Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Mehrleistungspaket 2017
geschrieben von Lopi2000 
Und es ist nicht möglich, einen kleinen Teil des Gebietes für dieses einfach nicht in die Gänge kommende Projekt abzuknapsen, um z.B. einen Busbahnhof für alle dort verkehrenden Linien zu schaffen?

Dieser nun vorgesehene Umsteigeweg zwischen den Nordästen der M1 und dem X54er erscheint haarsträubend. Eine Kapitulation.

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du du doof bist. Hagen Rether ~
def
Re: Mehrleistungspaket 2017
22.08.2017 16:55
Zitat
Philipp Borchert
Und es ist nicht möglich, einen kleinen Teil des Gebietes für dieses einfach nicht in die Gänge kommende Projekt abzuknapsen, um z.B. einen Busbahnhof für alle dort verkehrenden Linien zu schaffen?

Dieser nun vorgesehene Umsteigeweg zwischen den Nordästen der M1 und dem X54er erscheint haarsträubend. Eine Kapitulation.

Ich frage mich auch, was aus der groß angekündigten Verkehrswende unter R2G nun eigentlich wird. Pankow ist ja von der Zahl der oberirdischen Verkehrsmitteln her nun bei weitem nicht Zoo - wenn die derzeitigen ÖPNV-Anlagen nicht ausreichen, muss eben umgebaut werden, notfalls eben zulasten anderer Verkehrsträger. Und unter den verbreiterten Brücken ist auch jede Menge Platz. Als gäbe es nicht anderswo im Umfeld Platz für Fahrradstellplätze. (Es will mir einfach nicht in den Kopf, dass man eine Brücke verbreitet, um im neu gewonnenen Raum Fahrradabstellplätze zu errichten.)
Ich war schon länger nicht mehr dort, weiß daher nicht inwiefern man die aufgeweitete Brücke nutzen kann, rechts und links der jetzigen Fahrspuren Platz für die Busse zu schaffen. Aber falls das nicht geht, dann muss man die Brücke eben für den MIV sperren. Die queren die Bahn dann eben auf B96a und B109 und basta. Dann verlegt man die Bushaltestellen an den Straßenrand und fertig.
Zitat
linie50
Ja, natürlich stellt das eine wesentliche Verbesserung dar, aber ich habe in meinem Schreiben auch auf den Umstand hingewiesen, dass schon Ende der 1970er/Anfang der 1980er Jahre ein wesentlich besseres Straßenbahn-Angebot am S-Bhf. Pankow bestand.

Das war damals dringend nötig. Zur Wendezeit 1989/90 hatten wir zur Hauptverkehrszeit (HVZ) mit den Straßenbahnlinien 22 und 46 einen durchgehenden Fünfminutentakt zwischen Kurt-Fischer-Platz und Kupfergraben über Invalidenstraße, dazu die 49 alle 10 Minuten Buchholz - Hackescher Markt. Also 18 Bahnen pro Stunde. Seinerzeit hatte der Bahnhof Pankow aber noch keinen U-Bahnanschluss. Heute fahren dort neben 12 Straßenbahnen der Linien M1 und 50 (plus einzelner Verstärker) zusätzlich 15 Züge der Linie U2 in der Stunde, also schon jetzt erheblich mehr als zur DDR-Zeit.
Damals gab es übrigens keine Umsteigeberechtigung, so dass recht viele Nutzer der Straßenbahn an der Vinetastraße nicht auf die U-Bahn umstiegen, sondern mit der Straßenbahn in die Innenstadt weiterfuhren.
Bei der S-Bahn gab es ab Pankow in der HVZ fünf Zuggruppen, die wegen der Streckenunterbrechung seit 1961 alle auf den Ostring übergingen. Heute fährt die Hälfte der vier Pankower Zuggruppen wieder direkt in die Berliner Innenstadt.

Zitat
linie50
Das stimmt und ich habe nicht einmal eine Phantasie, wie ein erneuter Umbau aussehen könnte. Und wenn tatsächlich die Straßenbahnstrecke durch das "Pankower Tor" oder durch die Granitzstraße gebaut werden soll, dann verschärft sich die aktuelle Situation ja noch einmal.

Ohne nochmaligen Neubau der Eisenbahnbrücken ist für mich die einzige Option, die Granitzstraße bis zur Mühlenstraße zu verlängern und den Bereich zwischen Granitz- und Florastraße dem ÖPNV, Fußgängern, Fahrradfahrern und Rettungsdiensten vorzubehalten. Dann wäre ausreichend Platz für sämtliche Bus- und Bahnhaltestellen mit direktem Zugang zur Vorhalle der U- und S-Bahn. Schließlich soll der Platz an der jetzt unbebauten Ostseite den Eingang zum neuen Stadtteil bilden. Die Straße und die Haltestellenvergitterung trennt dabei erheblich.
Als Nebeneffekt würde sich eine deutliche Verkehrsberuhigung der Florastraße und der Berliner Straße bis zur Kirche einstellen, da der gesamte Durchgangsverkehr zur Mühlenstraße und zur Prenzlauer Promenade abgeleitet würde.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Ohne nochmaligen Neubau der Eisenbahnbrücken ist für mich die einzige Option, die Granitzstraße bis zur Mühlenstraße zu verlängern und den Bereich zwischen Granitz- und Florastraße dem ÖPNV, Fußgängern, Fahrradfahrern und Rettungsdiensten vorzubehalten. Dann wäre ausreichend Platz für sämtliche Bus- und Bahnhaltestellen mit direktem Zugang zur Vorhalle der U- und S-Bahn. Schließlich soll der Platz an der jetzt unbebauten Ostseite den Eingang zum neuen Stadtteil bilden. Die Straße und die Haltestellenvergitterung trennt dabei erheblich.
Als Nebeneffekt würde sich eine deutliche Verkehrsberuhigung der Florastraße und der Berliner Straße bis zur Kirche einstellen, da der gesamte Durchgangsverkehr zur Mühlenstraße und zur Prenzlauer Promenade abgeleitet würde.

Radikaler Vorschlag. Aber meine Stimme hast Du ;)
Das würde ich angesichts der ja leider auf viele Jahre in Beton gegossenen Tatsachen auch befürworten. Ich meine auch, dass der MIV unter der Brücke hindurch gar nicht so erheblich ist, als dass das nicht auch noch verlagert werden könnte.

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du du doof bist. Hagen Rether ~
Zitat
schallundrausch
Zitat
der weiße bim
Ohne nochmaligen Neubau der Eisenbahnbrücken ist für mich die einzige Option, die Granitzstraße bis zur Mühlenstraße zu verlängern und den Bereich zwischen Granitz- und Florastraße dem ÖPNV, Fußgängern, Fahrradfahrern und Rettungsdiensten vorzubehalten. Dann wäre ausreichend Platz für sämtliche Bus- und Bahnhaltestellen mit direktem Zugang zur Vorhalle der U- und S-Bahn. Schließlich soll der Platz an der jetzt unbebauten Ostseite den Eingang zum neuen Stadtteil bilden. Die Straße und die Haltestellenvergitterung trennt dabei erheblich.
Als Nebeneffekt würde sich eine deutliche Verkehrsberuhigung der Florastraße und der Berliner Straße bis zur Kirche einstellen, da der gesamte Durchgangsverkehr zur Mühlenstraße und zur Prenzlauer Promenade abgeleitet würde.

Radikaler Vorschlag. Aber meine Stimme hast Du ;)

Das sehen wohl auch andere so und haben genau diese Verbindung deswegen im Flächennutzungsplan vorgesehen. ;)
Zusammenfassung der Mehrleistungen im August und September von bvg.de

[www.bvg.de]
"Mehrleistungen" ist ein lustiger Begriff, wenn zeitgleich wegen Wagenmangels U-Bahnfahrten gestrichen werden müssen und wegen Baustellen-Missmanagements die wichtigen Linien M48 und M85 plötzlich für Monate unterbrochen werden. Lächerlich, wenn man noch nicht einmal das Grundangebot sicherstellen kann, den Leuten aber Mehrleistungen verspricht.
Bis Ende September ist glücklicherweise nicht monatelang, aber natürlich ist jeder Tag zu viel!

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Karl Lauterbach
"Mehrleistungen" ist ein lustiger Begriff, wenn zeitgleich wegen Wagenmangels U-Bahnfahrten gestrichen werden müssen ...

Welche U-Bahnfahrten wurden außerhalb von geplanten Baumaßnahmen und Betriebsstörungen gestrichen? Zuletzt wurde doch auf Wunsch der Deutschen Bahn der U-Bahnverkehr auf der U5 mehrere Wochen lang zwischen Alexanderplatz und Friedrichsfelde von 12 auf 18 Züge pro Stunde verdichtet.

so long

Mario
def
Re: Mehrleistungspaket 2017
23.08.2017 13:40
Übrigens geht zum 3. September auch die neue Haltestelle in der Schnellerstraße vor MÖMAX in Betrieb. Ihr Name, über den wir vor einiger Zeit gerätselt haben: "Schnellerstraße 135".
Zitat
der weiße bim
Zitat
Karl Lauterbach
"Mehrleistungen" ist ein lustiger Begriff, wenn zeitgleich wegen Wagenmangels U-Bahnfahrten gestrichen werden müssen ...

Welche U-Bahnfahrten wurden außerhalb von geplanten Baumaßnahmen und Betriebsstörungen gestrichen? Zuletzt wurde doch auf Wunsch der Deutschen Bahn der U-Bahnverkehr auf der U5 mehrere Wochen lang zwischen Alexanderplatz und Friedrichsfelde von 12 auf 18 Züge pro Stunde verdichtet.

Einfach mal hier lesen:
Link
Wird mit den morgen beginnenden Bauarbeiten auf der M1 Richtung Schillerstr. und dem Wegfall der betrieblichen Verknüpfung der beiden Äste auf dem Rosenthaler Ast auf Flexity umgestellt?

Oder wird das auf Grund der Sperrung für F8 von Weinbergsweg bis Bornholmer Str. nichts?
Bis die M10 nicht auf F8Z umgestellt ist, wird es ja wahrscheinlich auch nicht genügend F6 geben oder?
Wo sollen die denn jetzt auch her kommen? Zum jetzigen Zeitpunkt (jede Menge anstehende Bauarbeiten) hielte ich es für sinnlos, das große Fahrzeugeinsatzkarussell anzuwerfen. Sollen sie mal bis Dezember warten.

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du du doof bist. Hagen Rether ~
Es gibt seit heute übrigens noch eine weitere, kleine Ausweitung des Verkehrs: Der 106er hat in der Frühspitze eine zusätzliche Fahrt von der Seestraße zum Nollendorffplatz bekommen.
Zitat
Philipp Borchert
Wo sollen die denn jetzt auch her kommen? Zum jetzigen Zeitpunkt (jede Menge anstehende Bauarbeiten) hielte ich es für sinnlos, das große Fahrzeugeinsatzkarussell anzuwerfen. Sollen sie mal bis Dezember warten.

Du hattest Recht. Mir ist heute morgen in gewohnter Manier ein GT6 auf der M1 begegnet :)
Angebotsausweitung bei u.a. der 18 aufgehoben? Noch hängen im Zuge der 18 die alten Fahrpläne vom 12.12.16.

MfG Holger



[tradibahner.de]


Zitat
Tradibahner
Angebotsausweitung bei u.a. der 18 aufgehoben? Noch hängen im Zuge der 18 die alten Fahrpläne vom 12.12.16.

Vielleicht fallen die Fahrten ja wegen nicht ausreichender Personaldecke planmäßig aus, darum hat man den alten Fahrplan hängen lassen :D
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen