Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Krise bei der Berliner U-Bahn
geschrieben von Marienfelde 
Warum kommt es ständig zu solche Problemen? Kann man so etwas nicht besser organisieren und planen?
Zitat
Henning
Warum kommt es ständig zu solche Problemen?

Falsche Entscheidungen u.a. im Sparwahn.

Zitat
Henning
Kann man so etwas nicht besser organisieren und planen?

Natürlich kann man das. Es ist aber leichter funktionierende Systeme kaputtzusparen als kaputte Systeme wieder zum Laufen zu bringen.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Könnte man, aber es fehlt der Wille der Verantwortlichen.

---------------------------------------------------------
Ein Hoch auf die Meinungsfreiheit

Viele Grüße aus Wedding
Dann ist die Politik fehlerhaft.
Zitat
Wollankstraße
Könnte man, aber es fehlt der Wille der Verantwortlichen.

Das dürfte auch mehrere Gründe haben. Erstens liegt der öffentliche Fokus auf vielen anderen Dingen und nur selten beim ÖPNV. Dazu kosten neue Fahrzeuge viel Geld. Außenstehende würden ob der immer weiter steigenden Fahrgastzahlen wohl verwundert sein, dass es da massive Probleme gibt. Die Übergabe eines Förderbescheides für neue Fahrzeuge bringt weniger Applaus als die Einweihung einer neuen Schule. Das reinste Trauerspiel.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
@Henning

Das ist sie sowieso seit Jahrzehnten...

alles aussitzen und nun huch, die Wagen fehlen.....
Um mal was positives hier beizutragen: New York ist noch schlimmer inkl. veraltete Infrastruktur.

Da in der Londoner U-Bahn jede Linie eigene Fahrzeuge hat, wurde auch dort einmal wegen Fahrzeugproblemen eine ganze Linie eingestellt.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.03.2018 23:29 von Flexist.
Na da nehmen wir uns ein Beispiel.

gut so

---------------------------------------------------------
Ein Hoch auf die Meinungsfreiheit

Viele Grüße aus Wedding
Zitat
Wollankstraße
@Henning

Das ist sie sowieso seit Jahrzehnten...

alles aussitzen und nun huch, die Wagen fehlen.....

Ich weiß nicht, wie die Politik während der deutschen Teilung war, weil ich noch nicht so alt bin. Würdest du sie damals schon als fehlerhaft bezeichnen?
Zitat
Flexist
Um mal was positives hier beizutragen: New York ist noch schlimmer inkl. veraltete Infrastruktur.

Da in der Londoner U-Bahn jede Linie eigene Fahrzeuge hat, wurde auch dort einmal wegen Fahrzeugproblemen eine ganze Linie eingestellt.

Fallen bei der New Yorker U-Bahn häufig Fahrten aus oder werden dort auch Strecken über längeren Zeitraum nicht bedient?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.03.2018 22:45 von Henning.
Zitat
Henning
Zitat
Flexist
Um mal was positives hier beizutragen: New York ist noch schlimmer inkl. veraltete Infrastruktur.

Da in der Londoner U-Bahn jede Linie eigene Fahrzeuge hat, wurde auch dort einmal wegen Fahrzeugproblemen eine ganze Linie eingestellt.

Fallen bei den New Yorker U-Bahn häufig Fahrten aus oder werden dort auch Strecken über längeren Zeitraum nicht bedient?

Artikel zum Zustand der Subway

Dieser Artikel ist jetzt schon fast ein Dreivierteljahr alt, aber passt. Da findest du alles, woran es bei der Subway in New York so hapert.
Bezüglich der Infrastruktur braucht man auch einfach nur Videos von Außenstrecken zu sehen.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.03.2018 23:58 von Flexist.
Zitat
Wollankstraße
Na wir gehen langsam aber sicher beim ÖPNV Richtung Dritte Welt,

Bei allem Respekt, aber das ist sowas von grober Unfug. Wir haben trotz aller Probleme ein recht gutes, und auch, im Vergleich zu anderen europäischen Großstädten, recht günstiges ÖPNV-Sytstem in Berlin. Da rede ich auch nichts schön, vergleicht bitte selbst. Letzte Woche sprach ich mit einem Kumpel aus Köln, der meinte, er könne nicht verstehen, dass hier alle so schimpfen, er sei sehr zufrieden, in Köln fährt seine Bahn nur alle halbe Stunde und ist ständig unpünktlich. Auch gab es kürzlich einen Beitrag bei der Abendschau, wo Fahrgäste interviewt wurden, was sie vom "S-Bahn-Chaos" halten. Die Berliner natürlich alle am Schimpfen, einer aus FFM sagte aber am Ende: "Es läuft doch gut hier in Berlin, in FFM ist das viel schlimmer!". Worauf natürlich der Abendschau-Sprecher gleich sagte: "Na man muss jetzt aber auch nicht übertreiben."

Man muss hier mal trennen. Ja, die S-Bahn und BVG haben einen Vertrag zu erfüllen. Wenn sie das nicht können, sind sie nicht gut, keine Frage. Aber Vergleiche hinken. Wenn in London (und ich war schon 'nen paar mal da) wieder mal eine U-Bahnlinie wegen technischer Probleme oder anderer Umstände teilweise eingestellt wird, sagt man das an und die Fahrgäste suchen sich ihren Weg. Da steht keiner vorne beim Tf und brüllt da: "Fuck TFL" rum. Es gibt mitunter nicht mal einen SEV.

Kürzlich schrieb hier einer, dass der Straßenbahnverkehr in Oslo wegen Schneetreibens eingestellt wurde. New York hat Notstand wegen seiner Subway, in Washington läuft es unzuverlässig, weil die Infrastruktur marode ist, bei uns in NRW fallen massig Züge aus, in Stuttgart fallen Züge wegen Personalproblemen aus, München hat massive Probleme bei der S-Bahn und auch deren U-Bahn war in den Medien, weil sie durch die fehlende Zulassung der C2-Züge Probleme hatten. In manchen europäischen Großstädten gibt es nicht mal einen Fahrplan. Da kommt der Bus halt mal irgendwann.

Also man kann ja durchaus zurecht klagen, dass hier nach unseren Standards nicht alles gut läuft. Aber hier mit Dritte Welt zu kommen spottet echt jeder Beschreibung. Jemanden, der sowas behauptet, würde ich gerne mal nach Südamerika schicken, wo man mit dem Bus irgendwo in der Pampa abgesetzt wird und man zwar weiß, dass da auch der andere Bus fährt, zu dem man umsteigen will, aber keiner einem sagen kann, wann er kommt und wo er abfährt und ob der Fahrer nicht auch vielleicht mit dem Ticketpreis bescheißt.
Zitat
B-V 3313
Zitat
Henning
Warum kommt es ständig zu solche Problemen?

Falsche Entscheidungen u.a. im Sparwahn.

Zitat
Henning
Kann man so etwas nicht besser organisieren und planen?

Natürlich kann man das. Es ist aber leichter funktionierende Systeme kaputtzusparen als kaputte Systeme wieder zum Laufen zu bringen.

Viele kleinere Betriebe leiden z.B. unter der Auflösung der sie einst tragenden Stadtwerke.
Einnahmen aus Stromverkauf usw trugen die Defizite des ÖPNV-geopfert der Öffnung des Energiemarkts.
Dann der Privatisierungs und Ausschreibewahnsinn, ist ja angeblich alles billiger und besser für den Kunden.
Dazu Provinzpolitiker ala Landowsky und co, die Monopoly spielen und in der Schlossallee agieren wollten,aber nur das Zeug dazu hatten, den Westbahnhof pleite zu machen.
Folgen davon waren, die Verkehrsbetriebe anzuhalten, Geld aus CBL zu generieren, was auch im Minus landete,
und man zufrieden sein konnte, das die Fahrzeuge nicht in der Konkursmasse der US-Banken verhökert wurden.
Das traf nicht nur die BVG, auch die LVB usw mit Folgen bis heute.

Der Fisch stinkt vom Kopf..und das nachhaltig.
Auf der Strecke bleiben aber nicht die Großkopfeten, wenn was schiefgeht,die fallen weich in den nächten Aufsichtsratsposten usw.
Also wie oben gefragt, warum die AÖR neue Aufträge bekommen soll, ist eigentlich falsch-
warum bekommen solch unfähige Politiker und Manager neue Wähleraufträge/Aufsichtsratsposten...?
Ganz einfach, weil die weit weg sind von den Problemen, die sich "unten" aufstauen.
Und dabei sind es nicht nur die Probleme im ÖPNV.....

T6JP
Zitat
Flexist
Da in der Londoner U-Bahn jede Linie eigene Fahrzeuge hat, wurde auch dort einmal wegen Fahrzeugproblemen eine ganze Linie eingestellt.

Wann war das denn..?


BTW, stimmt aber nicht seitdem es 'S Stock' für Circle, District, Hammersmith & City & Metropolitan lines gibt. Das erste Mal seit außerdienststellung der 'C0/CP Stock' vor fast vierzig Jahren. Baugleich '1967 & 1972 Stock' gab es auf Bakerloo, Central (Hainault Loop), Northern und Victoria lines.

IsarSteve
Zitat
IsarSteve
Zitat
Flexist
Da in der Londoner U-Bahn jede Linie eigene Fahrzeuge hat, wurde auch dort einmal wegen Fahrzeugproblemen eine ganze Linie eingestellt.

Wann war das denn..?


BTW, stimmt aber nicht seitdem es 'S Stock' für Circle, District, Hammersmith & City & Metropolitan lines gibt. Das erste Mal seit außerdienststellung der 'C0/CP Stock' vor fast vierzig Jahren. Baugleich '1967 & 1972 Stock' gab es auf Bakerloo, Central (Hainault Loop), Northern und Victoria lines.

Jaja ich weiß. Den 1992 Tube Stock (um den es hier im übrigen geht) gibt es sowohl auf der Central Line als auch auf der Waterloo & City Line. Die Metropolitanline verwendet aber 8-Wagenzüge S-Stock und die andere 7 Wagen, durchgehend begehbar (mal so für unsere kommenden Züge angemerkt).

Auf der Berliner U-Bahn sah das ja einst nicht anders aus. Auch wenn mehrere Linien sich eine Baureihe teilten.

So wieder zurück zu deiner Frage,
es handelt sich um das Jahr 2003, wo ein Zug entgleiste und dadurch für wenige Monate die ganze Flotte aus den Verkehr gezogen wurde.

Allerdings weiß man ja nicht, ob nicht auch in London mal der eine oder andere Zug ausfällt. ;)
Zitat
Flexist
Zitat
Henning
Zitat
Flexist
Um mal was positives hier beizutragen: New York ist noch schlimmer inkl. veraltete Infrastruktur.

Da in der Londoner U-Bahn jede Linie eigene Fahrzeuge hat, wurde auch dort einmal wegen Fahrzeugproblemen eine ganze Linie eingestellt.

Fallen bei der New Yorker U-Bahn häufig Fahrten aus oder werden dort auch Strecken über längeren Zeitraum nicht bedient?

Artikel zum Zustand der Subway

Dieser Artikel ist jetzt schon fast ein Dreivierteljahr alt, aber passt. Da findest du alles, woran es bei der Subway in New York so hapert.
Bezüglich der Infrastruktur braucht man auch einfach nur Videos von Außenstrecken zu sehen.

Dieser Artikel enthält auch einen Fehler. Die ältesten U-Bahnzüge weltweit sind die Stahldoras in Berlin und Pjöngjang, die 60 Jahre alt sind.
Zitat
Henning
Dieser Artikel enthält auch einen Fehler. Die ältesten U-Bahnzüge weltweit sind die Stahldoras in Berlin und Pjöngjang, die 60 Jahre alt sind.

Der Artikel enthält keinen Fehler wie man an der Formulierung lesen kann. Der Fehler liegt also bei dir.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Henning


Dieser Artikel enthält auch einen Fehler. Die ältesten U-Bahnzüge weltweit sind die Stahldoras in Berlin und Pjöngjang, die 60 Jahre alt sind.

Ich wäre zu einer Aussage, dass irgendwelche Fahrzeuge die ältesten U-Bahnfahrzeuge der Welt sind, erst nach einer längeren Recherche fähig, die ich Journalisten, auch amerikanischen Journalisten heutzutage aus Zeitgründen nicht mehr zutraue.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Henning
Dieser Artikel enthält auch einen Fehler. Die ältesten U-Bahnzüge weltweit sind die Stahldoras in Berlin und Pjöngjang, die 60 Jahre alt sind.

Der Artikel enthält keinen Fehler wie man an der Formulierung lesen kann. Der Fehler liegt also bei dir.

Die weltweit noch eingesetzten Fahrzeuge sind die Stahldoras aus den 1950er-Jahren. In New York stammen die ältesten Züge im Fahrgasteinsatz aus den 1960er-Jahren.
Zitat
Henning
Die weltweit noch eingesetzten Fahrzeuge sind die Stahldoras aus den 1950er-Jahren. In New York stammen die ältesten Züge im Fahrgasteinsatz aus den 1960er-Jahren.

Das bestreitet niemand, aber im Artikel wird auch nicht behauptet, dass in New York die ältesten Bahnen auf der Welt fahren! Du solltest den Artikel richtig lesen.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen