Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Im Mai/Juni rollt neue S-Bahn nach Velten
geschrieben von Tradibahner 
Er wird natürlich die Konstruktionspläne gelesen haben (müssen).

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
UndergroundBerlin
Das Bombardier-Testgleis wird auch von Stadler verwendet. So fährt jeder IK auch mal seine Runden darauf und damit wird die neue S-Bahn dort also auch einige Runden drehen.

Davon ausgehend, diese Probefahrer seien die allerersten, die so ein niegelnagelneues, nie dagewesenes Fahrzeug überhaupt in Bewegung setzen, drängt sich mir die Frage auf, was sie wohl dazu befugt? Man muß doch für jedes Fahrzeug eine eigene Lizenz erwerben, indem man von einem erfahrenen Fahrlehrer unterwiesen wird?

Da die Fahrzeuge bis zur Auslieferung der Züge an die BVG noch Stadler gehören, ist es die Probefahrerei Sache des Herstellers.

Das steht ja völlig außer Frage. Die Frage war ja, wo der erste Fahrer des neuen Fahrzeugs seine Berechtigung her hat. Oder andersrum: Während künftige Bediener des Fahrzeugs noch einmal die Schulbank drücken müssen, setzt sich der Erstinbetriebnehmer einfach vorne rein und fährt los?

Achso meinst Du das..mea culpa..

Ich kenn einen Lokführer der fürs Versuchsamt Minden fährt.
Der wird bei zu erpobenden Baureihen von einem Mitarbeiter des jeweiligen Herstellers ersteingewiesen.

T6JP
Zitat
485er-Liebhaber
Zitat
Arec
Bei Tage mag das zutreffen, aber achte mal nachts darauf. Gut, vielleicht passt dee Vergleich auch nicht ganz, weil die weißen Anzeigen ja teilweise kleiner als die orangenen im selben Fahrzeug sind, aber an meiner alten Stammhaltestelle konnte ich eine weiße Anzeige erst deutlich später erfassen als eine orangene, weil es einfach überstrahlt war. Und ich bin weder Brillenträger noch bin ich nachtblind.

Die Anzeigen sind nicht kleiner, sondern einfach anders programmiert. Da sind ähnlich viele Pixel.

Doch, sie sind nachweislich kleiner, das wurde hier auch schon durch vergleichende Fotos von nebeneinander stehenden Fahrzeugen und Detailaufnahmen belegt. Die weißen Anzeigen nutzen den Raum nicht ganz auf. Sie haben die gleiche Auflösung, aber eine geringere Fläche, sind also kleiner.

Vermutlich verschlechtert die hohe Dichte der LED dir Lesbarkeit weiter.
Zitat
VBB/HVV
Bei den orangenen bin ich mir da nicht so ganz sicher, jedoch ist mir aufgefallen, dass einige anscheinend dauerhaft gedimmt sind, zumindest bei den Flexitys, 9001 müsste so ein Beispiel darstellen.
Das hat bei 9001 und auch bei den anderen Prototypen einen anderen Grund, und zwar hatte man da noch experimentiert mit einer Mattscheibe direkt vor der Zielanzeige, daher wirkt diese dunkler. Bei den Serienwagen entfiel die Mattscheibe dann, aber man hat bei der Serienanpassung die Anzeigen nur ausgetauscht, wenn sie sonstwie defekt waren, weshalb 8026 (ex Prototyp 3001) hinten eine Anzeige ohne Mattscheibe hat.

Zitat
485er-Liebhaber
Die Anzeigen sind nicht kleiner, sondern einfach anders programmiert. Da sind ähnlich viele Pixel.
Das sind soweit ich weiß genauso viele "Pixel" wie bei den orangenen Anzeigen - nur die Pixel an sich sind kleiner und daher ist die ganze Anzeige in weiß auch kleiner. Das sind also in beiden Fällen (ich nehme fiktive Beispielwerte zur Verdeutlichung!) 10 Pixel hoch und 100 Pixel breit, aber bei der orangenen Anzeige sind die 10 Pixel halt 10cm hoch und bei der weißen nur 8cm.
Zum Thema Anzeigen: ein paar Mal spätabends in Potsdam unterwegs sein haben mir geholfen, einen guten Eindruck von den Unterschiede in der Lesbarkeit der verschiedenen Anzeigefarben zu bekommen, denn dort können grüne, orange und weiße Gattungen nebeneinander beobachtet werden (was wahrscheinlich an den unterschiedlichen dort Verkehrenden Fahrzeugmodellen sowie Unternehmen ViP, Regiobus und Havelbus liegt).

Mein Fazit: grün ist zwar sehr gut lesbar, aber deutlich zu schwach in der Leuchtkraft; weiß zu grell, sodass ich aus großer bis mittlerer Entfernung gar nichts erkennen kann außer einer weißen Lichtwolke (erst wenn der Bus ca. 10-20 Meter entfernt ist, kann ich das Ergebnis halbwegs erkennen); orange ist in der Tat die beste Lösung meiner Meinung nach - optimale Lesbarkeit bei möglichst großer Lichtstärke.

Auch wage ich zu bezweifeln, dass es nur an mir und meinen Augen liegt, dass die Grenze zur klaren Erkennbarkeit sich in recht kurzer Entfernung befindet, die weißen LEDs sind einfach verdammt grell.
Oft muss ich wegschauen oder die Augenlider stark zusammenkneifen, wenn ein "weißes" Fahrzeug bei Dunkelheit heranfährt, so schmerzhaft grell sind die Anzeigen.

Übrigens - sorry für die Offtopic-Frage - vor kurzem habe ich einen Solaris-Gelenkbus gesehen, welcher mit weißen LED-Anzeigen ausgestattet war. Mir waren bis dato nur "grüne Varianten" bekannt.
Handelt es sich dabei um ein Einzelstück oder werden noch mehr Fahrzeuge dieser Art folgen?
Zitat
J. aus Hakenfelde
Handelt es sich dabei um ein Einzelstück oder werden noch mehr Fahrzeuge dieser Art folgen?

4400 war der Versuchsträger.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
J. aus Hakenfelde
Mein Fazit: grün ist zwar sehr gut lesbar, aber deutlich zu schwach in der Leuchtkraft; weiß zu grell, sodass ich aus großer bis mittlerer Entfernung gar nichts erkennen kann außer einer weißen Lichtwolke (erst wenn der Bus ca. 10-20 Meter entfernt ist, kann ich das Ergebnis halbwegs erkennen); orange ist in der Tat die beste Lösung meiner Meinung nach - optimale Lesbarkeit bei möglichst großer Lichtstärke.

Auch wage ich zu bezweifeln, dass es nur an mir und meinen Augen liegt, dass die Grenze zur klaren Erkennbarkeit sich in recht kurzer Entfernung befindet, die weißen LEDs sind einfach verdammt grell.
Oft muss ich wegschauen oder die Augenlider stark zusammenkneifen, wenn ein "weißes" Fahrzeug bei Dunkelheit heranfährt, so schmerzhaft grell sind die Anzeigen.

Das kann ich genau so bestätigen, das ist auch das, was ich beobachtet habe. Grüne Flip-Dot-Anzeigen sind beispielsweise sehr gut lesbar, aber nur, wenn man davor steht. Aus der Ferne erkennt man kaum was. Das weiße ist einfach überstrahlt, man hat den Eindruck, der Bus kommt einem mit einem Scheinwerfer entgegen. Schade, man es nicht hin bekommt, die Anzeigen bei Dunkelheit zu dimmen oder auf orangene Schrift umzustellen.
Also Anzeigen, die die Farbe ihrer LEDs nach Helligkeit umstellen kenne ich überhaupt nicht, möge mich jedoch gerne jemand etwas Neues kennenlernen lassen, wenn er so etwas kennt. Natürlich gibt es polychrome Matrizen, jedoch kenne ich hier unterschiedliche Farben eher als Mittel zum Zweck etwas zu veranschaulichen o.ä., solche die sich je nach Helligkeit umstellen kenne ich wie gesagt nicht. Bei polychromen Matrizen ist es meines Wissens aber auch so, dass für zwei Ziele mit unterschiedlichen Farben auch wirklich zwei einzelne Ziele vorhanden sein müssen, wie das dann mit den FIS zu handhaben wäre, wäre wahrscheinlich eine interessante Frage.
Zitat
VBB/HVV
Also Anzeigen, die die Farbe ihrer LEDs nach Helligkeit umstellen kenne ich überhaupt nicht, möge mich jedoch gerne jemand etwas Neues kennenlernen lassen, wenn er so etwas kennt. Natürlich gibt es polychrome Matrizen, jedoch kenne ich hier unterschiedliche Farben eher als Mittel zum Zweck etwas zu veranschaulichen o.ä., solche die sich je nach Helligkeit umstellen kenne ich wie gesagt nicht. Bei polychromen Matrizen ist es meines Wissens aber auch so, dass für zwei Ziele mit unterschiedlichen Farben auch wirklich zwei einzelne Ziele vorhanden sein müssen, wie das dann mit den FIS zu handhaben wäre, wäre wahrscheinlich eine interessante Frage.

Die Farbwahl könnte direkt im Display vorgenommen werden, anhand eines Steuersignals (Schalter oder uhrzeitabhängig) oder selbsttätig anhand eines Helligkeitssensors. Das zu implementieren wäre trivial, sofern man RGB-LEDs verwendet. Eine Dimmfunktion wäre noch trivialer, da die LEDs ohnehin über eine zeitmultiplexe Ansteuerung verfügen und man lediglich die Leuchtdauer verändern müsste.

Ich weiß natürlich nicht, in wieweit die Anzeigenhersteller auf Standardbauteile setzen, aber ich gehe davon aus, dass man die entweder durch ein funktionsgleiches Bauteil mit Dimmmöglichkeit ersetzen kann oder bei entsprechenden Stückzahlen so etwas vom Hersteller implementiert bekommt.
Stimmt, auf ganz simple RGB-LEDs ohne programmtechnisch vordefinierte Farbe der Zieldarstellung bin ich noch gar nicht gekommen. Eine Idee wäre es natürlich.

Wobei das Dimmen sicherlich auch eine gangbare Lösung wäre, auch hier gibt es wieder ein Beispiel, nämlich 4017, das war mit 1527 eins der ersten beiden Fahrzeuge der BVG, die testweise mit weißen LED-Anzeigen ausgestattet wurden. Ich weiß nicht genau, wie es sich bei 1527 verhält, aber bei 4017 empfand ich das folgende Phänomen immer als deutlich besser sichtbar und erkennbar: Die Anzeige wirkt deutlich weniger grell/hell als die jetzt in Serie bei der Straßenbahn eingebauten weißen LED-Anzeigen, ähnlich wie die bei 9001 im Vergleich zu den anderen orangenen LED-Anzeigen, zudem wirken sie etwas, also ganz leicht, in die bläuliche Richtung tendierend, also von der Farbwärme her etwas kälter. Ich könnte mir vorstellen, dass hier bei Dunkelheit auch nicht so stark der Effekt auftritt, den J. aus Hakenfelde beschrieben hat.
Ich empfand die Anzeigen des 4017 immer etwas zu schlecht lesbar. Nicht, dass die Schrift nicht scharf genug wäre aber durch die sehr dunkle Anzeige muss ich immer einen kleinen Moment länger hinschauen um das Ziel zu entziffern. Bei den helleren Anzeigen reicht schon ein grober und kurzer blick, um das Ziel zu erfassen. Dazu muss es noch nicht mal wirklich gelesen werden.

Scheinbar gehts aber nur mir so, wenn ich hier so lese.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen