Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Senat schreibt Straßenbahnplanung Pankow - Pasedagplatz aus
geschrieben von Latschenkiefer 
Der heutigen Printausgabe des Tagesspiegels (online scheint dieser Artikel nicht verfügbar zu sein), konnte ich entnehmen, dass nun auch Planungsleistungen für eine Straßenbahn im Korridor S Bf Pankow bzw. S-Bf Heinersdorf - Pasedagplatz ausgeschrieben wurden.

Ich nehme an, es handelt sich zunächst, analog zur "Turmstraße West" um eine Voruntersuchung, um aussichtsreiche Varianten, deren Verekehrswert und grobe Kosten zu ermitteln. Aber immerhin, es geht (langsam) voran!
Alles da...

[m.tagesspiegel.de]

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du doof bist. Hagen Rether ~
Schon komisch, mit dem "großen" Computer habe ich es nicht gefunden, auf der mobilen Seite ist es zu sehen.
Danke für den Link.
Eigentlich gibt es das ja schon fast mit der 12. Zumindest von Pasedagplatz nach Pankow.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.02.2018 23:42 von Flexist.
Benötigt wird aber die Verbindung von Weißensee in den Ortsteil Pankow, nicht in den Bezirk.

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du doof bist. Hagen Rether ~
Von Weißensee kann man auch garnicht in den Bezirk Pankow fahren, weil man bereits da ist.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Von Weißensee kann man auch garnicht in den Bezirk Pankow fahren, weil man bereits da ist.

Aus einem Weißenseer wird man nie einen Pankower machen können... :-)
Das ist alles nur Behördenkram.

Die Streckenverlängerung vom Pasedagplatz nach Heinersdorf ist schon so alt, wie die BVG im Osten regiert.
Nur konnte es der Senat bisher (26 Jahre) in der Schublade lassen und vor sich her schieben.
Einen neuen größeren Betriebshof für die Straßenbahn, auf dem ehemaligen Gelände des Tiebau Kombinates, hat man damals auch vom Tisch schieben können.
Aber langsam wird es Zeit, wenn man nicht möchte, das der Verkehr in Pankow kollabiert, wenn der Güterbahnhof bebaut wird.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.02.2018 02:48 von Triebfahrzeugführer.
... und wieder ein Häkchen auf der Liste ;)

Damit wir nicht im Trüben fischen, hier wieder die Primärquelle:
https://meinauftrag.rib.de/public/publications/160870
Darin eigentlich nur interessant die 29-seitige Leistungsbeschreibung.

Für die erfahrenen 'Planleser' unter Euch eigentlich auch langweilig: Der Text der Vergabe ist fast wortgleich dem entsprechenden Dokument zur Hermannplatzstrecke. Nur in wenigen, orstsbezogenen Sätzen finden sich - logischerweise - Unterschiede.

Das ist übrigens das, was ich mit 'Synergieeffekten' beim Senat meinte. Hat man eine Ausschreibung mal sauber formuliert, kann man durch ctrl-v und wenig Umformulierung beliebige Klone für andere Strecken erstellen, der Aufwand sinkt immens.

Spielregeln sind wieder die gleichen: rd. 1 Monat Ausschreibefrist, 1 Monat Entscheidungsfrist, Zuschlag voraussichtlich 13.4., danach 12 Monate Bearbeitungszeit, darin 3 Steuerungsrunden mit dem Senat und politischen Akteuren, mindestens 2 Bürgerveranstaltungen plus eine optionale Bürgerwerkstatt. Danach steht Mitte 2019 die Vorzugsvariante fest, die Pläne sind in einem hinreichenden Detaillierungsgrad, so dass sie mit einigen zusätzlichen Gutachten rasch in die Planfeststellung gehen können.

Was ich interessant und festhaltenswert finde: die Streck wird 'von Osten her gedacht'. Es geht explizit um eine Verlängerung der 12 oder M17 nach S+U Pankow und/oder S Heinersdorf. Eine Verknüpfung mit der 50 ist möglich, aber nicht zwingend gefordert. Ich lese das so, als sei beispielsweise eine Stumpfendstelle in der Granitzstraße ohne Verknüpfung zum Bestand eine durchaus planbare Alternative. OK, das wird Gegenstand der Variantenuntersuchung sein, der ich hier nicht vorgreifen möchte.

Wie war das nochmal, Ronny Busthusiast Lauterbach, in dieser Legislatur wird kein Meter Straßenbahn geplant oder gebaut? Shit, ich wollte eigentlich noch öffentlich bezeugt auf die Wette eingehen. Wieviele Flaschen Champagner hätte ich derzeit gleich nochmal gewonnen?
Jungs, langsam verlier ich den Überblick. Wieviele Straßenbahnen beackern wir hier gerade? 2 Sind in der Planfeststellung (Turm1 und Ostkreuz), 1 ist kurz davor (Wista2), Mahlsdorf krepelt irgendwie unelegant rum. 1 ist gerade aktiv in der Variantenuntersuchung (Turm2), 3 weitere sind ausgeschrieben und werden dann das nächste Jahr über bearbeitet (Hermannplatz, P-Platz, und jetzt hier die Tangente Heinersdorf). Der NBS-Umbau der Eldenaer ist auch gerade ausgeschrieben (zählt wahrscheinlich nicht, ist ja nur ein Ersatzneubau). Hab ich eine vergessen?

Also ich komme auf 8 Strecken, auf denen im Moment konkret was passiert. Ich hätte natürlich viel lieber einen 10-km-Neubauabschnitt mit Baggern am Werk vor der Haustür, aber das ist nicht 'Nichts'.
Es ist so lange nichts, bis der Bagger rollt. In Hamburg hat man auch die Planfeststellung abgebrochen. Bis zur Eröffnung der Strecken kann noch viel nicht passieren. Aber wenn die Regierung ernsthaft an den Straßenbahnausbau denken würde, dann würde es genau so aussehen, wie es jetzt aussieht. Von daher empfinde ich in dieser Hinsicht einen verhaltenen Optimismus, der aber im Gegensatz zu den Depressionen der letzten Jahrzehnte geradezu euphorisch daher kommt.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
schallundrausch
Wieviele Straßenbahnen beackern wir hier gerade? 2 Sind in der Planfeststellung (Turm1 und Ostkreuz), 1 ist kurz davor (Wista2), Mahlsdorf krepelt irgendwie unelegant rum. 1 ist gerade aktiv in der Variantenuntersuchung (Turm2), 3 weitere sind ausgeschrieben und werden dann das nächste Jahr über bearbeitet (Hermannplatz, P-Platz, und jetzt hier die Tangente Heinersdorf). ... Hab ich eine vergessen?

Na im Prinzip dürfte doch auch noch die sich mit der hier besprochenen Strecke "kreuzende" M2-Verlängerung nach Blankenburg "in der Mache" sein?
Und ich hatte eigentlich eher herausgelesen, dass für die Verlängerung zunächst die jetzt am Pasedagplatz endenden Linien 12 und 27 benannt sind. Obwohl ich davon ausgehe, dass sich mit der Erabeitung eines Linienkonzepts ohnehin etwas anderes ergibt - beispielsweise die von Dir hier aufgeführte M17 als bedienende Linie, die dann statt der 27 über die Suermondtstr.-Buschallee herangeführt wird (alternativ dann vielleicht die 27 nach Falkenberg). Aber das ist erstmal alles wieder nur Spekulation.

Gruß
Thomas
Zitat
Nemo
Von Weißensee kann man auch garnicht in den Bezirk Pankow fahren, weil man bereits da ist.

Ihr müßt schon korrekt sein, also bitte. ;-)
Ich darf ja auch nicht Bahnhof Treptow statt Treptower Park schreiben ohne belehrt zu werden
Wie der @Weiße Bim schon sagte, die Romain Rolland Straße hat besonders am nordöstlichen Ende genug Platz für eine Straßenbahnführung. Die Rampe über die Eisenbahn ist auch schon da. Leider mündet sie derzeit in die BSR. Ob das ein gutes Omen ist?

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
TMBerlin
Zitat
schallundrausch
Wieviele Straßenbahnen beackern wir hier gerade? 2 Sind in der Planfeststellung (Turm1 und Ostkreuz), 1 ist kurz davor (Wista2), Mahlsdorf krepelt irgendwie unelegant rum. 1 ist gerade aktiv in der Variantenuntersuchung (Turm2), 3 weitere sind ausgeschrieben und werden dann das nächste Jahr über bearbeitet (Hermannplatz, P-Platz, und jetzt hier die Tangente Heinersdorf). ... Hab ich eine vergessen?

Na im Prinzip dürfte doch auch noch die sich mit der hier besprochenen Strecke "kreuzende" M2-Verlängerung nach Blankenburg "in der Mache" sein?
Und ich hatte eigentlich eher herausgelesen, dass für die Verlängerung zunächst die jetzt am Pasedagplatz endenden Linien 12 und 27 benannt sind. Obwohl ich davon ausgehe, dass sich mit der Erabeitung eines Linienkonzepts ohnehin etwas anderes ergibt - beispielsweise die von Dir hier aufgeführte M17 als bedienende Linie, die dann statt der 27 über die Suermondtstr.-Buschallee herangeführt wird (alternativ dann vielleicht die 27 nach Falkenberg). Aber das ist erstmal alles wieder nur Spekulation.

Gruß
Thomas

Im Gutachten des Bezirks Pankow wurde eine Linie 54 eingeführt, die nach meiner Erinnerung von Rosenthal nach Falkenberg führt. Ohne den 2. Schritt vor dem 1. machen zu wollen, sehe ich eine Verschwenkung der M17 kritisch, denn Hohenschönhausen ist auch weiterhin ein wichtiger Aufkommensschwerpunkt. Wenn die M17 erwähnt wird, geht es vermutlich eher um eine potenzielle Flügelung der Linie, wie sie bereits in den Entwürfen des Metrokonzepts angedacht war. Der Flügel entfiel dann, weil die 27 (mit der nun bekannten damals neuen Linienführung im Norden) beibehalten wurde und aus der dritten Fahrt in 20 Minuten (die zunächst Gehrenseestraße endete) wurde etwas später die 37.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Thomas, Du hast vollkommen recht, ich hatte oben M17 und 27 miteinander verwechselt. Sorry dafür.
Zitat
Jay
Im Gutachten des Bezirks Pankow wurde eine Linie 54 eingeführt, die nach meiner Erinnerung von Rosenthal nach Falkenberg führt. Ohne den 2. Schritt vor dem 1. machen zu wollen, sehe ich eine Verschwenkung der M17 kritisch, denn Hohenschönhausen ist auch weiterhin ein wichtiger Aufkommensschwerpunkt. Wenn die M17 erwähnt wird, geht es vermutlich eher um eine potenzielle Flügelung der Linie, wie sie bereits in den Entwürfen des Metrokonzepts angedacht war. Der Flügel entfiel dann, weil die 27 (mit der nun bekannten damals neuen Linienführung im Norden) beibehalten wurde und aus der dritten Fahrt in 20 Minuten (die zunächst Gehrenseestraße endete) wurde etwas später die 37.

Ich würde mir im Moment noch keine tiefgreifenden Gedanken über die konkrete Linienführung machen, wenn noch nicht mal klar ist, ob die Strecke zum S-Bf Pankow oder zum S-Bf Pankow-Heinersdorf gebaut wird, oder ob gar beide Strecken realisiert werden. Sehr positiv ist jedenfalls, dass jetzt endlich planerisch etwas konkretes passiert!
Zitat
Latschenkiefer
Zitat
Jay
Im Gutachten des Bezirks Pankow wurde eine Linie 54 eingeführt, die nach meiner Erinnerung von Rosenthal nach Falkenberg führt. Ohne den 2. Schritt vor dem 1. machen zu wollen, sehe ich eine Verschwenkung der M17 kritisch, denn Hohenschönhausen ist auch weiterhin ein wichtiger Aufkommensschwerpunkt. Wenn die M17 erwähnt wird, geht es vermutlich eher um eine potenzielle Flügelung der Linie, wie sie bereits in den Entwürfen des Metrokonzepts angedacht war. Der Flügel entfiel dann, weil die 27 (mit der nun bekannten damals neuen Linienführung im Norden) beibehalten wurde und aus der dritten Fahrt in 20 Minuten (die zunächst Gehrenseestraße endete) wurde etwas später die 37.

Ich würde mir im Moment noch keine tiefgreifenden Gedanken über die konkrete Linienführung machen, wenn noch nicht mal klar ist, ob die Strecke zum S-Bf Pankow oder zum S-Bf Pankow-Heinersdorf gebaut wird, oder ob gar beide Strecken realisiert werden. Sehr positiv ist jedenfalls, dass jetzt endlich planerisch etwas konkretes passiert!

Das Gutachten war da natürlich schon einen Schritt weiter. Die Führung nach Pankow steht außer Frage, denn nur so wird das Neubaugebiet Pankower Tor direkt erschlossen. Das "oder", was da jetzt reingebracht wird, ist lediglich Teil der notwendigen Variantenuntersuchung für die "wasserdichte" und selbstverständlich gehört da eben auch das potenzielle Betriebsprogramm rein. Das ist ja letztendlich dann die Planrechtfertigung! Wie die Linie dann am Ende heißt, ist natürlich aktuell unwichtig, aber in den Grundzügen wird da schon festgelegt, was einmal gefahren werden soll.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen