Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
BER bekommt bis 2025 mehr Regionalzugverbindungen
geschrieben von Rick85 
Zitat
Offliner
die Hochgeschwindigkeitsstrecken der Bahn kaum international verknüpft sind.

Es ist ja noch viel schlimmer - nicht nur die Hochgeschwindigkeitsstrecken sind schlecht miteinander verknüpft, die Bahnsysteme überhaupt sind es. Es wäre eine großer Fortschritt, wenn wenigstens zwischen benachbarten Großstädten 160 km/h möglich wären, sowohl strecken- als auch fahrzeugseitig. Aber selbst daran hapert es, v.a. zwischen den früheren westlichen Staaten + DDR und den früheren Ostblockstaaten, und hier wiederum besonders zwischen Deutschland und Polen (zwei besonders autofreundlichen Ländern).

Berlin - Stettin, Berlin - Breslau, Dresden - Breslau, alles seit Jahren ein einziger Krampf, und im Falle der Breslauer Verbindungen zeitweise sogar ganz ohne grenzüberschreitenden Verkehr. Und auch heute: absurd lange Fahrzeiten, teils durch die Strecke, teils durch die eingesetzten Fahrzeuge verursacht, kein Taktverkehr, teilweise noch nicht einmal täglicher Verkehr.

Richtung Tschechien sowie zwischen Tschechien und Österreich, Österreich und der Slowakei und Ungarn sieht es angebotsmäßig in der Regel sehr viel besser aus, wirklich schnell sind die Züge aber auch nicht.

Von Prag nach Wien bzw. Bratislava (- Budapest) fährt man z.B. einen deutlichen Umweg durch den Norden Tschechiens. Und die über fast 40 km schnurgerade Strecke zwischen der österreichisch-slowakischen Grenze und Wien-Aspern wird mit beeindruckenden 80-100 km/h befahren. Der Ausbau des außerhalb Wiens liegenden Abschnitts soll noch 10 Jahre dauern.

Wenn der Ausbau einer schnurgeraden Strecke ohne geografische Hindernisse in einem der bahnaffineren EU-Länder dreieinhalb Jahrzehnte (bezogen auf den Fall des eisernen Vorhangs) gedauert haben wird, stimmt mich das nicht wirklich optimistisch in Bezug auf die Verkehre zwischen Deutschland und Polen...

Aber ich schweife ab. Es ist rückblickend sowieso ein Wahnsinn, dass sich Leipzig-Halle, Berlin und Dresden jeweils einen eigenen Flughafen gebaut haben. Ein mit Bahnen und Straßen gut angebundener irgendwo dazwischen (wegen des größeren Potentials etwas näher an Berlin) gelegener Flughafen wäre sicher sinnvoller gewesen.
Zitat
def
Zitat
Offliner
die Hochgeschwindigkeitsstrecken der Bahn kaum international verknüpft sind.

Es ist ja noch viel schlimmer - nicht nur die Hochgeschwindigkeitsstrecken sind schlecht miteinander verknüpft, die Bahnsysteme überhaupt sind es. Es wäre eine großer Fortschritt, wenn wenigstens zwischen benachbarten Großstädten 160 km/h möglich wären, sowohl strecken- als auch fahrzeugseitig. Aber selbst daran hapert es, v.a. zwischen den früheren westlichen Staaten + DDR und den früheren Ostblockstaaten, und hier wiederum besonders zwischen Deutschland und Polen (zwei besonders autofreundlichen Ländern).

Berlin - Stettin, Berlin - Breslau, Dresden - Breslau, alles seit Jahren ein einziger Krampf, und im Falle der Breslauer Verbindungen zeitweise sogar ganz ohne grenzüberschreitenden Verkehr. Und auch heute: absurd lange Fahrzeiten, teils durch die Strecke, teils durch die eingesetzten Fahrzeuge verursacht, kein Taktverkehr, teilweise noch nicht einmal täglicher Verkehr.

Richtung Tschechien sowie zwischen Tschechien und Österreich, Österreich und der Slowakei und Ungarn sieht es angebotsmäßig in der Regel sehr viel besser aus, wirklich schnell sind die Züge aber auch nicht.

Von Prag nach Wien bzw. Bratislava (- Budapest) fährt man z.B. einen deutlichen Umweg durch den Norden Tschechiens. Und die über fast 40 km schnurgerade Strecke zwischen der österreichisch-slowakischen Grenze und Wien-Aspern wird mit beeindruckenden 80-100 km/h befahren. Der Ausbau des außerhalb Wiens liegenden Abschnitts soll noch 10 Jahre dauern.

Wenn der Ausbau einer schnurgeraden Strecke ohne geografische Hindernisse in einem der bahnaffineren EU-Länder dreieinhalb Jahrzehnte (bezogen auf den Fall des eisernen Vorhangs) gedauert haben wird, stimmt mich das nicht wirklich optimistisch in Bezug auf die Verkehre zwischen Deutschland und Polen...

Aber ich schweife ab. Es ist rückblickend sowieso ein Wahnsinn, dass sich Leipzig-Halle, Berlin und Dresden jeweils einen eigenen Flughafen gebaut haben. Ein mit Bahnen und Straßen gut angebundener irgendwo dazwischen (wegen des größeren Potentials etwas näher an Berlin) gelegener Flughafen wäre sicher sinnvoller gewesen.

Das wird jetzt schon off-Offtopic ... aber ich sehe, Du leidest unter der Strecke genauso wie ich ;)
Zumindest gibt es Hoffnung, dass sich da bald was tut. Das Projekt eines Erzgebirgsbasistunnels ist zwar mal wieder ein wenig größenwahnsinnig, aber wenn ich mir den Güterverkehr in der Relation anschaue, vielleicht sogar gerechtfertigt.
Das Gezuckel an der Elbe durch Mähren über Ceská Trebová löst das natürlich nicht.

Zumindest die Animation ist schonmal fertig:
https://youtu.be/TYDZjLAzK1U
Es will niemand einen Personenverkehr zwischen Deutschland und Polen. Es könnte ja sein, dass die Deutschen ihre Häuser wieder haben wollen, oder sich an alte Zeiten erinnern.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Es will niemand einen Personenverkehr zwischen Deutschland und Polen. Es könnte ja sein, dass die Deutschen ihre Häuser wieder haben wollen, oder sich an alte Zeiten erinnern.

Geht es noch platter?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Super, also noch mehr Belüftungsfahrten! ;-P
Zitat
B-V 3313
Zitat
Heidekraut
Es will niemand einen Personenverkehr zwischen Deutschland und Polen. Es könnte ja sein, dass die Deutschen ihre Häuser wieder haben wollen, oder sich an alte Zeiten erinnern.

Geht es noch platter?

Au mann, als ob sich heutzutage noch irgendwer durch einen fehlenden Bahnanschluss vom Häuserkauf abhalten lassen würde! @#$%& sowieso nicht. Vielleicht nur so ein paar harmlose Öko-Spinner.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.12.2017 13:27 von Nemo.
Und warum klappt dann Deiner Meinung nach die Vernetzung von Polen und Deutschland zu blendend?

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Die deutsche Seite ist jedenfalls nicht ganz unschuldig daran. Auf polnischer Seite ist die Strecke von Breslau zur Grenze bei Horka schon seit Jahren ausgebaut und elektrifiziert, auf deutscher Seite wird man demnächst mal fertig. Polen plant konkret die Elektrifizierung von Wegliniec nach Görlitz, deren Fortsetzung bis Dresden steht in den Sternen. Und bei Berlin - Stettin liegen die größten Brocken auch nicht auf polnischer Seite der Grenze.

Eine Verantwortung für den mäßigen grenzüberschreitenden Zugverkehr würde ich Polen v.a. bei Guben - Zielona Góra und Forst - Zary sehen.
Da hast Du recht.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen