Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Kurzmeldungen Juni 2017
geschrieben von Harald Tschirner 
Zitat
BVG Pressemeldung
Pressemitteilung
Berlin, 01. Juni 2017

Kurz und gut

Die Buslinien TXL und 245 fahren für rund zwei Wochen nur auf einer verkürzten Strecke. Grund sind Reparaturarbeiten nach einem Wasserrohrbruch in der Invalidenstraße. Für die Arbeiten der Wasserbetriebe ist die Straße in Richtung Alt Moabit voraussichtlich bis Mitte Juni gesperrt. Auf den Umfahrungsstrecken bilden sich regelmäßig und dauerhaft lange Staus. Ein zuverlässiger Verkehr auf den betroffenen Buslinien ist dadurch nicht möglich. Schon in den vergangenen Tagen hatte die BVG-Leitstelle daher mehrfach operativ die Linien verkürzt, um auf den verbleibenden Abschnitten einen zuverlässigen Verkehr gewährleisten zu können. Besonders wichtig ist das, um die Flughafenanbindung mit der Linie TXL in einem verlässlichen Takt anbieten zu können.

Ab sofort und bis zum Ende der Sperrung fährt die Linie TXL täglich ab 5 Uhr zwischen Hauptbahnhof und Flughafen Tegel. Zwischen Hauptbahnhof und Alexanderplatz können Fahrgäste die Stadtbahnlinien S5, S7 und S75 der S-Bahn nutzen. Die im Fahrplan angegebenen Abfahrten um 3.39 und 4.49 Uhr finden ab Alexanderplatz in Richtung Flughafen Tegel planmäßig statt.

Die Linie 245 fährt – ebenfalls bis zum Ende der Arbeiten – nur zwischen U-Bahnhof Turmstraße und Bahnhof Zoologischer Garten (Hertzallee). Informationen an den ausfallenden Haltestellen wurden bereits am Mittwochmorgen angebracht.

Beste Grüße
Harald Tschirner
Die Straßenbahn ist davon aber nicht betroffen?
Zitat
Marienfelde
Die Straßenbahn ist davon aber nicht betroffen?

Ja.
Als das Wasserrohr kaputt gegangen ist, war sie kurz unterbrochen. Seitdem kann sie aber wieder fahren.
Allerdings ist sie natürlich von möglichem Stau in dem Bereich betroffen.
Die Straße des 17. Juni ist ja auch noch zu. Also wars auch schon ohne den Wasserrohrbruch angespannt.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.06.2017 09:16 von Bimmelbahn.
Läuft ja wieder bei der S-Bahn heute. Störungen Warschauer Str., Frankfurter Allee, Wannsee.
Zitat
Bimmelbahn
Die Straße des 17. Juni ist ja auch noch zu. Also wars auch schon ohne den Wasserrohrbruch angespannt.

Warum wird die überhaupt immer wieder freigegeben?
Zitat
BVG Pressemeldung
Kurz und gut [...]

Warum schreiben die in der PM nicht, dass der TXL zwischen Turmstr. und Hbf überall halten soll?
Zitat
Bimmelbahn
Als das Wasserrohr kaputt gegangen ist, war sie kurz unterbrochen. Seitdem kann sie aber wieder fahren.
Allerdings ist sie natürlich von möglichem Stau in dem Bereich betroffen.
Die Straße des 17. Juni ist ja auch noch zu. Also wars auch schon ohne den Wasserrohrbruch angespannt.

Ich behaupte sogar, daß alle Leitungen in diesem Bereich vor der Gleisverlegung erneuert worden sind (finanziert aus
dem Etat des Straßenbahnbaus). Wenn das so ist, unterstelle ich den Wasserbetrieben Pfusch.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.06.2017 18:45 von Nordender.
In der RBB Abendschau war die Rede davon, dass das Rohr etwa 100 Jahre alt war.
VBB möchte neue Tarifstruktur testen. Irgendwann.

[mobil.berliner-kurier.de]
Zitat
micha774
VBB möchte neue Tarifstruktur testen. Irgendwann.

[mobil.berliner-kurier.de]

Immerhin bezieht Frau Henkel direkt Stellung zu dem Thema, das finde ich gut.

Etwas anderes finde ich allerdings noch viel spannender: Mir wird doch tatsächlich als Link unter dem Text ein Aprilscherz angeboten - soviel dazu, warum die Internetzeitalter eben nicht mehr (nur) lustig sind. Und das am ersten Juni. Halleluja!
Zur Zeit werden auf dem U2-Bahnsteig am Alexanderplatz die Stützen beidseitig durch Hilfsstützen abgefangen. Weiß jemand, was es damit auf sich hat?
Zitat

"Bd2001" am 9.5.2017 um 20.50 Uhr im Diskussionsfaden "Kurzmeldungen Mai 2017":

Zitat

[...] Informationsveranstaltung der Bahn zum Bau des Regionalbahnhofs Köpenick am Dienstag, den 9. Mai 2017 um 19 Uhr im Saal der Evangelischen Stadtkirchengemeinde, Am Generalshof 1a [...]

War jemand da? Ich konnte leider nicht teilnehmen.

Entschuldigung, ich war auch nicht da, hatte aber an den Tagen nach der Veranstaltung in der von mir konsumierten Presse nachgeschaut, ob darüber berichtet worden wäre (nur nicht in der Publikation, in der die Verstaltung angekündigt worden war), und keinen Artikel darüber gefunden. Nun hat die Berliner Woche vom 31.5.2017 (Lokalausgabe Köpenick) darüber berichtet (online sogar schon am 10.5.2017).

Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
schallundrausch
Zur Zeit werden auf dem U2-Bahnsteig am Alexanderplatz die Stützen beidseitig durch Hilfsstützen abgefangen.

Im ganzen Netz werden nach und nach alle Stützenfüße der Stahlstützen instandgesetzt. Besonders an der Stelle, wo die Bahnsteigplatte durchdrungen wird, gibt es mehr oder weniger starke Korrosionsschäden. Eine exakte Ursache wurde nicht gefunden, wahrscheinlich ist die jahrzehntelange Einwirkung einer Kombination aus Schmutz, Reinigungsmitteln, Hunde-Pipi und anderen Flüssigkeiten, Kriechströmen und die für Rostschutzfarbe nicht erreichbare Stelle dafür verantwortlich.
Während der Reparatur werden die Stützen meist durch daneben aufgebaute Hilfsstützen entlastet.

so long

Mario
Steuergelder Verschwendung an der Bösebrücke. Bustour des Vereins für Steuerzahler:

BZ - Steuern versenken

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Steuergelder Verschwendung an der Bösebrücke. Bustour des Vereins für Steuerzahler:

BZ - Steuern versenken

„Wir wollen den Bürgern zeigen, wo Gelder verschwendet werden. [...], so Alexander Kraus (46), Vorsitzender des Bundes der Steuerzahler Berlin, zur B.Z.."

Und wann zeigt uns der BdS Projekte, bei denen Steuergelder mal sinnvoll verwendet wurden?

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Zitat
Florian Schulz
Und wann zeigt uns der BdS Projekte, bei denen Steuergelder mal sinnvoll verwendet wurden?

Meiner Meinung nach tut er das ständig. Vor allem die Kritik gegen Kunst am Bau finde ich absolut nicht nachvollziehbar, die gegen zahlreiche Verkehrs- und Bauprojekte ebensowenig. Hätte man schon immer nach den Wünschen des BdS gehandelt, würden wir heute alle in Gewerbegebieten leben, durch die man autobahnähnlich fahren könnte und ÖPNV gäbe es - wie in vielen ländlichen Gegenden üblich - nur noch als Schülerverkehr.
Zitat
der weiße bim
Zitat
schallundrausch
Zur Zeit werden auf dem U2-Bahnsteig am Alexanderplatz die Stützen beidseitig durch Hilfsstützen abgefangen.

Im ganzen Netz werden nach und nach alle Stützenfüße der Stahlstützen instandgesetzt. Besonders an der Stelle, wo die Bahnsteigplatte durchdrungen wird, gibt es mehr oder weniger starke Korrosionsschäden. Eine exakte Ursache wurde nicht gefunden, wahrscheinlich ist die jahrzehntelange Einwirkung einer Kombination aus Schmutz, Reinigungsmitteln, Hunde-Pipi und anderen Flüssigkeiten, Kriechströmen und die für Rostschutzfarbe nicht erreichbare Stelle dafür verantwortlich.
Während der Reparatur werden die Stützen meist durch daneben aufgebaute Hilfsstützen entlastet.

Danke Mario für die Erklärung!
[deutschebahn.yesspress.com]

Zitat
Pressemeldung der DB
Digital im Regio – Neue Angebote für Fahrgäste

IT-Lösung im Pilotprojekt auf den Linien RE3 und RE5


(Berlin, 1. Juni 2017) Keine Zukunftsmusik mehr: Immer wissen, wo noch freie Sitzplätze und Stellflächen für Fahrräder sind, nie die Anschlüsse aus dem Blick verlieren und WLAN nutzen. „Dieser Zug kann mehr“ – unter diesem Motto werden ab sofort Innovationen in einem gemeinsamen Pilotprojekt „Digital im Regio“ von DB Regio Nordost, der DB Fahrzeuginstandhaltung, dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) und den Ländern Berlin und Brandenburg getestet. Unterstützt wird das Projekt auch durch die benachbarten Aufgabenträger, die Länder Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

In zwei Zügen der Regionalexpresslinien RE3 (Stralsund – Berlin – Elsterwerda) und RE5 (Rostock / Stralsund – Berlin – Wünsdorf/Waldstadt) können die Fahrgäste nun Komponenten des neuen
IT-Systems „Colibri“ erleben und bewerten. „Colibri“ steht für
„Coach Link for Broadband Information Exchange“ und wurde von der DB Fahrzeuginstandhaltung entwickelt.



Im Zentrum des Pilotprojekts steht die Verbesserung der Kundeninformation während der Reise – und damit eine Qualitätssteigerung ganz im Sinne des DB Programms Zukunft Bahn. „Colibri“ ermöglicht die Erfassung der Fahrgast- und Fahrräderanzahl in den Doppelstockwagen in Echtzeit. Fahrgäste können sich so über die App „Digital im Regio“ oder über Monitore am Fahrzeug informieren, wo noch freie Sitz- und Stellplätze sind.

Neben kostenfreiem WLAN in den Zügen werden den Kunden ein Entertainment-Paket des rbb (Rundfunk Berlin Brandenburg) sowie Spiele angeboten. Auf den neuen Monitoren sind zudem der Fahrtverlauf sowie Informationen zu den Anschlüssen zu sehen.

Die IT-Lösung ermöglicht perspektivisch auch, dass Züge schneller wieder aus Werkstätten auf die Schiene kommen – denn neben den genannten Vorteilen für den Fahrgast, werden durch Colibri auch Informationen über Mängel und Schäden schon von unterwegs vorgemeldet und sind bereits bekannt, bevor der Zug im Werk eintrifft.

Bis Ende Oktober werden die Ergebnisse aus dem Pilotprojekt gesammelt, danach entscheiden alle Beteiligten über einen möglichen Weiterbetrieb.

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
BVG Pressemitteilung
Berlin, 02. Juni 2017

Ein bisschen einfacher (EBE)

„Schönen guten Morgen, die Fahrausweise, bitte.“ Wenn dieser Satz in der U-Bahn, in der Straßenbahn oder im Bus zu hören ist, nestelt auch mancher BVG-Stammkunde und manche Kundin plötzlich nervös in den Taschen. Ärgerlich, wenn dann die gültige Jahreskarte zu Hause auf dem Frühstückstisch liegt oder in der Jacke vom Vortag steckt.

Wer ohne gültiges Ticket in Bus und Bahn unterwegs ist, zahlt deutschlandweit einheitlich ein Erhöhtes Beförderungsentgelt (EBE) von 60 Euro. Stammkunden der BVG können sich den größten Teil dieser Summe ersparen. Wer einen personalisierten Fahrschein besitzt, ihn aber bei einer Kontrolle nicht dabei hat, kann sein Ticket bei der BVG nachreichen und zahlt dann nur 7 Euro. Bisher mussten die vergesslichen Fahrgäste dafür ins EBE-Kundenbüro in der BVG-Zentrale kommen.

Das ist nun nicht mehr nötig. Mit einem neuen Online-Portal verbessert die BVG ihren Service und erspart vielen Kunden den Weg in die Holzmarktstraße. Es reichen ein paar Klicks, und das gescannte Ticket kann ganz einfach hochgeladen werden. Auch alle weiteren Schritte bis zur Zahlung des ermäßigten EBE lassen sich nun bequem online erledigen.

Das neue Serviceangebot kann aber auch von Fahrgästen genutzt werden, die in den Verkehrsmitteln der BVG ohne gültigen Fahrschein unterwegs waren. Von A wie Adressänderung bis Z wie Zahlung in Raten finden sich dort Hilfestellungen und Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Erhöhten Beförderungsentgelt. Eine kurze Anmeldung über die Nummer auf dem EBE-Beleg genügt, um das Online-Serviceangebot zu nutzen.

Entwickelt wurde das Online-Portal der BVG in Zusammenarbeit mit Arvato Financial Solutions aus Baden-Baden. Zu finden ist es unter www.bvg-ebe.de.

Beste Grüße
Harald Tschirner
Aufgrund der spontanen Vollsperrung der Landsberger Allee wird es wahrscheinlich auf der M8 in den nächsten 2 Wochen zu Verspätungen kommen. Die Herzbergstraße ist dann mit eine Umleitungsstrecke stadtauswärts.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen