Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Aktuelle Fotos Berlin+Brandenburg II.Quartal
geschrieben von T6Jagdpilot 
Und noch früher (30.7. und 14.8.2007):

Beste Grüße
Harald Tschirner


Die andere Seite...dürfte eines der ältesten Digitalfotos sein, die ich habe. So sieht's auch aus...


November 2008

Edit: Ach, Blickrichtung Norden...ja, das' jetzt Pech.

Nur noch für kurze Zeit! Die Original Eisenbahn-Schabeseife der DB - nur echt mit Zitronenduft!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.04.2017 06:57 von Philipp Borchert.
Zitat
Philipp Borchert
Die andere Seite...dürfte eines der ältesten Digitalfotos sein, die ich habe. So sieht's auch aus...

Edit: Ach, Blickrichtung Norden...ja, das' jetzt Pech.

Sieht doch gut aus! Solche Motive kann ich auch anbieten, aber mit Blick auf den Threadtitel wird das immer mehr OT.

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
Philipp Borchert
Die andere Seite...dürfte eines der ältesten Digitalfotos sein, die ich habe. So sieht's auch aus...

Edit: Ach, Blickrichtung Norden...ja, das' jetzt Pech.

Sieht doch gut aus! Solche Motive kann ich auch anbieten, aber mit Blick auf den Threadtitel wird das immer mehr OT.

Dann würde da doch ein aktuelles Bild von dem Motiv super passen! Ich frag mich nämlich gerade wie das da eigentlich aussieht. Viel zu sehen ist in diesem Quasitunnel ja nicht und da ausgestiegen bin ich da schon lange nicht mehr.
Danke sehr für die Fotos. Eine Sache, die mich insbesondere daran interessiert hat, war die Frage, ob die Bernburger Treppe ursprünglich über eine vorbereitete Tunneleinfahrt für die S21 verfügte.

Den Bildern von Harald nach zu urteilen war dies anscheinend nicht der Fall.
Auf den Fotos, die die ersten Bautätigkeiten an den Gebäuden südlich der Treppe zeigten, war ein durchgehender Tunnel wiederum zu sehen.

Daraus schließe ich, dass die Bauvorleistung unter der Treppe anscheinend doch vorhanden war, aber zunächst äußerlich verschlossen wurde.

@Slighter: Es würde mich ebenso interessieren, da ich letzten Sommer dort zuletzt gewesen bin.
Zitat
Slighter
Dann würde da doch ein aktuelles Bild von dem Motiv super passen!

Das geht ja heute kaum noch. Da man an diesen Stellen gar nicht mehr stehen kann. Für mein Motiv müsste man irgendwo in eines der Häuser und würde dann gegen 'ne Wand gucken...

Ich kann ja mal das hier anbieten:


Die Bilder, die Harald gezeigt hat, sind von den hier zu sehenden Bahnsteigenden aus entstanden.

Nur noch für kurze Zeit! Die Original Eisenbahn-Schabeseife der DB - nur echt mit Zitronenduft!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.04.2017 14:12 von Philipp Borchert.
Zitat

"J. aus Hakenfelde" am 30.4.2017 um 13.55 Uhr:

Eine Sache, die mich insbesondere daran interessiert hat, war die Frage, ob die Bernburger Treppe ursprünglich über eine vorbereitete Tunneleinfahrt für die S21 verfügte.

Nein, die "Bernburger Treppe" ist zusammen mit den Gebäuden zwischen Stresemannstraße, Köthener Straße und Gabriele-Tergit-Promenade gebaut worden. Dabei wurden die aus den 1930er Jahren stammenden Tunnelstutzen der Gleise 2 und 3 des S-Bahnhofs Potsdamer Platz Richtung Gleisdreieck unter dem Rundbau verlängert und anschließend die Gründung des Gebäudes so gestaltet, dass darunter die S21 nachträglich gebaut werden kann.

Wenn denn einmal der dritte Bauabschnitt der S21 gebaut wird, braucht man "nur" die Erde unter dem Gebäude herauszuholen, den Tunnel zu betonieren und die Wand an der Bernburger Treppe zu durchbrechen. Ab der Bernburger Treppe würde dann die S-Bahn, wie bereits die U-Bahn, als Rampe in dem Hohlraum unter den drei neuen Bauabschnitten (Appartement-Gebäude "The Charleston", Scandic-Hotel und das aktuell im Bau befindliche dritte Gebäude am Reichpietschufer) gebaut werden.

Zitat

Auf den Fotos, die die ersten Bautätigkeiten an den Gebäuden südlich der Treppe zeigten, war ein durchgehender Tunnel wiederum zu sehen.

Ich würde das nicht als "Tunnel", sondern als Hohlraum bezeichnen, weil er sich nicht unter, sondern ab der Bernburger Treppe über der Erde "innerhalb der Gebäude" befindet. Unter der URL <http://thomas.krickstadt.de/s-bahn/pou-gd> habe ich damals die ersten beiden neuen Bauabschnitte dokumentiert.

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.05.2017 04:59 von krickstadt.
Zitat
krickstadt
Ich würde das nicht als "Tunnel", sondern als Hohlraum bezeichnen, weil er sich nicht unter, sondern ab der Bernburger Treppe über der Erde "innerhalb der Gebäude" befindet.

Hallo Thomas, offiziell gilt der überbaute Abschnitt ebenso als Tunnel, wenn man die Definition der DIN 1076 heranzieht.
Zitat
Wikipedia
In der DIN-Norm 1076 – Ingenieurbauwerke im Zuge von Straßen und Wegen; Überwachung und Prüfung sind Tunnel unterhalb der Erd- oder Wasseroberfläche liegende Bauwerke. Oberirdische Einhausungen von Verkehrswegen mit mindestens 80 m Länge und Galeriebauwerke gelten ebenfalls als Tunnel.

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.05.2017 19:38 von der weiße bim.
Am Rande der Mark Brandenburg gibt es für zwei Jahre interessanten "Triebwagenersatzverkehr".
Wg. der Sanierung des Viadukts in Landsberg/W verkehren zwischen Küstrin und Landsberg/W lokbespannte Züge.
(Die Pesa-Triebfixe verkehren auf dem Abschnitt Landsberg/W und Kreuz.)
Inwieweit davon der durchgehende 628er betroffen ist entzieht sich meiner Kenntnis.


T6JP


Wie passt das zusammen? Triebwagen trägt die Brücke nicht mehr, aber solche Garnituren dürfen rüber?

Nur noch für kurze Zeit! Die Original Eisenbahn-Schabeseife der DB - nur echt mit Zitronenduft!
Zitat
Philipp Borchert
Wie passt das zusammen? Triebwagen trägt die Brücke nicht mehr, aber solche Garnituren dürfen rüber?

Die Zuggarnitur verendet wohl einen Bahnhof vorher, hab ich in der DSO aufgeschnappt.
Von da kann man mit der Bimmel in die Stadt weiterfahren..

T6JP
Auch wenn ich zeitweise in Landsberg An Der Warthe gewohnt habe, bin ich im Bezug auf die aktuelle Situation nicht ganz "Up-To-Date", bin mir aber ziemlich sicher, dass es sich bei dem gerade sanierten Viadukt um die gesamte, über 2 Kilometer lange, Hochbahntrasse (aus bekannt als als die "Estakada") handelt, welche durch die Stadt, teilweise am Ufer der Warthe, verläuft.

Es ist übrigens das längste technische Denkmal Polens, welches ich als das Pendant zur Berliner Stadtbahn bezeichnen würde, natürlich im deutlich kleinerem Maßstab (und darüberhinaus nicht elektrifiziert).

Ich habe gerade kurz recherchiert und herausgefunden, dass die Bahnen am neu gebauten Ostbahnhof (Gorzow Wielkopolski - Wschodni) in bzw. aus Richtung Osten beginnen und enden. Die Hochbahntrasse zwischen Ostbhf. und Hauptbhf. ist aufgrund der Sanierung gesperrt.

Zwar wurde ein SEV eingerichtet, aber man kann mit den Tramlinie 1 ebenso gut ankommen, auch wenn diese den Hbf. nicht direkt anbinden. Ob die früheren Sonderlinen 4 und 5, welche diesen direkt erreichen, in Betrieb sind, kann ich nicht sagen, ich müsste da genauer nachlesen.

Nachtrag: Die Linie 1 (und ebenso die 3) ist wegen Umbauarbeiten aktuell außer Betrieb, es verkehrt nur die 2 (Piaski - Wieprzyce). Die Linien 4 und 5 sind dauerhaft außer Betrieb.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.05.2017 11:15 von J. aus Hakenfelde.
Zitat
J. aus Hakenfelde
...
Nachtrag: Die Linie 1 (und ebenso die 3) ist wegen Umbauarbeiten aktuell außer Betrieb, es verkehrt nur die 2 (Piaski - Wieprzyce). Die Linien 4 und 5 sind dauerhaft außer Betrieb.

Die 4 und 5 hatten nur ein kurzes Intermezzo, geschuldet der komplizierten Ein und Ausfädelung in die Haupttrasse .

Lustig wird das Procedere dann zum "Haltestelle Woodstock"-Festival in Küstrin, wo die Dostozüge von Küstrin bis Kreuz fuhren ( mit vier Wagen..)
..Falls die erzkonservativen Regierenden in PL das Festival überhaupt noch genehmigen,
denen waren Sex,Drugs and RocknRoll eh schon immer ein Dorn in der Kutte, ähh Auge..

T6JP
Ich hatte einfach mal kurz die Rute Küstrin - Kreuz bei googlemaps eingegeben, Verkehr mit dem Zug. Und google hat die Unterbrechung orange ausgewiesen. Nach Vergrößerung des Stadtbereichs in Landsberg, war mir schon klar, dass es sich um die Hochbahnstrecke parallel zur Warthe handeln musste. Die Orte muss man natürlich ins polnische übersetzen, sonst findet sie googlemaps nicht alle.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
manuelberlin
Hallo zusammen!



Heute Nachmittag habe ich nach der Sichtungsmeldung (lieben Dank dafür) an vier Orten versucht, den Tatra-Kurs auf der M8 zu fotografieren. Leider sind nur zwei Standard-Motive halbwegs gut gelungen, die anderen nichts für den Foto-Fred. Aber jedenfalls war der Fahrer sehr freundlich, einen lieben Gruß, falls er es liest!

Viele Grüße
Manuel


Leider nur zwei Standard-Motive gelungen - aber einen lieben Gruß an den freundlichen Fahrer!

Hallo,
Uii, die Bilder sind dir ja mal wieder echt gelungen! Vielleicht täusche ich mich ja auch, aber sieht es nicht aus als hätte der Tatra sogar neue Annax (?) Anzeigen bekommen? Fände ich jedenfalls sehr schön, wenn die Tatras, die nochmal hauptunsersucht wurden, auch optisch mit Neulack oder eben neuen Anzeigen auf Vordermann gebracht werden würden. :-)
LG Rekowagen
Zitat
J. aus Hakenfelde
Ich habe gerade kurz recherchiert und herausgefunden, dass die Bahnen am neu gebauten Ostbahnhof (Gorzow Wielkopolski - Wschodni) in bzw. aus Richtung Osten beginnen und enden. Die Hochbahntrasse zwischen Ostbhf. und Hauptbhf. ist aufgrund der Sanierung gesperrt.

Das ist doch aber trotzdem irgendwie unlogisch. Der Hauptbahnhof wird also von den Zügen aus Kostrzyn erreicht. Danach beginnt die Sperrung. Soweit so gut. Und warum muss auf dann westseitig dieser Zug fahren? Wäre da nicht ein Triebwagen viel sinnvoller? Immerhin muss man ja doch an beiden Enden umständlich rangieren.

Nur noch für kurze Zeit! Die Original Eisenbahn-Schabeseife der DB - nur echt mit Zitronenduft!
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
J. aus Hakenfelde
Ich habe gerade kurz recherchiert und herausgefunden, dass die Bahnen am neu gebauten Ostbahnhof (Gorzow Wielkopolski - Wschodni) in bzw. aus Richtung Osten beginnen und enden. Die Hochbahntrasse zwischen Ostbhf. und Hauptbhf. ist aufgrund der Sanierung gesperrt.

Das ist doch aber trotzdem irgendwie unlogisch. Der Hauptbahnhof wird also von den Zügen aus Kostrzyn erreicht. Danach beginnt die Sperrung. Soweit so gut. Und warum muss auf dann westseitig dieser Zug fahren? Wäre da nicht ein Triebwagen viel sinnvoller? Immerhin muss man ja doch an beiden Enden umständlich rangieren.

Man kann aber auf der Westseite (dort hat man ja einen großen Bf) deutlich einfacher rangieren als auf der Ostseite. Deswegen die Triebwagen also im Osten.
Heute wurden wieder Kt4D aus Sw vom "Fliegenden Auge" abgeholt.

T6JP


Zitat
T6Jagdpilot
Heute wurden wieder Kt4D aus Sw vom "Fliegenden Auge" abgeholt.

T6JP

Gehen die nach Niederschönhausen und werden dort den Vandalen überlassen?
Die gehen auf die Stadthöfe-falls irgendwer noch ganz schnell Kt4D kaufen will,
sollen die nicht in SW bleiben, weil der Hof ab 22.5. bis Jahresende vom Netz getrennt wird.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen