Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fragenthread 2017 (2. Quartal)
geschrieben von TomB 
Zitat
GraphXBerlin
Ich habe mal gerade bei Google Maps geguckt. Welchen "Mauerweg" meinst Du? Ziethener Str. / Kleinziethener Str?

Ich denke, ja. An der eigentlichen Grenze ist ja kein Bahnübergang vorhanden, wodurch sich ein ziemlicher Umweg über diesen weiter südlich gelegenen Übergang ergibt. Hoffentlich handelt es sich nur um eine technische Störung, die bald beseitigt wird.
Wegen der langen Eingleisigkeit sind die "Blankenfelder" Züge der S 2 ohnehin recht verspätungsanfällig - auch wenn der Betrieb mittlerweile etwas besser läuft.
Zitat
Marienfelde
Zitat
GraphXBerlin
Ich habe mal gerade bei Google Maps geguckt. Welchen "Mauerweg" meinst Du? Ziethener Str. / Kleinziethener Str?

Ich denke, ja. An der eigentlichen Grenze ist ja kein Bahnübergang vorhanden, wodurch sich ein ziemlicher Umweg über diesen weiter südlich gelegenen Übergang ergibt.

Vermutlich wird der BÜ gemeint sein, der Name ist aber verwirrend. Der Mauerweg wird nämlich nicht dortl ang geführt, sondern durch die Pflasterstrßen von Lichtenrade und kreuzt im Zuge der Goltzstraße die Bahn.
Zitat
Marienfelde
die "Blankenfelder" Züge der S 2

Sind damit die Züge von oder nach Blankenfelde gemeint?
Sicherlich beide Richtungen. Ein Zug, der Blankenfelde verspätet erreicht, wird es auch verspätet verlassen. Ich nenn' die anderen gern "Stadtzüge", das sind eben die, die nur innerhalb der Stadt (Berlin) fahren. Die anderen sind eben die "Blankenfelder"...

:p

~ Andreas Kiosk gehört Andrea. Andreas' Kiosk gehört Andreas. Andrea's Kiosk gehört einem Deppen. ~
Muß nicht Philipp. Soweit ich das in Erinnerung habe sind in Blankenfelde 12min Wendezeit womit man erträgliche Verspätungen ausgleichen könnte.

Die Eingleisigkeit zw. Lichtenrade und Mahlow ist da natürlich kontraproduktiv.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Marienfelde
die "Blankenfelder" Züge der S 2

Sind damit die Züge von oder nach Blankenfelde gemeint?

Gemeint sind natürlich alle Züge von und nach Blankenfelde - alle Züge müssen an diesem Übergang anhalten, was in beiden Richtungen zu einem zusätzlichen Zeitbedarf von etwa einer Minute je Zugfahrt führen dürfte (die Streckenabschnitte vor dem Übergang werden mit verminderter Geschwindigkeit befahren).
Zitat
micha774
Muß nicht Philipp. Soweit ich das in Erinnerung habe sind in Blankenfelde 12min Wendezeit womit man erträgliche Verspätungen ausgleichen könnte.

Stimmt natürlich. Am anderen Ende sieht's ähnlich aus. Trotz der Eingleisigkeiten ist vermutlich auch deshalb die S2 jahrelang eine der zuverlässigsten Linien im S-Bahn-Netz gewesen - und sie ist es vermutlich auch immer noch.

~ Andreas Kiosk gehört Andrea. Andreas' Kiosk gehört Andreas. Andrea's Kiosk gehört einem Deppen. ~
Zitat
Marienfelde
Weshalb müssen die Züge der S 2 am Bahnübergang "Mauerweg" (also zwischen Lichtenrade und Mahlow) anhalten? Werden diese Halte (die sicher je eine Minute Fahrzeit kosten) in absehbarer Zeit wieder aufgehoben?

Fragt Euch
Marienfelde

Angeblich soll das heute Nacht behoben werden. Mal kieken....
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
micha774
Muß nicht Philipp. Soweit ich das in Erinnerung habe sind in Blankenfelde 12min Wendezeit womit man erträgliche Verspätungen ausgleichen könnte.

Stimmt natürlich. Am anderen Ende sieht's ähnlich aus. Trotz der Eingleisigkeiten ist vermutlich auch deshalb die S2 jahrelang eine der zuverlässigsten Linien im S-Bahn-Netz gewesen - und sie ist es vermutlich auch immer noch.

Nur ein Beispiel von heute: Die um etwa 10 Minuten verspätete Ankunft einer S 2 aus Bernau in Mahlow (also etwa 1758 statt 1748) führte zum Nichtanschluß an die stündlich verkehrende Buslinie 600 (Mahlow - Großbeeren - S Teltow Stadt, die Abfahrt erfolgte pünktlich um 1758). Warum es im VBB auch im Jahr 2017 nicht möglich ist, zwei bis drei Minuten zur Anschlußgewährung abzuwarten, erschließt sich mir nicht.

Auch wenn es für den Ort Großbeeren in diesem Fall eine Alternative gab (Bus 711 ab Buckower Chaussee mit etwa zeitgleicher Ankunft in Großbeeren, Denkmal), sollte so ein Anschluß eigentlich gesichert werden.

Es sind ja durchaus Verbindungen denkbar, für die die Linie 600 die erste Wahl ist. Ob in diesem Fall auch Busanschlüsse in Blankenfelde "kippten", wollte ich jetzt nicht auch noch nachsehen.

Nachtrag: In Blankenfelde dürften drei Busanschlüsse an die Linien 792, 793 (Ortsverkehrslinien) und 720 (Blankenfelde - Diedersdorf - Großbeeren - Ludwigsfelde) obsolet gewesen sein. Alle Abfahrten erfolgen planmäßig um 1758. Die Linie 793 fährt um 1818 wieder - die Fahrt der Linie 720 um 1758 war die letzte Busfahrt nach Diedersdorf in dieser Woche.

So richtig "rund" läuft es leider nicht auf der S 2.

Dennoch ein schönes Wochenende,
Marienfelde

P.S.: Der Halt am o.g. Übergang zwischen Lichtenrade und Mahlow fand heute weiterhin statt. Für mich als Laien ist der Grund nicht so recht erkennbar: Die Halbschranken funktionierten, ebenso die "roten Lichtlein".



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.05.2017 07:56 von Marienfelde.
Zitat
Marienfelde
Für mich als Laien ist der Grund nicht so recht erkennbar: Die Halbschranken funktionierten, ebenso die "roten Lichtlein".

Möglicherweise liegt es dann an der zugseitigen Signalisierung?
Eine Frage bitte zu Vorrangschaltungen beim Bus.
Wenn die normale Verkehrsampel grün anzeigt und die Vorrangschaltung rot, darf oder muß der Bus dennoch losfahren? In Schöneweide verstehe ich es wenn er wartet weil er die Spur wechselt, am Britzer Garten Richtung Süden eher weniger.

Danke.
Die Vorrangschaltung zeigt gar nichts an. Wenn es für Busse eine gesonderte Signalisierung gibt, dann in Form von sogenannten Balkensignalen, und die sind weiß. Und da hängt es vom Signalbegriff ab, ob der Bus unabhängig von der LSA für Kraftfahrzeuge zum jeweiligen Zeitpunkt fahren darf. Sicher bin ich mir nicht, aber wenn das Balkensignal Halt zeigt, die LSA aber freie Fahrt, darf der Bus, sofern es der Verkehr zuläßt, das Balkensignal ignorieren und sich auf die LSA-Signalisierung stützen. Vorsicht ist natürlich beim Linksabbiegen von der rechten Fahrspur (oft Haltestelle) geboten.
Dreieck = Fahrt erlaubt, Vorfahrt gewähren (im Prinzip StVO Zeichen 205, Anlage 2.2), oft verbunden mit A (Anforderungssignal)
senkrechter Balken = Fahrt in Richtung geradeaus erlaubt
diagonaler Balken = Fahrt in Richtung des Signals erlaubt (praktisch immer links)
waagrechter Balken = Halt (im Prinzip LSA-Farbe rot), kann aber durch zusätzliche Balkensignale in bestimmten Richtungen aufgehoben sein
mehr fallen mir zumindest für Berlin nicht ein.

Dennis
Zitat
drstar
Die Vorrangschaltung zeigt gar nichts an. Wenn es für Busse eine gesonderte Signalisierung gibt, dann in Form von sogenannten Balkensignalen, und die sind weiß. Und da hängt es vom Signalbegriff ab, ob der Bus unabhängig von der LSA für Kraftfahrzeuge zum jeweiligen Zeitpunkt fahren darf. Sicher bin ich mir nicht, aber wenn das Balkensignal Halt zeigt, die LSA aber freie Fahrt, darf der Bus, sofern es der Verkehr zuläßt, das Balkensignal ignorieren und sich auf die LSA-Signalisierung stützen. Vorsicht ist natürlich beim Linksabbiegen von der rechten Fahrspur (oft Haltestelle) geboten.
Dreieck = Fahrt erlaubt, Vorfahrt gewähren (im Prinzip StVO Zeichen 205, Anlage 2.2), oft verbunden mit A (Anforderungssignal)
senkrechter Balken = Fahrt in Richtung geradeaus erlaubt
diagonaler Balken = Fahrt in Richtung des Signals erlaubt (praktisch immer links)
waagrechter Balken = Halt (im Prinzip LSA-Farbe rot), kann aber durch zusätzliche Balkensignale in bestimmten Richtungen aufgehoben sein
mehr fallen mir zumindest für Berlin nicht ein.

Wenn das Sondersignal in Form von Querbalken-Punkt-senkrechter Balken auftritt, gilt es als gesonderte Lichtsignalanlage (LSA) für den Bus. Er darf nur nach diesem Signal fahren. Bestes Beispiel dafür ist die Sondersignalanlage an der Spandauer Str./Marienkirche > Lustgarten.
Der Bus muss warten, wenn er im Sonderfahrstreifen steht und der Individualverkehr (IV) grün hat. Sollte er fahren obwohl das Sondersignal ihm "Halt" gebietet, ist dies ein ganz klarer Rotlichtverstoß und für Berufskraftfahrer kann das sehr ernste Konsequenzen haben.

Wenn nur ein einzelner Signalbegriff als Zusatz an der LSA hängt, so ist es eine vereinfachte Vorrangschaltung, die dem Bus ermöglichen soll, vor dem IV in den Verkehr einfädeln zu können.
Diese Signale leuchten kurze Zeit auf und erlöschen danach wieder. Bei dieser Signalform darf er auch fahren, wenn die LSA für den IV grün zeigt"
Zitat
biesdorfer83
Wenn das Sondersignal in Form von Querbalken-Punkt-senkrechter Balken auftritt, gilt es als gesonderte Lichtsignalanlage (LSA) für den Bus. Er darf nur nach diesem Signal fahren. Bestes Beispiel dafür ist die Sondersignalanlage an der Spandauer Str./Marienkirche > Lustgarten.
Der Bus muss warten, wenn er im Sonderfahrstreifen steht und der Individualverkehr (IV) grün hat. Sollte er fahren obwohl das Sondersignal ihm "Halt" gebietet, ist dies ein ganz klarer Rotlichtverstoß und für Berufskraftfahrer kann das sehr ernste Konsequenzen haben.

Wenn nur ein einzelner Signalbegriff als Zusatz an der LSA hängt, so ist es eine vereinfachte Vorrangschaltung, die dem Bus ermöglichen soll, vor dem IV in den Verkehr einfädeln zu können.
Diese Signale leuchten kurze Zeit auf und erlöschen danach wieder. Bei dieser Signalform darf er auch fahren, wenn die LSA für den IV grün zeigt"

Korrekt. Spandauer Str./Marienkirche ist die "Pförtnerampel" eine klare Fehlkonstruktion. Korrekt wäre es gewesen ein Zusatzsignal als F1 oder F5 zu installieren, das nur aufleuchtet, wenn der Bus Fahrt hat und somit die rote Ampel aufhebt. Das F0 ist da absolut fragwürdig und hat genau den gegenteiligen Effekt (sofern sich die Fahrer dran halten).

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Korrekt. Spandauer Str./Marienkirche ist die "Pförtnerampel" eine klare Fehlkonstruktion. Korrekt wäre es gewesen ein Zusatzsignal als F1 oder F5 zu installieren, das nur aufleuchtet, wenn der Bus Fahrt hat und somit die rote Ampel aufhebt. Das F0 ist da absolut fragwürdig und hat genau den gegenteiligen Effekt (sofern sich die Fahrer dran halten).

Ach naja, das sehe ich etwas "gelassener". Man bekommt vor der Grünphase in Richtung Unter den Linden immer eine relativ lange Freigabe und nach jeder bekommt man auch eine Phase.

Der Unterschied der Signalvarianten ist, dass man beim Permessiv-Signal (umgedrehtes Dreieck) immer den Verkehr um sich herum noch beachten muss. Bei einem Balkensignal haben Verkehrsmittel des ÖPNV immer eine vollständig eigene Phase, wo keine anderen Verkehrsmittel zwingend beachtet werden müssen.

Ich finde die Situation dort relativ gut. Dagegen finden viele Kollegen und ich die Ausfahrt an der Galenstraße einfach nur nervig, wo alle 2 Minuten nur ein Bus rausfahren kann.
Zitat
Nahverkehrsplan
Zitat
Jay
Korrekt. Spandauer Str./Marienkirche ist die "Pförtnerampel" eine klare Fehlkonstruktion. Korrekt wäre es gewesen ein Zusatzsignal als F1 oder F5 zu installieren, das nur aufleuchtet, wenn der Bus Fahrt hat und somit die rote Ampel aufhebt. Das F0 ist da absolut fragwürdig und hat genau den gegenteiligen Effekt (sofern sich die Fahrer dran halten).

Ach naja, das sehe ich etwas "gelassener". Man bekommt vor der Grünphase in Richtung Unter den Linden immer eine relativ lange Freigabe und nach jeder bekommt man auch eine Phase.

Der Unterschied der Signalvarianten ist, dass man beim Permessiv-Signal (umgedrehtes Dreieck) immer den Verkehr um sich herum noch beachten muss. Bei einem Balkensignal haben Verkehrsmittel des ÖPNV immer eine vollständig eigene Phase, wo keine anderen Verkehrsmittel zwingend beachtet werden müssen.

Ich finde die Situation dort relativ gut. Dagegen finden viele Kollegen und ich die Ausfahrt an der Galenstraße einfach nur nervig, wo alle 2 Minuten nur ein Bus rausfahren kann.

Es geht mir (und biesdorfer83) nicht um F1 (geradeaus frei) vs. F5 (Permissiv), sondern um das F0 (Halt), das dir dort auch bei grüner Ampel die Fahrt verbietet und somit eine Abfahrt nur zur Sonderphase erlaubt.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Naja, gibt es eigentlich eine Busspurbenutzungspflicht, analog zur Radwegbenutzungspflicht bei ausgeschilderten Radwegen? Darf der Bus auf der normalen Spur fahren? Dann wäre natürlich noch die Frage zu beantworten, ob das Signal für die Spur oder für das Verkehrsmittel gilt.

Bei einem Radfahrer, der erlaubterweise nicht auf einem nicht benutzungspflichtigen Radweg gefahren ist, der jedoch an der Kreuzung eigene Ampeln hat, haben Richter jedenfalls mal entschieden, dass es gefährlich und unsinnig ist, wenn dieser Radler, irgendwelche anderen Signale beachtet als die Kfz-Ampel. Und er daher die Radfahrampel nicht beachten sollte .(Die Pol hatte da mal gemeint, es wäre ein Rotlichtverstoß gewesen.)

Aber das nur mal zur Überlegung, ob man das obige Problem durch Fahrspurwechsel irgendwie umgehen kann. Zumindest abends kann man sich da sicher einiges an Zeit sparen.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.05.2017 15:03 von Nemo.
Zitat
Jay
Es geht mir (und biesdorfer83) nicht um F1 (geradeaus frei) vs. F5 (Permissiv), sondern um das F0 (Halt), das dir dort auch bei grüner Ampel die Fahrt verbietet und somit eine Abfahrt nur zur Sonderphase erlaubt.

Gut, man hätte jetzt noch ein Permessiv-Signal anbringen können, welches während der Grünphase aufleuchtet, aber die getrennte Freigabe von MIV und ÖPNV finde ich jetzt auch nicht verkehrt. Immerhin bekommt man ja nach der Grünphase des MIV an der Schleuse noch die Freigabe, dass man über die Kreuzung kommt. Von daher hält sich der "Nachteil" in Grenzen.

Wird schon einen Grund haben, dass man sich gegen ein reines Permessiv-Signal entschieden hat.
Zitat
Nemo
Naja, gibt es eigentlich eine Busspurbenutzungspflicht, analog zur Radwegbenutzungspflicht bei ausgeschilderten Radwegen?

Nö. ÖPNV-Signale gelten dann aber nicht.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Eine Frage zum Vorläufer der U6/U7 und diesem Bild des Users Zektor [www.bahninfo-forum.de]

Auf den Zielanzeigern in den Bahnhöfen wurde früher "Tegel über Seestr."angezeigt. Was war bei "über Seestr."so wichtig das es angezeigt wurde?

Die Friedhöfe dort? Das Virchow? Der nahe Grenzübergang Bornholmer Str.?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.05.2017 12:31 von micha774.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen