Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau Bahnhof Ostkreuz - Bauzeitraum ab 10/2017
geschrieben von manuelberlin 
Der Bau des Bahnsteigs der Ostbahn geht voran.
Bild 1, Bild 2

Auf den ersten Blick würde ich hier Bild 3 vermuten, dass sind Fundamente für eine Rolltreppe, gleichzeitig würde das von der Breite des Bahnsteigs her keinen Sinn machen....

Und noch ein Bild zur Vorleistung für die Autobahn. Bild 4

Die Fertigung der Kappen an der Ostbahn nach Lichtenberg macht keinen für mich erkennbaren Fortschritt, daher auch kein Bild dazu

Gruß,

Klaus
Hallo Klaus,

danke für die aktuellen Bilder.

Zu en Fundamenten auf Bild 3. Hier gibt es vom Bahnsteig Ro ja nur ein Treppen- und Aufzugsauge. Von daher wird die Treppe hier im 90° Winkel gebaut.
Das ist hier deshalb zulässig, da es sich bei Bahnsteig Rn2 um einen reinen Abfahrtsbahnsteig handelt und nur treppabwärtiger Fußgängerverkehr in großen Zahlen zu erwarten ist.

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog
Zitat
Stefan Metze
Hallo Klaus,

danke für die aktuellen Bilder.

Zu en Fundamenten auf Bild 3. Hier gibt es vom Bahnsteig Ro ja nur ein Treppen- und Aufzugsauge. Von daher wird die Treppe hier im 90° Winkel gebaut.
Das ist hier deshalb zulässig, da es sich bei Bahnsteig Rn2 um einen reinen Abfahrtsbahnsteig handelt und nur treppabwärtiger Fußgängerverkehr in großen Zahlen zu erwarten ist.

In 90° zu was? Man baut da wirklich einen betrieblich festgelegten Abfahrtsbahnsteig? Das wäre aber schon irgendwie blöd. Keine Flexibilität. Außerdem ist doch schon heute klar, dass sich der eine Nachbar dann wegen der Dieselabgase beschweren wird (daher meine Überlegungen zu Kurzwendungen am Bahnsteig).

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.03.2018 18:21 von Nemo.
Zitat
klausberlin

Rechts im Bild, wenn Du reinzoomst, erkennst Du das S-Bahngleis (mit darauf gestapelten Schwellen), und somit die zukünftige Führung. Das Fernbahn wird im Laufe des Jahres über die Autobahnvorleistung, und an einen neuen Bahnsteig verschwenkt.

Hallo Klausberlin,
die drei nördlichen Gleise auf deinem Bild, ob nun nur provisorisch oder nach Vollendung der Autobahnvorleistungen endgültig, sind geanu wie auf meinem Bild, Gleise ohne Stromabnehmer. Also für den Fernverkehr vorgesehen. Und das ganz links im Bild zu erkennende Gleis hat keine Weiche, die auf das "Landschaftsdreick" führen könnte.

Gruß Wolfgang


Von den drei Gleisen wird das suedlichste ein S-Bahngleis, die beiden anderen sind fuer die Ostbahn vorgesehen, siehe Gleisplan Ostkreuz. Wir hatten das hier schon...
Henner
Zitat
BJ 43
Die drei nördlichen Gleise auf deinem Bild, ob nun nur provisorisch oder nach Vollendung der Autobahnvorleistungen endgültig, sind geanu wie auf meinem Bild, Gleise ohne Stromabnehmer. Also für den Fernverkehr vorgesehen.

Deine Schlussfolgerung ist falsch. Das südliche Gleis der drei Gleise wird definitiv das zukünftige stadteinwärtige S-Bahngleis werden. Schon allein aus der Tatsache heraus, dass es schon jetzt am S-Bahnsteig vorbeiführt. Es hat aktuell deswegen keine Stromschiene, weil es bis zur Fertigstellung der Autobahnbauvorleistung als Zufahrtsgleis zum Talgowerk zweckentfremdet wird. Kann man wunderbar vom Ringbahnsteig aus sehen.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.


Hallo zusammen,
ich verstehe diese ganze Scheindebatte nicht so recht. Schaut euch doch bitte mal den Gleisplan für den Endzustand am Ostkreuz an. Daraus geht mehr als eindeutig hervor, dass im Bereich des früheren Bahnsteiges A / Nordringkurve (= in Arbeit befindlicher "Erdhügel") kein einziger, weiterer Meter Gleis vorgesehen ist. Direkt nördlich dieses "Erdhügels" wird lediglich das zweite, stadteinwärtige S-Bahngleis vom Bahnsteig D aus entlanggeführt und dazu parallel noch weiter nördlich über den aktuell im Bau befindlichen Abschnitt der A100-Vorleistung zwei Gleise von den Bahnsteigen der Ostbahn zum Wenden und zur Anbindung des Nachtzug-Werkes Revaler Straße.
Die bereits jetzt ausgeführten Gleistrassen westlich und östlich der Autobahnvorleistung markieren den Endzustand. Noch mehr passiert da nicht.

Gruß
Die Ferkeltaxe
^Florian Schulz:

Exakt! Und du hast zum Glück auch noch die Pläne parat. :-)

Gruß
Die Ferkeltaxe



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.03.2018 20:26 von Ferkeltaxe.
Hallo zusammen,

die Anbindung des Talgo Werks wird wohl auch aus Richtung Osten möglich. Das kann ich auf den Plänen nicht erkennen.

Grüße
Hallo OlB,

das ist doch ebenfalls schon realisiert. Wie man es dreht und wendet, da kommen keine weiteren Gleise mehr hin.

Viele Grüße
Manuel

Zitat
OlB
Hallo zusammen,

die Anbindung des Talgo Werks wird wohl auch aus Richtung Osten möglich. Das kann ich auf den Plänen nicht erkennen.

Grüße
Zitat
manuelberlin
Hallo OlB,

das ist doch ebenfalls schon realisiert. Wie man es dreht und wendet, da kommen keine weiteren Gleise mehr hin.

Viele Grüße
Manuel

Zitat
OlB
Hallo zusammen,

die Anbindung des Talgo Werks wird wohl auch aus Richtung Osten möglich. Das kann ich auf den Plänen nicht erkennen.

Grüße

Hallo Manuel,

ich bezog mich nur auf die gezeigten Pläne.
Dort werden keine weiteren Gleise entstehen, dass ist klar.
2 Fernbahn
1 S Bahn
Nördlich der Rampe.
Ein Gleis wird zur Abstellung der Dieseltrecker verwendet und wohl ein Stumpfgleis und eines führt weiter und verzweigtbsichbzm „Rest“ Wriezener bzw. direkt zu Talgo.
Ich fände es interessant, ob Talgo eine Elektrifizierung wünscht.
Allein die Zuführung zur UFD würde ihnen Mehrleistungen generieren.
Wenn möglich, würde sogar eine Abzweigung von der S Bahn, mit separierter Stromschiene viel ermöglichen.

Aber dascsind wohl nur Spinnereien meinerseits

Grüße
Zitat
klausberlin
Zitat
BJ 43
Hallo alle Miteinander,
nochmals zu meinem Beitrag vom 27.02., mit dem Foto vom "Landschaftsdreieck". Ich habe mir die Lage von der Fußgängerbrücke angesehen und zweifele, ob dort wirklich noch ein Gleisbereich geschaffen werden kann.
Das Gleis 6 scheint ein Ferngleis zu sein und am westlichen Ende des Bahnsteigs müsste eine Weiche eingebaut werden, aber wohin sollte das abzweigende Gleis führen?

Fragt Wolfgang

Hier aus einem anderen Blickwinkel - ich kann mir schwer vorstellen, dass auf der Fläche noch ein Gleis gebaut wird.

Rechts im Bild, wenn Du reinzoomst, erkennst Du das S-Bahngleis (mit darauf gestapelten Schwellen), und somit die zukünftige Führung. Das Fernbahn wird im Laufe des Jahres über die Autobahnvorleistung, und an einen neuen Bahnsteig verschwenkt.

Ich hatte mich in der Hinsicht auch bereits korrigiert, nachdem richtigerweise erwähnt wurde, dass das stadteinwärtige Gleis bis August bereits in Betrieb war, als die S-Bahn stadteinwärts noch am Baustellen-"Hausbahnsteig" gehalten hat.
Es gibt mal eins, was mich mal interessieren würde: Was ist aus dem Ostkreuzblog geworden? Der letzte Beitrag war die Baustellen-Übersicht Dezember 2017.
Hallo zusammen,

mehr als drei Monate (!) nach der Wiederaufnahme des Betriebs am Bahnsteig Ru sind die nachträglich eingebauten Rolltreppen immer noch nicht in Betrieb genommen worden.

Es bleibt jedem selbst überlassen, dies als Versagen oder als völlige Ignoranz von Bauleitung und Bauherr zu interpretieren. Jedenfalls scheinen die Belange der zahlenden Kunden am Ostkreuz weiterhin nur eine Nebenrolle zu spielen.

Darüber hinaus ein kleines Fotoupdate von der Baustelle. Alle Fotos sind von heute.

Viele Grüße
Manuel


(1) Mehr als drei Monate nach Betriebsaufnahme am Bahnsteig Ru laufen die neuen Rolltreppen immer noch nicht.


(2) Mehr als drei Monate nach Betriebsaufnahme am Bahnsteig Ru laufen die neuen Rolltreppen immer noch nicht, hier die Rolltreppe zum Bahnsteig Ro.


(3) Gute Fortschritte gibt es dagegen beim Bau der Autobahnvorleistung. In einem Zeitungsartikel hieß es vor einigen Wochen, dass die Arbeiten hier im Mai abgeschlossen werden sollen - das dürfte zu machen sein.


(4) Zügig voran geht es auch mit dem Bau des Bahnsteigs Rn2: Die Betonelemente für die Bahnsteigkante sind abgesehen von Lücken, die der Zugänglichkeit dienen, bereits auf nahezu ganzer Länge gesetzt. Auch ein Teil der rückwärtigen Kantenelemente wurde bereits eingebaut. Vorne im Bild kann der Bahnsteig erst komplettiert werden, wenn die Autobahnvorleistung fertiggestellt ist. Und man blicke mal nach rechts oben: Der scheußliche Kasten auf dem Dach von Bahnsteig D, der durch die Isorock-Platten entstanden ist. War das Dach mal schön!


(5) Blick auf den Bau der Treppen- und Aufzugfundamente unter der Ringbahnhalle.


(6) Hier werden die Breitenverhältnisse von Treppe und Bahnsteig davor deutlich.


(7) Einen kleinen Lichtblick in Sachen Nutzerfreundlichkeit gibt es auch: Man hat ein wenig Asphalt spendiert, sodass der bisherige große Umweg zwischen der Unteren Kynaststraße (Fahrradabstellanlage) und der Treppe zum Bahnsteig Ro entfällt.


(8) Auf der Zielgeraden ist nun der Bau der Kappen auf der Spundwand.




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.03.2018 19:44 von manuelberlin.
@Manuel:

Ähm ja, "zahlende Kunden" von DB Station&Service sind eben leider nicht die Fahrgäste, sondern die in Ostkreuz verkehrenden EVU von Flixtrain bis S-Bahn . und deren vertraglich definierten Ansprüche werden ersichtlich durch Vorhalten der Verkehrsstation erfüllt. Derlei kommt eben davon, wenn man im Sinne einer Wettbewerbsideologie Betrieb und Infrastruktur der Eisenbahn jeweils eigenständigen Unternehmen zuordnet.. :-(

Zudem wissen wir Alle hier nicht, warum genau die Rolltreppen (noch?) nicht in Betrieb sind. Da kann es in einer Zeit. in der selbst so banale Anlagen IP- und softwarebasiert gesteuert sind, zig verschiedene Probleme geben, für die ein Auftraggeber nicht verantwortlich zu machen ist. Auch kann das Wetter angesetzte Abnahmetermine verunmöglicht haben etc. pp..

Bautechnische Anlagen im Winter fertigzustellen und in Betrieb zu nehmen, war noch nie eine sonderlich gute Idee...

Ansonsten Dir und Stefan natürlich herzlichsten Dank für die aktuellen Bilder. :-)

Viele Grüße
Arnd
Hallo Arnd!

Zitat
Arnd Hellinger
Ähm ja, "zahlende Kunden" von DB Station&Service sind eben leider nicht die Fahrgäste, sondern die in Ostkreuz verkehrenden EVU von Flixtrain bis S-Bahn, und deren vertraglich definierte Ansprüche werden ersichtlich durch Vorhalten der Verkehrsstation erfüllt. Derlei kommt eben davon, wenn man im Sinne einer Wettbewerbsideologie Betrieb und Infrastruktur der Eisenbahn jeweils eigenständigen Unternehmen zuordnet.. :-(

Ja, das ist genau das Problem. DB Station&Service ist vom eigentlich zahlenden Kunden (und auch vom Steuerzahler, der das alles mit sauer verdientem Geld bezuschusst) völlig entrückt.

Zitat
Arnd Hellinger
Zudem wissen wir Alle hier nicht, warum genau die Rolltreppen (noch?) nicht in Betrieb sind. Da kann es in einer Zeit. in der selbst so banale Anlagen IP- und softwarebasiert gesteuert sind, zig verschiedene Probleme geben, für die ein Auftraggeber nicht verantwortlich zu machen ist. Auch kann das Wetter angesetzte Abnahmetermine verunmöglicht haben etc. pp..

Dermaßen entschuldigen muss man das m.E. nicht. Wir reden hier nicht von bemannter Raumfahrt und selbst bei dieser gab es bisher kaum derartige Verzögerungen. Für mich ist das, was am Ostkreuz abläuft, einfach nur armselig.

Insgesamt zeigt sich mir folgendes Bild: Das Ostkreuz ist angeblich der meistfrequentierte Personenbahnhof in ganz Deutschland. In der Gestaltung spiegelt sich das allerdings rein gar nicht wider. Ich habe nichts gegen moderne Architektur, ganz im Gegenteil. Die "modernen" Teile des neuen Ostkreuz' glänzen aber in prägenden Teilen durch die völlige Abwesenheit von Architektur, durch die Abwesenheit jeglichen Gestaltungsanspruchs und die Abwesenheit jeglichen Anspruchs, eine Aufenthaltsqualität für die zahlenden Kunden herzustellen.

Man kann nicht froh genug über die mehr oder weniger gelungenen historisierenden Elemente sein, die von der Denkmalschutzbehörde, von einzelnen engagierten Berliner Politikern und Architekten und von einer interessierten Öffentlichkeit mehr als zäh erkämpft werden mussten. Ohne diese Bauteile wäre der Neubau des Ostkreuzes einfach nur noch ein Graus, ein Moloch. Möglicherweise wären sonst die nicht mehr umgesetzten DDR-Pläne für den Neubau noch ansprechender gewesen.

Viele Grüße
Manuel


Dazu nur noch einmal dieses Foto. Man sehe sich allein die Brückenpfeiler im Bild an. Gestaltungsanspruch? Geht offensichtlich gegen Null. Und das ist grundsätzlich die finale Eingangssituation von Süden. So werden am Ostkreuz, dem angeblich meistfrequentierten Personenbahnhof in ganz Deutschland, dauerhaft die ankommenden Fahrgäste empfangen.




2 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.03.2018 00:38 von manuelberlin.
@manuel: Nur zur Präzisierung - Ostkreuz ist der Bahnhof mit den meisten Abfahrten in Deutschland, also der höchsten "Zug-Frequentierung". Die Zahl der Ein- und Aussteiger ist dank der vielen Durchfahrer aber anderswo höher.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Arnd Hellinger
@Manuel:

Ähm ja, "zahlende Kunden" von DB Station&Service sind eben leider nicht die Fahrgäste, sondern die in Ostkreuz verkehrenden EVU von Flixtrain bis S-Bahn . und deren vertraglich definierten Ansprüche werden ersichtlich durch Vorhalten der Verkehrsstation erfüllt. Derlei kommt eben davon, wenn man im Sinne einer Wettbewerbsideologie Betrieb und Infrastruktur der Eisenbahn jeweils eigenständigen Unternehmen zuordnet.. :-(

Das ist aber nur formal so. Genauso gut könnte ich ja nun auch sagen, dass die "zahlende Kunden" der S-Bahn Berlin GmbH ausschließlich die Länder Berlin und Brandenburg sind.
Da DB Station und Service für die S-Bahn arbeitet sind die Kunden der S-Bahn auch die Kunden von DB StuS.

*******
Logital bei Twitter.
Zitat
manuelberlin
Die "modernen" Teile des neuen Ostkreuz' glänzen aber in prägenden Teilen durch die völlige Abwesenheit von Architektur, durch die Abwesenheit jeglichen Gestaltungsanspruchs und die Abwesenheit jeglichen Anspruchs, eine Aufenthaltsqualität für die zahlenden Kunden herzustellen.

Diese Wertung passt nach meiner Meinung hundertprozentig. @Manuel: Wahrscheinlich haben wir beide den gleichen missratenen Geschmack oder keine Ahnung von nichts, wie uns bestimmt andere vorwerfen werden ;-)

Zitat
manuelberlin
Möglicherweise wären sonst die nicht mehr umgesetzten DDR-Pläne für den Neubau noch ansprechender gewesen.
Gibt es dazu zugängliche Veröffentlichungen? Ich finde nur diese kleine Skizze von 1984: [www.s-bahn-berlin.de]

Mit besten Grüßen

phönix
Interessant. Auf der Seite wird noch auf Loxx verwiesen :)
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen