Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Siemens scheitert mit Beschwerde gegen U-Bahn-Bestellung
geschrieben von B-V 3313 
Zitat
Henning

Hast du die vorigen Beiträge von Railroader genau gelesen? Bei der Berliner S-Bahn gibt es spezielle Probleme, die bei den anderen S-Bahnen Deutschlands nur sehr selten vorkommen.

Damit war aber eher gemeint, dass man hier häufiger mal auf den Sitz kackt, um es ganz direkt zu sagen. ;)
Zitat
Railroader
Zitat
Henning

Hast du die vorigen Beiträge von Railroader genau gelesen? Bei der Berliner S-Bahn gibt es spezielle Probleme, die bei den anderen S-Bahnen Deutschlands nur sehr selten vorkommen.

Damit war aber eher gemeint, dass man hier häufiger mal auf den Sitz kackt, um es ganz direkt zu sagen. ;)

Sind leider nicht nur die Sitze. Ich will gar nicht wissen, was heute auf dem Taster meiner S-Bahn war, als ich drückte, bevor ichs gesehen habe :/.
Zitat
Railroader
Zitat
Henning

Hast du die vorigen Beiträge von Railroader genau gelesen? Bei der Berliner S-Bahn gibt es spezielle Probleme, die bei den anderen S-Bahnen Deutschlands nur sehr selten vorkommen.

Damit war aber eher gemeint, dass man hier häufiger mal auf den Sitz kackt, um es ganz direkt zu sagen. ;)

Genau wegen diesen Verdreckungsgründen habe ich für die Berliner S-Bahn die harten Plastiksitze wie bei der Kölner Stadtbahn vorgeschlagen.
Zitat
Flexist
Zitat
Railroader
Zitat
Henning

Hast du die vorigen Beiträge von Railroader genau gelesen? Bei der Berliner S-Bahn gibt es spezielle Probleme, die bei den anderen S-Bahnen Deutschlands nur sehr selten vorkommen.

Damit war aber eher gemeint, dass man hier häufiger mal auf den Sitz kackt, um es ganz direkt zu sagen. ;)

Sind leider nicht nur die Sitze. Ich will gar nicht wissen, was heute auf dem Taster meiner S-Bahn war, als ich drückte, bevor ichs gesehen habe :/.

Meinst du damit den Türöffner?
Zitat
Henning
Zitat
Railroader
Zitat
Henning

Hast du die vorigen Beiträge von Railroader genau gelesen? Bei der Berliner S-Bahn gibt es spezielle Probleme, die bei den anderen S-Bahnen Deutschlands nur sehr selten vorkommen.

Damit war aber eher gemeint, dass man hier häufiger mal auf den Sitz kackt, um es ganz direkt zu sagen. ;)

Genau wegen diesen Verdreckungsgründen habe ich für die Berliner S-Bahn die harten Plastiksitze wie bei der Kölner Stadtbahn vorgeschlagen.

Dennoch schreibst Du Müll. In diesem Punkt hat die S-Bahn kein Problem mit den Zügen, sondern mit dem, was in diesen Zügen befördert wird (Fahrgäste). Trifft aber generell auf Berlin zu, Manieren hat hier kaum noch einer. Woran das liegt, kann ja sich ja jeder selbst fragen (ich laste mal die Ursache unserer mißratenen Politik an).

Dennis
Meinst du nicht, dass die harten Plastiksitze sich besser und leichter reinigen lassen als die aktuellen Polstersitze?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.05.2018 22:18 von Henning.
Zitat
Jahreskarte
Ich habe gerade das wohl recht „ungeschickte“ Vorgehen der BVG vor Gericht mitbekommen. Haben die wirklich dem Gericht das Gutachten aus März vorenthalten wollen? Ganz böses Eigentor! Welche Statisten beschäftigen die eigentlich in diesem Streit?

Hallöle in die Runde,

ich gestatte mir den obigen Beitrag hoch zu holen da ich den Eindruck habe dass er sonst im Nirvana verschwindet.
Sollte nicht in dieser Woche der Gütetermin stattfinden...?

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Sollte nicht in dieser Woche der Gütetermin stattfinden...?

Ja, am Freitag.
Entschuldigt bitte meine dumme Frage einer sehr hypothetischen Natur:

Mal abgesehen vom technischen Wandel und dem konkret Geforderten (z.B. Gleiche Komponenten in Groß-/Kleinprofil)

Könnte sich Stadler [rein rechtlich] mit dem IK für die JK-Ausschreibung bewerben?


Woran hapert es bei der J/JK-Ausschreibung gerade? Oder ist die derzeitige Stille der ganz normale Fahrzeug-Angebots-Entwurf-Erstellungs-und-Bewertungs-Prozess?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.05.2018 22:44 von PassusDuriusculus.
Zitat
PassusDuriusculus
Entschuldigt bitte meine dumme Frage einer sehr hypothetischen Natur:

Mal abgesehen vom technischen Wandel und dem konkret Geforderten (z.B. Gleiche Komponenten in Groß-/Kleinprofil)

Könnte sich Stadler [rein rechtlich] mit dem IK für die JK-Ausschreibung bewerben?


Woran hapert es bei der J/JK-Ausschreibung gerade? Oder ist die derzeitige Stille der ganz normale Fahrzeug-Angebots-Entwurf-Erstellungs-und-Bewertungs-Prozess?

Wenn der IK die Anforderungen der JK-Ausschreibung erfüllen würde, dann könnte sich Stadler natürlich auch damit bewerben. Tut er aber nicht, da der JK nur 2 Türen pro Wagenkasten haben soll.

Die Stille ist ganz normal während eines laufenden Verfahrens. Es "hapert" wohl am Umfang des Ganzen, insofern bin ich mal gespannt, wann da ein Ergebnis verkündet wird.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Und hat einer hier schon Wunschdenken bzgl. des Herstellers? :)
Wichtig ist, dass die U-Bahnen bestenfalls schon gestern auf die Gleise kommen und ohne Kinderkrankheiten schnell die Serienreife erreichen.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Flexist
Und hat einer hier schon Wunschdenken bzgl. des Herstellers? :)

Kawasaki. :-)
Hallo zusammen!

Zitat
Jay
Zitat
PassusDuriusculus
Könnte sich Stadler [rein rechtlich] mit dem IK für die JK-Ausschreibung bewerben?

Woran hapert es bei der J/JK-Ausschreibung gerade? Oder ist die derzeitige Stille der ganz normale Fahrzeug-Angebots-Entwurf-Erstellungs-und-Bewertungs-Prozess?

Wenn der IK die Anforderungen der JK-Ausschreibung erfüllen würde, dann könnte sich Stadler natürlich auch damit bewerben. Tut er aber nicht, da der JK nur 2 Türen pro Wagenkasten haben soll.

Die Stille ist ganz normal während eines laufenden Verfahrens. Es "hapert" wohl am Umfang des Ganzen, insofern bin ich mal gespannt, wann da ein Ergebnis verkündet wird.

Einen Wagenkasten auf drei, zwei oder umgekehrt vier Türen zu modifizieren, dürfte keine große Sache sein. Eher dürfte der Punkt das Verfahren mit Siemens sein. Ich hatte ja ebenfalls schon die Vermutung geäußert, dass der Gütetermin oder ein sonstiger Vergleich am ehesten auf eine Änderung der Losgrößen hinauslaufen könnte.

Danke an schallundrausch für die Erinnerung daran, dass der Gütetermin diesen Freitag stattfinden soll.

Viele Grüße
Manuel
Zitat
manuelberlin
Hallo zusammen!

Zitat
Jay
Zitat
PassusDuriusculus
Könnte sich Stadler [rein rechtlich] mit dem IK für die JK-Ausschreibung bewerben?

Woran hapert es bei der J/JK-Ausschreibung gerade? Oder ist die derzeitige Stille der ganz normale Fahrzeug-Angebots-Entwurf-Erstellungs-und-Bewertungs-Prozess?

Wenn der IK die Anforderungen der JK-Ausschreibung erfüllen würde, dann könnte sich Stadler natürlich auch damit bewerben. Tut er aber nicht, da der JK nur 2 Türen pro Wagenkasten haben soll.

Die Stille ist ganz normal während eines laufenden Verfahrens. Es "hapert" wohl am Umfang des Ganzen, insofern bin ich mal gespannt, wann da ein Ergebnis verkündet wird.

Einen Wagenkasten auf drei, zwei oder umgekehrt vier Türen zu modifizieren, dürfte keine große Sache sein. Eher dürfte der Punkt das Verfahren mit Siemens sein. Ich hatte ja ebenfalls schon die Vermutung geäußert, dass der Gütetermin oder ein sonstiger Vergleich am ehesten auf eine Änderung der Losgrößen hinauslaufen könnte.

Danke an schallundrausch für die Erinnerung daran, dass der Gütetermin diesen Freitag stattfinden soll.

Viele Grüße
Manuel

Der ganz einfache Punkt daran ist: Es ist ein anderes Fahrzeug, das eine eigene Zulassung braucht und damit eben kein IK ist, wie er jetzt ausgeliefert wird.

Davon abgesehen ist die Adaption eines Schienenfahrzeugs selten so einfach, wie es auf den ersten Blick wirkt. Durch die Änderung der Türanzahl ändert sich auch der Standort an dem bestimmte Komponenten im Fahrzeug untergebracht werden können und das Thema Verkabelung spielt dann auch noch da rein. Schon die "simple" Anpassung der IK für das Großprofil war ein größerer Akt als erwartet.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Na, das kommt auch darauf an, ob der Hersteller schon bei der Entwicklung Dinge wie die Türanordnung berücksichtigt. Prinzipiell möglich ist das schon, aber es macht die Entwicklung zugleich auch teurer, womit es im Bewerbungsverfahren sogar hinderlich ist. Ein Problem, welches nicht angesprochen wurde, ist auch die Konstruktion des Wagenkastens selbst, ändert sich die Türanordnung, ändert sich auch die Gewichtsverteilung (an sich kein großes Problem), aber auch Dinge wie die Statik (selbsttragender Wagenkasten). Die Verkabelung ist ein lösbares Problem, die genaue Anordnung der Türen muß aber auch Dinge wie Fluchtwege berücksichtigen.

Dennis
Zitat
manuelberlin
Hallo zusammen!

Zitat
Jay
Zitat
PassusDuriusculus
Könnte sich Stadler [rein rechtlich] mit dem IK für die JK-Ausschreibung bewerben?

Woran hapert es bei der J/JK-Ausschreibung gerade? Oder ist die derzeitige Stille der ganz normale Fahrzeug-Angebots-Entwurf-Erstellungs-und-Bewertungs-Prozess?

Wenn der IK die Anforderungen der JK-Ausschreibung erfüllen würde, dann könnte sich Stadler natürlich auch damit bewerben. Tut er aber nicht, da der JK nur 2 Türen pro Wagenkasten haben soll.

Die Stille ist ganz normal während eines laufenden Verfahrens. Es "hapert" wohl am Umfang des Ganzen, insofern bin ich mal gespannt, wann da ein Ergebnis verkündet wird.

Einen Wagenkasten auf drei, zwei oder umgekehrt vier Türen zu modifizieren, dürfte keine große Sache sein. Eher dürfte der Punkt das Verfahren mit Siemens sein. Ich hatte ja ebenfalls schon die Vermutung geäußert, dass der Gütetermin oder ein sonstiger Vergleich am ehesten auf eine Änderung der Losgrößen hinauslaufen könnte.

Danke an schallundrausch für die Erinnerung daran, dass der Gütetermin diesen Freitag stattfinden soll.

Viele Grüße
Manuel

In einem Artikel der BLZ stand der 25.5. als Termin für die Verhandlungen im Mediationsverfahren. Der Tagesspiegel will aber wissen, dass das heute schon passiert.
Zitat
Railroader
Zitat
Flexist
Und hat einer hier schon Wunschdenken bzgl. des Herstellers? :)

Kawasaki. :-)

Interessant, damit hätte ich noch weniger gerechnet als mit Siemens. Wenn das im unwahrscheinlichen Fall passieren würde, dann aber auch nur fürs Großprofil. Soweit ich weiß, bauen die ja nur in großer Stückzahl.
Ist denn Kawasaki überhaupt bei den Firmen dabei, die sich beworben haben?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen