Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Unterschriftensammlung für die Fähre F11 Baumschulenstr. - Wilhelmstrand
geschrieben von Marienfelde 
Zitat
VvJ-Ente
Man kann den Leuten in Wilhelmstrand natürlich sagen, dass sich für diese Siedlung kein ÖPNV lohnt. Ist ja anderen Ortsteilen auch schon passiert. Im jetzt wieder großzügig mit einer Alibi-Buslinie angeschlossenen Norden von Oberschöneweide, oder in Moabit waren mit Sicherheit mehr Menschen betroffen als jetzt.

Der 365er ist halt ein Kompromiss, der alles können soll. Ich denke weiterhin, dass es eine häufig verkehrende Buslinie braucht, die von Baumschulenweg zumindest zur Kreuzung Rummelsburger Str./Edisonstraße (vielleicht sogar weiter zum FEZ) fährt - sonst hat angesichts der deutlichen Fahrzeitverkürzung für den MIV zwischen Süden und Osten der ÖPNV keine Chance mehr. Und ergänzend braucht es eine Kiezlinie, die den Norden Oberschöneweides besser erschließt.

Letztlich soll der 365er doch aber sowieso nur ein Vorläufer für den nach Umgestaltung der Griechischen Allee zu verlängernden 170er sein, oder? Dann wäre wenigstens die Baumschulenstraße noch mit angebunden.

Gibt's denn inzwischen schon ein Datum für die Eröffnung der Brücke?
Zitat
def
Letztlich soll der 365er doch aber sowieso nur ein Vorläufer für den nach Umgestaltung der Griechischen Allee zu verlängernden 170er sein, oder?

Nope. Von der Verlängerung des 170ers ist bisher nicht die Rede.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
def
Letztlich soll der 365er doch aber sowieso nur ein Vorläufer für den nach Umgestaltung der Griechischen Allee zu verlängernden 170er sein, oder?

Nope. Von der Verlängerung des 170ers ist bisher nicht die Rede.

Bei der Diskussion im Juni meinte das Jay. Da ich ihn für einen recht gut vernetzten und informierten Foristen halte, glaube ich ihm das einfach mal.
Zitat
def
Zitat
B-V 3313
Zitat
def
Letztlich soll der 365er doch aber sowieso nur ein Vorläufer für den nach Umgestaltung der Griechischen Allee zu verlängernden 170er sein, oder?

Nope. Von der Verlängerung des 170ers ist bisher nicht die Rede.

Bei der Diskussion im Juni meinte das Jay. Da ich ihn für einen recht gut vernetzten und informierten Foristen halte, glaube ich ihm das einfach mal.

Richtig. Und trotzdem ist die Aussage von B-V nicht falsch, denn der Umbau Griechische Allee ist bisher nicht terminiert und daher ist davon "bisher nicht die Rede". Davon abgesehen gibt es in der Stadt verschiedene Ebenen, die sich mit der Weiterentwicklung des Liniennetzes beschäftigen, so dass es da durchaus konträre Vorstellungen gibt. Bestes Beispiel dafür ist das U1-Phantom zum Ostkreuz, das keiner offiziellen Planung entspricht und trotzdem von DB und BVG aus dem Hut gezaubert wurde.

Um jetzt mal etwas zu träumen: Möglich wäre auch, dass man nach Schaffung der Endstelle Griechische Allee auf die Idee kommt den M41 dorthin zu verlängern. Oder aber man teilt den 170 irgendwo und verlängert den 365er. Nichts ist so beständig, wie die Änderungen bei (Linien-)Planungen. ;-)

Insofern mein aktueller Kenntnisstand zusammengefasst: Der 365er, der jetzt kommt, ist so nur eine Interimslösung bis zur Schaffung einer neuen Busendstelle, die sich voraussichtlich an der Griechischen Allee befindet. Dann könnte die Linie 170 dahin verlängert werden, oder aber irgendeine andere Variante, die bisher keiner auf dem Schirm hat.

Mich würden übrigens brennend die genauen Haltestellenlagen interessieren und ich finde es gut und richtig, dass die östliche Nalepastraße (wieder) durch Linienverkehr erschlossen wird, denn da gibt es mehrgeschossige Wohnhäuser, von denen es zur nächsten Haltestelle derzeit ein eher längerer Fußmarsch ist. Es gab auch durchaus alternative Überlegungen die Linie in Richtung Karlshorst zu führen, die aber in jedem Fall zu parallelem Verkehr durch eher schwach nachgefragte Gebiete geführt hätte. Der Anschluss an die 60 und 67 hätte dann ebenso gefehlt, wie die Erschließung der Nalepastraße. Ich hoffe jedenfalls, dass die Linie trotz des angedachten 20er-Taktes angenommen wird.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Mich würden übrigens brennend die genauen Haltestellenlagen interessieren und ich finde es gut und richtig, dass die östliche Nalepastraße (wieder) durch Linienverkehr erschlossen wird, denn da gibt es mehrgeschossige Wohnhäuser, von denen es zur nächsten Haltestelle derzeit ein eher längerer Fußmarsch ist.

Im Thread damals war auch ein Plan verlinkt - keine Ahnung, ob der Link noch funktioniert.

Zitat
Jay
Es gab auch durchaus alternative Überlegungen die Linie in Richtung Karlshorst zu führen, die aber in jedem Fall zu parallelem Verkehr durch eher schwach nachgefragte Gebiete geführt hätte. Der Anschluss an die 60 und 67 hätte dann ebenso gefehlt, wie die Erschließung der Nalepastraße.

Naja, das Problem ist eben, dass man es hier eben mit zwei verschiedenen Aufgaben zu tun hat: der nach Eröffnung der Minna-Todenhagen-Brücke notwendigen Beschleunigung des ÖPNV zwischen Süden und Osten, um konkurrenzfähig zu bleiben, und einer verbesserten Feinerschließung im Norden Oberschöneweides. Der 365er legt seinen Schwerpunkt auf letzteres - ich fände es ergänzend weiterhin sinnvoll, wenn eine übergeordnete Buslinie auf schnellstem Weg direkt zur Osttangente an der Kreuzung Rummelsburger Straße/ Edisonstraße führe, wenigstens dahin. Eine Verlängerung zum FEZ hätte den Charme, den Norden Oberschöneweides besser zu erschließen, den Waldfriedhof Wuhlheide direkt anzubinden und einen Übergang zu 60 und 67 zu bieten.

Gerade der scheint ja mittelfristig als wirklich wichtig angesehen zu werden, wenn die Endhaltestelle irgendwann zur Griechischen Allee verlegt werden soll.
Zitat
def
Im Thread damals war auch ein Plan verlinkt - keine Ahnung, ob der Link noch funktioniert.

Ja, ist er, allerdings mit dem Hinweis, dass er nur für Facebook-Nutzer verfügbar ist. Da ich ein solcher bin und den Plan sehen kann, aber keine Veröffentlichungsrechte an dem Plan habe, schreibe ich die Informationen zu den Haltestellen mal ab:
- S Baumschulenweg (Glanzstraße, vor dem Bahnhof)
- Baumschulenstraße/Köpenicker Landstraße (wie 165 stadtauswärts)
- Marggraffbrücke (direkt nördlich dieser Brücke (nur stadteinwärts, auch neuer Standort der 165er-Haltestelle stadteinwärts)
- Minna-Todenhagen-Brücke (östlich der Brücke unmittelbar vor Napelastraße)
- Napelastraße / Helmholtzstraße (in Fahrtrichtung jeweils hinter der Helmholtzstraße)
- Siemensstraße / Napelastraße (stadtauswärts: in der Siemensstraße gegenüber der Wattstraße, stadteinwärts: Wilhelminenhofstraße vor Siemensstraße)
- Wilhelminenhofstraße / Edisonstraße (Straßenbahnhaltestelle vor Wilhelminenhofstraße).
@ Lopi2000: Dankeschön. Ich kann den Plan auch ohne Facebook-Account sehen. Verlinkt ist er hier.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.08.2017 17:14 von def.
Danke, muss ich damals übersehen haben. Geht bei mir jetzt auch ohne dort Mitglied zu sein. Link

Die Haltestelle M-T-Brücke ist also die Fährersatzhaltestelle und die heutige Haltestelle "Betriebshof Schöneweide" bekommt den neuen Namen "Siemensstr./Nalepastr." und wird dann nicht mehr nur von aussetzenden Straßenbahnen bedient.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Aus einem Tagesspiegelnewsletter, den jedermann kostenlos abonnieren kann:

"Die Kleingärtner vom Wilhelmstrand wollen ihre Fähre behalten, haben 4800 Unterschriften für den Weiterbetrieb der F 11 gesammelt und dem SPD-Abgeordneten Lars Düsterhöft übergeben. Der hat sie schon an Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) weitergereicht. Verbunden mit dem Vorschlag, den Fährbetrieb testweise um ein Jahr zu verlängern. „So könnte man schauen, ob die neue Buslinie wirklich ein Ersatz für die Fähre ist.“ Kirchner habe zugesagt, mit BVG-Chefin Sigrid Evelyn Nikutta darüber zu reden. Die Zeit drängt: Die Option für eine Verlängerung des Fährbetriebs (macht eine externe Firma) läuft am 30. September aus. Auch einen Schlenker der geplanten neuen Buslinie von Baumschulenweg nach Oberschöneweide (via neue Spreebrücke) übers Funkhaus Nalepastraße solle Nikutta prüfen."

*******
Logital bei Twitter.
Ich habe gestern mal einen kleinen Spaziergang von der Rummelsburger Straße/ Edisonstraße über Helmholtz- und Nalepastraße zur F11 gemacht. Die Kreuzung Nalepa-/Minna-Todenhagen-Straße ist noch eine einzige Baustelle; die Bordsteine stehen schon und lassen den Straßenverlauf erahnen, einige Lärmschutzwände ebenfalls. Auch an der Ecke Nalepa-/ Helmholtzstraße ist von künftigen Haltestellen noch nichts zu sehen. Am F11-Fahrplan steht wiederum, dass er bis zum 5. November gültig ist.

Zitat
def
Eigentlich wäre das Gebiet zwischen Wilhelmstrand und Waldsiedlung Wuhlheide ideal für eine flexible Bedienungsform, spricht einen Rufbus. Aber vielleicht reicht das Potential beider zusammengenommen zumindest für eine mit Sprintern betriebene Linie vom S Karlshorst über Ehrlichstraße, Liepnitzstraße, Oskarstraße, Am Walde, Fritz-König-Weg und Nalepastraße zum Königsplatz ausreichend.

Das wird nichts. Die Nalepastraße ist zwischen Minna-Todenhagen-Straße und Fritz-König-Weg teilweise begrünt und mit Bäumen bepflanzt. Von dem Geld, was es kosten würde, die Straße/n bustauglich zu machen, könnte man die F11 sicher noch ein paar Jahre betreiben. Dafür gibt's noch jede Menge Spuren der Bullenbahn - das frühere Gleis und Fahrleitungsmaste.

Und noch eine Kleinigkeit zum Fritz-König-Weg: Der ist übrigens nach dem Fritz König benannt, der einst Namenspate für die Kreuzung Wilhelminenhof-/ Edisonstraße war - und zwar schon seit 2010. Die BVG hat das lange nicht mitbekommen, auf den aushängenden Stadtplänen steht (z.T.?) noch "Weg 7". Online ist es inzwischen korrigiert.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.09.2017 07:45 von def.
Zitat
def
Die Nalepastraße ist zwischen Minna-Todenhagen-Straße und Fritz-König-Weg teilweise begrünt und mit Bäumen bepflanzt.

Die Nalepastraße war noch nie durchgehend befahrbar, schon gar nicht für Busse. Auf dem von Dir erwähnten Abschnitt lagen einst die Bullenschienen auf einem Schotterbett, daneben nur ein kleiner Trampelpfad für Fußgänger und Radfahrer. So war ein Großteil der Straße beschaffen, später wurde das Gleis teilweise einbetoniert und für Pkw befahrbar gemacht. Das wirst Du ja sicher auch gesehen haben.
Am Rummelsburger Ende verläuft die Straße mitten durch das Rundfunkgelände.

Zitat
def
Und noch eine Kleinigkeit zum Fritz-König-Weg:[...]

Ja, das hatte ich hier, irgendwo in den Tiefen des Forums, auch schon einmal angemerkt. Wirklich ein Unding, daß die Umbenennung noch immer nicht berücksichtigt wurde.
Zitat
Alter Köpenicker
Die Nalepastraße war noch nie durchgehend befahrbar, schon gar nicht für Busse. Auf dem von Dir erwähnten Abschnitt lagen einst die Bullenschienen auf einem Schotterbett, daneben nur ein kleiner Trampelpfad für Fußgänger und Radfahrer. So war ein Großteil der Straße beschaffen, später wurde das Gleis teilweise einbetoniert und für Pkw befahrbar gemacht.

Das hatte ich nicht mehr so auf dem Schirm - ich war das letzte Mal vor fünf, sechs Jahren in der Gegend, und davor auch eher selten.

Zitat
Alter Köpenicker
Wirklich ein Unding, daß die Umbenennung noch immer nicht berücksichtigt wurde.

Online inzwischen schon - das lässt hoffen, dass es beim nächsten Austausch der aushängenden Stadtpläne endlich korrigiert ist. Das widerspricht übrigens dem "Die lesen hier alle mit" - denn von Deiner Anmerkung im Forum bis zur Aktualisierung wird es nochmal zwei Jahre gedauert haben. :)
Die F11 ist vorerst gerettet, der Fährbetrieb wird zunächst um ein Jahr verlängert: Berliner Zeitung.
Hoffentlich nutzt man die Zeit, um sich über die Zukunft der Fähre und ihres Umfelds Gedanken zu machen - und wie beides sinnvoll weiterentwickelt werden kann. Sonst ist das nur ein Tod auf Raten.
Damit wäre ja die geplante Buslinie obsolet oder kommt sie doch?
Dann wird es ja spannend, mit welchem Gefährt mehr Passagiere die Spree überqueren.
Zitat
Alter Köpenicker
Damit wäre ja die geplante Buslinie obsolet oder kommt sie doch?
Dann wird es ja spannend, mit welchem Gefährt mehr Passagiere die Spree überqueren.

Sie kommt wohl trotzdem - steht ja auch nichts Gegenteiliges im Artikel.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1904-2017
Wird der Betrieb der Fähre F11 eingestellt?

[www.rbb-online.de]

Quelle: RBB

GLG.................Tramy1
Zitat
Alter Köpenicker
[...]
Auf dem von Dir erwähnten Abschnitt lagen einst die Bullenschienen auf einem Schotterbett
[...]

Was kann ich mir unter Bullenschienen vorstellen?
Zitat
dominator
Was kann ich mir unter Bullenschienen vorstellen?

Guggst Du hier:

Wikipedia

;-)
Zitat
Reko58
Zitat
dominator
Was kann ich mir unter Bullenschienen vorstellen?

Guggst Du hier:

Wikipedia

;-)

Naja, so ganz stimmt das ja auch nicht, was da steht. Es hat nie jemand von der "Bullenbahn" gesprochen, das war einfach nur der Bulle. Und die Bullenschienen sind folglich jene Schienen, auf denen der Bulle fuhr. Die Nalepastraße ist noch immer voll davon.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen