Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Online-Petition: S1 im 10 Minutentakt ab/bis Oranienburg
geschrieben von andre_de 
Aufgrund des sinnvollen Anliegens möchte ich die laufende Petition zur Einrichtung eines 10-Minuten-Takts bis Oranienburg hier bekanntgeben:

https://www.openpetition.de/petition/online/s1-im-10-minutentakt-ab-oranienburg

Vielleicht findet sich noch der eine oder andere Unterstützer!

Viele Grüße
André
Ich verstehe da etwas nicht:

"Sollte die Strecke Oranienburg – Berlin-Frohnau innerhalb des Geltungszeitraums dieses Landesnahverkehrsplans 2018 (LNVP) nicht zweigleisig ausgebaut werden können (ein Teilausbau im nördlichen Abschnitt würde evtl. bereits reichen), ist der 10-min-Takt dennoch einzurichten. Dies ist im Prinzip möglich, da die Fahrzeit nur 4 min beträgt; für die Züge Richtung Oranienburg sollte dann in Frohnau ein Zeitpuffer (z.B. 2 min) vorgesehen werden."

Auf welchem Abschnitt beträgt die Fahrzeit nur 4 Minuten?
Zitat
Railroader
"Sollte die Strecke Oranienburg – Berlin-Frohnau innerhalb des Geltungszeitraums dieses Landesnahverkehrsplans 2018 (LNVP) nicht zweigleisig ausgebaut werden können (ein Teilausbau im nördlichen Abschnitt würde evtl. bereits reichen), ist der 10-min-Takt dennoch einzurichten. Dies ist im Prinzip möglich, da die Fahrzeit nur 4 min beträgt; für die Züge Richtung Oranienburg sollte dann in Frohnau ein Zeitpuffer (z.B. 2 min) vorgesehen werden."

Auf welchem Abschnitt beträgt die Fahrzeit nur 4 Minuten?

Ich vermute, es geht um den eingleisigen Abschnitt zwischen Berlin-Frohnau und Hohen Neuendorf.
Zitat
andre_de

Ich vermute, es geht um den eingleisigen Abschnitt zwischen Berlin-Frohnau und Hohen Neuendorf.

Ah verstehe, dann ergibt das auch mit dem Zeitpuffer Sinn.

Naja, ich kann diese Petitionen (gibt ja eine ähnlich geartete auch für die S5 Ost) nachvollziehen und unterstütze sie auch gern. Eine Umsetzung halte ich aber für die nächsten Jahre, aus hier häufig diskutierten Gründen, für unmöglich. Am Ende sind ja nicht die 4 Minuten Fahrzeit auf dem Abschnitt Frohnau - Hohen Neuendorf die Grundlage, sondern die 17 Minuten zwischen Frohnau und Oranienburg.
Zitat
andre_de
Aufgrund des sinnvollen Anliegens möchte ich die laufende Petition zur Einrichtung eines 10-Minuten-Takts bis Oranienburg hier bekanntgeben:

https://www.openpetition.de/petition/online/s1-im-10-minutentakt-ab-oranienburg

Vielleicht findet sich noch der eine oder andere Unterstützer!

Viele Grüße
André

Wir haben ja schon einmal über das Für und Wider dieser Petition diskutiert: [www.bahninfo-forum.de]

Mittlerweile sind weit über 4.000 Unterstützungen beisammen. Die meisten Befürworter/innen kommen aus dem direkt betroffenen Landkreis Oberhavel.

Unabhängig von irgendwelchen Detailfragen sehe ich solche Petitionen als Ermunterung für die Politik, sich mehr für den Ausbau der "Schiene" einzusetzen. Je mehr Menschen auch diese Petition unterschreiben und verbreiten, umso besser.

Einen guten Start in den Mittwoch wünscht Euch
Marienfelde
Danke für den Hinweis. Das ist auf jeden Fall sinnvoller, als die unsägliche Diskussion der Frohnauer CDU, den B-Tarif nach Hohen Neuendorf auszuweiten um die OHVler aus Frohnau herauszuhalten (Als ob die Glienicker mit dem Auto nach Hohen Neuendorf fahren würden).

Dann sollte man auch gleich den alten Stolper Bahnhof wieder reaktivieren.
Bessere Takte sind natürlich immer gut.

Nur hat die S-Bahn dafür z. Zt. überhaupt genug Züge und Fahrer?

Und selbst wenn sie die hat/hätte, ist die seit Jahr und Tag versprochene Verdichtung auf einen 5-Minuten Takt zwischen Zehlendorf und Gesundbrunnen in der HVZ (die S1 platzt dort immer wieder aus allen Nähten) zunächst einmal weit dringender als die Anbindung einer brandenburgischen Vorstadt im 10-Minuten Takt. Darauf bestehe ich.

Ceterum censeo U5 esse aedificandam
Zitat
DerMichael
Das ist auf jeden Fall sinnvoller, als die unsägliche Diskussion der Frohnauer CDU, den B-Tarif nach Hohen Neuendorf auszuweite.

Ich kann nun nicht erkennen, was an dem CDU-Vorschlag so unmöglich sein soll. Davon würden zumindest alle Fahrgäste aus Hohen Neuendorf profitieren. Jedenfalls würde niemand dadurch schlechter gestellt als jetzt.

Ceterum censeo U5 esse aedificandam



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.04.2018 12:52 von Deutsche_Oper.
Zitat
Deutsche_Oper
Zitat
DerMichael
Das ist auf jeden Fall sinnvoller, als die unsägliche Diskussion der Frohnauer CDU, den B-Tarif nach Hohen Neuendorf auszuweite.

Ich kann nun nicht erkennen, was an dem CDU-Vorschlag so unmöglich sein soll. Davon würden zumindest alle Fahrgäste aus Hohen Neuendorf profitieren. Jedenfalls würde niemand dadurch schlechter gestellt als jetzt.

Kommt darauf an, wer die Ausdehnung des B-Tarifs bezahlen soll.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Deutsche_Oper
Zitat
DerMichael
Das ist auf jeden Fall sinnvoller, als die unsägliche Diskussion der Frohnauer CDU, den B-Tarif nach Hohen Neuendorf auszuweite.

Ich kann nun nicht erkennen, was an dem CDU-Vorschlag so unmöglich sein soll. Davon würden zumindest alle Fahrgäste aus Hohen Neuendorf profitieren. Jedenfalls würde niemand dadurch schlechter gestellt als jetzt.

Mit der gleichen Begründung könnte man auch den A-Bereich bis nach Oranienburg ausdehnen. Davon würden direkt alle Fahrgäste profitieren.

Die Frage ist doch hier, mit welcher Begründung das passieren soll. Nämlich, damit die OHVler nicht mehr die Parkplätze in Frohnau blockieren, die ja nur alle nach Frohnau fahren, weil der C-Bereich in Hohen Neuendorf so teuer ist.

Dass man für den C-Bereich dann nur noch halb so viele Züge bekommt, ist eine Sache, dass aber vermutlich mehr OHVler aus Glienicke kommen und die wohl kaum erst 10 Minuten auf einen P&R Parkplatz nach Hohen Neuendorf fahren, um dann mit der S-Bahn zurück zu fahren eine andere.

Von daher müsste man zumindest den C-Bereich auch alle 10 Minuten anbinden. Mindestens wieder bis Birkenwerder. Und zusätzlich auch noch eine Haltestelle in Stolpe, um die Invalidensiedlung und den südlichen Bereich von Hohen Neuendorf und eben Stolpe anzubinden, damit diese Leute wirklich nicht mehr nach Frohnau fahren müssten. Dann hätten sie aber auch was davon.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.04.2018 13:10 von DerMichael.
@ Michael

Ganz ehrlich, abgesehen von Nemos Einwand – wer bezahlt's – habe ich den Groll noch immer nicht richtig verstanden: OK, es profitieren vielleicht nicht alle davon – aber es wird doch auch niemand daran gehindert, wie bisher nach Frohnau zu fahren. Es fordert doch niemand ein Einreiseverbot für OHV-PKWs nach Frohnau.

Ceterum censeo U5 esse aedificandam
Zitat
Deutsche_Oper
@ Michael

Ganz ehrlich, abgesehen von Nemos Einwand – wer bezahlt's – habe ich den Groll noch immer nicht richtig verstanden: OK, es profitieren vielleicht nicht alle davon – aber es wird doch auch niemand daran gehindert, wie bisher nach Frohnau zu fahren. Es fordert doch niemand ein Einreiseverbot für OHV-PKWs nach Frohnau.

Also ich finde es gut, dass es in Berlin einen Binnentarif gibt, bei dem keine Brandenburger Politiker mitreden können. Ansonsten würden wir für den AB-Fahrschein mindestens soviel zahlen müssen, wie für einen BC-Fahrschein, vielleicht auch mehr. Und das geht eben nur, wenn der Tarif ein Berliner Binnentarif bleibt. Sofern man nicht von den Umlandgemeinden eine Mitfinanzierung ohne Mitspracherecht verlangt.

Ansonsten ist eine Ausdehnung des 10min-Taktes bei der S-Bahn natürlich zu begrüßen. In der Erwartung, dass die S-Bahn in 5-10 Jahren wieder ein vernünftiges Niveau erreicht hat, erscheint mir das auch als realistische Perspektive.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.04.2018 14:17 von Nemo.
Unsere (Ur-) Großväter haben - bei viel geringerem Verkehr - Fern- und Nahverkehr dadurch getrennt, dass vielfach eigene Gleise für jede Verkehrsart angelegt wurden. Auf dieser Strecke gab es durchgehend bis hinter Borgsdorf ursprünglich 4 Gleise. 2x Nah- und 2x Fernverkehr.
Gleichartige Probleme gibt es auf allen Strecken, die nur 1-gleisig wieder aufgebaut oder neu angelegt wurden:
Mahlsdorf - Strausberg - Strausberg Nord,
Schönholz - Tegel - Hennigsdorf,
Wannsee - Potsdam,
Schöneweide - Spindlersfeld
Im Idealfall sollten alle S-Bahn Strecken 2-gleisig ausgebaut werden um im Bedarfsfall den Zugverkehr verdichten zu können. Die vielen Provisorien (wie auch die kurzen Bahnsteige auf der Linie nach Hennigsdorf) verhindern wirkungsvoll eine Verkehrsverbesserung.
Hier sollte nun nicht eine Strecke bevorzugt ausgebaut werden, vielmehr wird ein Master-Plan benötigt, der als Ziel hat, dass alle Strecken entsprechend ausgebaut werden.

Bäderbahn
Zitat
Deutsche_Oper
@ Michael

Ganz ehrlich, abgesehen von Nemos Einwand – wer bezahlt's – habe ich den Groll noch immer nicht richtig verstanden: OK, es profitieren vielleicht nicht alle davon – aber es wird doch auch niemand daran gehindert, wie bisher nach Frohnau zu fahren. Es fordert doch niemand ein Einreiseverbot für OHV-PKWs nach Frohnau.

Natürlich wird es für die Hohen Neuendorfer preiswerter, aber warum soll man es für die Hohen Neuendorfer billiger machen und für die Borgsdorfer oder Birkenwerder nicht? Die Landesgrenze war bisher immer eine überall gültige und vor allem plausible Grenze, die sich u.U. auch daran festmacht, wer den Verkehr wo bezahlt: AB: Berlin, C: Brandenburg (ob das jetzt so ist, weiß ich nicht).

Der Hintergedanke ist der, dass viele Hohen-Neuendorfer nur darum mit dem Auto nach Frohnau pendeln, weil denen für eine Station der C-Bereich zu teuer ist. Ob es aber wirklich alles Hohen-Neuendorfer sind, die rund um den S-Bahnhof die Parkplätze blockieren, oder vielleicht doch eher Pendler aus Glienicke, ist aber gar nicht geklärt. Wenn also der B-Bereich nach Hohen-Neuendorf ausgedehnt wird, ändert man im schlimmsten Fall überhaupt nichts an der Parksituation, erzeugt aber unnütze Einnahmeausfälle beim VBB. Wer sagt denn, dass es überhaupt Hohen-Neuendorfer gibt, die mit dem Auto nach Frohnau pendeln um dort den C-Bereich zu sparen? Und wie viele sind das? Und wie viele steigen im Vergleich doch in Hohen-Neuendorf ein, die dann für die gleiche Leistung weniger Zahlen? Warum werden die Hohen-Neuendorfer von Berlin subventioniert und andere Gemeinden, die knapp hinter der Grenze liegen nicht?

Und so weit entfernt von "Einreiseverbot für OHV-PKWs nach Frohnau" sind die nicht. Nur dass man das politisch nicht umsetzen kann. Der Tenor ist eher "Die sollen gefälligst irgendwo in Brandenburg parken oder direkt mit dem Auto in die Innenstadt fahren".
Zitat
Bäderbahn

Hier sollte nun nicht eine Strecke bevorzugt ausgebaut werden, vielmehr wird ein Master-Plan benötigt, der als Ziel hat, dass alle Strecken entsprechend ausgebaut werden.

Volle Zustimmung. Hinter Hohen-Neuendorf ist aber alles wieder viergleisig. Nur das kurze Stück zwischen Frohnau und Hohen-Neuendorf ist eingleisig. Und anstatt sich für so einen Blödsinn wie B-Bereich in Brandenburg und Anwohnerparkausweise am S-Bahnhof einzusetzen um die OHV-ler loszuwerden sollten sie sich lieber für eine bessere und attraktivere Anbindung der im Norden liegenden Gemeinden einsetzen. Aber von einem Ausbau der Strecke wollen sie nichts hören.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.04.2018 18:18 von DerMichael.
Fahren die Autofahrer tatsächlich bis Berlin B um sich 20€ je Monat zu sparen? Das Auto fährt ja auch nicht gratis. Oder doch eher wegen dem 10 Minutentakt? Ich meine: bei 40 Fahrten im Monat muss das Auto je 5km weiter bewegt werden als nach Hohen Neuendorf. Macht 200km mehr Fahrtweg mit dem Auto pro Monat. Die Betriebskosten hierfür dürften bei mehr als 20€ liegen. Denn allein für Benzin muss man rund 10 Cent je Kilometer ansetzen.

*******
Logital bei Twitter.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.04.2018 21:44 von Logital.
Das scheint nicht gesehen zu werden oder wird akzeptiert. Wenn man sich sowieso ins Auto setzt um zur S-Bahn zu kommen? In den Gegenden links und rechts der S1 hinkt der Busverkehr noch etwas hinterher, schaut man sich z.B. den Fahrplan vom 822er an. In Birkenwerder gibt es (noch) gar keinen weiteren ÖPNV.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Bäderbahn
Auf dieser Strecke gab es durchgehend bis hinter Borgsdorf ursprünglich 4 Gleise. 2x Nah- und 2x Fernverkehr.
Gleichartige Probleme gibt es auf allen Strecken, die nur 1-gleisig wieder aufgebaut oder neu angelegt wurden ...

Korrekt, zunächst muss endlich der Vorkriegs-Ausbauzustand im Schnellbahnnetz wieder hergestellt werden. Als direkte Folge des verlorenen Krieges muss der Bund das finanzieren. Als zweiten Schritt müssen die Nachkriegs-Neubauten auf den gleichen Stand gehoben und alle verbliebenen höhengleichen Bahnübergänge durch Brücken oder Tunnel ersetzt werden. Erst dann (und nach Lösung des Fahrzeugmangel-Problems) gibt es endlich die Möglichkeit, bedarfsgerechte Takte im Eisenbahnverkehr zu bestellen.

so long

Mario
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen