Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
BVG Zahlenspiegel 2017
geschrieben von micha774 
BVG Zahlenspiegel 2017
05.04.2017 11:15
Auf Wunsch des Users "Marienfelde" stelle ich mal die neuesten Zahlen der BVG hier zur Analyse rein.

[unternehmen.bvg.de]
Ach, hier darf man sich was wünschen?

:p

Nur noch für kurze Zeit! Die Original Eisenbahn-Schabeseife der DB - nur echt mit Zitronenduft!
1. micha774: Danke!

2. BVG-Fahrgäste 2016: 1.045,4 Mio. (2015: 1.010,3 Mio.) - Umsteiger nur einmal gezählt!

Fahrgastfahrten bei der U-Bahn: 553,1 Mio. (534,5 Mio.)
Fahrgastfahrten bei der Tram: 193,6 Mio. (187,1 Mio.)
Fahrgastfahrten bei Bus+Schiff: 433,0 Mio. (418,5 Mio.)
- davon Schiff: 1,0 Mio. (im Vorjahr keine Angabe)

3. Die sehr erfreuliche Entwicklung der Fahrgastzahlen hat sich auch im Jahr 2016 fortgesetzt. Wie auch schon im Vorjahr wirken diese an sich sehr guten Zahlen ein wenig "zu rund": Demnach haben sowohl die U-Bahn, als auch Tram sowie Bus+Schiff Fahrgastzuwächse um etwa 3,47%.

Die "Neubaustrecke" der Straßenbahn zum Hauptbahnhof ist im Jahr 2016 erstmals mit 40.000 Fahrgästen pro Werktag voll enthalten, woraus sich aufs Jahr gerechnet eine geschätzte Fahrgastzahl von 12 Millionen ergibt. Im Jahr 2015 gab es ja lange Zeit nur eine Linie mit höchstens sechs Fahrten pro Stunde. Es ergibt sich die Frage, weshalb so eine fahrgastwirksame Netzerweiterung bei der Straßenbahn sich in diesen Zahlen gar nicht niederschlägt.

Vielleicht sollte man solche Detailzahlen ja auch nicht überbewerten.

Allseits einen schönen Tag wünscht Euch
Marienfelde
Zitat
Philipp Borchert
Ach, hier darf man sich was wünschen?

:p

Nette User dürfen das. Man hilft ja gerne ;-)
Zitat
Philipp Borchert
Ach, hier darf man sich was wünschen?

:p

Ja, aber nur einmal im Jahr, nämlich immer am 04.04. Und, naja, du hast du jetzt leider halt Pech gehabt... ;)
Zitat
Marienfelde
... Wie auch schon im Vorjahr wirken diese an sich sehr guten Zahlen ein wenig "zu rund": Demnach haben sowohl die U-Bahn, als auch Tram sowie Bus+Schiff Fahrgastzuwächse um etwa 3,47%.
...
Vielleicht sollte man solche Detailzahlen ja auch nicht überbewerten.

Allseits einen schönen Tag wünscht Euch
Marienfelde

Hm, das sind bestimmt die Zielvorgaben aus dem Senat, dort steht das es rund 3,5% Fahrgastzuwachs sein sollen... :-( Im Endeffekt kann man diesen Zahlen gar nicht trauen.
Re: BVG Zahlenspiegel 2017
18.04.2017 02:24
Zitat
Marienfelde
2. BVG-Fahrgäste 2016: 1.045,4 Mio. (2015: 1.010,3 Mio.) - Umsteiger nur einmal gezählt!

Fahrgastfahrten bei der U-Bahn: 553,1 Mio. (534,5 Mio.)
Fahrgastfahrten bei der Tram: 193,6 Mio. (187,1 Mio.)
Fahrgastfahrten bei Bus+Schiff: 433,0 Mio. (418,5 Mio.)
- davon Schiff: 1,0 Mio. (im Vorjahr keine Angabe)

Die "Neubaustrecke" der Straßenbahn zum Hauptbahnhof ist im Jahr 2016 erstmals mit 40.000 Fahrgästen pro Werktag voll enthalten, woraus sich aufs Jahr gerechnet eine geschätzte Fahrgastzahl von 12 Millionen ergibt. Im Jahr 2015 gab es ja lange Zeit nur eine Linie mit höchstens sechs Fahrten pro Stunde. Es ergibt sich die Frage, weshalb so eine fahrgastwirksame Netzerweiterung bei der Straßenbahn sich in diesen Zahlen gar nicht niederschlägt.

Ich gehe davon aus, dass viele Fahrgäste auf dem Abschnitt Nordbahnhof - Hauptbahnhof auch vorher schon Fahrgäste bei der Straßenbahn waren und mit dem Bus weiter gefahren sind. Die 12 Millionen Nutzer sind nicht alles Fahrgäste, die vorher keinen Straßenbahnanteil in der Reisekette hatten, so dass nicht jeder Nutzer auf diesem Abschnitt auch ein neuer Straßenbahnnutzer ist.

Wenn ich mich recht erinnere wirkte der Notfahrplan auf dem Höhepunkt der Fahrpersonalkriese auch bis ins Anfang Frühjahr 2016, wodurch man in dem Zeitraum vielleicht sogar Fahrgäste im Gesamtnetz verloren hat.

Insgesamt bin ich mir aber oft unsicher, wie ich die von der BVG kommunizierten Zahlen interpretieren soll.
Zitat
Arec

Ich gehe davon aus, dass viele Fahrgäste auf dem Abschnitt Nordbahnhof - Hauptbahnhof auch vorher schon Fahrgäste bei der Straßenbahn waren und mit dem Bus weiter gefahren sind. Die 12 Millionen Nutzer sind nicht alles Fahrgäste, die vorher keinen Straßenbahnanteil in der Reisekette hatten, so dass nicht jeder Nutzer auf diesem Abschnitt auch ein neuer Straßenbahnnutzer ist.

Wenn ich mich recht erinnere wirkte der Notfahrplan auf dem Höhepunkt der Fahrpersonalkriese auch bis ins Anfang Frühjahr 2016, wodurch man in dem Zeitraum vielleicht sogar Fahrgäste im Gesamtnetz verloren hat.

Insgesamt bin ich mir aber oft unsicher, wie ich die von der BVG kommunizierten Zahlen interpretieren soll.

1. Keine Frage, ein großer Teil der "Tramneubaustreckenfahrgäste" dürften keine "Neukunden" der Straßenbahn sein.

Dennoch: Hätte ich diese Statistik gemacht, würden die Zahlen bei Tram und Bus/Schiff so aussehen:

Fahrgastfahrten bei der Tram: 196,6 Mio. (187,1 Mio.)
Fahrgastfahrten bei Bus+Schiff: 431,0 Mio. (418,5 Mio.)

Unterstellt, jeder 4. Fahrgast der Straßenbahnneubaustrecke ist ein neuer Fahrgast des Unternehmensbereichs Straßenbahn, ergibt sich neben dem "hochgerechneten" Wachstum von 3,47% ein "Neubaustreckenfahrgastzuschlag" von 3 Mio. (3 von 12 Mio.= 25%) und beim Autobus ein "gegengerechneter" "Fahrgastabschlag" von 2/3 von 3 Mio.=2 Mio.

Als "Fahrgastgewinn" durch den "Schienenbonus" habe ich in meinem Beispiel 1 Mio. Fahrgäste angenommen. Schon hat die Tram 5,08% Fahrgastzuwachs, und der Bus nur noch 2,99% (Die U-Bahn halte ich hier für vernachlässigbar).

Ich halte meine "alternativen Zahlen" für mindestens ebenso plausibel wie die von der BVG verbreiteten Zahlen.

2. Wie wahrscheinlich ist die hier angegebene Zunahme aller vier Werte von jeweils ziemlich genau 3,47% aus mathematischer Sicht? Wie wahrscheinlich sind solche "glatten" Zahlen über zwei Jahre (die Zahlen für 2015 waren ähnlich "rund")? Meines Erachtens müßte diese Wahrscheinlichkeit dem Wert 0% nahekommen.

3. Angenommen, das Tramnetz wächst meinen Vorstellungen entsprechend um 30 Kilometer in 10 Jahren - aber die Fahrgastzahlen und Kilometerleistungen wachsen lt. "BVG-Zahlen" immer nur auf der Basis der jetzigen Netzgröße von rd. 190 Kilometern: Die Straßenbahnerweiterung wäre in zehn Jahren statistisch gesehen ein Flop.

Klar, spätestens mit der Betriebsaufnahme der U5 kann man natürlich auf Anpassungen in den "BVG-Zahlen" hoffen.

4. Vermutlich sind alle diese Zahlen Fortschreibungen auf der Basis der VBB-Verkehrserhebung 2010.

5. Ich habe wegen dieser Zahlen mal bei der BVG nachgefragt. Mal sehen, ob sich aus der Antwort neue Erkenntnisse ergeben.

Einen schönen Tag wünscht Euch
Marienfelde



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.04.2017 09:31 von Marienfelde.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen