Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Aktuelle Fotos Berlin+Brandenburg I.Quartal 2018
geschrieben von Joe 
Zitat
Nemo
Auf jeden Fall Automatik mal ausschalten und dann selber mal mit Blende, Belichtungszeit, manueller Fokussierung und "Film"empfindlichkeit spielen.

Und selbst da wird es mit der Zugzielanzeige nichts. Denn wenn ich den (sich bewegenden) Zug scharf haben möchte, muss ich eine kurze
Belichtungszeit wählen. Diese kurze Belichtungszeit hat zur Folge, dass von der Zugzielanzeige (dessen Bildpunkte immer einzeln flimmern,
und daher nur bei längerer Belichtungszeit komplett abgebildet werden können), immer nur ein Teil zu sehen ist.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.2018 09:54 von Knut Rosenthal.
Derartige LED-Anzeigen können nur mit Belichtungszeiten bis maximal 1/80 Sekunde vollständig aufgenommen werden. Bei solch relativ langen Belichtungszeiten leiden Aufnahmen fahrender Bahnen und Busse merklich unter der Bewegungsunschärfe und sind daher meist unbrauchbar. Zum Glück für die Fotografen können die LED-Frontanzeigen der neueren Scaniabusse auch wieder mit sehr kurzen Belichtungszeiten vollständig dargestellt werden.

Gruß
Micha

Zitat
GraphXBerlin
Das erste Foto sieht eher nach 06 aus. Schade, dass die Fotografen nicht etwas länger belichten und nachbearbeiten. Die Bilder mit den verstümmelten Zielanzeigen sind für die Nachwelt wahrlich wertlos.
Zitat
Nemo


Auf jeden Fall Automatik mal ausschalten und dann selber mal mit Blende, Belichtungszeit, manueller Fokussierung und "Film"empfindlichkeit spielen. Der Vorteil von Digikams ist ja, dass man sofort sieht, wenn man Mist gebaut hat. Bei der analogen Fotografie hat man ja immer gewartet, bis der Film voll war und dann hat man ein halbes Jahr später längst nichtmehr gewusst, was man da an der Kamera eingestellt hat.



Bild Magdalenenstr: Belichtung F 1,8; ISO 800; 1/320 sec...für den (ein) FAHRENDEN Zug am Bahnsteiganfang.
Damit ist der Zug scharf, die Anzeige nicht. Anzeige scharf bekommt man nur am stehenden Zug - und dazu reicht die Bahnhofslänge im Keller nicht.

Für das Tierparkbild musten schon 1600 Iso genommen werden, weil es dort dunkler ist.
Dabei sind die Halbautomatik-Einstellungen der cam schon händisch nachkorrigiert worden, aber eben wegen der Prämisse für den fahrenden Zug.
Ein komplettes Bahnsteigbild kann man Personenfrei theoretisch nur morgens um 5 oder abends 23.00 hinbekommen.

Erstaunlich war schon, das beide IK hintereinander fuhren, auch nach Hönow.
Es war aber (erlebt vormittags bei der Hinfahrt) eine Zuglücke im Betrieb drin,
und bei der Rückfahrt war auch kein permanenter 5min Takt aufgeschildert.
darauf geb ich aber nicht viel, denn einige H-Züge wurden auch als Kurzzug angekündigt..


T6JP
Zitat
Nemo
Der Vorteil von Digikams ist ja, dass man sofort sieht, wenn man Mist gebaut hat.

Der Nachteil besteht oft darin, daß das Objekt der Begierde nicht mehr da ist, wenn man die Aufnahme wiederholen möchte. Deshalb bin ich beim Fotographieren auch immer so aufgeregt. Ich kann das Tempo einfach nicht vertragen.
Zitat
Flexist
Es scheint immer wieder Kurs 6 zu sein

Zitat
GraphXBerlin
Das erste Foto sieht eher nach 06 aus.

Fährt denn der Kurs 6 woanders hin, als der Kurs 06 oder wo ist da der Unterschied?
Ich gehe ja eher davon aus, dass er auf die 4 hinweisen wollte und sich vertippt hat. Ich glaube, 'ne 0 steht immer vorneweg.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Die Technik laborierte heute am 1033 herum, mit mehreren Neustarts des Fzg in Höhe der Einmündung der VnK.
Der Versuch auf diese Entfernung mit einem 1/40 die Anzeige ganz darzustellen erbachte eh nur ein weissen Feld...

T6JP

PS: heute waren die Züge im Umlauf 9+11 unterwegs, auch hintereinander Ri F.Allee.


Zitat
T6Jagdpilot
Der Versuch auf diese Entfernung mit einem 1/40 die Anzeige ganz darzustellen erbrachte eh nur ein weissen Feld...


Zugegeben, richtig ausprobiert habe ich es nur einmal 2015 mit den damals neuen Scanias. Im Berliner Busforum hatte ich dazu geschrieben:

Zitat

...Ich habe ... ein wenig unter Missbrauch der dort haltenden M27-Scanias experimentiert:



mit 1/60s aufgenommen

Die Anzeige des haltenden Busses ok. Der vorbeifahrende Bus ist natürlich uerwischt.



1/60s - ok


1/80s - auch noch ok


1/100s - noch lesbar aberschon lückenhaft


1/125s - die Lücken erschweren die Lesbarkeit schon beträchtlich


1/2000s - die Anzeige kann man nicht deuten


Ergebnis: Mit 1/80 Sekunde lassen sich von stehenden Bussen gute Bilder machen. Für fahrende Busse gibt es aber wohl keine Lösung:




1/80 s - der linke Bus fährt gerade los: Schärfe ist vertretbar, Anzeige zwar schon verschoben aber noch lesbar. Der rechte fährt nicht allzu schnell vorbei (vielleicht 20 km/h): Die Anzeigezeilen sind schon deutlich verschoben, der Bus insgesamt nicht mehr scharf,


Wie schon erwähnt, bei den neueren Scanias hat man das Problem nicht mehr. Wie es bei den Straßenbahnen und U-Bahnen ist, habe ich nicht probiert. Klar ist nur: wenn die Anzeigen auf den Bildern unvollständig sind, ist die Belichtungszeit zu kurz. Blende, Empfindlichkeit und Sonnenstand spielen keine Rolle.

Gruß
Micha


Ob nicht doch bald ein neuer Thread zum Thema FIS aller Art eröffnet werden muss... Also ich finde so gut wie die von den neueren Scanias sind im Prinzip keine LED-Anzeigen im Berliner Nahverkehr zu fotografieren.
Ab den Scanias ab 4610 ist das Fotografieren von LED-Anzeigen sowieso kein Problem mehr.
Zitat
Micha
Klar ist nur: wenn die Anzeigen auf den Bildern unvollständig sind, ist die Belichtungszeit zu kurz.

Hallo Micha,

ja, das ist in der Tat klar ;)

Nur, Dein Beispielfoto zeigt es ja sehr schön: Bei fahrenden Wagen ist entweder die Anzeige unvollständig oder die Belichtungszeit zu lang für eine scharfe Aufnahme. Oder sogar beides, und dann geht meine Präferenz klar zum scharfen Foto.

Das Problem ergibt sich übrigens nicht nur auf Fotos. Auch mit dem Auge sind die Anzeigen an fahrenden Wagen aufgrund dieses Effekts schlecht lesbar, insbesondere die Seitenanzeigen.

Bei den Straßenbahnen der BVG sieht es genauso aus.

Wenn man natürlich nur Haltestellenfotos macht, kann man das Problem elegant umgehen :p


Die VBBr (Brandenburg an der Havel) haben übrigens in ihren Tatras LED-Anzeigen eines italienischen Herstellers verbaut, die selbst bei sehr kurzen Belichtungszeiten ein einwandfreies Bild abgeben.

Jemand hatte hier mal vor längerer Zeit etwas zum technischen Hintergrund geschrieben. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, hat bei solchen Anzeigen jede LED eine eigene Treiberstufe, sodass ein zeilenweiser Aufbau nur bei einem Wechsel der Anzeige erfolgt und die LEDs ansonsten konstant leuchten. Das ist etwas teurer.

Viele Grüße
Manuel
Mir persönlich ist ja ein länger belichtetes Bild mit Einbußen und lesbarer Zielanzeige lieber als die zerstückelten Zielanzeigen. Letzteres ist nur ein gewöhnliches Fahrzeug an einem Ort. Zumal man die die Einbußen der längeren Belichtung heutzutage mit einem Bildbearbeitungsprogramm schnell ausbessern kann.

"Zielverzeichnis Berlin 2018 - Eine Sammlung" >> Infos bei Facebook "GraphX Berlin"
Zitat
GraphXBerlin
Mir persönlich ist ja ein länger belichtetes Bild mit Einbußen und lesbarer Zielanzeige lieber als die zerstückelten Zielanzeigen. Letzteres ist nur ein gewöhnliches Fahrzeug an einem Ort. Zumal man die die Einbußen der längeren Belichtung heutzutage mit einem Bildbearbeitungsprogramm schnell ausbessern kann.

Wenn ich Fotos von Verkehrsanlagen und Beförderungsmitteln anschaue, möchte ich in erster Linie einen Gesamteindruck der Haltestellenanlage sehen. Dafür sind gute Fotos vom vom gesamten Verkehrsmittel unerlässlich. Ob auf der Zielanzeige Hansiplatz, Wendestelle oder "über Mittelstraße" steht, ist dabei für mich völlig nachrangig, in der Regel sogar irrelevant.

Das liegt aber an deiner speziellen Präferenz für Zielanzeigen.

Mich interessiert eher die Zugangs- und Aufenthaltssituation an der Haltestelle, der zur Verfügung stehende Wartebereich für Fahrgäste und die Halte- und An- und Abfahrsituation der Verkehrsmittel.

Bei Fahrzeugen möchte ich die Türaufteilung erkennen können. Richtig schwer ist es, Aufnahmen vom Innenraum der Fahrzeuge zu finden.

Neulich wollte ich herausfinden, wie lange der es dauert, bis die Türen bei einem Talent-2-Triebwagen nach dem Stillstand geöffnet sind.. Das war eine große Herausforderungen, weil bei den meisten Videos die Aufnahme nach Einfahrt des Fahrzeuges endet. Bei einer "Dokumentation" der Züge auf Youtube gab es sogar einen ich glaube 30-Minütigen Film, bei dem nicht einmal der Fahrgastwechsel gezeigt wurde.

Im übrigen kann man nicht vorhandene Bildschärfe niemals durch Nachbearbeitung zurückgewinnen. In nahezu allen Fällen verschandelt man das Bild damit weiter und zerstört von den noch vorhandenen Bildinformationen noch mehr.

Selbst bei den ausgesprochen guten Fotos von Manuel (inbesondere in Hinblick auf die gewählte Perspektive oder die künstlerische Inszenierung des Gesamtsituation, aber auch in Bezug auf die Bildqualität) empfinde ich teilweise die Farben als zu stark verstärkt und die Kanten als zu teils zu stark nachgeschärft. Ich habe allerdings auch einen halbwegs guten Eizo-Monitor, auf ausgelutschten Röhrenbildschirmen oder günstigen Laptop-TN-Bildschirmen mag der Eindruck anders sein.
Wieso fährst du nicht zum Ostkreuz und steigst in einen wartenden Zug der RB24? Da hast du genug Zeit und Versuche zum zählen.
Zitat
manuelberlin
[..]

Jemand hatte hier mal vor längerer Zeit etwas zum technischen Hintergrund geschrieben. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, hat bei solchen Anzeigen jede LED eine eigene Treiberstufe, sodass ein zeilenweiser Aufbau nur bei einem Wechsel der Anzeige erfolgt und die LEDs ansonsten konstant leuchten. Das ist etwas teurer.

Viele Grüße
Manuel

Sie leuchten gerade nicht dauerhaft. Im Prinzip baut sich die Anzeige ähnlich wie ein althergebrachter Röhrenmonitor auf, nur eben nicht pixelweise von links nach rechts und dann von oben nach unten, sondern tatsächlich zeilenweise. Das Ganze nennt sich Multiplexverfahren, das spart reichlich Transistoren, weil man so nur Treiberstufen für die Zeilen und Senken für die Spalten braucht. Ansonsten würde man für jeden Pixel einen eigenen Transistor als Treiber benötigen, was deutlich teurer wäre. Also leuchtet nur jeweils eine Zeile zur gleichen Zeit, da bei mehreren Zeilen zeitgleich die Senken für alle Zeilen entweder aktiv sind (Pixelspalte leuchtet) oder im Sperrzustand (Pixelspalte dunkel).
Senken und Treiber können auch vertauscht werden, dann haben die Zeilen die Senken und die Spalten die Treiber.

Was mir auffällt, es wirkt, als würden die LED-Anzeigen im Zeilensprungverfahren angesteuert, also erst alle geraden Zeilen, danach alle ungeraden. Könnte natürlich der Trägheit des Auges zugutekommen.

Dennis
Zitat
Flexist
Wieso fährst du nicht zum Ostkreuz und steigst in einen wartenden Zug der RB24? Da hast du genug Zeit und Versuche zum zählen.

Ganz so wichtig war es dann doch nicht, als das ich die Zeit investieren wollte. ;) Aber Sinn von Foto- und Filmaufnahmen ist es ja nicht, dass man dann doch selber hinfährt, sonst könnte man sich auch Busse in Barnim oder Zielanzeigen persönlich anschauen fahren. ;)
Zitat
Arec
Ganz so wichtig war es dann doch nicht, als das ich die Zeit investieren wollte. ;) Aber Sinn von Foto- und Filmaufnahmen ist es ja nicht, dass man dann doch selber hinfährt, sonst könnte man sich auch Busse in Barnim oder Zielanzeigen persönlich anschauen fahren. ;)

Geh ich mit. Aber wenn man mal einen Ort irgendwo besuchen will, ist es nie falsch für uns sich über die Strecken und Züge schlau zu machen. Für uns alle doch die beste Sehenswürdigkeit hier drin. ;)
Zitat
arec
Das liegt aber an deiner speziellen Präferenz für Zielanzeigen.
Jein. Auch für andere Nahverkehrsinterresierte ist es interessant Linie und Ziel eines Wagens an bestimmten Orten zu sehen / zu identifizieren. Gerade später aus Linienhistorischen Gründen.

Zitat
Micha
Wie schon erwähnt, bei den neueren Scanias hat man das Problem nicht mehr.
Wurde da die Technik verändert oder eine komplett neue Anzeige (Hersteller) eingesetzt?

"Zielverzeichnis Berlin 2018 - Eine Sammlung" >> Infos bei Facebook "GraphX Berlin"
Die Technik ist grundlegend die Gleiche, also auch Multiplexing. Nur hat man die Wiederholraten erhöht - anstatt etwa 50 bis 60 mal wird die Anzeige mehr als 100 mal pro Sekunde aufgebaut. Das erklärt dann auch, das bei sehr kurzen Belichtungszeiten auch bei Scanias wieder die Anzeige nur partiell eingefangen werden kann.

Dennis
Zitat
drstar
Das erklärt dann auch, das bei sehr kurzen Belichtungszeiten auch bei Scanias wieder die Anzeige nur partiell eingefangen werden kann.

Ab welchen Belichtungszeiten ist das so? Bewegte Fahrzeuge nimmt meine Kamera, wenn möglich, mit einer Belichtungszeit von 1/2000 s auf. Dabei werden die Anzeigen der neuen Scanias immer komplett eingefangen:


4633 am 14.02.2018 als 197

Gruß
Micha


Edit: Datum korrigiert




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.02.2018 00:54 von Micha.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen