Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau S-Bahnhof Warschauer Straße - Bauzeitraum ab 10/2017
geschrieben von manuelberlin 
Laut veröffentlichter Unterlagen der Bau- und Informationsdialoge von DB Netz soll die Fußgängerbrücke am Bahnhof Warschauer Straße nun im Juni 2019 (!) eingehoben werden (Seite 45):

http://fahrweg.dbnetze.com/file/fahrweg-de/13590296/McohvRd1m9zR6IJZVgO7ZLM3-lk/15988938/data/Praesentation_regionales_BID_Ost.pdf

Viele Grüße
André
Zitat
andre_de
Laut veröffentlichter Unterlagen der Bau- und Informationsdialoge von DB Netz soll die Fußgängerbrücke am Bahnhof Warschauer Straße nun im Juni 2019 (!) eingehoben werden (Seite 45):

http://fahrweg.dbnetze.com/file/fahrweg-de/13590296/McohvRd1m9zR6IJZVgO7ZLM3-lk/15988938/data/Praesentation_regionales_BID_Ost.pdf

Viele Grüße
André

Danke für die Info, sehr interessanter Foliensatz. Schön auch: die Instandhaltungsarbeiten im Flughafentunnel BER jeweils Mittwoch nachts von Dezember 2018 bis Dezember 2019... mit nur eingleisigem Verkehr zwischen Schönefeld und BER.

:D
Schliesse mich dem Dank an. Interessant auch: In Schweineöde ist nur noch von einem Personentunnel (PT) die Rede.
Zitat
andre_de
Laut veröffentlichter Unterlagen der Bau- und Informationsdialoge von DB Netz soll die Fußgängerbrücke am Bahnhof Warschauer Straße nun im Juni 2019 (!) eingehoben werden (Seite 45):

http://fahrweg.dbnetze.com/file/fahrweg-de/13590296/McohvRd1m9zR6IJZVgO7ZLM3-lk/15988938/data/Praesentation_regionales_BID_Ost.pdf

Das deckt sich dann doch wunderbar mit der von mir im Frühjahr bei SenUVK eingeholten und hier im Forum veröffentlichten Auskunft... :-)

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Ralf
Schliesse mich dem Dank an. Interessant auch: In Schweineöde ist nur noch von einem Personentunnel (PT) die Rede.

Die Unterlagen behandeln ja auch nur die bis Ende 2019 fest geplanten Baumaßnahmen. Da für den Tram-Tunnel am Bahnhof Schöneweide noch kein Baurecht (PFB) vorliegt - das ursprünglich schon laufende Verfahren wurde ja abgebrochen und soll in diesen Tagen neu starten - und entsprechend auch keine Detailplanung verfügbar ist, konnte für diese Bauperiode eben auch noch nichts eingeplant werden.

Mit "Personentunnel" ist hier die überfällige Erneuerung des vorhandenen Bahnsteigzugangstunnels gemeint, für die die darüberführenden Gleise gesperrt werden müssen...

Viele Grüße
Arnd
Bin gespannt, ob es dann überhaupt noch eine Tunnelvariante geben wird. Der tiefere Sinn eines solchen Tunnels, der solch hohe Investionen rechtfertigt, hat sich mir noch nicht wirklich erschlossen. Auf der einen Seite die völlig abstruse, nicht nachvollziehbare Fehlplanung des Bahnhofs Warschauer Str., dem nun durch die Platzierung dieses unsäglichen Betonkastens jede Option genommen wurde, sich zu einem bedarfsgerechten Umsteigepunkt zu entwickeln. Und auf der anderen Seite diese Tunnelplanung, wo es dann noch nicht einmal einen direkten Zugang zu den Bahnsteigen geben wird und man am Ende sogar noch länger laufen muss ...

Viele Grüße
Ralf
...gibt abscheinend ne neue Baustelle auf dem S-Bahnsteig, Höhe provisorischer Abfertigungsposten.
Zitat
TobiBER
...gibt abscheinend ne neue Baustelle auf dem S-Bahnsteig, Höhe provisorischer Abfertigungsposten.

Hallo zusammen,

da werden beiderseits des großen Werbedisplays Sitzbänke auf dem Bahnsteig montiert.

Viele Grüße
Manuel
Hallo zusammen,

hier noch ein kleines Fotoupdate. Alle Aufnahmen sind von gestern, Donnerstag, 16.11.2017.

Viele Grüße
Manuel


(1) Blick vom Bahnsteigende am Ostbahnhof: Aus der Position der Baufahrzeuge auf der Trasse lässt sich schließen, dass der Bereich hinter der neuen Stützwand mindestens bis zu der Stelle vollständig verfüllt ist, an der sich außen an der Stützwand in Blickrichtung die zweite Konsole befindet.


(2) Blick in die Gegenrichtung. Die oben erwähnte Konsole ist oberhalb des Containergebäudes erkennbar. Die Stützwand aus den Betonfertigteilen im Bereich der östlichen Kehranlage Ostbahnhof ist inzwischen fertig. Fertig ist nun auch die Bauwerksabdichtung an der Stützwand im Vordergrund.


(3) Hier bin ich mir nicht sicher, ob die beiden ausgekreuzten Signale neu aufgestellt wurden oder schon länger dort stehen. In der Fernbahn-Sperrpause Anfang Dezember muss noch die Bauweiche ausgebaut werden, um das nördlichste Fernbahngleis durchbinden zu können.


(4) Kurz ein Sprung zur Modersohnbrücke: Die Fahrleitung am nördlichsten Fernbahngleis ist soweit montiert, dass Fahrdraht und Tragseil hängen. Auf dem Bild nicht wirklich erkennbar ist, dass die Hänger zwischen Tragseil und Fahrdraht erst provisorisch sind, die endgültigen Hänger müssen noch eingebaut werden.


(5) Zurück zum Empfangsgebäude: Auf der Nordseite wird ein Gerüst aufgebaut, was darauf hindeutet, dass auch hier bald die Fassadenträger montiert werden sollen. Links ist eine der Stützen des provisorischen Fußgängerstegs stehen geblieben. Das deckt sich mit der ursprünglichen Planung, derzufolge diese Stütze sowie die Stütze rechts unter dem Reststück für den neuen seitlichen Zugangssteg wiederverwendet werden sollen. Das Reststück rechts dürfte auch bald verschwinden, aktuell lagern darauf noch Teile für das Oberlicht auf dem Hallendach.


(6) Blick vom Bahnsteigende auf die Baustelle mit der abgeräumten provisorischen Fußgängerbrücke


(7) An der Ostfassade wird weiter gearbeitet. Gut kann man die (dunkelgrauen) Konsolen erkennen, auf denen die Fassadenträger aufstehen und die zusätzlich einen Wartungssteg vor der Fassade tragen sollen. Am Tragwerk für die Rauchschürzen sind bereits Beschläge für das Bahnsteigdach zu sehen.


(8) Unter dem Gebäude hat man damit begonnen, auch auf der Nordseite die Bereiche unter den Treppen auszumauern.

Hallo Manuel,

danke für die schönen Bilder und die Erläuterungen!

zu (3) Die Signale stehen schon länger da, auf meinem Bild vom 29.08. zu sehen. (7) Die zukünftige Anbindung im Bereich Warschauer Straße
Mir waren sie damals nicht aufgefallen.

Gruß,

Klaus
Man hat das Mauern nicht verlernt. Es geht also tote Räume unter Treppen ...

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Man hat das Mauern nicht verlernt. Es geht also tote Räume unter Treppen ...

Hallo Heidekraut,

wenn ich Deine Frage richtig verstehe: Ja, unter den Treppen wird es Abstellräume geben, wie auch schon auf Bahnsteig A.

Auch unter den Treppenabgängen des provisorischen Fußgängerstegs gab es Abstellräume, allerdings nicht abgemauert, sondern nur durch Drahtgitter geschützt. Auf Bahnsteig B hat nach dem Abbruch des Fußgängerstegs anscheinend der größte Teil des dort eingelagerten Gerümpels noch Liebhaber gefunden. Der rustikale Blumenständer ist weg. Zu haben ist aber noch ein Stahlrohrstuhl mit Bespannung aus Korbgeflecht. Vielleicht ist das ja was für Dich ;)

Viele Grüße
Manuel
Nein, ich hab schon einen hier rumstehen, Der landet demnächst auf der Fahrbahn. Aber wo siehst Du in meinem Post ein Fragezeichen?

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Hallo zusammen,

hier noch ein kleines Update vom Bereich Warschauer Straße. Am Gebäude und auf der Nordseite habe ich nichts bemerkenswertes gefunden und den Einbau der Oberlichter konnte man ja besser über die Webcam beobachten.

Alle Bilder sind von heute.

Viele Grüße
Manuel


(1) Die Bauweiche ist noch drin - siehe am unteren Bildrand. Aktuell wird das nördlichste Fernbahngleis zwischen Warschauer Straße und Ostbahnhof komplett erneuert. Von Osten her hat man das neue Gleis in den letzten Tagen bereits unter der Brücke hindurch bis zur Bauweiche verlegt, zuvor endete östlich kurz vor der Warschauer Brücke.


(2) Der Altschotter wird per Bagger in sogenannte Material-Förder- und Siloeinheiten (MFS) verladen. Zwischen diesen Einheiten wird der Schotter mittels Förderbändern an den Sohlen sämtlicher Silos sowie an den Übergängen über alle Wagen gefördert, sodass der gesamte Zug über ein Ende beladen werden kann.


(3) Hinter der neuen Stützwand geht es mit dem Verfüllen weiter voran. Frostfreiheit vorausgesetzt, wird es nicht mehr lange dauern. Im Hintergrund liegen schon enorme Mengen Schotter auf Halde.


(4) Am bauzeitlich stillgelegten Bahnsteig B werden die letzten Hl-Signale abtransportiert.




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.11.2017 22:22 von manuelberlin.
Hallo zusammen,

hier noch ein kleiner Nachklapp zu den Fotos von gestern. Die Bauweiche wurde heute ausgebaut. Damit wäre das auch geklärt. Das südlichste Fernbahngleis war heute übrigens keineswegs gesperrt.

Das war dann der Baumonat November - Zehn Tage noch bis zur Inbetriebnahme der Südringkurven, des nördlichsten Fernbahngleises und des Bahnsteigs Ru.

Viele Grüße
Manuel

Foto von heute Nachmittag, der Bildausschnitt reicht weiter nach vorne als bei dem Foto gestern: Die Bauweiche wurde ausgebaut (sie lag unter der Lok und dem Wagen - dort ist noch nicht wieder geschottert). Das nördlichste Gleis ist gegenüber gestern noch nicht viel länger geworden, es wurde aber schon fleißig neuer Schotter ausgebracht.

@Manuel: Konntest du beobachten, ob die Fahrleitung in der Tunneleinfahrt teilweise demontiert wurde? Als ich vorhin vorbei fuhr und der Bagger nach unten griff, um sich Schotter vom dort stehenden Wagen hoch zu holen, sah es so aus - allerdings war es bereits dunkel, so dass es nicht wirklich erkennbar war.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Ich sehe mit Interesse die verschiedenen Arbeits-Zugpferde. Was sind denn so für Firmen und Arbeitstiere im gesamten Ostkreuz-Warschauer-Ostbahnhof beteiligt? Der Schotterarbeitszug ist faszinierend. Raschelt das oder macht das mächtigen Lärm, wenn da der Schotter durch den ganzen Zug gefördert wird?

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Hallo zusammen,

eine Sammelantwort:

Zitat
Jay
@Manuel: Konntest du beobachten, ob die Fahrleitung in der Tunneleinfahrt teilweise demontiert wurde? Als ich vorhin vorbei fuhr und der Bagger nach unten griff, um sich Schotter vom dort stehenden Wagen hoch zu holen, sah es so aus - allerdings war es bereits dunkel, so dass es nicht wirklich erkennbar war.

Auf die Idee bin ich nicht gekommen. Auf meinem Foto sieht es aber nicht nach demontierter Fahrleitung aus. Siehe unten.

Zitat
Heidekraut
Der Schotterarbeitszug ist faszinierend. Raschelt das oder macht das mächtigen Lärm, wenn da der Schotter durch den ganzen Zug gefördert wird?

Das Rasseln hält sich eigentlich in Grenzen, zumindest in der ohnehin schon lauten Umgebung. Die Bewegung ist in den Silos sehr langsam, nur die Förderbänder an den Übergängen laufen recht schnell. Wenn der Schotter in ein leeres Silo fällt, wird es natürlich laut. Jede Material-Förder- und Siloeinheit (jeder Wagen) hat allerdings einen eigenen Dieselmotor für den Antrieb der Förderbänder und der Hydraulik. Die Motoren laufen natürlich die ganze Zeit.

Übrigens können die Förderbänder an den Übergängen zur Seite gedreht werden. So können beispielsweise an einer Ladestraße oder einem ähnlichen Entladeplatz alle MFS des Zuges gleichzeitig entladen werden.

Viele Grüße
Manuel


Sieht nicht nach demontierter Oberleitung aus:

Danke für die schnelle Antwort. Wie gesagt - durch die Dunkelheit war aus der vorbeifahrenden S-Bahn nicht viel zu erkennen, aber einer der Mastausleger wirkte nicht normal. Eventuell wurde die Fahrleitung auch "nur zur Seite geschoben". In jedem Fall muss sie ja geerdet sein, sonst könnte der Bagger da nicht nach unten greifen ohne einen Überschlag zu riskieren.

Der Aufbau des neuen Gleises müsste auch schon weiter fortgeschritten gewesen sein, als auf deinem Foto zu sehen. Ich meine es ging schon bis zum Anfang des Schutzgitters der Tunnelrampe.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Danke für die schnelle Antwort. Wie gesagt - durch die Dunkelheit war aus der vorbeifahrenden S-Bahn nicht viel zu erkennen, aber einer der Mastausleger wirkte nicht normal. Eventuell wurde die Fahrleitung auch "nur zur Seite geschoben". In jedem Fall muss sie ja geerdet sein, sonst könnte der Bagger da nicht nach unten greifen ohne einen Überschlag zu riskieren.

Der Aufbau des neuen Gleises müsste auch schon weiter fortgeschritten gewesen sein, als auf deinem Foto zu sehen. Ich meine es ging schon bis zum Anfang des Schutzgitters der Tunnelrampe.

Hallo Jay,

ich weiß nicht, wie weit man die Fahrleitung "zur Seite schieben" kann, ohne die Spanngewichte auszuhängen oder anzuheben. Die Tragseile bekommt man nicht so ohne weiteres zur Seite, sie sind ja an den Auslegern seitlich unverschiebbar montiert. Man könnte einen Ausleger anheben, um seitlich einige Zentimeter zu gewinnen. Erden ist natürlich nötig.

Mein Foto ist mittlerweile gestern (also Donnerstag) gegen 15:30 Uhr entstanden. Darauf ist jedenfalls noch keine ungewöhnliche Auslegerposition zu erkennen.

Viele Grüße
Manuel



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.12.2017 00:31 von manuelberlin.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen