Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Volksentscheid zum Flughafen Tegel
geschrieben von Marienfelde 
Zitat
Nemo
Ich glaube nicht, dasss der Volksentscheid miserabel vorbereitet ist, es geht doch vorallem darum, die jetzige Regierung dumm dastehen zu lassen ohne ggf. nach der nächsten Wahl irgendwas umsetzen zu müssen.

Inhaltlich miserabel. Das Drumherum ist sehr effektiv. Ich möchte nur an den Versuch eines Gesetzentwurfes erinnern.
Zitat
B-V 3313
Wenn du geil auf den Lärm bist, steht es dir frei, dir eine Wohnung in einer Einflugschneise zu suchen. Hunderttausende Berliner haben diese Wahl aber nicht und müssen dort leben. Dazu die ständige Gefährdung durch mögliche Flugunfälle über de Stadtgebiet. Was ist mit den tickenden Zeitbomben aka Kerosintransporter, die ständig auf den Straßen dorthin unterwegs sind? Soll sich in dem brandschutztechnisch völlig veralteten Gebäude die Brandkatastrophe von Düsseldorf wiederholen?

Hundertausende Tauben? :D ;) In Reinickendorf leben nur 260.000 Menschen und davon ist nur ein Bruchteil in der Nähe der Flugrouten. Klar kannst du noch Pankow dazu nehmen, aber auch damit sehe ich nicht wie Du annähernd auf "Hunderttausende" kommst. Mich würde aber sehr interessieren wie du darauf kommst. Kannst du das näher erläutern?

Stichwort Absturzgefahr: An- und Abflüge über bewohnten Gebiet ist der Standard weltweit und wir millionenfach täglich gemacht. Es passiert dabei (fast) nichts -> vernachlässigbar

Noch eine allgemeine Anmerkung, weil ich oft den Eindruck habe, dass das Flugzeug hier von Einigen als "Bedrohung" für den Bahn-Fernverkehr wahrgenommen wird: Von den ca. 110 Millionen Flugpassagiere (1) jährlich wollen nur ca. 10 Mio. in eine andere deutsche Stadt (2). (Zum Vergleich: DB Fernverkehr transportierte 132 Mio. Fahrgäste 2015 (3).) Die anderen 100 Mio. wollen ins Ausland und auf diesen (oft Mittelstrecken-) Routen gibt es in den wenigsten Fällen die Bahn als ebenbürtige Alternative.

Kurz gesagt: Wenn wir über BER, TXL und SXF reden geht es hier in 9 von 10 Fällen um Flüge ins Ausland, wo die Bahn einfach (fast) keine Alternative ist. Im Hinblick auf Berlin, im Wettkampf mit anderen Standorten wie München, Frankfurt und anderen europ. Metropolen, ist die Flughafenanbindung ein wichtiges Kriterium. Berlin hat hier schon den Nachteil, dass es im Vergleich zu anderen Städten weniger Ziele gibt, insbesondere bei interkontinental Routen (nur noch New York, Toronto, Beijing (?) eigentlich, oder?). Wenn Berlin on top auch noch Kapazitätsprobleme hat, dürfte das nicht gerade zu Gunsten von Berlin ausgehen. Zudem kann Berlin den Nachteil des weniger bedeutenden Flughafens etwas über einen vergleichsweise schnell erreichbaren ("City") Flughafen etwas ausgleichen.

(1) [www.destatis.de]
(2) [www.airliners.de])
(3) [biztravel.fvw.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.09.2017 20:48 von peterl.
*bitte löschen



5 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.09.2017 20:47 von peterl.
Zitat
peterl
In Reinickendorf leben nur 260.000 Menschen und davon ist nur ein Bruchteil in der Nähe der Flugrouten. Klar kannst du noch Pankow dazu nehmen, aber auch damit sehe ich nicht wie Du annähernd auf "Hunderttausende" kommst. Mich würde aber sehr interessieren wie du darauf kommst. Kannst du das näher erläutern?

In Spandau z.B. gibt es also keinen Lärm?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
...Dazu die ständige Gefährdung durch mögliche Flugunfälle über de Stadtgebiet. Was ist mit den tickenden Zeitbomben aka Kerosintransporter, die ständig auf den Straßen dorthin unterwegs sind? Soll sich in dem brandschutztechnisch völlig veralteten Gebäude die Brandkatastrophe von Düsseldorf wiederholen?

...deswegen hatten wir ja auch in vergangenen 50 Jahren unglaublich viele Tote und Verletzte...
Diese Argumentation ist totaler Unfug!
Einzig der Fluglärm und die total beschissene ÖPNV-Anbindung sprechen gegen Tegel.

Deswegen bin ich für eine S-Bahn und U5 bis zum Flughafen und die ganzen Schwaben die sich in Pankow und Reinickendorf breit gemacht haben sollten wieder in ihr Ländle zurück kehren um Kuckucksuhren zu bauen.

Gruß Angus
Zitat
angus_67
Zitat
B-V 3313
...Dazu die ständige Gefährdung durch mögliche Flugunfälle über de Stadtgebiet. Was ist mit den tickenden Zeitbomben aka Kerosintransporter, die ständig auf den Straßen dorthin unterwegs sind? Soll sich in dem brandschutztechnisch völlig veralteten Gebäude die Brandkatastrophe von Düsseldorf wiederholen?

...deswegen hatten wir ja auch in vergangenen 50 Jahren unglaublich viele Tote und Verletzte...
Diese Argumentation ist totaler Unfug!
Einzig der Fluglärm und die total beschissene ÖPNV-Anbindung sprechen gegen Tegel.

Deswegen bin ich für eine S-Bahn und U5 bis zum Flughafen und die ganzen Schwaben die sich in Pankow und Reinickendorf breit gemacht haben sollten wieder in ihr Ländle zurück kehren um Kuckucksuhren zu bauen.

Gruß Angus
Angus,
da haette ich Dir aber mehr Fachkenntnis zugetraut. Nur weil bisher noch nichts passiert ist, soll ein innerstaedtischer Flughafen unbedenklich sein? Eine seltsame Sicherheitsphilosophie. Sowas wuerde mit Sicherheit heute nicht mehr genehmigt (unabhaengig natuerlich von dem Argument Fluglaerm/Anbindung). Und die Kuckucksuhren den Schwaben unterzuschieben, wird die Badener (es gibt badische und unsymbadische) auch nicht gerade freuen. Abgesehen davon versuche ich immer, TXL soweit wie moeglich zu meiden und ziehe den sozialistischen Charme von SXF vor ;-).
Henner
Zitat
peterl
Berlin hat hier schon den Nachteil, dass es im Vergleich zu anderen Städten weniger Ziele gibt, insbesondere bei interkontinental Routen (nur noch New York, Toronto, Beijing (?) eigentlich, oder?).

Ulaanbaatar fehlt in deiner Auflistung noch - immerhin die am längsten bestehende Interkontinentalverbindung ab Berlin.

Und man könnte auch noch diskutieren inwieweit Doha hier dazuzuzählen ist - Mittelstrecke ist das für mich gefühlt jedenfalls nicht mehr.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.09.2017 23:54 von eiterfugel.
Na, wenn Tegel zu ist, bleiben die Schwaben. Dann ist's ja wie zuhause.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Tja, leider kann man Peterl, Herrn Lindner und die anderen Flughafenfans nicht in die Einflugschneisen umsiedeln. Damit könnte man sämtliche Restriktionen wie Nachtflugverbote u.s.w. aufheben ohne dass sich jemand beschwert ;-)

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Tja, leider kann man Peterl, Herrn Lindner und die anderen Flughafenfans nicht in die Einflugschneisen umsiedeln. Damit könnte man sämtliche Restriktionen wie Nachtflugverbote u.s.w. aufheben ohne dass sich jemand beschwert ;-)

Mario: bester Kommentar zu dem Thema bisher.
Zitat
peterl
Beijing (?)

Ja. Zumindest landete am 25.08.2017 dieser A330 der Hainan Airlines in Tegel:



B-5972


Zitat
eiterfugel
Ulaanbaatar fehlt ... noch - immerhin die am längsten bestehende Interkontinentalverbindung ab Berlin.

Interkontinentalverbindungen gab es von SXF (und ich glaube auch von TXL) schon seit vielen Jahren vor der Wende.


Zitat
peterl
Zitat
B-V 3313
...Hunderttausende Berliner haben diese Wahl aber nicht und müssen dort leben. ...
Hundertausende Tauben? :D ;) In Reinickendorf leben nur 260.000 Menschen und davon ist nur ein Bruchteil in der Nähe der Flugrouten. Klar kannst du noch Pankow dazu nehmen, aber auch damit sehe ich nicht wie Du annähernd auf "Hunderttausende" kommst. Mich würde aber sehr interessieren wie du darauf kommst.

Einen rbb24-Bericht zur aktuell veröffentlichten TXL-Lärmkarte findest Du zum Beispiel HIER.

Ich bin ja der Meinung, dass wenn schon überhaupt Volksentscheid zur Offenhaltung von Tegel, dann sollten auch nur die Anwohner dieser Gebiete stimmberechtigt sein. Oder es müssten nach dem Volksentscheid die Tegel-Befürworter, die außerhalb dieser Gebiete wohnen, ihre Wohnungen gegen jene der Bewohner der Lärm-Gebiete tauschen. Wobei für letztere die Miete nicht steigen darf.


Gruß
Micha


Ich kann mir vorstellen, dass gerade die Anwohner, bei denen die Flugzeuge künftig über die Dächer fliegen, für eine Offenhaltung stimmen werden.
Zitat
peterl

(...) Noch eine allgemeine Anmerkung, weil ich oft den Eindruck habe, dass das Flugzeug hier von Einigen als "Bedrohung" für den Bahn-Fernverkehr wahrgenommen wird: Von den ca. 110 Millionen Flugpassagiere (1) jährlich wollen nur ca. 10 Mio. in eine andere deutsche Stadt (2). (Zum Vergleich: DB Fernverkehr transportierte 132 Mio. Fahrgäste 2015 (3).) Die anderen 100 Mio. wollen ins Ausland und auf diesen (oft Mittelstrecken-) Routen gibt es in den wenigsten Fällen die Bahn als ebenbürtige Alternative.

Kurz gesagt: Wenn wir über BER, TXL und SXF reden geht es hier in 9 von 10 Fällen um Flüge ins Ausland, wo die Bahn einfach (fast) keine Alternative ist. (...)

(1) [www.destatis.de]
(2) [www.airliners.de])
(3) [biztravel.fvw.de]

Ich glaube, der gefährliche Druckfehlerteufel hat wieder einmal sein Unwesen getrieben: Aus dem zweiten Dokument ergeben sich 16 Millionen innerdeutsche Flüge (ohne Umsteiger!).

Deine Gesamteinschätzung halte ich dennoch für richtig: Nicht das Flugzeug ist die "Hauptbedrohung" der Bahn, sondern das Auto - und daneben der Fernbusverkehr. Teilt man diese Einschätzung, dann ist eine zu große Konzentration der Investitionen in die Schiene auf wenige Hochgeschwindigkeitsstrecken natürlich fragwürdig - schlüssiger wäre dann eher eine sorgfältige Pflege und ggfs. eine Erweiterung des Bestandsnetzes in Richtung leistungsfähigerer "Flächenbahn".

Der Gedanke führt wieder einmal weg vom TXL - er war mir aber wichtig.

Noch einen schönen Freitagabend wünscht Euch
Marienfelde
Zitat
Marienfelde
Deine Gesamteinschätzung halte ich dennoch für richtig: Nicht das Flugzeug ist die "Hauptbedrohung" der Bahn, sondern das Auto - und daneben der Fernbusverkehr. Teilt man diese Einschätzung, dann ist eine zu große Konzentration der Investitionen in die Schiene auf wenige Hochgeschwindigkeitsstrecken natürlich fragwürdig - schlüssiger wäre dann eher eine sorgfältige Pflege und ggfs. eine Erweiterung des Bestandsnetzes in Richtung leistungsfähigerer "Flächenbahn".

Deutschlandweit mag das vollkommen zutreffend sein. Ich würde aber gerne mal eine TXL bezogene Statistik sehen. Ich schätze den Anteil an Inlandsflügen als überproportional hoch ein. Das mag historische Gründe haben, dass man nach Berlin weniger häufig mit dem Auto oder Zug fährt als im Rest der Republik oder auch weil es das beste Angebot ist. Definitiv aber ist der Anteil an Auslandsflügen, wenn auch vor allem europäisch, in SXF höher.

EDIT
Ich habe mir die Statistiken mal angeschaut.

@peterl
Wie kommst Du auf 110 Mio Passagiere in Deutschland? Es sind doch laut Destatis insgesamt 55 Mio abreisende Passagiere und davon wiederum 12 Mio mit einem nationalen Ziel. Also 22% halte ich schon für eine ziemlich hohe Quote. Nicht zu vergessen, dass sich bei den Flugbewegungen gegenüber den Passagierzahlen wegen kleinerer Flugzeuge das Verhältnis noch deutlicher bemerkbar machen dürfte.

Schaut man sich nun die Berliner Flughäfen an, so kann ich 2017 in Tegel, je nach Monat, 33%-40% der Flugpassagiere im Linienverkehr allein bei innerdeutschen Flügen ausmachen. In Schönefeld als Vergleichsmaßstab sind es so 4%-5%. Das bedeutet doch, dass der Flughafen Tegel ohne diesen überproportionalen Inlandsfluganteil kaum eine Berechtigung des Fortbestands hätte. Die Bahn könnte hier also tatsächlich einiges an Kapazität abnehmen.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.09.2017 20:44 von hvhasel.
In der heutigen Abendschau wurde über eine Einigung mit dem Bund über die weitere Nutzung von "Schönefeld-Alt" berichtet: [www.rbb-online.de]

Der Beitrag befindet sich weiter hinten - ich stoße mal wieder an die Grenzen meiner "Verlinkungskompetenz". Jedenfalls keine schlechte Nachricht.

Ein "neuer Linkversuch": [www.rbb-online.de]

Jetzt müßte es aber "funzen"!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.09.2017 20:33 von Marienfelde.
Zitat
md95129
Sowas wuerde mit Sicherheit heute nicht mehr genehmigt (unabhaengig natuerlich von dem Argument Fluglaerm/Anbindung).

Da Tegel nie genehmigt wurde, wäre die Frage, ob er je genehmigungsfähig war.

Berlins Straßen sind zu eng, um sie nur dem MIV zu opfern!
Naja, beim Militär ist ein Befehl auch eine Genehmigung. Das Ding wurde ja nach Militärrecht gebaut.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.09.2017 22:48 von Nemo.
Schöner Podcast der Berliner Zeitung zum Tegel-Volksentscheid.

Gruß
Micha

Wer denke, sich an Fluglärm gewöhnt zu haben, irre: „Der Körper reagiert auf die ständigen Störungen.“ - so die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) in aerzteblatt.de

Hier noch ein Link für näher Interessierte: [www.aerzteblatt.de]

Noch einen schönen Abend wünscht Euch
Marienfelde
Das traurige an der Sache ist, sie nehmen zwar den Fluglärm aus der Stadt weg und wollen uns somit schmackhaft machen das Tegel weg muss, verlegen ihn aber in anderen Gebiete in denen auch Menschen wohnen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen