Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Straßenbahn Bauarbeiten 2017
geschrieben von der weiße bim 
Damit die M 13 dort enden könnte bräuchte man ein Zweites Gleis, in der Stumpfendstelle sowie die Entsprechenden Weichen dazu.

Dafür wird der Aktuelle Platz wohl nicht reichen.
Aber ist das nicht mal geplant gewesen, dass die M13 bis dorthin verlängert wird?
Zitat
Flexist
Aber ist das nicht mal geplant gewesen, dass die M13 bis dorthin verlängert wird?
Gewünscht bestimmt, geplant nicht.
Ist ja auch Quatsch, die Fahrgäste heute an die Verlängerung der 13 zu gewöhnen und wenn dann in optimistischen 5 Jahren die 10 verlängert wird, nimmt man die Verlängerung wieder zurück oder man muss eine zusätzliche Wendeanlage für die 13 bauen - wo? Außerdem ist das Wenden über ein Wendegleis für die 10 alleine oftmals kaum zu schaffen - die Straßenbahnen stauen sich da manchmal.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Latschenkiefer
Die neueren Fahrzeuge sind etwas breiter als die Tatras, und könnten sich unter Umständen an dieser Stelle "begegnen". Das Problem tritt meines Wissens vor allem in Kurven auf.

Dürfen sich die GT-Niederflurwagen hier begegnen?
Das Zusatzschild zum Signal Begegnungsverbot sagt doch eindeutig wer sich hier nicht begegnen darf. Da hier bereits seit vielen Jahren GT6 ohne Begegnungsproblemen fahren sind es wohl die Flexitys die hier Probleme bereiten und die nun beseitigt werden.

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Harald Tschirner
Das Zusatzschild zum Signal Begegnungsverbot sagt doch eindeutig wer sich hier nicht begegnen darf. Da hier bereits seit vielen Jahren GT6 ohne Begegnungsproblemen fahren sind es wohl die Flexitys die hier Probleme bereiten und die nun beseitigt werden.

Die "Engstelle" ist aber ein Neubau jüngeren Datums von der letzten Gleiserneuerung vor 2-3(?) Jahren.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
schallundrausch

Rüber zur M13 - da spar ich mir die ganzen Details, ist überwiegen nur Kleinkram und 'Schönheitsreparatur'. Hier das Begegnungsverbot zwischen Libauer und Simon Dach (das letzte auf der Linie?), das, wenn man den Markierungen auf dem Asphalt traut, nun auch beseitigt wird.

- Arian

Irgendwie entdecke ich auf diesem Bild nicht die Markierungen. Auf was muss ich achten?
@ Harad, Jay, Flexist, Henning...

Momeeeent!! Nicht alle durcheinander, lasst mich mal Licht ins Dunkel bringen!

Das Begegnungsverbot gilt für alle Niederflurfahrzeuge, also GT und Flexity. Harald, schau nochmal genau auf das Schild, GT ist explizit mit aufgeführt. Das Verbot gilt also für alle Paarungen von Fahrzeugen, wenn mindestens ein GT oder ein Flexity beteiligt ist. Sitze ich in einem GT und mit kommt ein KT4 entgegen, dann muss der trotzdem warten.
@Flexist dort ist kein Markierung, es geht um das Schild an der Oberleitung. Das grüne Kreuz auf gelbem Grund bedeutet 'Beginn des Begegnungsverbots', danach werden die Typen aufgeführt, für die es gilt (GT für alle Unterbauarten des GT6N und F für alle Typen Flexity) und die '1' bedeutet schlicht die Reihenfolge, in der durchgefahren werden darf. Wenn ich als Fahrer die '1' sehe, dann darf ich als erster fahren, habe also vorm Gegenzug quasi 'Vorfahrt'. Der Fahrer des Gegenzugs hat auf seinem Schild dann entsprechend eine '2' zu stehen: er ist wartepflichtig.

Heißt das, wenn beide zugleich fahren, kracht's? Nein. Es geht hier in der Tat um den zu geringen Gleismittenabstand in der Kurve. Auf gerader Strecke ist das kein Problem. In der S_kurve könnte es dazu kommen, dass aufgrund von fahrdynamischen Eigenheiten (Überhang beim Flexity, z-Stellung beim GT) ein Zug in das Lichtraumprofil des anderen eindringt. Könnte, nicht muss. Die Lichtraumprofile haben ja schließlich auch noch etwas 'Luft' um Effekte wie Wanken und Gieren mit zu berücksichtigen.

@Jay, ja, vor kurzer Zeit wurden die Gleisanlagen erneuert, aber im alten Gleisabstand. Mega nervig. Frag mal den Bim, der hatte damals erklärt, warum das so ist. War irgendein trivialer juristischer Grund, kann mich nicht mehr erinnern, welcher.
Zitat
schallundrausch
[...]

@Jay, ja, vor kurzer Zeit wurden die Gleisanlagen erneuert, aber im alten Gleisabstand. Mega nervig. Frag mal den Bim, der hatte damals erklärt, warum das so ist. War irgendein trivialer juristischer Grund, kann mich nicht mehr erinnern, welcher.

Nein, sie wurden ja eben nicht genau in der alten Lage erneuert, sondern die Situation gegenüber dem vorherigen Zustand noch verschlimmert. Das Gleis Richtung Warschauer Straße wurde zudem im Haltestellenbereich leicht verschwenkt, um hier künftig eine Kaphaltestelle zu installieren.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Zitat
schallundrausch
[...]

@Jay, ja, vor kurzer Zeit wurden die Gleisanlagen erneuert, aber im alten Gleisabstand. Mega nervig. Frag mal den Bim, der hatte damals erklärt, warum das so ist. War irgendein trivialer juristischer Grund, kann mich nicht mehr erinnern, welcher.

Nein, sie wurden ja eben nicht genau in der alten Lage erneuert, sondern die Situation gegenüber dem vorherigen Zustand noch verschlimmert. Das Gleis Richtung Warschauer Straße wurde zudem im Haltestellenbereich leicht verschwenkt, um hier künftig eine Kaphaltestelle zu installieren.

Wann war der Umbau?
Hat jemand ein Foto, wie es hier früher aussah?
Ist das die Kopernikus- oder die Wühlischstraße?
Zitat
Henning

Ist das die Kopernikus- oder die Wühlischstraße?

Beides ;)

Ist Kopernikus Ecke Libauer, Blickrichtung Simon Dach.
Ich sehe auf Arians Bild auch keine Markierungen auf dem Asphalt.
Henner
Zitat
md95129
Ich sehe auf Arians Bild auch keine Markierungen auf dem Asphalt.
Henner

Jetzt wird's richtig dadaistisch. Denn Markierungen sind tatsächlich da - man kann sie auf dem Foto aber tatsächlich nicht erkennen. Es sind aber alle Schnittkanten für die Asphaltsäge mit Sprühfarbe in pink markiert. Die beziehen sich aber nicht auf das Begegnungsverbot - höchstens auf die Beseitigung desselben ;)
Zitat
schallundrausch
Zitat
md95129
Ich sehe auf Arians Bild auch keine Markierungen auf dem Asphalt.
Henner

Jetzt wird's richtig dadaistisch. Denn Markierungen sind tatsächlich da - man kann sie auf dem Foto aber tatsächlich nicht erkennen. Es sind aber alle Schnittkanten für die Asphaltsäge mit Sprühfarbe in pink markiert. Die beziehen sich aber nicht auf das Begegnungsverbot - höchstens auf die Beseitigung desselben ;)

Bin gestern mal die Strecke abgelaufen. Die Markierungen sind wirklich eher schlecht erkennbar. Kein Vergleich zum sonst meist verwendeten Neongelb/grün.

Und in der Tat findet sich dort eine Markierung für das anschließende gerade Gleisstück. Die S-Kurve selbst bleibt offenbar wie sie ist. Auch sonst wirken die Markierungen eher so, als sollte es "nur" Ausbesserungen an Asphaltausbrüchen geben.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Die S-Kurve selbst bleibt offenbar wie sie ist. Auch sonst wirken die Markierungen eher so, als sollte es "nur" Ausbesserungen an Asphaltausbrüchen geben.

Für die Grundinstandsetzung dieses Abschnitts einschließlich barrierefreier Haltestellen wurden längst Unterlagen erarbeitet und Förderanträge gestellt. Irgendwie wird jedoch geblockt - vermutlich wartet der Senat den Ausgang der Planfeststellung Straßenbahn Ostkreuz ab, ob sie Auswirkungen auf die Bestandsstrecken der 21 und M13 hat. Immerhin wurde trotzdem im Vorjahr mit punktueller Instandhaltung die Befahrbarkeit für Flexity wiederhergestellt.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Zitat
Jay
Die S-Kurve selbst bleibt offenbar wie sie ist. Auch sonst wirken die Markierungen eher so, als sollte es "nur" Ausbesserungen an Asphaltausbrüchen geben.

Für die Grundinstandsetzung dieses Abschnitts einschließlich barrierefreier Haltestellen wurden längst Unterlagen erarbeitet und Förderanträge gestellt. Irgendwie wird jedoch geblockt - vermutlich wartet der Senat den Ausgang der Planfeststellung Straßenbahn Ostkreuz ab, ob sie Auswirkungen auf die Bestandsstrecken der 21 und M13 hat. Immerhin wurde trotzdem im Vorjahr mit punktueller Instandhaltung die Befahrbarkeit für Flexity wiederhergestellt.

Die Planfeststellung abwarten? Die müsste erstmal eingeleitet werden. */Sarkasmus

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Eine Frage zum Verfahren auf der Baustelle der M1 im Norden. Ich kann mich nicht erinnern, dass schon mal eine große Baumaßnahme über einen Fahrplanwechsel hinaus gegolten hat, erst Recht nicht, wenn dieser auf der betroffenen Linie zu wesentlichen Änderungen führen soll. Vielleicht vertu' ich mich ja auch und stelle daher mal die erste Frage: Ist der Fahrplanwechsel bei der BVG der 10. oder der 17. Dezember? Ich gehe ja eigentlich vom 10. aus.

Wenn das so ist, Frage Nummer zwei: Wird dann die Einführung des 7,5-Minuten-Takts bei der M1 um eine Woche verschoben? Denn die derzeitige Baustelle auf der Dietzgenstraße soll laut dem Navi-Heft bis zum 18. Dezember gelten. So lange fahren alle M1en nach Rosenthal. Was mich nun umtreibt ist die Frage, ob in der Woche zwischen Fahrplanwechsel (ab dem m.W. der dichtere Takt gelten soll) dann dieser Takt tatsächlich auch bis Rosenthal geführt wird.

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du du doof bist. Hagen Rether ~
Fahrzeit Pastor-Niemöller-Platz nach Rosenthal sind 9 Minuten. Erste Eingleisigkeit von Pastor-Niemöller-Platz bis Friedrich-Engels-Straße/Eichenstraße kostet zwei Minuten. Zweite Eingleisigkeit mit Ausweichstelle von Nordendstraße bis Wiesenwinkel 3 Minuten und Wiesenwinkel bis Rosenthal Nord 2 Minuten. Kurze Taktrechnung: 7,5 min/2 = 3,75 min, d.h. alle Eingleisigkeiten sind kurz genug, um den Takt zu fahren und haben sogar noch etwas Reserve. Ein entsprechender Fahrplan sollte sich also konstruieren lassen. Den Spaß hab ich mir gerade mal gegönnt und es ist tatsächlich möglich mit den vorhandenen Parametern einen Fahrplan ohne Standzeiten zu konstruieren. Also ja, es geht!

Zuletzt wurde übrigens bei einer Betriebsstörung ein rechnerischer 5er-Takt gefahren, da zusätzlich zur M1 auch die 50 nach Rosenthal fuhr. In dem Fall müssen allerdings immer mal zwei Züge zusammen fahren, damit es funktioniert und am Wiesenwinkel sollten nicht gleichzeitig je zwei Züge pro Richtung eintreffen. Da nach der Umleitungsmeldung auch noch eine Störungsmeldung für den Rosenthaler Ast aus "betrieblichen Gründen" kam, liegt die Vermutung nahe, dass man sich da irgendwo festgefahren hat.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Zuletzt wurde übrigens bei einer Betriebsstörung ein rechnerischer 5er-Takt gefahren, da zusätzlich zur M1 auch die 50 nach Rosenthal fuhr.

Mit Flexity?

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du du doof bist. Hagen Rether ~
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen