Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Minderleistungen S-Bahn 2018-01
geschrieben von Tradibahner 
Zitat
FlO530


Wobei es immerhin gestern auch auf Twitter (und somit auch verlinkt auf der Homepage) stand. Ob das mit den entsprechenden Mitarbeitern zusammenhängt oder whatever, würde mich auch interessieren...

Fuhr gestern überhaupt was auf der S45? Ich konnte da nur Ausfälle sehen. Gerade fuhr ab Hermannstraße zumindest der Zug nach Südkreuz (20.33 Uhr) als auch der Zug nach Schönefeld (20.34 Uhr). Der Zug 20.14 Uhr ab Hermannstraße ist ausgefallen.
Aktuell fehlt nur ein Umlauf, der S45! Sie macht sich, die GmbH!

*******
Logital bei Twitter.
Der Tradibahner hätte an meiner Stelle (oder wenn er mit der S-Bahn nach Hause gefahren wäre, der Weg dürfte grob der gleiche sein) in den letzten Tagen seine wahre Freude mit der S-Bahn gehabt. Die letzten drei Tage in Folge (also 12.04.2018, 16.04.2018, 17.04.2018), an denen ich mit der S7 gen Osten fuhr, endete meine S7 in S Marzahn. So extrem habe ich das lange nicht erlebt. Im Anschluss mal eine genaue Aufstellung:
Donnerstag, 12.04.2018: Gerade einmal 4-5 Minuten Verspätung, alle Züge auf der Stadtbahn fuhren in etwa mit dieser Verspätung, trotzdem wurde mein Zug in Marzahn gekehrt, der nächste dann entsprechend ca. 10 Minuten später, großartig begründet wurde durch den Tf oder durch Anzeigetafeln oder Ansagen hier gar nichts.
Montag, 16.04.2018: Signalstörung als Grund, ca. 8-9 Minuten Verspätung, dazu schien irgendetwas an dem Zug defekt zu sein (er beschleunigte extrem langsam, vielleicht 1/4-1/2 der normalen Leistung), was vom Tf auch mit als Begründung angeführt wurde, jedoch fuhr der Zug kurz darauf natürlich Richtung Potsdam zurück, also wird das verfrühte Kehren der Technik auch nicht viel geholfen haben. Der nächste Zug kam dann ca. 7-8 Minuten später.
Dienstag, 17.04.2018: Erneut eine Signalstörung als Grund, ca. 15 Minuten Verspätung, dementsprechend eine große Taktlücke, dennoch sollte in S Marzahn gekehrt werden. Der nächste Zug kam dann so 6-7 Minuten später. Am Besten fand ich die Ansage vom Tf nach dem Motto 'Was soll ich noch sagen... Ich kann nichts tun. Tut mir wirklich leid, ich habe auch gehofft ich kann bis zum Ende fahren, aber ich kann leider nicht. Wann der nächste Zug kommt wurde mir auch nicht mitgeteilt, ich denke in ein paar Minuten.' Ich denke, das war ein Tf, der die Fahrgäste mit am Besten verstanden hat, jedenfalls klang er ähnlich resigniert wie selbige, war auch mal eine Wohltat, das auf diese Weise zu hören.
Zitat
VBB/HVV
Ich denke, das war ein Tf, der die Fahrgäste mit am Besten verstanden hat, jedenfalls klang er ähnlich resigniert wie selbige, war auch mal eine Wohltat, das auf diese Weise zu hören.

Die müssen auch mit der S-Bahn wieder nachhause fahren.
Kein Tag ohne dass etwas ist. Heute im Programm:
Im Vorgang gibt es einen Zugschaden, dazu Verzögerungen im Betriebsablauf.
Anschließend folgen Verspätungen im zweistelligen Bereich an Zugausfällen.
Im Nachgang: Verpasste Anschluss-Busse und -Bahnen.
Am Nachmittag schien die S5 ganz prinzipiell erst ab Lichtenberg ostwärts zu fahren.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Auch am heutigen Freitag, dem Tag der Bombenentschärfung am Hbf, glänzt die S-Bahn mit unsinnigen Minderleistungen. Es sind ja andere Schuld, höhere Gewalt, hat sie ja keine Strafzahlungen deshalb zu erwarten. Denn warum nutzt man nicht die Kehranlage am Bf Zoo für die S7? Sie liegt, im Gegensatz zu Charlottenburg, in der richtigen Richtung. S7 verkehrt merkwürdigerweise von Potsdam nach Charlottenburg im 10 Minutentakt, dann könnte man die S7 doch auch schon in Westkreuz wenden, dort gibt es doch auch noch eine Ostkehre. S3 und S9 verkehren von Spandau bis Tiergarten.

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Mit etwas Nachdenken würdest du selbst darauf kommen, dass in Charlottenburg aussetzende Züge umfahren werden können, während in Zoo ein zu räumender Zug die Folgezüge aufhält. ;)
Zitat
Railroader
Mit etwas Nachdenken würdest du selbst darauf kommen, dass in Charlottenburg aussetzende Züge umfahren werden können, während in Zoo ein zu räumender Zug die Folgezüge aufhält. ;)

Das ist in dem Fall keine passende Antwort. Die Unterbrechung fällt nicht vom Himmel, man hatte genug Vorlauf um ein paar Servicemitarbeiter zum Räumen abstellen zu können. Da die meisten Fahrgäste Bescheid wissen, hätte wohl eine Figur pro Viertelzug gereicht und nebenbei hätten die Leute auf dem Bahnsteig auch noch Infos geben können. Reicht es schon dafür nicht mehr?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Servicemitarbeiter sollten vorhanden sein, sind sie es nicht, ist das natürlich ein Unding. Allerdings müssen aufgrund der Abfertigung mobile Aufsichten vor Ort sein.

Ich denke, dass Charlottenburg die richtige Wahl ist, da man sich sonst bei Problemfällen im Zug (alkoholisierte Obdachlose, die nicht aussteigen wollen etc.) alles zufährt. Das erlebt man häufig gerade auf dem Ring, wenn Züge ausgesetzt werden. In Charlottenburg kann man wunderbar umfahren, im Zweifel am Bahnsteig kehren etc.
Zitat
B-V 3313
Zitat
Railroader
Mit etwas Nachdenken würdest du selbst darauf kommen, dass in Charlottenburg aussetzende Züge umfahren werden können, während in Zoo ein zu räumender Zug die Folgezüge aufhält. ;)

Das ist in dem Fall keine passende Antwort. Die Unterbrechung fällt nicht vom Himmel, man hatte genug Vorlauf um ein paar Servicemitarbeiter zum Räumen abstellen zu können. Da die meisten Fahrgäste Bescheid wissen, hätte wohl eine Figur pro Viertelzug gereicht und nebenbei hätten die Leute auf dem Bahnsteig auch noch Infos geben können. Reicht es schon dafür nicht mehr?

Und trotzdem steht ein zu räumender Zug länger am Bahnsteig. Darum geht es doch.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Zitat
Florian Schulz
Zitat
B-V 3313
Zitat
Railroader
Mit etwas Nachdenken würdest du selbst darauf kommen, dass in Charlottenburg aussetzende Züge umfahren werden können, während in Zoo ein zu räumender Zug die Folgezüge aufhält. ;)

Das ist in dem Fall keine passende Antwort. Die Unterbrechung fällt nicht vom Himmel, man hatte genug Vorlauf um ein paar Servicemitarbeiter zum Räumen abstellen zu können. Da die meisten Fahrgäste Bescheid wissen, hätte wohl eine Figur pro Viertelzug gereicht und nebenbei hätten die Leute auf dem Bahnsteig auch noch Infos geben können. Reicht es schon dafür nicht mehr?

Und trotzdem steht ein zu räumender Zug länger am Bahnsteig. Darum geht es doch.

Viele Grüße
Florian Schulz

Wie hat man es denn die letzten Jahre am Nollendorfplatz gemacht? 2,5 Minuten nach der endenden U3 kam ja schon die U1? ;)

Ich U-Bahn ist anders als S-Bahn... Aber am Zoo ginge es ja um eine endende S7 auf die nach 5 Minuten eine S3/S9 folgt...
--> Das Räumen zählt hier finde ich nicht. Aber wenn die zwei Eingleisigkeiten vor Savignyplatz beginnen, ist doch wiederum das Charlottenburger verenden voll logisch :)
Die U-Bahn hat andere Bestimmungen für das Räumen der Züge. Wurde die U3 überhaupt geräumt? Subjektiv empfunden, aber das werden die U-Bahner hier besser beurteilen können, hat man in der U-Bahn auch nicht in jedem zweiten Zug mindestens eine Schnapsleiche.
Das Räumargument finde ich aber wirklich billig. Wie lange soll denn der Zug in der Kehre am Zoo stehen, dass man ihn ablaufen muss? Und erzähle der S-Bahn bloß nichts von der S47 die mittenuim instabilen Ringtakt in Hermannstr in die Kehranlage fährt.

*******
Logital bei Twitter.
Zitat
Logital
Das Räumargument finde ich aber wirklich billig. Wie lange soll denn der Zug in der Kehre am Zoo stehen, dass man ihn ablaufen muss? Und erzähle der S-Bahn bloß nichts von der S47 die mittenuim instabilen Ringtakt in Hermannstr in die Kehranlage fährt.

Bei solchen Sperrungen werden die Züge immer geräumt, da eben nicht jeder Tourist mitbekommen hat, dass es nicht weiter geht wegen kurzfristiger Maßnahmen. Und ja, die aussetzende S47 trägt nicht selten zum Aufbau von Verspätungen auf dem Ring bei, von daher gut, dass man dieses Risiko auf der Stadtbahn nicht eingegangen ist.
Zitat
Florian Schulz
Und trotzdem steht ein zu räumender Zug länger am Bahnsteig. Darum geht es doch.

Bei fünf Minuten Abstand zum nachfolgenden Zug?

Wenn die S-Bahn das nicht schafft, dann gute Nacht!

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Florian Schulz
Und trotzdem steht ein zu räumender Zug länger am Bahnsteig. Darum geht es doch.

Bei fünf Minuten Abstand zum nachfolgenden Zug?

Wenn die S-Bahn das nicht schafft, dann gute Nacht!

Alles nur billige Ausreden, man hätte mal lesen müssen, wie mir der User Railroader heute Nacht wieder Übel mitspielen wollte. Genau, weil ich mal wieder wohl die Wahrheit aussprach, die sein Arbeitgeber nicht lesen wollte. Denn nochmal, warum wurde die S7 nicht gleich in Westkreuz gewendet, gibt es doch dort, wie in Zoo eine Ostkehre, die es in Charlottenburg nicht gibt, da muss ja rückwärts über die Westkehre gewendet werden, oder zum übel der Fahrgäste, am Bahnsteig, wo man dann nicht weiß, von welchem Bahnsteig der Zug nun abfährt, bzw. man zur Weiterfahrt den Bahnsteig wechseln muss.
Aber, ich muss auch gestehen, ich verstehe nicht, warum man nicht die betrieblichen Vorraussetzungen schafft, das man vom Westen her in Bellevue, und vom Osten in Tiergarten wenden kann, da sich ja die beiden Gleiswechsel wohl zwischen Tiergarten und Bellevue befinden?

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Zitat
B-V 3313

Bei fünf Minuten Abstand zum nachfolgenden Zug?

Schon mal versucht, ne schlafende Schnapsleiche aus dem Zug zu kriegen?

Natürlich schafft man unter normalen Bedingungen das Räumen. Aber das Risiko ist bei dieser Betriebsführung einfach zu groß, dass dann doch etwas schief geht und dann erstmal alles durcheinander ist. Ich bin dann eher für 5 Minuten warten und stabilen Fahrplan. Wäre die S7 bis Zoo gefahren und hätte dann da alles aufgehalten, wäre der Aufschrei da, dass man doch lieber einen stabilen Fahrplan hätte ausarbeiten und die S7 bspw. In Charlottenburg enden lassen sollen. Jede Wette. ;)
Weil hier von der S47 in Hermannstraße die Rede war, auch die S45 in Südkreuz fährt ohne Kontrolle, ob der Zug wirklich leer ist, in die Kehre in Südkreuz, und bei den Zügen der BR 481 sollte es wohl möglich sein, und so wurde es auch hier schon erklärt, die Türen während des stehend in der Kehre, dauerhaft geschlossen zu halten.
Also auch für mich, billige Polemik, um das nicht fahren müssen nach Zoo zu erklären. Man müsste soetwas tatsächlich mal mit dem VBB klären, wie der dazu steht. Ähnliches versucht die S-Bahn auch bei Bauarbeiten durchzuziehen.

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Wenn ich richtig verstanden habe, wurden 2 Zuggruppen über Zoo hinaus geführt, und 2 in Charlottenburg gebrochen. Hätte man eine davon zum Zoo geführt, hätte das zwangsläufig die S3 oder S9 sein müssen, wobei dann wohl aus der S3 eine S9 und umgekehrt geworden wäre - womit man bei Wiederaufnahme des Betriebes dann gar nicht hätte sagen können, welcher Zug sich nun wo befindet, denn man hätte dann den Zeitpunkt für die Aufhebung der Sperrung im Vorfeld wissen müssen. Hellsehen konnte wohl niemand und demzufolge auch nicht die Dienstpläne für diesen Fall ausgestalten. Genau die Dienstpläne dürften die Ursache gewesen sein für diese Entscheidung, die Kehrzeit sicherlich nicht (allein für sich genommen).

Dennis
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen