Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau Bahnhof Ostkreuz - Bauzeitraum 07/2017 - 10/2017 (Thema beendet)
geschrieben von manuelberlin 
Zitat
B-V 3313
Zitat
Philipp Borchert
Das Problem siehst du also darin, dass wer vom Ku'damm mit dem Fahrtwunsch Kreuzberg lieber den langlaufenden M29 nutzt, anstatt zwei Zubringerbusse und die noch Kapazität bietende U7?

Die U1 könnte in dem Falle wirklich genutzt werden. ,-)

Der Hochbahnabschnitt der U1 in Kreuzberg weist leider noch ein paar nicht barrierefreie Bahnhöfe auf - ich sehe auch nicht wirklich, wie man in Görlitzer Bahnhof oder Schlesisches Tor mit vertretbarem Aufwand und zudem denkmalgerecht Aufzüge nachrüsten können sollte - und wenn man z.B. zu AS Media oder zur Senatsgesundheitsverwaltung (Rudi-Dutschke-Str. bzw. Oranienstraße) muss, hat der M29 gegenüber der U1 durchaus Vorteile...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Philipp Borchert
Und wer soll festlegen, wann das geschehen soll? Und wie soll das funktionieren, wenn wer 'ne Frage stellt oder 'ne These in den Raum wirft? Jeder, der dazu was zu sagen hat, soll das für sich behalten? Oder dürfen zwei Leute antworten, dann ist die Obergrenze erreicht? Oder jeder, der 'ne Frage hat, soll die sich klemmen?

Das Bahninfo-Forum ist nun mal kein Bildersammelforum. So war es (vermute ich mal) nicht gedacht und noch heute lässt sich hier - trotz mittlerweile sehr vielen anderen Möglichkeiten - vor Allem recht gut diskutieren.

Es gibt in diesem Forum für fast alles einen Thread. Und falls nicht, dann macht man einen auf. Ich finde es auch absolut nervig, dass dieser hier mit Fragen der allgemeinen Netzgestaltung in Berlin zugeschüttet wird. In diesem Thread geht es explizit um den Umbau des Ostkreuzes. Dass man dabei die das Ostkreuz tangierenden oder hier endenden / beginnenden Linien in den unterschiedlichen Bauzuständen diskutiert, steht überhaupt nicht in Zweifel. Der Rest aber gehört woanders hin. Insoweit bin ich voll bei Stefan. Und ich vertrete auch die Auffassung, dass die Diskussion über Fakten, die oft kaum besser als mit Fotos oder Plänen dargestellt werden können, wesentlich effektiver ist, als die Diskussion über spekulative Aussagen.
Insofern bitte auch ich um mehr Themendisziplin und darum, dass die Debatte über Netzgestaltung und Berliner ÖPNV-Politik in die dafür bestehenden Threads verlagert wird. Danke.

Gruß
Die Ferkeltaxe
Tja, die Heidekrautbahn fährt nun mal nicht in'n Westen. Leider. Und übrigens ich bin in Dahlem geboren.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Tja, die Heidekrautbahn fährt nun mal nicht in'n Westen. Leider. Und übrigens ich bin in Dahlem geboren.

Mir wäre neu, dass Gesundbrunnen, wo einige Züge der Heidekrautbahn normalerweise enden und beginnen, Teil der "Hauptstadt der DDR" oder des "Demokratischen Sektors" sein sollte... :-)

(Das hat jetzt mit Ostkreuz aber auch nur insofern zu tun, als es um endende Dieselzüge der NEB aus dem Umland geht.)

BTW: Wie wäre es, wenn diejenigen, die sich hier über fehlende aktuelle Bilder und nicht ausreichenden Themenbezug beklagen, selbst etwas mehr zum Subject beitrügen? Zudem ist es normal, dass sich aus einer Zustandsbeschreibung (hier: Betriebsprogramm Stadtbahn ab 2017-12) auch einmal Grundsatzdiskussionen mit Blick auf andere Verbundnetze (München, MVV) ergeben können - kein Grund zur Aufregung also...

Viele Grüße
Arnd



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.07.2017 16:45 von Arnd Hellinger.
Wie kommt es, dass bzgl. der Ostkreuz-Sperrung die Züge ab Bellevue im Schritttempo in Friedrichstr. einfahren aber mit ca. 40 km/h ausfahren?

"Zielverzeichnis Berlin 2018 - Eine Sammlung" >> Infos bei Facebook "GraphX Berlin"
Zitat
Ferkeltaxe
Zitat
Philipp Borchert
Und wer soll festlegen, wann das geschehen soll? Und wie soll das funktionieren, wenn wer 'ne Frage stellt oder 'ne These in den Raum wirft? Jeder, der dazu was zu sagen hat, soll das für sich behalten? Oder dürfen zwei Leute antworten, dann ist die Obergrenze erreicht? Oder jeder, der 'ne Frage hat, soll die sich klemmen?

Das Bahninfo-Forum ist nun mal kein Bildersammelforum. So war es (vermute ich mal) nicht gedacht und noch heute lässt sich hier - trotz mittlerweile sehr vielen anderen Möglichkeiten - vor Allem recht gut diskutieren.

Es gibt in diesem Forum für fast alles einen Thread. Und falls nicht, dann macht man einen auf. Ich finde es auch absolut nervig, dass dieser hier mit Fragen der allgemeinen Netzgestaltung in Berlin zugeschüttet wird. In diesem Thread geht es explizit um den Umbau des Ostkreuzes. Dass man dabei die das Ostkreuz tangierenden oder hier endenden / beginnenden Linien in den unterschiedlichen Bauzuständen diskutiert, steht überhaupt nicht in Zweifel. Der Rest aber gehört woanders hin. Insoweit bin ich voll bei Stefan. Und ich vertrete auch die Auffassung, dass die Diskussion über Fakten, die oft kaum besser als mit Fotos oder Plänen dargestellt werden können, wesentlich effektiver ist, als die Diskussion über spekulative Aussagen.
Insofern bitte auch ich um mehr Themendisziplin und darum, dass die Debatte über Netzgestaltung und Berliner ÖPNV-Politik in die dafür bestehenden Threads verlagert wird. Danke.

Damit hast du ziemlich genau den Nagel auf den Kopf getroffen. Diese Beitragsreihe dient explizit der Dokumentation des Ostkreuz-Umbaus und wird etwas in Richtung Rummelsburg/Lichtenberg und Warschauer Straße (Modersohnbrücke) gedehnt. Auch die Stellwerke am Ostkreuz, die Vorplätze, die Kynaststraße, die Hauptstraße oder (schon etwas länger her) die ehemalige Osthafen-Anbindung finden hier ihren Platz. Kleine Exkurse lassen sich nicht immer vermeiden, aber wir waren schon mal an dem Punkt, dass spätestens der Schreiber der 3. oder 4. themenfremden Antwort merken sollte, dass es nicht mehr passt und dann für eine Verlagerung in einen eigenen Thread sorgt. Das hat in der Vergangenheit mehrfach gut geklappt und schleift in letzter Zeit wieder etwas deutlicher. Ebenso hat das "verstecken" von Beiträgen in irgendwelchen pseudopassenden Threads wieder zugenommen, statt einfach mal "mutig" einen neuen Thread zu einem potenziell interessanten Thema zu eröffnen.

Ganz nebenbei sorgen diese Exkurse gerade in den Fotothreads dafür, dass einige Chronisten das Gefühl haben, dass ihre Arbeit umsonst ist und sie zwar die Fotos anfertigen, sich aber dann den Aufwand sparen diese hier einzustellen. Ich kann den Ärger sehr gut nachvollziehen, wenn jemand gerade 30 Minuten in eine aktuelle Zusammenfassung investiert hat und der Beitrag in der x-ten Debatte zu potenziellem Parallelverkehr am anderen Ende der Stadt schlicht untergeht. Das ist ganz einfach sehr sehr schade!

Gruß, Tom Gerlich - Forummaster Berlin
Zitat
GraphXBerlin
Wie kommt es, dass bzgl. der Ostkreuz-Sperrung die Züge ab Bellevue im Schritttempo in Friedrichstr. einfahren aber mit ca. 40 km/h ausfahren?

Es wird vermutlich daran liegen, dass das Signal am Bahnsteigende eine restriktive Überwachungsgeschwindigkeit hat (25 km/h oder noch weniger). Mit der neuen Zugbeeinflussung ZBS wird die Geschwindigkeit (im Gegensatz zu früher) kontinuierlich überwacht, was dann zu diesen Schleichfahrten führen kann.
Zitat
Arnd Hellinger

BTW: Wie wäre es, wenn diejenigen, die sich hier über fehlende aktuelle Bilder und nicht ausreichenden Themenbezug beklagen, selbst etwas mehr zum Subject beitrügen? Zudem ist es normal, dass sich aus einer Zustandsbeschreibung (hier: Betriebsprogramm Stadtbahn ab 2017-12) auch einmal Grundsatzdiskussionen mit Blick auf andere Verbundnetze (München, MVV) ergeben können - kein Grund zur Aufregung also...

^
Solltest du mich ansprechen wollen:
- Ich beklage mich nicht über fehlende, aktuelle Fotos. Im Gegenteil. Ich bin froh, dass uns insbesondere Stefan, Andre und Manuel aber auch andere so regelmäßig damit versorgen. Herr Borchert äußerte lediglich die Meinung: "Das Bahninfo-Forum ist nun mal kein Bildersammelforum. So war es (vermute ich mal) nicht gedacht und noch heute lässt sich hier - trotz mittlerweile sehr vielen anderen Möglichkeiten - vor Allem recht gut diskutieren." (Siehe weiter oben.) Ich teile diese Meinung keinesfalls.
- In den letzten Tagen habe ich bewußt in diesem Thread geschwiegen, weil mir die wieder und wieder aufkeimende OT-Debatte tierisch auf die Nerven ging. Zudem wohne ich 450 km entfernt, bin also für meine Kommentare auf Fakteninformationen durch fachkundige Foristen, durch Webcams, Fotos, Pläne usw. angewiesen. Diese ersetzen mir die fehlende Möglichkeit, mir selbst ein Bild vor Ort zu machen. In Kombination mit meinem Wissen und meiner beruflichen Erfahrung kann ich mich dann wohl auch durchaus qualifiziert äußern. Aber bei einer derartig abgeglittenen Debatte wie in den letzten Tagen hier habe ich dazu einfach nicht die geringste Lust.
- Das Betriebsprogramm Stadtbahn sollte separat diskutiert werden. Das Thema ist dafür komplex genug und sprengt außerdem den Rahmen dieses Threads hier. Dort kann dann wohl auch zu Vergleichszwecken auf MVV etc. eingegangen werden. (Nur am Rande: München liegt mir geografisch deutlich näher als Berlin. Und trotzdem ist es mir relativ Wurscht.)

Gruß
Die Ferkeltaxe
Zitat
GraphXBerlin
Wie kommt es, dass bzgl. der Ostkreuz-Sperrung die Züge ab Bellevue im Schritttempo in Friedrichstr. einfahren aber mit ca. 40 km/h ausfahren?

Leitstreifen berichtet von Signalstörung.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
@ Ferkeltaxe: mit Deiner erneuten Antwort leistest Du aber auch nicht gerade einen Beitrag dazu, zum Kern dieses Threads zurückzukehren...

Wie dem auch sei, ich habe für die OT-Debatte einen eigenen Thread eröffnet. Tut mir Leid, sie mit gestartet zu haben - und ausnahmsweise muss ich auch Philipp widersprechen: gerade in diesem Thread sind mir die Fotos hochwillkommen, vor allem, da ich auch nicht alltäglich am Ostkreuz vorbeikomme - und wenn, dann auch nicht die Einblicke bekomme, die z.B. Stefan inzwischen durch seine jahrelange Arbeit erhält.

Insofern: danke an Stefan, Manuel und alle anderen Fotografen für die regelmäßigen Bildberichte!
Zitat
def
@ Ferkeltaxe: mit Deiner erneuten Antwort leistest Du aber auch nicht gerade einen Beitrag dazu, zum Kern dieses Threads zurückzukehren...

...

Aha!
Warum das so ist, steht genau oben in meinem letzten Beitrag. Da es in den letzten Tagen kaum um das Baugeschehen am Okr ging, hatte ich einfach keinen sachdienlichen Beitrag beizutragen... Und wenn mich jemand kritisch anspricht, wie offenbar Arnd Hellinger oben, so sei es doch auch mir gestattet, mich zumindest 1x dazu zu äußern. So, wie ich es jetzt gerade wieder tue. Und damit möchte ich es nun auch bewenden lassen. Auch (nötige) Rechtfertigungen nerven.

Gruß
Die Ferkeltaxe
Kann jemand was zum Pendelverkehr zwischen Ostbahnhof und Ostkreuz sagen? Läuft der stabil oder hat er mit Problemen zu kämpfen? Auf der Stadtbahn lief es bis jetzt ja eher unrund, da nach der Inbetriebnahme von ZBS auf der östlichen Stadtbahn offenbar ein oder mehrere Signale nicht mehr richtig mitgespielt haben.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Komme gleich am Ostbahnhof vorbei, dann kann ich mir das mal ansehen.
Wo es schon mal gut läuft ist bei der U5...die fährt reibungslos im 3/3/4 Minuten-Takt....wie in den 90ern.

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog
Zitat
Stefan Metze
Komme gleich am Ostbahnhof vorbei, dann kann ich mir das mal ansehen.
Wo es schon mal gut läuft ist bei der U5...die fährt reibungslos im 3/3/4 Minuten-Takt....wie in den 90ern.

Sehr gut. Am Sonnabend war das leider nicht der Fall, da hatten alle Züge der U5 zeitweise um die 6 Minuten Verspätung. Später lief es aber dann auch weitgehend reibungslos.

Ich sehe die U5 da sehr kritisch, weil durch die Verlängerung die Kehrkapazität (und Kehrzeit) am Alex stark eingeschränkt ist, sich also Verspätungen zum Alex hin leider direkt in die Gegenrichtung fortpflanzen. Allerdings ist auch das Personal recht fit. Ich hab die Wende nun schon mehrfach in unter einer Minute von der Abfahrt Ankunftsbahnsteig bis Türöffnung Abfahrtsbahnsteig erlebt. Die Umfahrung scheint also halbwegs zu klappen. Werde mir das mal morgen auf dem Rückweg vom Dienst angucken. Hinzu soll es mit dem Pendel zur S3 gehen.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Zitat
Stefan Metze
Komme gleich am Ostbahnhof vorbei, dann kann ich mir das mal ansehen.
Wo es schon mal gut läuft ist bei der U5...die fährt reibungslos im 3/3/4 Minuten-Takt....wie in den 90ern.

Sehr gut. Am Sonnabend war das leider nicht der Fall, da hatten alle Züge der U5 zeitweise um die 6 Minuten Verspätung. Später lief es aber dann auch weitgehend reibungslos.

Problematisch sehe ich die Abendstunden. Hier hat man leider versäumt, das Angebot zumindest etwas auszuweiten.
So gibt es (ab Alex) Mo-Do ab ca. 21:00 Uhr, Fr/Sa ab ca. 22:45 Uhr und So ab 19:00 Uhr (!) einen 10-Minuten-Takt.
Sonntags haben wir innerhalb von 10 Minuten einen Übergang vom 3/3/4-Minuten-Angebot auf eben die 10 Minuten. Und das zu einer Zeit, wo dies vom Fahrgastaufkommen nicht nachvollziehbar ist. Ich gehe davon aus, dass zu diesen Umbrüchen es jeweils zu einem Nachfragekollaps kommen wird, da die U5 zu diesen Zeiten auch ohne Stadtbahnsperrung bereits sehr gut ausgelastet ist.

Ingolf
Moin!

Ich finde den teilweisen Gegengleisbetrieb ab vermutlich Friedrichstraße interessant. Da die S7 am Alexanderplatz endet, fahren die S5 und S7 dort offenbar abwechselnd auf dem linken und rechten Gleis in beide Richtungen, je nachdem welches Gleis am Alex gerade durch eine S7 blockiert ist.

iGEL
Da ich leider nicht in Berlin bin habe ich die Bitte bzw. Frage:
Wie weit sind die Gleisarbeiten zwischen Ostkreuz und Nöldnerplatz? Ich würde mich über ein paar Bilder freuen.
@Stefan: Ein Luftbild von oberhalb Türrschmidtstraße und Marktstraße fände ich super.
Mich interessiert, in welcher Reihenfolge die Gleise abgebaut werden und wo mit dem Neubau begonnen wird.

Leicht OT: Wie wird/wurde das rote Haus genutzt. Wohnen oder arbeiten sind in dieser Baustellenumgebung ja nur sehr eingeschränkt möglich.

Viele Grüße
Martin
^
Wenn es nachher nicht regnet kann ich gern mal ein Foto oben von der Kynastbrücke machen.

Hier nun noch meine Eindrücke vom gestrigen SEV/Pendelverkehr

U5 - die Züge fuhren überwiegend wie versprochen im 3/3/4 Minuten-Takt und waren gut gefüllt. Die U5 trägt also die Hauptlast.

SEV - die Busse fahren besonders im Berufsverkehr sehr unregelmäßig, das ist wahrscheinlich dem Nadelöhr Ostkreuz geschuldet.
Voll sind nur einzelne Busse wenn mal wieder eine Weile keiner kam. Absolut unzureichend sind die Hinweise am Ostbahnhof.
Die Fahrgastlenker der DB stehen am Aufgang zu den Gleisen 8&9 wo keine S-Bahn abfährt und ankommt.
Schlecht sind auch die Hinweisschilder an der Warschauer Straße. Die Pfeile zeigen zwar Richtung Oberbaumbrücke, jedoch rennen alle runter zum 248er Bus, weil sie ihn dort ja stehen sehen.
So kommt es dass der 248er zwischen Alexanderplatz und Warschauer Straße völlig überfüllt ist.
Die BVG fährt seit dem Wochenende jeden Kurs der Linie 240 mit Gelenkbussen. Auf die Umfahrungsmöglichkeit mit dem 240er Bus wird leider kaum hingewiesen.
Und überhaupt ist nicht zu verstehen warum die Linie 240 nicht einfach offiziell als SEV Linie nachverdichtet wird. Sie ist weniger stark stauanfällig.

Pendelzug - der Pendelzug fährt problemlos und pünktlich. Probleme gab es gestern wegen Signalstörung bei der S7 so dass nur die S5 die Fahrgastmengen auf der Stadtbahn aufnahm und mit entsprechenden Verspätungen fuhr.

Heute werde ich mir mal die Situation am Ostkreuz ansehen.

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog
Zitat
Martin Langer
Da ich leider nicht in Berlin bin habe ich die Bitte bzw. Frage:
Wie weit sind die Gleisarbeiten zwischen Ostkreuz und Nöldnerplatz? Ich würde mich über ein paar Bilder freuen.
@Stefan: Ein Luftbild von oberhalb Türrschmidtstraße und Marktstraße fände ich super.
Mich interessiert, in welcher Reihenfolge die Gleise abgebaut werden und wo mit dem Neubau begonnen wird.

Leicht OT: Wie wird/wurde das rote Haus genutzt. Wohnen oder arbeiten sind in dieser Baustellenumgebung ja nur sehr eingeschränkt möglich.

Hallo Martin,

das Wetter verlockt ja aktuell nicht so, vor Ort vorbeizuschauen. Vom Boden aus bietet sich bis auf weiteres auch nur der Blick von der Kynastbrücke an. Der Bahnsteig am Nölderplatz dürfte wie bei vorangegangenen Sperrpausen unzugänglich sein, von dort aus wird man ohnehin nichts interessantes mehr sehen - das Ostbahngleis wurde in diesem Bereich ja schon neu verlegt, die EÜ Karlshorster Straße verbirgt sich hinter einer Kurve. Siehe meinen Bildbeitrag in diesem Thread ganz vorne.

Am kommenden Wochenende wird die Straßenbahnlinie 21 an der EÜ Karlshorster Straße "wegen Brückenarbeiten" unterbrochen. Dann werden wohl die Behelfsbrücke und eventuell auch die Kabelhilfsbrücke ausgebaut. Was die Reihenfolge beim Gleisbau angeht, kann ich nur spekulieren: Das Ostbahn-/Nachtzuggleis dürfte zuerst wieder angebunden werden, das wird ja schnellstmöglich wieder gebraucht. Bei der Reihenfolge der S-Bahngleise kommt vielleicht aus Gründen der Zugänglichkeit der Baustelle das stadteinwärtige Gleis zuerst dran.


Zum roten Haus: Das ist überwiegend ein Wohngebäude, ein paar Praxen und kleine Büros gibt es darin auch.

Viele Grüße
Manuel
Zitat
manuelberlin
Zitat
Bäderbahn
Bleibt das Nachtzuggleis wärend der S-Bahn-Sperrung (zeitweise) befahrbar?

Hallo Bäderbahn!

Ja, das "Nachtzuggleis" dürfte die meiste Zeit angebunden bleiben, es sind jedoch an zwei Stellen Änderungen an den Gleisanlagen dazu nötig:

- Zwischen Nöldnerplatz und EÜ Karlshorster Straße Nord wird das erneuerte Ostbahngleis an das Gleis angebunden, auf dem aktuell noch die S-Bahnen von Lichtenberg Richtung Innenstadt fahren. 2018 muss dieses Gleis westlich der EÜ Karlshorster Straße Nord nochmal umgebunden werden, um im finalen Zustand die Bahnsteige Rn1 und Rn2 zu erreichen.

- Am Ostkreuz passieren die Züge von und zum Werk dann bis Ende 2018 Gleis 6 am Bahnsteig D (wo aktuell noch die S-Bahnen in Richtung Lichtenberg abfahren). Das ist nötig, um den letzten Block der Autobahnvorleistung bauen zu können, der unter den Gleisen 7 und 8 sowie dem heutigen provisorischen Bahnhofszugang liegen wird.

- Westlich von Bahnsteig D müssen die Gleise provisorisch so umverlegt werden, dass von Gleis 6 aus das Zufahrtsgleis zum Werk erreicht werden kann.

Viele Grüße
Manuel

Hallo Manuel,

deine Argumentation würde bedeuten, dass die Behelfsbrücke jetzt noch nicht abgebaut wird. Denn darüber führen die Züge zum Talgowerk. M.E. wäre das auch sehr sinnvoll:

Das Anschließen des neu gebauten Ostbahngleises im Bereich Nöldnerplatz an das bestehende Gleis über die Behelfsbrücke müsste recht schnell möglich sein. Das Talgowerk könnte dann sehr schnell wieder über das westlich der EÜ Karlhorster Straße bestehende Gleis angefahren werden.

Nach der Sperrpause könnte das Talgowerk-Gleis möglichst weit westlich vor dem letzten Block der Autobahnvorleistung, also dort, wo die Bahnsteigüberdachung endet, auf Gleis 6 geführt werden. Somit - weil die finale Lage des Talgobahn-Gleises über die EÜ Karlshorster Straße noch frei wäre - wäre eine gute Baufreiheit für den Anschluss des nördlichen Zweiges der stadteinwärtigen S-Bahn an Gleis 6 gegeben.

Viele Grüße

Martin



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.07.2017 12:59 von Martin Langer.
Dieses Thema wurde beendet.