Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Straßenbahn Bauarbeiten 2017
geschrieben von der weiße bim 
Zitat
der weiße bim
Zitat
Jay
Nun kommt ja für die Rennbahnstraße noch die Frage hinzu, ob man die Arbeiten nicht bis zum Bau der Neubaustrecke herauszögern will und dann "alles in einem Abwasch" erledigt.

Auf keinen Fall. Barrierefreie Haltestellen sind schon ab 2022 im Bestandsnetz herzustellen.

Wieso ist eigentlich das Gerücht nicht totzukriegen, dass ab 2022 jede Tür an jeder Haltestelle barrierefrei erreichbar sein muss? Die Bahnen haben Hublifte, und - wo noch nicht vorhanden - wird es an einer einfachen Bordsteinabsenkung sicher nicht scheitern. Dazu muss man nicht den großen Umbau abwarten.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.03.2017 08:29 von def.
Ja, und der Umsteigeweg Nordbahnhof ist einmal über den kompletten Platz :)

Wenn der Fahrgast Pech hat, sieht er am Nordbahnhof die 12 zum Hauptbahnhof
kutschieren, die er Eberswalder um die Ecke auch hätte nehmen können ohne
2x umsteigen zu müssen.

Zum Thema Zettel: Bestimmt 90 % der Leute gucken vom Display ihres
Handys nur 1x kurz hoch zum Display. Fertig.
Frage zu den Bauarbeiten in Köpenick:
Neben dem Fürstenwalder Damm ist östlich der Böltschestraße auf einigen hundert Metern ein von zwei Straßenbahngleisen entfernt. Damit ist sicherlich das Problem der Gleismittenabstände dort gelöst.
Frage: Ist das nur bauzeitlich so oder soll das so bleiben?

Bäderbahn
Das ist nur bauzeitlich so. Im Zielzustand soll nur der Bereich unmittelbar an der Haltestelle Hartlebenstraße eingleisig (oder mit Gleisverschlingung) sein, um hier ausreichend Platz für barrierefreie Haltestellen zu erhalten.

Nur noch für kurze Zeit! Die Original Eisenbahn-Schabeseife der DB - nur echt mit Zitronenduft!
Zitat
Philipp Borchert
Das ist nur bauzeitlich so. Im Zielzustand soll nur der Bereich unmittelbar an der Haltestelle Hartlebenstraße eingleisig (oder mit Gleisverschlingung) sein, um hier ausreichend Platz für barrierefreie Haltestellen zu erhalten.

Wow, das haben wir dann also vom barrierefreien Ausbau. Was ein Schwachsinn
Zitat
Rekowagen
Wow, das haben wir dann also vom barrierefreien Ausbau. Was ein Schwachsinn

Was ist an dem kurzen Stück so schlimm? Dafür kommt jeder mit der Bahn mit und niemand wird ausgeschlossen.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Rekowagen
Wow, das haben wir dann also vom barrierefreien Ausbau. Was ein Schwachsinn

Was ist an dem kurzen Stück so schlimm? Dafür kommt jeder mit der Bahn mit und niemand wird ausgeschlossen.

Die "Ausgeschlossenen" (deren Menge eh an einer Hand abzuzählen sein dürfte) können an der nächsten Haltestelle einsteigen und gut ist, während ein (wenn auch nur kurzer) Rückbau einer zweigleisigen Strecke zu einer Gleisverschlingung erstmal höhere Betriebskosten bedingt und andererseits ein betrieblicher Zwangspunkt ist, den es vorher nicht gab.
LG Rekowagen



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.03.2017 16:21 von Rekowagen.
Lieber Rekowagen
Leih' Dir bitte mal einen Rollstuhl aus und fahre damit von einer Haltestelle zur nächsten. Nach dieser Erfahrung kannst Du es vielleich nochmal versuchen, Dir eine Meinung zu bilden.
Wenn Du es richtig machen möchtest, dann gehe bitte davon aus, dass die Leute, die im Rollstuhl sitzen auch ansonsten nicht zu 100% körperlich fit sind.

Bäderbahn
Zitat
Rekowagen
Die "Ausgeschlossenen" (deren Menge eh an einer Hand abzuzählen sein dürfte) können an der nächsten Haltestelle einsteigen und gut ist, während ein (wenn auch nur kurzer) Rückbau einer zweigleisigen Strecke zu einer Gleisverschlingung erstmal höhere Betriebskosten bedingt und andererseits ein betrieblicher Zwangspunkt ist, den es vorher nicht gab.

Nun fährt die Straßenbahn aber nicht zum Selbstzweck. Sie soll Fahrgäste befördern - nur wenn dann alle und nicht nur einen bestimmten Personenkreis.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Rekowagen
Die "Ausgeschlossenen" (deren Menge eh an einer Hand abzuzählen sein dürfte) können an der nächsten Haltestelle einsteigen und gut ist, während ein (wenn auch nur kurzer) Rückbau einer zweigleisigen Strecke zu einer Gleisverschlingung erstmal höhere Betriebskosten bedingt und andererseits ein betrieblicher Zwangspunkt ist, den es vorher nicht gab.

Nun fährt die Straßenbahn aber nicht zum Selbstzweck. Sie soll Fahrgäste befördern - nur wenn dann alle und nicht nur einen bestimmten Personenkreis.

Bis jetzt hat es prima so funktioniert, wie es ist.
Zitat
Rekowagen
Bis jetzt hat es prima so funktioniert, wie es ist.

Mit der Einstellung würden noch Pferdebahnen fahren...

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Rekowagen
Wow, das haben wir dann also vom barrierefreien Ausbau. Was ein Schwachsinn

Was ist an dem kurzen Stück so schlimm? Dafür kommt jeder mit der Bahn mit und niemand wird ausgeschlossen.

Eben, kurzes Stück, 20 Minutentakt, da behindert ja jede Pförtnerampel, die erstmal die Straßenbahn aufhält, mehr den Verkehr.

*******
Liebe Leser, zur Ihrer eigenen Sicherheit bitten wir Sie, sich während des Lesens den Bauch zu halten.
Welche Strecken sollen dieses Jahr eigentlich grundhaft saniert werden?
M10 IST Zustand am Mauerpark. Die Verschwenkung ist echt nur ein paar Meter, bin gespannt wie das mit den Hauptbaustelle für die Wasserbetriebe dann aussieht und welche Verkehrsauswirkungen das hat.

--
Individuell unterwegs sind in Berlin nur noch Menschen, die nicht mit dem Auto unterwegs sind.
"Franz Fehrenbach"


bz-berlin.de

Zitat

Auf der Eberswalder Straße fuhr eine Polizeistreife durch eine Baustelle über eine Betonfläche. Das Problem: der Baustoff war gerade erst frisch gegossen worden.

Ein Funkwagen wollte am Samstag auf der Eberswalder Straße nahe des Mauerparks an einer Baustelle offenbar eine Abkürzung nehmen und
fuhr über eine Betonfläche rund um die Straßenbahngleise der M10.

Der Wagen wurde schließlich wieder befreit bevor der Beton erhärtete. Aber rund um das Gleisbett muss der nun neu gegossen werden. Dumm gelaufen…

Hoffentlich wird das trotzdem pünktlich fertig.
Das kann auch nur wieder der Polizei passieren.
Es war nicht nur Polizei auf dem Beton unterwegs... (Foto Samstag gegen 16.30 Uhr gemacht)


Dauert eindeutig zu lange bis das Zeug hart wird. ^^
Bildlich dargestellt, warum man Straßenbauarbeiten lieber im Sommer macht.
Gestern sah es aus wie ein Schlachtfeld. Der Sturm hatte noch allerlei Unrat reingeweht und der Regen sein Übriges getan. Bin gespannt, ob das nicht sogar alles neu gemacht werden muss.

Es grüßt - der Fuchs ;-)
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen