Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Straßenbahn Bauarbeiten 2017
geschrieben von der weiße bim 
So wird es ja auch kommen...nur mit F6Z eben.
Im Moment gibt der Fahrzeugpark noch keine F8Z her um die M10 damit zu bestücken. Erst wenn die M4 mit Doppel-GT bestückt werden kann wird das nach und nach passieren. Dafür müssen aber diese GT-Linien durch Flexity ersetzt werden. Und davon sind im Moment noch nicht genug vorhanden.
Aber wenn die M1 Ende Dezember umgestellt werden soll, dann dürfte ja noch einiges an Zeit vergehen.
Die paar GT von der M1 können doch nicht den immensen Bedarf von 54 GTauf der M4 sättigen.
Sollte nicht irgendwann ein (Ring-)Tausch dieser Art erfolgen:
GT6N: 12, 16, 18 -> M4
F6Z: (M2,) M10 -> 12, 16, 18
F8Z: M4 -> (M2,) M10
?
Warum soll denn die M4 die hässlichen Tonnen zurückbekommen? Hat man nicht genug Flexies bestellt?
Höhere Kapazität und mehr Türen um den Fahrgastwechsel zu Beschleunigen.
Eben, sie sollen ja schon in Doppeltraktion fahren. Außerdem denke ich, wenn für irgendeine Linie X die Flexitys nicht reichen würden, dann wäre ebendiese Linie X bestimmt nicht eine der ersten, auf der Flexitys fuhren.
Die 16 mit F6Z? Gehts noch? Viel sinnvoller wäre es, die Kurzenten um 2 Segmente zu verlängern.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 31.08.2017 21:19 von Ostkreuzi.
Mir wären F8 auf der 16 auch lieber, ab und zu sind dort ja auch schon welche gefahren, ich habe hier ja nur geschrieben, wie es wahrscheinlich praktiziert werden würde.
Nene, Ostkreuzi möchte ja unbedingt seine GT6/U/Z auf der 16 behalten. Wa?
So schauts aus. Klare Ansage.
Hallo!

Kurze - leider bildfreie - Zusammenfassung des Bautages in Freidrichshain:

- Die Verknüpfung M10<>Ersatzverkehr schien leidlich gut zu funktionieren. Am Bersarinplatz fahren die Bahnen eine Runde und stehen die Wendezeit ganz unspektakulär an der Haltestelle Ri. Hbf ab. Keine Ahnung warum hier so wild über die absurdesten Wende- und Rangiermanöver spekuliert wurde. Bauinfo an den Haltestellen war vorhanden und ausreichend mit kleinen Einschränkungen: Die Bahnen schildern weiterhin 'U+S Warschauer Straße' (gut, wer hätte anderes erwartet) und das Daisy am Bahnsteig Bersarinplatz Ri. Hbf war dunkel. Ist jetzt nicht überlebenswichtig, aber trotzdem ärgerlich.

- Der Ersatzverkehr ist recht gut organisiert: in der Warschauer Straße sind mehrere kurze Abschnitte als Busspur gelb abmarkiert, jeweils kurz vor und nach den Ersatzhaltestellen. Die zugehörigen Schilder waren heute aber noch ausgekreuzt. Obwohl die Busspur also de jure noch nicht aktiv war, wurden die Markierungen von den meisten Verkehrsteilnehmern repsektiert, oh Wunder. geht also doch.

- Ersatzverkehr von M13 und M10 endet, wie hier schon beschrieben, an der Blockumfahrung Revaler. Anschluss zum U Warschauer Straße gibt es nicht.

- Gleise wurden am ersten Tag schon großflächig abgeräumt. Unter anderem die Komplette Kreuzungsanlage Revaler/Warschauer sowie das Bahnsteiggleis an der Hst. M10 S Warschauer Str. Ri. Süden wurden entfernt. Ebenfalls abgeräumt wurde der Bahnsteig der M10 S Warschauer Str. Ri Nord, der ja ebenfalls zu kurz war und neu errichtet wird. Hier steht nur noch das Wartehäuschen, es wird wohl am selben Standort in den neuen Bahnsteig integriert werden.

- Erste Anzeichen, wie die Situation an der Haltestelle U Warschauer final aussehen soll: Auf der Brücke, nahe der Dehnungsfuge (ach Du Schande!, ich war länger nicht mehr dort: habe nicht mitbekommen dass die tatsächlich mit vMax 5 km/h beschildert ist!) lagert die neu Kehrweiche in Teilen. Und hier muss ich alle enttäuschen, die von einer erweiterten Kehranlage geträumt haben, die evtl. auch von der M13 zu nutzen wäre: So wie sich das jetzt darstellt, wird nur die Weiche selber einige wenige Meter nach Süden verschoben, die Bahnsteiggleise bleiben in der alten Lage (und im alten Material) vorhanden und werden nur minimal (ca. 10 m) verlängert auf Kosten des Kehrgleises, das ein wenig kürzer wird. Der Prellbock wird nicht ersetzt und bleibt an exakt der Stelle, wo er ist. Zumindest lese ich das aus den Bau Anfang/Bau Ende-Markierungen auf den Schienen und den den erfolgten Schnitten im Bestand raus.
Wie das sich auf die Bordsteinkanten, den Verlauf der Fahrbahnen und die Parkplätze auswirkt, konnte ich nicht erkennen. Leider gibt es für diese Baustelle keine Pläne öffentlich zu finden... Das ist aber wahrscheinlich auch genau der Grund dieser 'Fummel'-Lösung: Eine Änderung des Gleisplans (doppelter Gleiswechsel, zwei Kehrgleise) hätte vermutlich einer Planfeststellung bedurft. So hat man sich ein wenig durchgemogelt, kann aber wenigstens kurzfristig eine Verbesserung erzielen, ohne die 'große' Lösung wieder auf die Lange Bank zu schieben.

BTW - hat jemand ne Ahnung was aus DonChaos geworden ist? Der hatte das doch immer so vorgeschlagen. Der hatte zwar immer fiese Pöbeleien auf Lager, aber meistens hatte er damit leider recht.... irgendwie vermiss' ich ihn.

Alle Gute,

Arian
Zitat
schallundrausch
So wie sich das jetzt darstellt, wird nur die Weiche selber einige wenige Meter nach Süden verschoben, die Bahnsteiggleise bleiben in der alten Lage (und im alten Material) vorhanden und werden nur minimal (ca. 10 m) verlängert auf Kosten des Kehrgleises, das ein wenig kürzer wird. Der Prellbock wird nicht ersetzt und bleibt an exakt der Stelle, wo er ist. Zumindest lese ich das aus den Bau Anfang/Bau Ende-Markierungen auf den Schienen und den den erfolgten Schnitten im Bestand raus.

Am U-Bahnhof Warschauer Straße wird für die M10 die Minimal-Lösung realisiert. Die Gleisanlage, Fahrleitung und Weiche einschließlich Steuerung bleiben wie sie sind, nur verschlissenes wird erneuert.
Der Fußgänger-Übergang mit Ampel wandert 10 Meter nach Norden, näher zum U-Bahneingang. Die Bahnsteige werden entsprechend länger, der Umsteigeweg M10/U1 etwas kürzer.
Alles andere hätte ein Plangenehmigungsverfahren, womöglich eine jahrelange Planfeststellung erfordert.

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.09.2017 23:32 von der weiße bim.
Zitat
schallundrausch
Kurze - leider bildfreie - Zusammenfassung des Bautages in Freidrichshain: [...]

Hallo Arian,

ganz herzlichen Dank! Ich komme da wohl in den nächsten zwei Wochen nicht hin.

Die Haltestellen S Warschauer Straße Richtung Norden und U Warschauer Straße hatte ich vor einiger Zeit (2015?) mit Maßband und Zollstock aufgesucht und hier im Forum ausführlich über die Ergebnisse berichtet.

S Warschauer Straße Richtung Norden ist kein Problem. U Warschauer Straße ist eine ganz knappe Sache, dort muss man um jeden Meter kämpfen. Beispielsweise Wagenkastenüberhänge über den Radstand hinaus ausreizen, wenn man die Haltestelle für 40-Meter-Bahnen ertüchtigen möchte, ohne in den Straßenraum eingreifen zu müssen.

Ich bin sehr gespannt, was dort herauskommt.

Viele Grüße
Manuel
@schallundrausch, wo ist der Daumen hoch button?

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Mario, danke für die Klarstellung! Dann wird anscheinend die Weiche nur routinemäßig wegen Verschleiß getauscht. Komisch, ich meine deutlich auf den südlichen Bahnsteigzugangsrampen Markierungen gesehen zu haben, bis wohin der Bahnsteig (nach Süden) zu verlängern sei. Die Kurven nördlich der beiden Bahnsteige sind ja in diesem Jahr erst getauscht worden.
Damit bleibt dann also die Gleislage komplett identisch, und man vermeidet eine Neuplanung. Danke auch für den Hinweis auf den Unterschied Plangenehmigung/Planfeststellung!
Manuel - dann scheint das am S-Warschauer auch einfach nur ein Ersatzneubau zu sein. Der Bahnsteig kam mir auf den erstem Blick eigentlich auch ausreichend lang vor, aber ich habe im Vorbeigehen natürlich nicht nachgemessen ;)
Heidekraut - danke, ist angekommen ;)
Bitte erfindet keine eigene Haltestellennamen. "U Warschauer Straße" gibt es bei der M10 nicht.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
schallundrausch
Damit bleibt dann also die Gleislage komplett identisch, und man vermeidet eine Neuplanung. Danke auch für den Hinweis auf den Unterschied Plangenehmigung/Planfeststellung!

So positiv es ist, dass man nun wenigstens das anpackt und die M10 endlich auf die F8 umstellen kann - was hat man eigentlich die letzten Jahre so gemacht? Auch ein Planfeststellungsverfahren könnte längst durch sein.

Zitat
B-V 3313
Bitte erfindet keine eigene Haltestellennamen. "U Warschauer Straße" gibt es bei der M10 nicht.

Henning, bist Du's?

***

Gibt's denn eigentlich inzwischen irgendwie Pläne, wie die Haltestelle am S+U Frankfurter Allee nach dem Umbau aussehen soll?
Zitat
def

So positiv es ist, dass man nun wenigstens das anpackt und die M10 endlich auf die F8 umstellen kann - was hat man eigentlich die letzten Jahre so gemacht? Auch ein Planfeststellungsverfahren könnte längst durch sein.

... in welcher Stadt lebst du denn? Doch nicht hier! :P
Ich würde mich vor dem U-Bahnhof auch eher für einen Spar-Ausbau entscheiden. Sonst muss man wegen der vielleicht anstehenden Verlängerung wieder alles neu anpassen.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen