Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
U3 wieder zur Warschauer Str.?
geschrieben von Tradibahner 
Ich dachte der Grund für die 4-Wagenzüge auf der U3 sind die Bauarbeiten am Bahnhof Podbielskiallee. Zumindest im letzten Monat war der halbe Bahnhof (wortwörtlich) ne Baustelle.
Zitat
BabelFisch
Ich dachte der Grund für die 4-Wagenzüge auf der U3 sind die Bauarbeiten am Bahnhof Podbielskiallee.
6 Wagen müssten da noch ranpassen. Hab neulich tatasächlich auch einen 6-Wagen-Zug auf der U3 gesehen. War aber auch schon ganz irritiert. Bin davon ausgegangen, dass die derzeit regulär nur noch mit 4 Wagen bedient wird.
Zitat
deejay
Zitat
BabelFisch
Ich dachte der Grund für die 4-Wagenzüge auf der U3 sind die Bauarbeiten am Bahnhof Podbielskiallee.
6 Wagen müssten da noch ranpassen. Hab neulich tatasächlich auch einen 6-Wagen-Zug auf der U3 gesehen. War aber auch schon ganz irritiert. Bin davon ausgegangen, dass die derzeit regulär nur noch mit 4 Wagen bedient wird.

Ich hab letztens auch 6 Wagen auf der S75 gehabt und war überrascht. Das müsste eigentlich schon ein Armutszeugnis sein, wenn man als Fahrgast überrascht ist,
wenn der Zug in herkömmlicher Länge unterwegs ist.
Zitat
Vogtland-Express
Zitat
485er-Liebhaber
Zitat
Vogtland-Express
Die U1 fährt derzeit nur 6-Wagenzügen dafür alle 5 Minuten. Also eine angebliche Mehrleistung sehe ich für den Kunden überhaupt nicht.

Die U1 fährt in so einigen Umläufen mit 8 Wagen Zügen. Dichterer Takt ist für den Kunden direkt eine Mehrleistung, die Zuglänge wird ihn da weniger interessieren, außer es kommt nur ein Dtw.

Ja aber derzeit ist es nicht der Fall wegen Bauarbeiten am Gleisdreieck und gleichzeitig werden nur 4-Wagenzüge auf der U3 angeboten. Ich genau von derzeit aktuellen Situation aus. Und die zeigt einen derzeitigen deutlichen Wagenmangel!

Die Bauarbeiten sind vorbei und trotzdem fahren nur 6-Wagen-Züge.
Vielen Dank für Aufbereitung der Zahlen micha774. Alles vollkommen korrekt.

Nein, die Baustelle Gleisdreieck ist noch nicht beendet. 6 Wagen müssen derzeit noch gefahren werden.

Aber selbst wenn die Baustelle am Gleisdreieck beendet wird, werden auf der U1 keine 8-Wagenzüge angeboten werden können, schlicht aus Wagenmangel. Derzeit sind 5 HK-Einheiten zur HU abgestellt, teilweise schon seit ein paar Monaten. Die Situation wird sich im kommenden Jahr noch verschärfen. Gleichzeitig sind aber auch die GI/1E - Züge mit der HU dran. Hier wird es auch einen Engpass geben und eine hohe Quote an abgestellten Fahrzeugen werden in nächster Zeit in der Bw Grunewald zu bestaunen sein.
Wir werden im kommenden Jahr noch froh sein, wenn auf der U1 überhaupt noch 4-Wagenzüge und alle Umläufe gestellt werden können. Die Krise ist absehbar, dageben gemacht wird allerdings nichts!

LG

Im Untergrund liegen Tunnel ;-)
Zitat
Untergrundratte
Nein, die Baustelle Gleisdreieck ist noch nicht beendet. 6 Wagen müssen derzeit noch gefahren werden.

Die Baustelle ist vielleicht nicht beendet, aber die zugehörige DANO in der die maximale Zuglänge von sechs Wagen festgelegt wurde lief nach einmaliger Verlängerung am 24.11. um 16 Uhr aus.

Seit den dürfen wieder Züge mit acht Wagen auf dem Bahnhof Gleisdreieck oben halten.
Zitat
Untergrundratte
Die Krise ist absehbar, dageben gemacht wird allerdings nichts!

Und die 27 Ik-Züge? Ist das nichts?
>>Damit kämen Studenten aus Friedrichshain und Kreuzberg ohne Umsteigen zur Freien Universität (FU) in Dahlem.<<

Haha, welcher Student kann sich denn noch Friedrichshain oder Kreuzberg leisten?

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Wahrscheinlich mehr als man denkt. Bloß dass diese wahrscheinlich in mehr als 70% der Fälle nicht aus Berlin (oder vielleicht sogar Deutschland) kommen.
Es sind ja auch nicht alle Studenten arm. Außerdem gibt es durchaus Zimmer in WGs und untervermietete Wohnungen, bei denen nicht der Mietwucherwunsch der Vermieter greift.
Außerdem kann man an der Warschauer Str. von und nach Marzahn umsteigen.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.12.2017 19:56 von Nemo.
Zitat
B-V 3313
Zitat
Henning
Von November 1993 bis Dezember 2004 konnte man von der Hochbahn in Kreuzberg aus nach Uhlandstraße und Krumme Lanke fahren.

Das konnte man schon seit es die Strecken gab oder glaubst du ernsthaft es gab dort vorher keine Weichen etc.?

Ich sage damit nur, dass es seitdem ich Berlin kenne (Anfang 1992) in diesem genannten Zeitraum diese Direktverbindungen gab.
Zitat
Henning
Ich sage damit nur, dass es seitdem ich Berlin kenne (Anfang 1992) in diesem genannten Zeitraum diese Direktverbindungen gab.

Erstens ist die Berliner U-Bahn schon vor 1992 im Einsatz gewesen und zweitens hast du die Einsparungen im Jahre 2003 "vergessen". Da wurde die U1 außerhalb der HVZ wie heute die U3 nur zwischen Krumme Lanke und Nolle eingesetzt. Dafür fuhr die U15 (heute U1) dann nämlich den ganzen Tag (und auch am WE nachts) zwischen Uhlandstraße und Warschauer Straße. Im März 2013 entstand übrigens die alte U1 für kurze Zeit wieder, die Züge fuhren zwischen Warschauer Straße und Krumme Lanke.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Flexist
Zitat
Untergrundratte
Die Krise ist absehbar, dageben gemacht wird allerdings nichts!

Und die 27 Ik-Züge? Ist das nichts?

Das ist eine ganze Menge. AAAAABER: die ersten IK18 werden nach derzeitigem Stand im April erwartet. Dann geht es erstmal los mit großflächiger Personalschulung - was bringen die tollen neuen Züge, wenn die niemand fahren kann? Dann mag es VIELLEICHT - hoffen will ich es natürlich nicht - noch das eine oder andere Problemchen mit den Kisten geben und sie sind nicht gleich sofort "bahnfest". Die Ausbildung auf 1025 und 1026 erledigen geht derzeit noch nicht - einfach weil die immer noch nicht wieder zurück in Grunewald sind. Ich hab mal einen Kumpel gefragt, ob man nicht einfach die Klp-Kutscher zum Lehrgang auf die U5 schicken könnte. Dort ist man aber selbst noch mit der Ausbildung der BTer beschäftigt und außerdem ist die Personaldecke im Klp auch nicht sonderlich dick, man braucht die Leute schlicht, um die Dienste besetzen zu können und kann kaum jemanden für sowas entbehren. Ansonsten hat man wohl aber intern schon tatsächlich kurz mal darüber nachgedacht, die Leute einfach auf der U5 auszubilden, damit es dann auf der U2 quasi "sofort losgehen kann".
Ja, ich glaube im Kleinprofilnetz gab es schon jede denkbare Kombination. Obwohl gab es schon eine Linie von der Uhlandstr. Richtung Pankow?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Ja, ich glaube im Kleinprofilnetz gab es schon jede denkbare Kombination. Obwohl gab es schon eine Linie von der Uhlandstr. Richtung Pankow?

Nein, das ist auch gleistechnisch unmöglich.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Stimmt nicht ganz, nachts fuhr nicht die U15, sondern die U12.

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
Lehrter Bahnhof
Stimmt nicht ganz, nachts fuhr nicht die U15, sondern die U12.

Nö. 2003 wurde der durchgehende Nachtverkehr eingeführt. Die U2 fuhr Theo - Pankow und die U15 Uhlandstraße - Warschauer Straße. Auf dem Rest des Kleinprofilnetzes ruhte der Betrieb.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zunächst gab es den Nachtverkehr nur auf U1/U12 und U9. Das muss allerdings weit vor 2003 gewesen sein.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Zunächst gab es den Nachtverkehr nur auf U1/U12 und U9. Das muss allerdings weit vor 2003 gewesen sein.

Seit dem 6. April 1990 um genau zu sein.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Genau, das meinte ich.

Das war ja noch mit Aufsichten, richtig?

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen