Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Kurzmeldungen im Juni 2018 [ohne Bilder]
geschrieben von B-V 3313 
Ein Unglück kommt selten allein..

[www.berliner-zeitung.de]

T6JP
Zitat
Railroader
Zumal @Tradibahner doch mal schrieb, dass er nur Teilzeit arbeitet?

Bei so vielen Stunden, die er scheinbar arbeitet, wäre eine Teilzeit- längst zur Vollzeitstelle gewandelt -- wenigstens stillschweigend. Nehmen wir für den Mai 21 Arbeitstage an, kommt er auf eine tägliche Arbeitszeit von 9 h 43 min. Das hat mit Teilzeit nichts mehr zu tun.
Zitat
Tradibahner
Heute, wie auch gestern Nachmittag, merkwürdig auch, dieselben Kurse auf der M8(E) im Ausfall, erkennen kann ich mindestens schon drei Kurse im Ausfall, aber klar, keine Feiertage, und relativ schönes Wetter, das sollte sich mal einer in der freien Wirtschaft erlauben, der wäre schneller raus, als er das zweite Mal zum Arzt gegangen wäre. Und mal nicht mit der hohen Belastung kommen, im letzten Monat hatte ich 204 Stunden auf dem Zettel und diesen Monat komme ich auf 180 Nachtstunden. 48 Stunden-Blöcke sind auch die Regel. Und auch wir haben Personalmangel! Nur, es gibt eben Betriebe, da kann man sich scheinbar leider etwas mehr erlauben.

Ich finds ja schon recht drollig, dass Du stolz drauf bist, Dich ausbeuten zu lassen. Aber ok, tickt jeder anders. Das dann aber zur Norm machen und anderen das als Maßstab vorschreiben zu wollen, finde ich schon arg unverschämt. Achja: Ein Hoch auf die freie Wirtschaft!
Zitat
Mike485
Das hat mit Teilzeit nichts mehr zu tun.

Sagen wir Mal so: Das kommt drauf an...

Vor gut zehn Jahren habe ich mit einem 25-Stunden-Vertrag ausschließlich 6-Tage-Wochen mit 9-10h Arbeitszeit je Wochentag +7h am Samstag gearbeitet.

Mein Arbeitgeber bot mir nach fast vier Monaten an den Vertrag auf Vollzeit umzustellen - was ich ablehnte, da ich dadurch finanziell weit schlechter weggekommen wäre (dank Überstundenzuschlägen)



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.06.2018 21:09 von fatabbot.
Zitat
Railroader
Zumal @Tradibahner doch mal schrieb, dass er nur Teilzeit arbeitet?

Wo schrieb ich mal von Teilzeit? Ich habe einen Arbeitsvertrag über 173 Stunden im Monat!

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Zitat
Tradibahner
Wo schrieb ich mal von Teilzeit? Ich habe einen Arbeitsvertrag über 173 Stunden im Monat!

Du hattest doch mal geschrieben, dass du mit deiner Arbeit zufrieden bist, ein entspanntes Leben hast und viel herumreisen kannst, weil du nicht voll arbeitest?
Zitat
VBB/HVV
Die Zusatzheizung ist meines Wissens so eine Art Standheizung.

Ist Standheizung die normale Heizung im Fahrzeug?
Zitat
Railroader
Zitat
Tradibahner
Wo schrieb ich mal von Teilzeit? Ich habe einen Arbeitsvertrag über 173 Stunden im Monat!

Du hattest doch mal geschrieben, dass du mit deiner Arbeit zufrieden bist, ein entspanntes Leben hast und viel herumreisen kannst, weil du nicht voll arbeitest?

So etwas ähnliches hab ich geschrieben, aber garantiert ohne den letzten Teilsatz, aber, wer schon durchschnittlich 14 Tage im Monat mindestens frei hat, ist doch schon gut dran, oder? Und genau deshalb fühle ich mich auch nicht unbedingt ausgebeutet. Aber, die Arbeit ist nicht weniger anstrengend wie andere Arbeit, schau mal die ganze Nacht auf sechs Monitore, und mache dann noch diverse Kontrollgänge durchs Haus. Das schöne ist auch, das ich mein beantragtes Wunschfrei zu 99% auch bekomme, und wenn doch mal nicht ganz, dann komme ich zu meinem Wunschfrei aus der letzten Nachtschicht (im Block).
Ich finde ja eher, bei der BVG und S-Bahn wird auf hohem Niveau gejammert. So schlecht geht es euch dort gar nicht. Und wenn ich höre, das jeder durch eine Bettel-SMS angenommene Zusatzdienst 100€ zusätzlich bringt .... Da würde ich doch gar nicht jammern. Dafür würde ich auch noch einige Schichten zusätzlich leisten. Aber auch bei uns gibt es Regeln: entweder 60 Stunden im Block (z.B. 5*12h) oder 6 Tage, danach haben wir auch frei zu bekommen.

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Zitat
Tradibahner

Ich finde ja eher, bei der BVG und S-Bahn wird auf hohem Niveau gejammert. So schlecht geht es euch dort gar nicht.

Mein Reden. Zumindest bei der S-Bahn wird in Berlin auf sehr hohem Niveau gejammert. Die neuen Kollegen nennen die Meldestelle Ostbahnhof schon "Tränenpalast". Bei der BVG kann ich das Klagen weitaus eher nachvollziehen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.06.2018 22:39 von Railroader.
Zitat
Henning
Ist Standheizung die normale Heizung im Fahrzeug?

Nicht wirklich, die wird in den meisten Fällen mit Kraftstoff angetrieben, sagt ja auch der Name, Zusatz-/Standheizung. Die normale Heizung im Fahrzeug besteht meist (möglicherweise auch über die Klimaanlage) aus Motorwärme.
Zitat
Tradibahner
Aber, die Arbeit ist nicht weniger anstrengend wie andere Arbeit, schau mal die ganze Nacht auf sechs Monitore, und mache dann noch diverse Kontrollgänge durchs Haus.

Ach Gottchen, 6 Monitore (Kameras evtl. sogarmit Bewegungssensor) beobachten und mit einem Deister oder ählichem Gerät Kontrollstellen abgehen, das nennst Du anstrengende Arbeit!? Sorry Holger, auch ich habe u.a. einen §34a-Schein, war Geschäftsführer eines Wach- und Sicherheitsunternehmen, bin auch als Chef für arbeitsunfähige Mitarbeiter im Separrat- sowie Revierdienst aktiv eingesprungen, aber tot macht sich da wirklich niemand! Da fand ich in jungen Jahren meinen Job als Triebfahrzeugführer schon eher anstrengend, weil hier eine hohe Konzentration und Aufmerksamkeit gefordert war. Auch war es sicher Anspruchs- vor allem Verantwortungsvoller in Bezug auf Reisende, Technik und im Umgang mit technischen Störungen/Havarien. Denk´mal über Dich selber nach, Du bist nicht Michael Kohlhaas und wirst die Welt "niemals" verändern!!!

"Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben kann und trotzdem ein Idiot ist."
Zitat
Tf-34074-
Zitat
Tradibahner
Aber, die Arbeit ist nicht weniger anstrengend wie andere Arbeit, schau mal die ganze Nacht auf sechs Monitore, und mache dann noch diverse Kontrollgänge durchs Haus.

Ach Gottchen, 6 Monitore (Kameras evtl. sogarmit Bewegungssensor) beobachten und mit einem Deister oder ählichem Gerät Kontrollstellen abgehen, das nennst Du anstrengende Arbeit!? Sorry Holger, auch ich habe u.a. einen §34a-Schein, war Geschäftsführer eines Wach- und Sicherheitsunternehmen, bin auch als Chef für arbeitsunfähige Mitarbeiter im Separrat- sowie Revierdienst aktiv eingesprungen, aber tot macht sich da wirklich niemand! Da fand ich in jungen Jahren meinen Job als Triebfahrzeugführer schon eher anstrengend, weil hier eine hohe Konzentration und Aufmerksamkeit gefordert war. Auch war es sicher Anspruchs- vor allem Verantwortungsvoller in Bezug auf Reisende, Technik und im Umgang mit technischen Störungen/Havarien. Denk´mal über Dich selber nach, Du bist nicht Michael Kohlhaas und wirst die Welt "niemals" verändern!!!

Du musst es ja wissen, und was hier einige Mitglieder im Forum schon alles gewesen sein wollen. Aber, auch das muss jeder für sich entscheiden, wie glaubwürdig er rüberkommen möchte.

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Wenn ich an die Sache mit der Goldmünze denke, wird mir schlecht. So toll kann die Arbeitseinstellung da nicht gewesen sein.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Tradibahner
Zitat
Tf-34074-
Zitat
Tradibahner
Aber, die Arbeit ist nicht weniger anstrengend wie andere Arbeit, schau mal die ganze Nacht auf sechs Monitore, und mache dann noch diverse Kontrollgänge durchs Haus.

Ach Gottchen, 6 Monitore (Kameras evtl. sogarmit Bewegungssensor) beobachten und mit einem Deister oder ählichem Gerät Kontrollstellen abgehen, das nennst Du anstrengende Arbeit!? Sorry Holger, auch ich habe u.a. einen §34a-Schein, war Geschäftsführer eines Wach- und Sicherheitsunternehmen, bin auch als Chef für arbeitsunfähige Mitarbeiter im Separrat- sowie Revierdienst aktiv eingesprungen, aber tot macht sich da wirklich niemand! Da fand ich in jungen Jahren meinen Job als Triebfahrzeugführer schon eher anstrengend, weil hier eine hohe Konzentration und Aufmerksamkeit gefordert war. Auch war es sicher Anspruchs- vor allem Verantwortungsvoller in Bezug auf Reisende, Technik und im Umgang mit technischen Störungen/Havarien. Denk´mal über Dich selber nach, Du bist nicht Michael Kohlhaas und wirst die Welt "niemals" verändern!!!

Du musst es ja wissen, und was hier einige Mitglieder im Forum schon alles gewesen sein wollen. Aber, auch das muss jeder für sich entscheiden, wie glaubwürdig er rüberkommen möchte.

Das ist eine sehr bequeme Taktik. Jeden, der nicht der eigenen Meinung ist, jeden, der einen bei Aufschneiderei oder Blödsinn verzapfen ertappt, diskreditieren, beleidigen, als unglaubwürdig darstellen, der Lüge bezichtigen. Muss ich auch mal probieren, hört sich entspannt an. Ich fürchte nur, dass man so nach einer gewissen Zeit sehr einsam dasteht, und niemand mehr einen ernst nimmt. Ist aber nicht so, oder?
Mein Nachmittag und Abend heute (12.06.) im Berliner Nahverkehr:

Hinfahrt:
- S1 ab Frohnau: Ausfall
- Tram M4/M10 an der Greifswalder/Danziger Straße: Ausfall, darauffolgender Zug +4 und musste Fahrgäste wegen Überfüllung zurücklassen
- M8 ab Landsberger Allee: Ausfall, nachfolgende Verstärkerfahrt fuhr ebenfalls nicht

Rückkfahrt:
- M8 ab Springpfuhl: unbestimmt verzögert, nach 20 Minuten aufgegeben
- S7 ab Springpfuhl: Ausfall
- Bus 220 ab Frohnau: Ausfall

Das ist dann wohl genau die Mangelwirtschaft, über die man sich im Westen und im eingemauerten Teil Berlins so lange lustig gemacht hat...

André



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.06.2018 00:36 von andre_de.
@andre dé

damals ist die S-Bahn sowohl in der DDR als auch im Westen Berlins pünktlich gefahren, man konnte die Uhr danach stellen.

Außer in Ausnahmefällen wie Winterchaos bei minus 20. Ausreden, wie die S-bahn fuhr nicht waren unglaubwürdig. Und das mit alter Technik.

Und das soll keine DDR-Nostalgie sein, es war so.

---------------------------------------------------------
Ein Hoch auf die Meinungsfreiheit

Viele Grüße aus Wedding
Zitat
andre_de
Mein Nachmittag und Abend heute (12.06.) im Berliner Nahverkehr:

Hinfahrt:
- S1 ab Frohnau: Ausfall
- Tram M4/M10 an der Greifswalder/Danziger Straße: Ausfall, darauffolgender Zug +4 und musste Fahrgäste wegen Überfüllung zurücklassen
- M8 ab Landsberger Allee: Ausfall, nachfolgende Verstärkerfahrt fuhr ebenfalls nicht

Rückkfahrt:
- M8 ab Springpfuhl: unbestimmt verzögert, nach 20 Minuten aufgegeben
- S7 ab Springpfuhl: Ausfall
- Bus 220 ab Frohnau: Ausfall

Das ist dann wohl genau die Mangelwirtschaft, über die man sich im Westen und im eingemauerten Teil Berlins so lange lustig gemacht hat...

André

Nur, trotz Mangelwirtschaft fuhr damals alles pünktlich. In der Mangelwirtschaft wurde aus "Scheisse" (Sorry) noch Schokolade hergestellt, heute scheinbar unmöglich. Soll heißen, bei mir damals im Fleischwerk (SVKE/Britz) wurden Ersatzteile für die Maschinen, die meist aus dem Westen kamen, und für die es keine Ersatzteile mehr gab, noch selbst hergestellt, bzw wurde überlegt, die Maschinen wieder Einsatzfähig zu bekommen. Was haben wir damals für Sonderschichten gefahren, um unseren Plan einzuhalten. Heute werden ja die Prioritäten anders gesetzt.

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Zitat
Tradibahner
In der Mangelwirtschaft wurde aus "Scheisse" (Sorry) noch Schokolade hergestellt, heute scheinbar unmöglich.

Au weiah, Leute fresst mehr Schei..., oder können sich Milliarden von Fliegen täuschen!?

"Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben kann und trotzdem ein Idiot ist."
Zitat
Wollankstraße
damals ist die S-Bahn sowohl in der DDR als auch im Westen Berlins pünktlich gefahren, man konnte die Uhr danach stellen.

Nonsens, auch damals gab es Verspätungen. Nur gab es damals kein Internet wo alles sofort gemeldet wurde.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Tf-34074-
Zitat
Tradibahner
In der Mangelwirtschaft wurde aus "Scheisse" (Sorry) noch Schokolade hergestellt, heute scheinbar unmöglich.

Au weiah, Leute fresst mehr Schei..., oder können sich Milliarden von Fliegen täuschen!?

Du sagst es!

Und wie wettbewerbsfähig diese Strukturen waren, sah man ja schön nach der Wende. Die Luft war so sauber und die Häuser so bunt...

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen