Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Volksentscheid zum Flughafen Tegel
geschrieben von Marienfelde 
Zitat
micha774
BER noch nicht offen und TXL schließt.
Dann müssen alle nach Leipzig oder Hamburg :-)

... und die Bahn würde beide Städte im Halbstundentakt bedienen).

Rechnen wir mal durch: Ca. 20 Mio Fluggäste Tegel
55.000 Fluggäste pro Tag
ICE hat 450 Sitzpätze
= 120 zusätzliche Fahrten
von 4-24 Uhr = 20 Stunden
= 6 Fahrten pro Stunde zusätzlich
Die Bahn bedauert, dass leider nur wenige zusätzlichen Züge zur Verfügung stehen...

Mit besten Grüßen

phönix
Doppelposting



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.08.2017 22:55 von phönix.
Wie wäre es, wir schließen alle Flughäfen in Berlin und dann fahren wir zum Flieger nach Leipzig, Hannover usw mit dem Fahrrad ? Radstreifen können wir auf den Autobahnen doch einrichten, als Radschnellweg...

Ironie aus ;-)

Viele Grüße aus der Wollankstraße
Zitat
phönix
...
ICE hat 450 Sitzpätze
...
Die Bahn bedauert, dass leider nur wenige zusätzlichen Züge zur Verfügung stehen...

Das ändert zwar nichts daran, dass mit Sicherheit kurzfristig nicht ausreichend zusätzliche ICEs zur Verfügung stünden, aber die meisten ICEs auf den genannten Strecken fahren in Doppeltraktion oder sind ohnehin länger, so dass es nur halb so viele zusätzliche Fahrten wären.

Wenn man bedenkt, dass ein Großteil der bisherigen Fluggäste bei innerdeutschen Strecken ohnehin eher ganz auf die Bahn umsteigen würden als erst mit der Bahn nach Leipzig zu fahren und dann weiter nach Frankfurt oder München zu fliegen, finde ich die Zahlen erschreckend niedrig. Sie bedeuten, dass wir ein Großteil der Fluglärmproblematik, der Emissionsprobleme usw. vermeiden könnten, indem auf den wichtigsten Fernverkehrsrelationen ein Zug pro Stunde zusätzlich fährt.
Das ist wirklich bemerkenswert und allein deshalb ist die von Ryanair gesponserte Studie zum Wachstum des Flugverkehrs in Berlin sehr fragwürdig.

Gerade die Destinationen Frankfurt und München wären als Direktverbindungen zum Flughafen sehr attraktiv. In Verbindung mit einem Ausbau des Rail&Fly-Angebotes und eines möglichen Ausdünnen des Flugplans von Air Berlin würde ich für die darauffolgende Flug-Langstrecke hier noch einiges an Potenzial sehen. Für die Direktverbindungen der Bahn in die deutschen Städte sowieso.

Was bliebe, wären Punkt-zu-Punkt-Verbindungen ins europäische Ausland. Ob damit aber ein starker, weiterer Boom ausgelöst wird? Meine Vermutung wäre eher, dass ein Großteil dieser Fluggäste auf Berlin-Besucher, vulgo Touristen, zurückgeht. Tourismus ist allerdings eine Angelegenheit mit relativ großen konjunkturellen Schwankungen. Sollte das Interesse an Berlin nachlassen, geht auch das Fluggastaufkommen zurück.
Tegel oder Neuwahlen, fordert fast so hart die FDP:
[www.berliner-zeitung.de]

Ich traue der FDP zu, dass trotz Anstrengungen für Tegel seitens Berlin
Neuwahlen angestrebt werden. 500.000 Berliner müssten dann für
die Auflösung des Senats (also gegen R2G) stimmen. Die finden sich mit
einer gewissen Wahrscheinlichkeit sehr leicht.

So langsam zeigt sich, wie sehr für die FPD Tegel lediglich ein Vehikel
im politischen Spiel ist.
Zitat
TomB
Tegel oder Neuwahlen, fordert fast so hart die FDP:
[www.berliner-zeitung.de]

Ich traue der FDP zu, dass trotz Anstrengungen für Tegel seitens Berlin
Neuwahlen angestrebt werden. 500.000 Berliner müssten dann für
die Auflösung des Senats (also gegen R2G) stimmen. Die finden sich mit
einer gewissen Wahrscheinlichkeit sehr leicht.

So langsam zeigt sich, wie sehr für die FPD Tegel lediglich ein Vehikel
im politischen Spiel ist.

"Wer die Demokratie mit Füßen tritt, sollte zu spüren bekommen, was das Volk darüber denkt.", meint Sebastian Czaja.
Meines Erachtens grenzt diese Aussage an politische Demagogie, sh. hier: [de.wikipedia.org]

Ich würde es für richtig halten, wenn Sebastian Czaja seinen Rücktritt als Vorsitzender der FDP-Abgeordnetenhausfraktion erklären würde,

meint Marienfelde.
Zitat
TomB
Tegel oder Neuwahlen, fordert fast so hart die FDP:
[www.berliner-zeitung.de]

Ich traue der FDP zu, dass trotz Anstrengungen für Tegel seitens Berlin
Neuwahlen angestrebt werden. 500.000 Berliner müssten dann für
die Auflösung des Senats (also gegen R2G) stimmen. Die finden sich mit
einer gewissen Wahrscheinlichkeit sehr leicht.

So langsam zeigt sich, wie sehr für die FPD Tegel lediglich ein Vehikel
im politischen Spiel ist.

Mehrheiten gegen etwas zu finden ist eigentlich immer leicht. Daran ist auch die Weimarer Republik zu Grunde gegangen. Man braucht aber nicht nur 500.000, sondern auch die Mehrheit. Ich mache meine Zustimmung zu einer Regierung jedenfalls nicht von so einem blöden Flughafen abhängig. Da gibt es in unserer Stadt wirklich wichtigeres.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.08.2017 13:49 von Nemo.
Zitat
hvhasel
Das ist wirklich bemerkenswert und allein deshalb ist die von Ryanair gesponserte Studie zum Wachstum des Flugverkehrs in Berlin sehr fragwürdig.

Gerade die Destinationen Frankfurt und München wären als Direktverbindungen zum Flughafen sehr attraktiv. In Verbindung mit einem Ausbau des Rail&Fly-Angebotes und eines möglichen Ausdünnen des Flugplans von Air Berlin würde ich für die darauffolgende Flug-Langstrecke hier noch einiges an Potenzial sehen. Für die Direktverbindungen der Bahn in die deutschen Städte sowieso.

Was bliebe, wären Punkt-zu-Punkt-Verbindungen ins europäische Ausland. Ob damit aber ein starker, weiterer Boom ausgelöst wird? Meine Vermutung wäre eher, dass ein Großteil dieser Fluggäste auf Berlin-Besucher, vulgo Touristen, zurückgeht. Tourismus ist allerdings eine Angelegenheit mit relativ großen konjunkturellen Schwankungen. Sollte das Interesse an Berlin nachlassen, geht auch das Fluggastaufkommen zurück.

Dazu passen ja irgendwie noch diese beiden Mitteilungen:

taz: Berlins Chefwerber Burkhard Kieker von VisitBerlin nutzt seine Bilanzpressekonferenz, um vor zuviel Bauch und zu wenig Kopf in der Flughafen-Debatte zu warnen
Berliner Zeitung: Fahrplanumstellung - Was sich für Berliner Bahnreisende ab Dezember ändert
Fluplatz Finow prüft (Schadenersatz-) Klage, wenn Tegel offen bleibt, da ein Engagement von Ryan Air (Abkommen über 3,5 Mio Fluggäste jährlich) abgelehnt wurde vor einiger Zeit wegen SINGLE Airport Konzept (BER)

[www.rbb-online.de]
Zitat
phönix
... = 6 Fahrten pro Stunde zusätzlich
Die Bahn bedauert, dass leider nur wenige zusätzlichen Züge zur Verfügung stehen...


Immerhin will die Bahn ja ab Winter Frankfurt/M und Berlin im Halbstundentakt verbinden.

Gru0
Micha

"Lärm im Paradies" - unter dieser Überschrift gab es in der heutigen Berliner Zeitung einen Beitrag über einen Bewohner in der Einflugschneise von TXL (S. 13).

Seit 1991 hat sich die Zahl der Flugbewegungen etwa verdoppelt: "in den vergangenen zehn Jahren ist es richtig schlimm geworden", wird der Anwohner Klaus Dietrich zitiert. Die Zahl der Fluggäste sei gestiegen und die Flugzeuge größer geworden.

Im Vergleich zu heute könnte sich die Zahl der Fluggäste in Berlin verdoppeln. "Das Thema Kapazität ist kein Grund, Tegel offen zu halten", so Dietrich.

Engpässe sieht er beim BER aber bei den Abfertigungskapazitäten: "Diese Kapazität muss zügig ausgebaut werden. Ich verstehe nicht, dass das so langsam vorangeht."

Hier noch ein Link zur Online-Version des Artikels: [www.berliner-zeitung.de]

Eine Gute Nacht wünscht Euch
Marienfelde
Zitat
Marienfelde
"Lärm im Paradies" - unter dieser Überschrift gab es in der heutigen Berliner Zeitung einen Beitrag über einen Bewohner in der Einflugschneise von TXL (S. 13).

Nun ist Wittenau ja noch "relativ weit" entfernt...

Unter der Überschrift "Ich gehe an diesem Flughafen kaputt" gab es im Tagesspiegel vom 22.06.2017 einen ähnlichen Artikel eines (verständlicherweise) inzwischen vollkommen frustrierten Anwohners aus der Meteorstarße. Wer sich nicht auskennt: Dichter kann man eigentlich nicht am Flughafen wohnen.

Ich persönlich kann jedenfalls nicht verstehen, warum manch einer die Offenhaltung von Tegel befürwortet...

Gruß
Salzfisch

---
Berlins Straßen sind zu eng, um sie mit Gelenkbussen zu verstopfen!
Ich hoffe den Leuten ist auch bewusst, dass danach die Mieten steigen, sollte der Flughafen schließen.
Zitat
Flexist
Ich hoffe den Leuten ist auch bewusst, dass danach die Mieten steigen, sollte der Flughafen schließen.

Das tun sie auch, wenn der Flughafen offen bleibt, nur aufgrund der größeren Wohnungsknappheit eben stadtweit und nicht nur in der heutigen Einflugschneise aufgrund deren Entlastung vom Fluglärm.
Zitat
Salzfisch
Ich persönlich kann jedenfalls nicht verstehen, warum manch einer die Offenhaltung von Tegel befürwortet...

Und ich weiß gar nicht, wie ich mich zu diesem Thema positionieren soll.

Zwar bin ich schon unzählige Male mit dem Flugzeug geflogen, allerdings war ich dabei nie auf TXL angewiesen und hatte immer das Glück, von SXF abfliegen zu können. Dieser Flughafen ist einfach viel bequemer erreichbar, wogegen die Fahrt nach TXL einer anstrengenden Tagesreise gleicht wegen dem Gepäck und den unzähligen Umsteigevorgängen. Von daher kann mir TXL eigentlich gestohlen bleiben und getrost geschlossen werden.

Andererseits: Wie wird es wohl ohne TXL werden? Kann der BER den ganzen Flugverkehr reibungslos meistern? Eine Frage, die niemand beantworten kann, weshalb ich dafür bin, TXL weiterzubetreiben, mindestens in einer Anfangsphase, bis sich das mit BER und SXF eingespielt hat und auch ausreichend ist.
Zitat
Alter Köpenicker
Andererseits: Wie wird es wohl ohne TXL werden? Kann der BER den ganzen Flugverkehr reibungslos meistern? Eine Frage, die niemand beantworten kann, weshalb ich dafür bin, TXL weiterzubetreiben, mindestens in einer Anfangsphase, bis sich das mit BER und SXF eingespielt hat und auch ausreichend ist.

Der SXF/BER ist weit von der Kapazitätsgrenze entfernt, was den Flugbetrieb angeht. Das Problem sind einzig die Abfertigungskapazitäten in den Terminals, was vor allem Wartezeit bei der Sicherheitskontrolle und der Gepäckabfertigung bedeuten wird, so wie es heute auch schon teilweise in TXL und SXF der Fall ist.

Jeder Weiterbetrieb von TXL über die BER-Eröffnung hinaus bedeutet massive Mehrkosten und doppelte Personale. Allein bei der Flughafenfeuerwehr bräuchte man dann fast doppelt so viele Stellen! Auch das ganze Betriebspersonal und der Fahrzeugpark sollte von SXF und TXL nach BER zusammengelegt werden. Schon der Weiterbetrieb von SXF erzeugt einen Mehrbedarf. Für SXF + TXL wäre der noch mal deutlich höher.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Jeder Weiterbetrieb von TXL über die BER-Eröffnung hinaus bedeutet massive Mehrkosten und doppelte Personale. Allein bei der Flughafenfeuerwehr bräuchte man dann fast doppelt so viele Stellen! Auch das ganze Betriebspersonal und der Fahrzeugpark sollte von SXF und TXL nach BER zusammengelegt werden. Schon der Weiterbetrieb von SXF erzeugt einen Mehrbedarf. Für SXF + TXL wäre der noch mal deutlich höher.

Freilich kostet das alles Geld, gar keine Frage. Was gibt es heute schon umsonst? Geplant ist doch in erster Linie ein reibungsloser Flugbetrieb mit allem drum und dran. Wenn das alles nichts kosten soll, hätte man auch alles beim alten belassen können und hätte obendrein auch noch die immensen Kosten für den BER eingespart. Bei Rohrbrüchen wird doch auch schleunigst und unkompliziert gehandelt, und nicht darüber nachgedacht, ob es vielleicht im ersten Moment preiswerter ist, das Wasser noch eine Weile weiter laufen zu lassen. Wer das eine will, muß das andere mögen.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Jay
Jeder Weiterbetrieb von TXL über die BER-Eröffnung hinaus bedeutet massive Mehrkosten und doppelte Personale. Allein bei der Flughafenfeuerwehr bräuchte man dann fast doppelt so viele Stellen! Auch das ganze Betriebspersonal und der Fahrzeugpark sollte von SXF und TXL nach BER zusammengelegt werden. Schon der Weiterbetrieb von SXF erzeugt einen Mehrbedarf. Für SXF + TXL wäre der noch mal deutlich höher.

Freilich kostet das alles Geld, gar keine Frage. Was gibt es heute schon umsonst? Geplant ist doch in erster Linie ein reibungsloser Flugbetrieb mit allem drum und dran. Wenn das alles nichts kosten soll, hätte man auch alles beim alten belassen können und hätte obendrein auch noch die immensen Kosten für den BER eingespart. Bei Rohrbrüchen wird doch auch schleunigst und unkompliziert gehandelt, und nicht darüber nachgedacht, ob es vielleicht im ersten Moment preiswerter ist, das Wasser noch eine Weile weiter laufen zu lassen. Wer das eine will, muß das andere mögen.

Das ist nicht primär einen Kosten- sondern eine Personalfrage! Der Frachkräftemangel herrscht überall. Die Berufsfeuerwehr ist seit Jahren nicht mehr in der Lage die vorgegebenen Alarmierungszeiten einzuhalten. Bei der Flughafenfeuerwehr, ohne die kein Flugbetrieb stattfinden darf, müsste durch die Offenhaltung von Tegel mindestens eine komplette Wache neu besetzt werden. Aufgrund der Größe des BER-Geländes müssten es sogar zwei Wachen sein, die eigentlich durch Neueinstellungen und Verlagerung aus Tegel besetzt werden sollten. Wo das dafür notwendige Fachpersonal herkommen soll, konnte bisher keiner erklären.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Tegel wickelt 160% der Kapazität ab, für die konzipiert wurde, bei Schönefeld siehts nicht besser aus, aber wenn BER sich den 100% von der anderen Seite nähert, geht die Welt unter! Bereits das heutige Angebot treibt Airlines in den Ruin.

Berlins Straßen sind zu eng, um sie nur dem MIV zu opfern!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen