Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fragenthread 2017 (3. Quartal)
geschrieben von Alter Köpenicker 
Hatte letztens in Schöneberg im Voralberger Damm den 187E gesehen mit Ziel S-Südkreuz und andere Richtung Insulanerbad. Bisher kannte ich nur U+S-Innsbrucker Platz - Insulanerbad. Was ist das für ein Kurs? An der Sperrung in der Rubensstr. kann es ja nicht liegen.

"Zielverzeichnis Berlin 2016 - Eine Sammlung" >> Infos bei Facebook "GraphX Berlin"
Doch, genau daran liegt's, die durchgehenden Fahrten nehmen einen Umweg über Haupt- und Beckerstraße. Nur die Verstärker erreichen die Haltestelle "Rubensstraße/S Friedenau", dazu fahren sie Südkreuz - Insulanerbad.

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du doof bist. Hagen Rether ~
An der Haltestelle "S Südkreuz" des M46 Richtung "U Britz-Süd" hängt sogar der entsprechende Fahrplan dieser 187er Verstärkerfahrten.
Eine Frage zur U8 und dem abendlichen Pendelverkehr.

Die Züge aus Wittenau kehren am Hermannplatz am Bahnsteig und fahren zurück. Wenn ich mir den Gleisplan dort ansehe, kommt man eigentlich nur auf das Gegengleis wenn man Richtung Wittenau erst nach links auf das Abstellgleis fährt und dann quasi querfeldein alle Weichen überfährt.

Ist das wirklich so?
Zitat
micha774
Ist das wirklich so?

Ja. Wobei die Aufstellgleise erst hinter den Weichen beginnen, das befahrene Zwischengleis gehört daher zum Weichenbereich dazu.

so long

Mario
Eine Frage zum Bahnhof Pirschheide, Potsdam ...

Warum hatte der Bahnhof zu DDR-Zeiten so eine enorme Bedeutung? Ich meine, klar ... es gab nur den Sputnik, kein Quer-Durch wie heute. Aber trotzdem lag das Zentrum Potsdams ja weiter im Innern der Stadt, nicht dort draußen. Die Züge fuhren ohnehin weiter bis Potsdam Stadt, Welchen Grund hatte es, dass gerade dieser (eigentlich) Zwischenbahnhof (oder ist es ein Hp?) zum Hbf ernannt wurde?


D

In Bus und Bahn offenbaren sich die sozialen Abgründe unserer Mitbürger.
Zitat
Stahldora
Eine Frage zum Bahnhof Pirschheide, Potsdam ...

Warum hatte der Bahnhof zu DDR-Zeiten so eine enorme Bedeutung? Ich meine, klar ... es gab nur den Sputnik, kein Quer-Durch wie heute. Aber trotzdem lag das Zentrum Potsdams ja weiter im Innern der Stadt, nicht dort draußen. Die Züge fuhren ohnehin weiter bis Potsdam Stadt, Welchen Grund hatte es, dass gerade dieser (eigentlich) Zwischenbahnhof (oder ist es ein Hp?) zum Hbf ernannt wurde?

Nach Potsdam Stadt fuhr nur ein kleiner Teil der Züge. Die "Sputnik" bogen eben von Brandenburg kommend in Werder zum Außenring ab und hielten dann in Pirschheide oben. Daher gab es oben auch vier und unten nur zwei Kanten. Die Straßenbahn sorgte für den Anschluss der Innenstadt.

PS: Gibt auch ein Buch "Potsdams Hauptbahnhöfe", in dem das sicher noch detaillierter erklärt ist.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.12.2017 22:10 von Jay.
Der Potsdamer Hauptbahnhof Pirschheide besaß im Gegensatz zum heutigen Hauptbahnhof Potsdam Stadt vor allem den Vorteil einer Direktverbindung nach Ostberlin. Aber auch die Anbindung Potsdams an den Fernverkehr. Bis hin zu aus KW und Schönefeld kommenden und damit Westberlin umschiffenden Zügen in die BRD. Und so schlecht ist die Straßenbahnanbindung in die Potsdamer Innenstadt gar nicht.

Gruß
Micha




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.12.2017 22:21 von Micha.
Mich umtreibt die Frage ob es bei der BVG Buslinien gibt, die auf keinen Anschluß ausgerichtet sind?
Habe heute zufällig den Fahrplan des 181er am U Britz-Süd Richtung U WSP gesehen und festgestellt das er zwar für Mo-Fr tagsüber merkbar ist aber vorallem Samstags Taktsprünge drin hat die irgendwie nicht nachvollziehbar sind.

Tagsüber 10 30 50
Ab 16 Uhr 00 20 40
Abends 07 27 47.

Beim M46 Sonntags ab dort fährt man zw. 12 und 14 Uhr 2min versetzt zu den anderen Zeiten, also quasi jeder Umlauf ist einmal betroffen.

Ist im Busnetz der Anschlußfahrplan (wenn es ihn denn gibt) ähnlich wie im Bahnnetz auf Wuhletal ausgerichtet? Also erst Linie 191 und dann das restliche Busnetz planen bis runter nach Kladow bspw.

Und noch eine Frage zu den Fahrzeiten.
Werden die durch Komplettabfahrten der Strecken erstellt oder rein durch Computerberechnung? Danke.
Zitat
micha774
Mich umtreibt die Frage ob es bei der BVG Buslinien gibt, die auf keinen Anschluß ausgerichtet sind?

Spontan fällt mir hier die Linie 165 ein. Sollte da mal ein Anschluß klappen ist es entweder purer Zufall oder ein Versehen der Beteiligten. Ansonsten fahren die Busse wirklich jedem und allem davon, was auf Gegenseitigkeit zu beruhen scheint. Die Abfahrtszeiten sind ab Müggelschlößchenweg zu fast jeder Stunde verschieden, mit merken ist da nichts.
Ohne den Fahrplan zu kennen dürfte diese Linie aber abends Anschlüsse am Treptower Park/Elsenstr haben. Bin der Meinung das da alle 20min alle dortigen Buslinien aufeinander warten.

Ist aber nur eine Vermutung.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.12.2017 18:51 von micha774.
Das hast Du bei Deinem 181er aber am S Lankwitz auch.
Zitat
micha774
Mich umtreibt die Frage ob es bei der BVG Buslinien gibt, die auf keinen Anschluß ausgerichtet sind?

Ich weiß du hast nach Buslinien gefragt. Aber mir fällt auf jeden Fall die U55 ein. Deren Abfahrtszeiten orientieren sich vermutlich eher nach auf durch 5 teilbare Abfahrten an den Endstationen.

*******
Logital bei Twitter.
Zitat
Joe
Das hast Du bei Deinem 181er aber am S Lankwitz auch.

Der 181er hat m.E. auch nen Anschluss mit dem M44er an der Station Buckower D./Gutschmidtstr., da ähneln sich besonders Richtung Abend die Abfahrtszeiten auffallend stark..
Nur auf Sicht funzt das da und die Busfaher auch Willens sind.
Zitat
micha774
[165]
Ohne den Fahrplan zu kennen dürfte diese Linie aber abends Anschlüsse am Treptower Park/Elsenstr haben. Bin der Meinung das da alle 20min alle dortigen Buslinien aufeinander warten.

Seit wann warten denn Busse aufeinander? Auf der Köpenicker Landstraße fahren zwar 165 und 166 artig hintereinander her, ein Umsteigeversuch wird jedoch mit 20 Minuten Wartezeit geahndet. Was mir auch noch nie gelang: Mit einer Wartezeit von unter 20 Minuten vom 140er in den 165er umzusteigen. Dabei scheinen sich die Busfahrer nicht einmal feindlich gesonnen zu sein, sie winken ja freundlich einander zu.

Und hier noch etwas für die Freunde eines leicht zu merkenden Fahrplanes:
165 ab Erwin-Bock-Straße Richtung Niederschöneweide

h               min

4		35	52											
5		10	23	40									
6		00	10	18	27	36	46    56	
7		06	16	26	36	46	56			
8		06	16	26	39	50					
9		00	10	20	40							
10		00	20	40									
11		00	20	40									
12		00	20	40	50							
13		00	10	20	30	40	50			
14		00	10	19	29	37	46	56	
15		06	16	26	36	46	56			
16		06	16	26	36	46	56			
17		06	18	28	40	50					
18		00	20	40									
19		01	24	51									
20		15	35	55									
21		15	35	55									
22		15	35	55									
23		15	35	54



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.12.2017 07:50 von Alter Köpenicker.
Zitat
micha774
Ist im Busnetz der Anschlußfahrplan (wenn es ihn denn gibt) ähnlich wie im Bahnnetz auf Wuhletal ausgerichtet? Also erst Linie 191 und dann das restliche Busnetz planen bis runter nach Kladow bspw.

Mich würde auch interessieren, nach welchen Kriterien der Fahrplan gebaut wird. Angesichts der Tatsache, dass man gerade erst in Wuhletal einen der wichtigsten Anschlüsse überhaupt zerschossen hat, habe ich da leider keine großen Erwartungen.
Zitat
FlO530
Zitat
Joe
Das hast Du bei Deinem 181er aber am S Lankwitz auch.

Der 181er hat m.E. auch nen Anschluss mit dem M44er an der Station Buckower D./Gutschmidtstr., da ähneln sich besonders Richtung Abend die Abfahrtszeiten auffallend stark..

Da kann ich micha774 nur zustimmen.
Wenn ich da abends zwischen 22:30 und 23:00 umsteigen müsste, möchte ich gar nicht wissen, wie oft ich da schon den Anschluss zum 181 verpasst hätte,
weil der Fahrer vom 181 einfach keine Lust auf Warten hatte, obwohl er an der Ampel sehen konnte, dass auch der M44 an der Ampel wartete und der 181
mangels wartender Fahrgäste einfach an der Haltestelle durchfährt.
Zitat
Periculator
Zitat
micha774
Ist im Busnetz der Anschlußfahrplan (wenn es ihn denn gibt) ähnlich wie im Bahnnetz auf Wuhletal ausgerichtet? Also erst Linie 191 und dann das restliche Busnetz planen bis runter nach Kladow bspw.

Mich würde auch interessieren, nach welchen Kriterien der Fahrplan gebaut wird. Angesichts der Tatsache, dass man gerade erst in Wuhletal einen der wichtigsten Anschlüsse überhaupt zerschossen hat, habe ich da leider keine großen Erwartungen.

Ich nehme an, du meinst S-Bahn zur U-Bahn, denn Bus war ja schon immer eine Sache für sich.
Zitat
Alter Köpenicker
Seit wann warten denn Busse aufeinander?

194 und 165 tun das, N65 und N94 übrigens auch.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen