Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
U3 wieder zur Warschauer Str.?
geschrieben von Tradibahner 
Na Mensch, und die BVG treibt dies nun mit einer noch effektiveren Nutzung der Wagen durch die in meinen Augen unter den gegebenen Umständen kurzsichtige U3-Verlängerung voran...da möchte man doch gratulieren...

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Sobald die ersten IK in Regelbetrieb gehen, wird sich die Situation etwas entspannen.

Das die ganze Sache eh auf Kante genäht ist, ist doch hier kein Geheimnis.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.05.2018 12:34 von B-V 3313.
Zitat
B-V 3313
Sobald die ersten IK in Regelbetrieb gehen, wird sich die Situation etwas entspannen.

Das die ganze Sache eh auf Kante genäht ist, ist doch hier kein Geheimnis.

Nur sieht es nicht danach aus, daß die Ik bald in den Regelbetrieb gehen. Mittlerweile darf nicht mal mehr der 1038+1039 eingesetzt werden. 1025 und 1026 hatten gestern erstmals seit Monaten Auslauf - aber nur ohne Fahrgäste.
Zitat
Bd2001
Zitat
B-V 3313
Sobald die ersten IK in Regelbetrieb gehen, wird sich die Situation etwas entspannen.

Das die ganze Sache eh auf Kante genäht ist, ist doch hier kein Geheimnis.

Nur sieht es nicht danach aus, daß die Ik bald in den Regelbetrieb gehen. Mittlerweile darf nicht mal mehr der 1038+1039 eingesetzt werden. 1025 und 1026 hatten gestern erstmals seit Monaten Auslauf - aber nur ohne Fahrgäste.

Abwarten, positiv denken und nicht auf Münchner Verhältnisse hoffen. ;-)

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Bd2001
Zitat
B-V 3313
Sobald die ersten IK in Regelbetrieb gehen, wird sich die Situation etwas entspannen.

Das die ganze Sache eh auf Kante genäht ist, ist doch hier kein Geheimnis.

Nur sieht es nicht danach aus, daß die Ik bald in den Regelbetrieb gehen. Mittlerweile darf nicht mal mehr der 1038+1039 eingesetzt werden. 1025 und 1026 hatten gestern erstmals seit Monaten Auslauf - aber nur ohne Fahrgäste.

Abwarten, positiv denken und nicht auf Münchner Verhältnisse hoffen. ;-)

Achso, Münchner Verhältnisse? Gibt auch sowas tolles über Berliner Strassenbahnen? [www.tramreport.de] Ich denke nicht.

Zurück zum U3 Thema:

Mindestens 1x 4-Wagen auf der U3 gestern gesehen: [flic.kr] und 2x 4-Wagen auf der U1: [flic.kr] - Mehr Fahrten aber kurze Züge. Heisst das nicht, mehr Tf werden gebraucht um genau so viele Wagen wie vorher durch die Gegend zu fahren?

Alle hier: [www.flickr.com]

IsarSteve
Zitat
IsarSteve
Achso, Münchner Verhältnisse? Gibt auch sowas tolles über Berliner Strassenbahnen? [www.tramreport.de] Ich denke nicht.


In dem Link sind ganz viele kurze Artikel. Meinst du den?
Zitat
tramreport

Avenio TZ: Die dritte Doppeltraktion wurde angeliefert

11. Mai 2018
Zwei Wochen nach den Wagen 2702 und 2752 erreichten in der Nacht auf den heutigen Freitag zwei weitere Wagen den Betriebshof. Auf Münchner Gleisnetz befinden sich also zwischenzeitlich zehn Fahrzeuge der TZ-Reihe; die vier vierteiligen Wagen 2501-2504 und je drei zwei- und dreiteilige Avenios mit den Wagennummern 2701-2703 und 2751-2753. Erwartet wird der erste Fahrgasteinsatz der Vierteiler noch im Sommer, die Zwei- und Dreiteiler sollen dann im Herbst/Spätherbst folgen.

So was tolles wie Lieferung im Mai und Inbetriebnahme im Sommer, Herbst/Spätherbst gibt es bei der Berliner Straßenbahn nicht. Die braucht für die vom Senat in kurzen Abständen bestellten Mehrleistungspakete die gelieferten Fahrzeuge sofort. Im Durchschnitt 14 Kalender-Tage (10 Arbeitstage) nach Anlieferung sind neue Flexity im normalen Fahrgasteinsatz.
Bei neuen U-Bahnwagen dauert das etwas länger: Der erste IK18 war am 4.4. geliefert worden und erst vier Wochen danach zugelassen und erstmals im Fahrgasteinsatz. Dass sie nun zunächst nur an den Wochenenden im Normalbetrieb auftauchen, liegt an der Bestellung durch die Fahrschule. Es sind ja rund 500 Mitarbeiter auf den Neufahrzeugen auszubilden ...

Zitat
IsarSteve
Zurück zum U3 Thema:

Mehr Fahrten aber kurze Züge. Heisst das nicht, mehr Tf werden gebraucht um genau so viele Wagen wie vorher durch die Gegend zu fahren?

Ja, es ist fahrgastfreundlicher, Vierwagenzüge im Fünfminutentakt anzubieten als Achtwagenzüge im Zehnminutentakt. Trotz gleicher Wagenkilometerleistung bedeutet die zweite Variante im Durchschnitt halb soviel Wartezeit auf die nächste Mitfahrgelegenheit.
Dass die Fahrzeugdecke insgesamt zu kurz ist, wurde ja schon öfter thematisiert. Egal in welche Richtung man die zu kurze Decke zieht, irgendein Teil liegt immer frei.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim

In dem Link sind ganz viele kurze Artikel. Meinst du den?

Nein, ich meinte den Blog insgesamt. Das war Schleichwerbung.

Zitat
tramreport

Avenio TZ: Die dritte Doppeltraktion wurde angeliefert

11. Mai 2018
Zwei Wochen nach den Wagen 2702 und 2752 erreichten in der Nacht auf den heutigen Freitag zwei weitere Wagen den Betriebshof. Auf Münchner Gleisnetz befinden sich also zwischenzeitlich zehn Fahrzeuge der TZ-Reihe; die vier vierteiligen Wagen 2501-2504 und je drei zwei- und dreiteilige Avenios mit den Wagennummern 2701-2703 und 2751-2753. Erwartet wird der erste Fahrgasteinsatz der Vierteiler noch im Sommer, die Zwei- und Dreiteiler sollen dann im Herbst/Spätherbst folgen.
Zitat
der weiße bim
So was tolles wie Lieferung im Mai und Inbetriebnahme im Sommer, Herbst/Spätherbst gibt es bei der Berliner Straßenbahn nicht. Die braucht für die vom Senat in kurzen Abständen bestellten Mehrleistungspakete die gelieferten Fahrzeuge sofort. Im Durchschnitt 14 Kalender-Tage (10 Arbeitstage) nach Anlieferung sind neue Flexity im normalen Fahrgasteinsatz.

Ja, wir müssen jetzt aber nicht wiederholen. Wenn Berlin im OBB liegen wurde, wird es ganz genau so *bescheiden* hier aussehen. Das ist etwas was die MVG nicht ändern kann. Aber wenn du wirklich Vergleichen willst. Schau mal nach wie viele neue Leistungen, Linien, Taktverdichtungen in den letzten fünf Jahren in M dazugekommen sind und was noch geplant ist in diesem Jahr und weiterhinaus. Da sieht B ziemlich alt aus, geschweige von einem 100% beschleunigten Strassenbahnnetz zu sprechen.

Wir hören ständig über U-Bahn Träume, Strassenbahn Ausbau, Aber was plant die BVG an neuen Busverbindung? Man hört überhaupt nichts. Planungen werden wie geheime Reichssachen behandelt und die Ergebnisse werden Verabreicht, ohne die Möglichkeit etwas zu Beeinflüssen. Wir können gerne einen Thread dafür aufmachen.

IsarSteve



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.05.2018 16:05 von IsarSteve.
Henning hatte das neulich gefragt aber (wenn ich nichts verpasst habe) keine Antwort darauf bekommen. Interessiert mich aber auch, deswegen nochmal die Nachfrage: Gibt es nach dem Umbau noch irgendeinen technischen Unterschied zwischen IK15(U) und IK18?
Zitat
schallundrausch
Gibt es nach dem Umbau noch irgendeinen technischen Unterschied zwischen IK15(U) und IK18?

Zwischen Prototypen und Serienfahrzeugen gibt es immer eine Vielzahl von Unterschieden. Wie schon bei den Flexity der Straßenbahn in Bautzen wurden im Rahmen der Serienanpassung der IK15 bei Stadler Pankow viele Teile (die sich nicht bewährt haben oder die inzwischen nicht mehr produziert werden) durch Serienteile ersetzt.
Deswegen werden sie trotzdem immer Prototypen bleiben. Bei den HK00 und davor bei H95 ist das auch so, obgleich diese Baumuster nie bei Bombardier zur Serienanpassung waren. Auch deshalb dauerten die Hauptuntersuchungen besonders lange, da viele Teile erst angefertigt werden müssen.
Die Prototypen der Baureihen F und G sind ja längst verschrottet, auch die Drehstrom-Versuchszüge F79.3.

In alten Zeiten war das noch viel krasser, denn die beiden Probewagen für die spätere Reihe A und auch die beiden ersten Großprofil-Probewagen gelangten nie in den regulären Fahrbetrieb. Sie wurden nur innerbetrieblich verwendet und bald ausgesondert.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Zitat
schallundrausch
Gibt es nach dem Umbau noch irgendeinen technischen Unterschied zwischen IK15(U) und IK18?

Zwischen Prototypen und Serienfahrzeugen gibt es immer eine Vielzahl von Unterschieden. Wie schon bei den Flexity der Straßenbahn in Bautzen wurden im Rahmen der Serienanpassung der IK15 bei Stadler Pankow viele Teile (die sich nicht bewährt haben oder die inzwischen nicht mehr produziert werden) durch Serienteile ersetzt.
Deswegen werden sie trotzdem immer Prototypen bleiben. Bei den HK00 und davor bei H95 ist das auch so, obgleich diese Baumuster nie bei Bombardier zur Serienanpassung waren. Auch deshalb dauerten die Hauptuntersuchungen besonders lange, da viele Teile erst angefertigt werden müssen.
Die Prototypen der Baureihen F und G sind ja längst verschrottet, auch die Drehstrom-Versuchszüge F79.3.

In alten Zeiten war das noch viel krasser, denn die beiden Probewagen für die spätere Reihe A und auch die beiden ersten Großprofil-Probewagen gelangten nie in den regulären Fahrbetrieb. Sie wurden nur innerbetrieblich verwendet und bald ausgesondert.

Mario, danke für Dein Ausführungen, aber ich fürchte, wir reden aneinander vorbei.

Ich weiß, dass sich Prototypen regelmäßig von Serienfahrzeugen unterscheiden (doh!) aber mich interessiert, wie es im konkreten Fall NACH dem Umbau aussieht. Also gibt es Unterschiede, und wenn ja, machen die sich betrieblich bemerkbar (eingeschränkte Kuppelbarlkeit zu IK18, gesonderte Schulung)? Oder können die IK15U ganz einfach ohne Unterscheidung eingesetzt unbehandelt werden wie ein Serine IK18?
Zitat
schallundrausch

Ich weiß, dass sich Prototypen regelmäßig von Serienfahrzeugen unterscheiden (doh!) aber mich interessiert, wie es im konkreten Fall NACH dem Umbau aussieht. Also gibt es Unterschiede, und wenn ja, machen die sich betrieblich bemerkbar (eingeschränkte Kuppelbarlkeit zu IK18, gesonderte Schulung)? Oder können die IK15U ganz einfach ohne Unterscheidung eingesetzt unbehandelt werden wie ein Serine IK18?

Wer jetzt eine Schulung für den Ik bekommen hat darf alle Ik fahren, egal ob Ik15/17/18. Es gibt noch Fahrer, die nur für den Ik15 geschult wurden, diese dürfen derzeit keine Ik fahren.

Technisch gibt es wohl noch einige Unterschiede. Derzeit dürfen die Ik15 nicht mit den Ik18 gekuppelt werden.
Zitat
Bd2001
Zitat
B-V 3313
Sobald die ersten IK in Regelbetrieb gehen, wird sich die Situation etwas entspannen.

Das die ganze Sache eh auf Kante genäht ist, ist doch hier kein Geheimnis.

Nur sieht es nicht danach aus, daß die Ik bald in den Regelbetrieb gehen. Mittlerweile darf nicht mal mehr der 1038+1039 eingesetzt werden. 1025 und 1026 hatten gestern erstmals seit Monaten Auslauf - aber nur ohne Fahrgäste.

Was ist mit diesen Fahrzeugen denn los?
Zitat
Bd2001
Zitat
schallundrausch

Ich weiß, dass sich Prototypen regelmäßig von Serienfahrzeugen unterscheiden (doh!) aber mich interessiert, wie es im konkreten Fall NACH dem Umbau aussieht. Also gibt es Unterschiede, und wenn ja, machen die sich betrieblich bemerkbar (eingeschränkte Kuppelbarlkeit zu IK18, gesonderte Schulung)? Oder können die IK15U ganz einfach ohne Unterscheidung eingesetzt unbehandelt werden wie ein Serine IK18?

Wer jetzt eine Schulung für den Ik bekommen hat darf alle Ik fahren, egal ob Ik15/17/18. Es gibt noch Fahrer, die nur für den Ik15 geschult wurden, diese dürfen derzeit keine Ik fahren.

Technisch gibt es wohl noch einige Unterschiede. Derzeit dürfen die Ik15 nicht mit den Ik18 gekuppelt werden.

Die IK15 wurden ja umgebaut. Warum hat man nicht gleich die Kuppelbarkeit mit den IK18 hergestellt?
Zitat
Henning
Zitat
Bd2001
Zitat
schallundrausch

Ich weiß, dass sich Prototypen regelmäßig von Serienfahrzeugen unterscheiden (doh!) aber mich interessiert, wie es im konkreten Fall NACH dem Umbau aussieht. Also gibt es Unterschiede, und wenn ja, machen die sich betrieblich bemerkbar (eingeschränkte Kuppelbarlkeit zu IK18, gesonderte Schulung)? Oder können die IK15U ganz einfach ohne Unterscheidung eingesetzt unbehandelt werden wie ein Serine IK18?

Wer jetzt eine Schulung für den Ik bekommen hat darf alle Ik fahren, egal ob Ik15/17/18. Es gibt noch Fahrer, die nur für den Ik15 geschult wurden, diese dürfen derzeit keine Ik fahren.

Technisch gibt es wohl noch einige Unterschiede. Derzeit dürfen die Ik15 nicht mit den Ik18 gekuppelt werden.

Die IK15 wurden ja umgebaut. Warum hat man nicht gleich die Kuppelbarkeit mit den IK18 hergestellt?

Das frage mal den Hersteller. Die Fahrzeuge sind auch seit dem Umbau auch nicht mehr mit dem Hk kuppelbar.

Die Kuppelbarkeit untereinander wie auch zum Hk ist aber eine Forderung der BVG die auch vom Hersteller zugesagt wurde.
Zitat
Bd2001

Die Kuppelbarkeit untereinander wie auch zum Hk ist aber eine Forderung der BVG die auch vom Hersteller zugesagt wurde.

Ist das denn nur eine Software-Sache?
Zitat
Railroader
Zitat
Bd2001

Die Kuppelbarkeit untereinander wie auch zum Hk ist aber eine Forderung der BVG die auch vom Hersteller zugesagt wurde.

Ist das denn nur eine Software-Sache?

Ja.
Zitat
Bd2001

Ja.

Okay, ist ja ähnlich wie bei uns. Dafür wird es dann ja längerfristig hoffentlich Lösungen geben.
Zitat
Henning

Was ist mit diesen Fahrzeugen denn los?

Neben den schon genannten Softwareproblemen auch diverse Hardwareprobleme, sozusagen. Hinzu ist ein Einsatz des Zuges sowieso recht riskant, da aus dem Fahrdienst nur einige Fahrer die Ausbildung schon haben. Und soweit ich weiß, nicht einer vom stationären Personal.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.05.2018 09:48 von Ubahnschiller.
Zitat
IsarSteve
Ja, wir müssen jetzt aber nicht wiederholen. Wenn Berlin im OBB liegen wurde, wird es ganz genau so *bescheiden* hier aussehen. Das ist etwas was die MVG nicht ändern kann. Aber wenn du wirklich Vergleichen willst. Schau mal nach wie viele neue Leistungen, Linien, Taktverdichtungen in den letzten fünf Jahren in M dazugekommen sind und was noch geplant ist in diesem Jahr und weiterhinaus. Da sieht B ziemlich alt aus, geschweige von einem 100% beschleunigten Strassenbahnnetz zu sprechen.

Und was ist bei uns in den letzten Jahren an Mehrleistungspaketen geschnürt und umgesetzt worden? Da muss sich Berlin mal ausnahmsweise nicht verstecken.

Zitat
IsarSteve
Wir hören ständig über U-Bahn Träume, Strassenbahn Ausbau, Aber was plant die BVG an neuen Busverbindung? Man hört überhaupt nichts. Planungen werden wie geheime Reichssachen behandelt und die Ergebnisse werden Verabreicht, ohne die Möglichkeit etwas zu Beeinflüssen. Wir können gerne einen Thread dafür aufmachen.

In Sachen Öffentlichkeitsarbeit kann man in Berlin tatsächlich vieles verbessern. Aber es gibt da durchaus Möglichkeiten. In der zuständigen BVV kann man durchaus seine Fragen im betreffenden Ausschuss loswerden.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Danke für die Antworten @Schiller und Bd, genau das war mein Anliegen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen