Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
[Tsp]Vertuschung nach beinahe Bahnunfall
geschrieben von Tradibahner 
Fast-Kollision bei S-Bahn noch ungeklärt

Anfang September konnte ein Fahrer verhinderern, dass seine S-Bahn in eine Gleisbaumaschine fuhr. Wie die Fast-Kollision entstehen konnte, ist noch nicht geklärt.

[amp.tagesspiegel.de]

MfG Holger



[tradibahner.de]


Hallo Holger,

danke für den Link!

Der Vorfall selbst und vor allem der Vertuschungsversuch werfen ja schon die Frage auf, wie es um die Sicherheitskultur bei der DB und bei den beauftragten Unternehmen bestellt ist.

Wenn der Fahrdienstleiter nicht unmittelbar die Räumung der Strecke prüfen kann, so sollte bei solchen Arbeiten doch bekannt sein, welche Baumaschinen eingesetzt werden und geprüft werden können, ob diese auch vom Einsatzort an einen vorher festgelegten Punkt zurückgekehrt sind.

Viele Grüße
Manuel
Zitat
manuelberlin
Hallo Holger,

danke für den Link!

Der Vorfall selbst und vor allem der Vertuschungsversuch werfen ja schon die Frage auf, wie es um die Sicherheitskultur bei der DB und bei den beauftragten Unternehmen bestellt ist.

Wenn der Fahrdienstleiter nicht unmittelbar die Räumung der Strecke prüfen kann, so sollte bei solchen Arbeiten doch bekannt sein, welche Baumaschinen eingesetzt werden und geprüft werden können, ob diese auch vom Einsatzort an einen vorher festgelegten Punkt zurückgekehrt sind.

Viele Grüße
Manuel

Wer weiß, was sonst noch so bei der DB AG vertuscht wird, für umsonst versucht man mich nicht Mundtot zu machen, siehe User "jan1144", aber auch in Facebook versuchen einige User Unwahrheiten über mich zu verbreiten. Forenmoderator Jay weiß über beides Bescheid.

Und nun kann bitte weiter über mich gehetzt werden.

MfG Holger



[tradibahner.de]


Boah, du nervst!

Es geht hier nicht um dich.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Interessant wäre jetzt mal die Information gewesen, auf welches Signal der Zug in den Abschnitt eingefahren ist. Nach einem Achszähler-Reset sollte es nämlich nicht möglich sein, über normales grünes Licht einzufahren, sondern nur auf Vorsichtssignal, woraus eine Fahrt auf Sicht mit niedriger Geschwindigkeit folgt. Oder irre ich mich da jetzt?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Tradibahner
Fast-Kollision bei S-Bahn noch ungeklärt

Anfang September konnte ein Fahrer verhinderern, dass seine S-Bahn in eine Gleisbaumaschine fuhr. Wie die Fast-Kollision entstehen konnte, ist noch nicht geklärt.

[amp.tagesspiegel.de]

"...dass fremde Fahrzeuge nicht automatisch angezeigt werden."

Hmm? Das kann so aber auch nicht ganz richtig sein, wenn man nicht baubedingt die Achszähler und Gleisfreimelder demontiert und vor Betriebsbeginn nicht wieder in Betrieb genommen hat. In diesem Fall aber bekäme der özF in Halensee für den fraglichen Abschnitt maximal Zs7 (Ersatzsignal) eingestellt - mit den entsprechenden Restriktionen für den Tf.

Irgendwie eine ziemlich merkwürdige Geschichte...

Viele Grüße
Arnd
Wieso heißt der Thread-Titel: "[Tsp]Vertuschung nach beinahe Bahnunfall neu"?

Der Tagesspiegel-Artikel heißt: "Fast-Kollision bei S-Bahn noch ungeklärt". Wenn das noch ungeklärt ist, ist das eben so. Aber "Vertuschen" würde ja bedeuten, dass die Ermittlungen vorsätzlich behindert werden. Aber das lese ich hier nirgends heraus.

*******
Logital bei Twitter.
Zitat
Logital
Wieso heißt der Thread-Titel: "[Tsp]Vertuschung nach beinahe Bahnunfall neu"?

Der Tagesspiegel-Artikel heißt: "Fast-Kollision bei S-Bahn noch ungeklärt". Wenn das noch ungeklärt ist, ist das eben so. Aber "Vertuschen" würde ja bedeuten, dass die Ermittlungen vorsätzlich behindert werden. Aber das lese ich hier nirgends heraus.

Zitat
Tagesspiegel
Die Bundespolizei und die Feuerwehr waren nicht dabei. Sie seien erst später informiert worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Dies sei „sehr unüblich“.

Noch Fragen?

MfG Holger



[tradibahner.de]


Zitat

Noch Fragen?
Sie wurden doch informiert. Aber eben unüblich später. Vielleicht hat der zuständige "junge unerfahrene 25jährige"* Mitarbeiter einfach planlos gehandelt. Hier eine Vertuschung zu unterstellen ist lächerlich. Ja, die Amis waren nie auf dem Mond....

*mal wahllos als Beispiel

"Zielverzeichnis Berlin 2016 - Eine Sammlung" >> Infos bei Facebook "GraphX Berlin"
Zitat
Tagesspiegel
Die Bundespolizei und die Feuerwehr waren nicht dabei. Sie seien erst später informiert worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Dies sei „sehr unüblich“.

Warum soll bei einer fiktiven Gefahrenlage die Bundespolizei und die Feuerwehr sofort ínformiert werden. Es gab doch weder Sach- noch Personenschäden? Ergibt sich das aus einem Gesetz?

Mit besten Grüßen

phönix
Hallo zusammen,

zumal der gefährliche Vorfall der Öffentlichkeit dann auch noch als "Bauzeitüberschreitung" beziehungsweise "verspätet beendete Bauarbeiten" verkauft wurde. Dies hat nicht nur der Tagesspiegel heute so berichtet, das haben wir am Tag des Vorfalls doch alle selbst so gelesen.

Viele Grüße
Manuel


Zitat
Tradibahner
Zitat
Logital
Wieso heißt der Thread-Titel: "[Tsp]Vertuschung nach beinahe Bahnunfall neu"?

Der Tagesspiegel-Artikel heißt: "Fast-Kollision bei S-Bahn noch ungeklärt". Wenn das noch ungeklärt ist, ist das eben so. Aber "Vertuschen" würde ja bedeuten, dass die Ermittlungen vorsätzlich behindert werden. Aber das lese ich hier nirgends heraus.

Zitat
Tagesspiegel
Die Bundespolizei und die Feuerwehr waren nicht dabei. Sie seien erst später informiert worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Dies sei „sehr unüblich“.

Noch Fragen?
Hallo zusammen,

schaut Euch mal diesen Eisenbahnunfalluntersuchungsbericht des BEU zum Vorfall in Gruiten im Februar 2017 an.

Das hat natürlich nicht direkt etwas mit dem aktuellen Vorfall in Berlin zu tun.

Der Bericht ist aber sehr flüssig lesbar geschrieben und wirft ein bemerkenswertes Schlaglicht auf die Verfahrensweisen bei unklarer Streckenfreimeldung. Selten habe ich in einem offiziellen Untersuchungsbericht so klare Kritik an den Regelwerken gelesen.


Wir können auch hier froh sein, dass alles glimpflich abgelaufen ist. Wie verheerend beispielsweise ein Zusammenprall zwischen einem Zug und einem Zweiwegebagger mit seinem massiven Gegengewicht sein kann, konnte man beim schweren Unfall bei Offenbach im Jahr 2012 erkennen.

Das liegt jetzt fünf Jahre zurück. Es entsteht daher leider der Eindruck, dass man daraus bis heute keine wirksamen Konsequenzen gezogen hat.

Viele Grüße
Manuel
Zitat
Tradibahner
Zitat
Logital
Wieso heißt der Thread-Titel: "[Tsp]Vertuschung nach beinahe Bahnunfall neu"?

Der Tagesspiegel-Artikel heißt: "Fast-Kollision bei S-Bahn noch ungeklärt". Wenn das noch ungeklärt ist, ist das eben so. Aber "Vertuschen" würde ja bedeuten, dass die Ermittlungen vorsätzlich behindert werden. Aber das lese ich hier nirgends heraus.

Zitat
Tagesspiegel
Die Bundespolizei und die Feuerwehr waren nicht dabei. Sie seien erst später informiert worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Dies sei „sehr unüblich“.

Noch Fragen?

Jawohl, Euer Ehren. Wie können denn die Bundespolizei und Feuerwehr vorher informiert werden? Ich bin interessiert...
Zitat
manuelberlin
Hallo zusammen,

Wir können auch hier froh sein, dass alles glimpflich abgelaufen ist. Wie verheerend beispielsweise ein Zusammenprall zwischen einem Zug und einem Zweiwegebagger mit seinem massiven Gegengewicht sein kann, konnte man beim schweren Unfall bei Offenbach im Jahr 2012 erkennen.

Das liegt jetzt fünf Jahre zurück. Es entsteht daher leider der Eindruck, dass man daraus bis heute keine wirksamen Konsequenzen gezogen hat.

Viele Grüße
Manuel

Hätte, hätte Fahrradkette.
Moin!

Zitat
Tradibahner
Zitat
Tagesspiegel
Die Bundespolizei und die Feuerwehr waren nicht dabei. Sie seien erst später informiert worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Dies sei „sehr unüblich“.

Noch Fragen?

Allerdings! In diesem Fall sind viele Fragen offen.

Ich will einen Vertuschungsversuch nicht ausschließen, aber klar ist das noch lange nicht. Ich schlage vor, dass wir uns an die Fakten halten und nicht unbewiesene, Aufmerksamkeit heischende Annahmen als Fakten in die Welt setzen. Wenn, dann bitte "Vermutung" dazu schreiben.

Fake News überlassen wir besser der Bild und Donald J. Trump.

iGEL
Zitat
Tradibahner
Zitat
manuelberlin
Hallo Holger,

danke für den Link!

Der Vorfall selbst und vor allem der Vertuschungsversuch werfen ja schon die Frage auf, wie es um die Sicherheitskultur bei der DB und bei den beauftragten Unternehmen bestellt ist.

Wenn der Fahrdienstleiter nicht unmittelbar die Räumung der Strecke prüfen kann, so sollte bei solchen Arbeiten doch bekannt sein, welche Baumaschinen eingesetzt werden und geprüft werden können, ob diese auch vom Einsatzort an einen vorher festgelegten Punkt zurückgekehrt sind.

Viele Grüße
Manuel

Wer weiß, was sonst noch so bei der DB AG vertuscht wird, für umsonst versucht man mich nicht Mundtot zu machen, siehe User "jan1144", aber auch in Facebook versuchen einige User Unwahrheiten über mich zu verbreiten. Forenmoderator Jay weiß über beides Bescheid.

Und nun kann bitte weiter über mich gehetzt werden.


Ach Holgerchen.... du bist meene persönliche Lichtgestalt. Zwischen Auslachen und Unschädlich machen liegt ein gewaltiger Unterschied. Aber das sprengt wohl deinen geistigen Horizont....



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.09.2017 12:27 von jan1144.
Zitat
Triebfahrzeugführer
Zitat
manuelberlin
Hallo zusammen,

Wir können auch hier froh sein, dass alles glimpflich abgelaufen ist. Wie verheerend beispielsweise ein Zusammenprall zwischen einem Zug und einem Zweiwegebagger mit seinem massiven Gegengewicht sein kann, konnte man beim schweren Unfall bei Offenbach im Jahr 2012 erkennen.

Das liegt jetzt fünf Jahre zurück. Es entsteht daher leider der Eindruck, dass man daraus bis heute keine wirksamen Konsequenzen gezogen hat.

Viele Grüße
Manuel

Hätte, hätte Fahrradkette.

<Henning>
Es heißt korrekt: "Wäre, Wäre, Fahrradkette"
</Henning>

;)
Natürlich werden auch Beinahe-Unfälle penibel analysiert, allerdings nicht in der Öffentlichkeit. Einmal, um in der Zukunft solche Konstellationen zu vermeiden, die zur Betriebsgefahr geführt haben.
Zweitens um Schuldige zu identifizieren, denen eventuell bei nachgewiesener Verletzung ihrer Dienstpflichten Konsequenzen drohen.

Ein starkes Stück ist aber die Freiheitsberaubung für unbeteiligte Fahrgäste, die nicht das Glück hatten, im letzten Wagen zu sitzen, der noch am Bahnsteig stand. Den Zug nur um wenige Meter wenigstens in den Bahnsteig zurückzusetzen, sollte keine zwei Stunden dauern. Zumal in dem Artikel stand, dass sich noch weitere Eisenbahner auf dem Weg zum Dienst im Zug befanden.

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.09.2017 13:01 von der weiße bim.
Zitat
iGEL
Moin!

Zitat
Tradibahner
Zitat
Tagesspiegel
Die Bundespolizei und die Feuerwehr waren nicht dabei. Sie seien erst später informiert worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Dies sei „sehr unüblich“.

Noch Fragen?

Allerdings! In diesem Fall sind viele Fragen offen.

Ich will einen Vertuschungsversuch nicht ausschließen, aber klar ist das noch lange nicht. Ich schlage vor, dass wir uns an die Fakten halten und nicht unbewiesene, Aufmerksamkeit heischende Annahmen als Fakten in die Welt setzen. Wenn, dann bitte "Vermutung" dazu schreiben.

Fake News überlassen wir besser der Bild und Donald J. Trump.

iGEL

Amen!
Zitat
Tradibahner
Zitat
Logital
Wieso heißt der Thread-Titel: "[Tsp]Vertuschung nach beinahe Bahnunfall neu"?

Der Tagesspiegel-Artikel heißt: "Fast-Kollision bei S-Bahn noch ungeklärt". Wenn das noch ungeklärt ist, ist das eben so. Aber "Vertuschen" würde ja bedeuten, dass die Ermittlungen vorsätzlich behindert werden. Aber das lese ich hier nirgends heraus.

Zitat
Tagesspiegel
Die Bundespolizei und die Feuerwehr waren nicht dabei. Sie seien erst später informiert worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Dies sei „sehr unüblich“.

Noch Fragen?

Was soll daran "sehr unüblich" sein, die Polizei erst nach einem Ereignis über dasselbe zu informieren, zumal die BPol im konkreten Fall selbst mit Sondersignal von der Wache Ostbahnhof mindestens 30 Minuten bis in den Wald bei Rahnsdorf benötigt hätte? Und so lange keine Personen- oder Sachschäden vorliegen oder bei Unterbleiben geeigneter Maßnahmen einzutreten drohen, ist es auch weder üblich noch zweckmäßig, die Feuerwehr beizuziehen...

Übrigens, Holger, die hier mutmaßlich verantwortlichen Jungs und Mädels in Halensee gehören seit Januar 2015 nicht mehr zur S-Bahn. :-)

Viele Grüße
Arnd
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen