Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Hannover: Bauarbeiten Linie 10/17
geschrieben von Forummaster Berlin 
Bekanntmachungen Letzter Beitrag
Bekanntmachung Neues SSL-Zertifikat wird installiert (Wochenende 14./15.7.) 15.07.2018 10:04
In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (Christi Himmelfahrt),
Donnerstag, 25.5.2017:
0:45 Aegidientorplatz
0:46 Thielenplatz/Schauspielhaus
0:48 Hauptbahnhof (Ersatzhaltestelle)
Und das war's.
Die letzte Fahrt auf der alten Linie 10 wird laut der heutigen HAZ-Berichterstattung von dem hannoverweit bekannten Stadtbahnfahrer Stefan Müller absolviert werden.
Von Platzkarten für die Fahrgäste wird in dem Artikel nicht berichtet.
Hier ein Link zum Haltestellenaushang: [www.efa.de]

Wem das zu spät in der Nacht ist: Am Mittwoch, um 20:35 startet die letzte Linie 17-Fahrt ab Aegi! [www.efa.de]

Ergänzung:
Die oben angegebenen Fahrten sind jeweils die letzten auf dem Aushangfahrplan. Es müsste aber jeweils noch eine spätere geben für die Rückfahrt zum Depot.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.05.2017 22:26 von Jules.


Wer hat an der Uhr gedreht?


Die Tramparade am Christi Himmelfahrtstag zeigte, dass vielen Hannoveranern noch gar nicht so recht klar war, dass in Hannover seit mehr als zwei Jahren eine Stadtbahn ganz neuen Typs (TW 3000) im Einsatz ist.
Wie auch? Innerstädtisch fährt der TW 3000 ausschließlich unterirdisch, und auf der einzig verbliebenen oberirdischen Strecke der Linien 10 und 17 konnten bisher keine 2,65m breiten Stadtbahnen eingesetzt werden.
Das wird auch nach Fertigstellung von Projekt Zehn Siebzehn noch einige Jahre dauern bis der TW 3000 dort eingesetzt werden kann, denn der Strecke fehlen auch nach Fertigstellung der Innenstadthochbahnsteige Hauptbahnhof/Rosenstraße und Hauptbahnhof/Raschplatz noch weitere Hochbahnsteige in Linden und Limmer, so dass die TW 3000 Fahrzeuge auf dieser Strecke zunächst nicht eingesetzt werden können, weil sie keine Klapptrittstufen haben.
Allerdings werden nach Fertigstellung von Projekt Zehn Siebzehn auf der Linie 10 die ebenfals 2,65m breiten silbernen TW2000/2500-Fahrzeuge eingesetzt werden.


Die Aufbauten auf den neuen Innenstadthochbahnsteigen Hauptbahnhof/Rosenstraße (Bild 1) und Hauptbahnhof/Raschplatz (Bild 2) nehmen Gestalt an.
Hier der Link zur offiziellen Internetseite hannover.de mit Bildern, die zeigen wie die Hochbahnsteige fertig aussehen sollen:
[www.hannover.de] (Hochbahnsteig Rosenstraße)
[www.hannover.de] (Hochbahnsteig Raschplatz)


Bislang ähnelt die "Kantige Wolke" mehr dem Skelett eines Walfisches, das in einem Meeresmuseum auf Ständern präsentiert wird.
Die beiden Triangel-förmigen Ständer sind nur für den Aufbau angebracht worden. Die werden wieder abgebaut, sie stünden der Benutzung des Hochbahnsteigs auch viel zu sehr im Weg.
Man darf gespannt sein, wie die kantige Wolke aussehen wird, wenn das Traggestell seine fertige Verkleidung erhalten hat. Der Abfluss von Regenwasser soll wohl innerhalb der Tragesäulen erfolgen, von oben betrachtet wird die fertige Wolke möglicherweise wie eine Badewanne aussehen.
Zwei Bilder von Mitte Juni 2018:


An der neuen Endhaltestelle Hauptbahnhof/Raschplatz kann man jetzt erahnen, wie die neuen Haltestellendachkonstruktionen an den Haltestellen Hauptbahnhof/Raschplatz und am Steintor aussehen werden. Das Gerüst für die Konstruktion ist jetzt gebaut. (Bild 1)

Kurios ist das Bild auf der Baustellentafel für den benachbarten neuen Bürokomplex der DB. Dort ist zwar der Hochbahnsteig eingezeichnet. Aber es sind keine Gleise zu sehen, die dorthin führen. (Bild 2)


Zwei Bilder, die zeigen, dass die Verkleidung des Gerippes für die "Kantige Wolke" einiges an Fertigkeiten erfordert. Für die Verkleidung wurden offensichtlich zunächst Schablonen aus Hartfaserplatten angefertigt! (Bild 1)
Bild 2 zeigt die ersten Alubleche, die montiert wurden. Noch ist die Schutzfolie drauf.


Die Arbeiten am Haltestellendach des neuen Hochbahnsteigs Hauptbahnhof/Rosenstraße sind weiter vorangeschritten, so dass man jetzt die endgültigen Ausmaße sehen kann. Trotzdem es sich um eine ungewöhnlich große Dachfläche handelt im Vergleich zu der überdachten Fläche anderer Hochbahnsteige, wirkt das Dach sehr schlank und elegant. Noch stören an einigen Dachelementen die Schutzfolien mit blauer Beschriftung den Anblick und es fehlen die Bänke, Fahrplantafeln, Infosäulen und Fahrkartenautomaten.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.07.2017 10:26 von Jules.


Hat das "Dach" überhaupt mehr als eine optische Funktion? Es mag ja schön aussehen und zumindest scheint es auch etwas Schatten zu spenden, aber Regenschutz?

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Hat das "Dach" überhaupt mehr als eine optische Funktion? Es mag ja schön aussehen und zumindest scheint es auch etwas Schatten zu spenden, aber Regenschutz?

In den Plänen, die dazu veröffentlicht wurden, ist das Dach fast durchgängig ca. 4 m breit und ca 25 m lang. Das sind immerhin rund 100 Quadratmeter überdachte Fläche. Die Höhe der äußeren Traufkante liegt bei 3,35 m oberhalb der Hochbahnsteig-Fußbodens.

Ein Bakannter, der von Hannover an die Küste verzog, sagte mir mal, dass die Küstenbewohner nach einem Besuch in Hannover immer ganz erstaunt davon berichten würden, dass dort der Regen vertikal von oben nach unten fällt, während es für die Küstenbewohner anscheinend normal ist, dass der Regen horizontal ankommt. Die Kurt-Schumacher-Straße ist beidseitig ca. 6-geschossig bebaut und nicht sehr breit. Ich vermute mal, das wird auch die in Hannover gelegentlich auftretenden Seitenwinde bremsen.

Tatsächlich und das ist meines Erachtens ein geschickter Kunstgriff der Gestalter, sieht das Dach sehr schmal aus, weil man von der Straßenseite jeweils nur eine Dachhälfte erkennt. Noch ist der Hochbahnsteig Rosenstraße/Hauptbahnhof gesperrter Baustellenbereich, ein Praxistest also gerade nicht möglich, obwohl es an Regen dieser Tage nicht fehlt.

Hier der Link zur Internetseite der region Hannover, auf der über das Ergebnis des Gestaltungswettbewerbs für die neuen Innenstadt-Hochbahnsteige berichtet wird: [www.hannover.de]
Und hier der Link zu den Plänen für den Hochbahnsteig Hauptrbahnhof/Rosenstraße auf der selben Seite im pdf-Format:
[www.hannover.de]
Vielen Dank, dann bin ich mal gespannt, wie der fertige Zustand aussehen wird.

Gibt es sonst irgendwelche Neuigkeiten vom Bau? Hier in Berlin sind wir gerade voll uns ganz auf das Ostkreuz konzentriert.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Beim 125-Jahr-Fest der Üstra, vergangenen Samstag auf dem Opernplatz gab es u. a. eine Kinderbelustigung mit Mercedes-Miniatur-Rennwagen der 30er-Jahre. (Bild 1) Diese trugen wie die heutigen silbernen TW2000/2500-Stadtbahnwagen der Üstra den Spitznamen Silberpfeil. Und "Silberpfeile" werden es sein, die ab Ende September auf der Linie 10 unterwegs sein werden. Die alten grünen Stadtbahnwagen (TW6000) haben ihre erste, bzw. letzte Tür ganz am Anfang bzw. am Ende der Wagen, so dass der neue 45m-Hochbahnsteig am Raschplatz zu kurz dafür ist. Gilt auch für den Hochbahnsteig am Steintor. Aber der wird bis September noch nicht fertig sein. Im Lageplan Stand Dezember 2017 ist er dunkelrot als Baufeld Ingenieurbauwerk markiert. [www.infra-hannover.de]
Bild 2 zeigt den Treppenabgang vom neuen Hochbahnsteig Steintor in der Münzstraße. Die Treppe wird hinabführen zur Untergrundhaltestelle der Stadtbahnlinien 4,5,6 und 11.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.08.2017 22:39 von Jules.


Für Nostalgiker gibt es ein Stück Rillenschiene, dass aus den Gleisen der Linie 10 und 17 herausgesägt wurde, auf denen bislang die Stadtbahnen zum Aegi fuhren, und die jetzt am Hauptbahnhof ausgebaut wurden. (Siehe oben)
Stückpreis: 22,60 Euro. Limitierte Auflage: 200 Stück.
Der Erlös geht an die Obdachlosenzeitungsinitiative Asphalt.


Ende August 2017: Die "kantige Wolke" wie der Aufbau für den Hochbahnsteig Hbf/Rosenstraße in der Presse bezeichnet wurde, nimmt Gestalt an:
Noch fehlen allerdings Fahrkartenautomaten, Windschutz und andere Elemente. Da ist noch einiges zu tun, schließlich soll es in 11 Tagen losgehen auf der neuen Strecke!


Die HAZ vom 8.9.2017 berichtet darüber, dass wie geplant zum 18. Sep. 2017 der Linienbetrieb auf den erneuerten Gleisen der Linie 17 zum neu geschaffenen vorläufigen Endpunkt Hauptbahnhof/Raschplatz aufgenommen wird. [www.haz.de]
Im Fahrplanaushang heißt die Haltestelle "Hauptbahnhof/ZOB", obwohl lange Zeit dafür der Name Hauptbahnhof/Raschplatz benutzt wurde. Zum Beispiel wurde auf der offiziellen Internetseite der Region und der Landeshauptstadt Hannover die Bezeichnung Hauptbahnhof/Raschplatz benutzt, als die Gewinner-Entwürfe für die Gestaltung der neuen Innenstadthochbahnsteige vorgestellt wurden: [www.hannover.de]
Die Haltestelle Hauptbahnhof/Rosenstraße wird dagegen so genannt, wie in der Berichterstattung über den Gestaltungswettbewerb angekündigt, nämlich Hauptbahnhof/Rosenstraße.
Die Haltestelle Clevertor wird zunächst weiter angefahren obwohl diese Haltestelle nach der kompletten Fertigstellung von Projekt Zehn Siebzehn nicht mehr angefahren werden soll. An der Haltestelle Steintor ist der Hochbahnsteig noch nicht fertig gestellt. Die alte Haltestelle Steintor ist jedoch bereits zurückgebaut worden. Die Stadtbahnen werden dort an einer Ersatzhaltestelle halten.
Laut Fahrplanaushang für die Linie 10 ab Goetheplatz in Richtung Hauptbahnhof/ZOB fährt die erste fahrplanmäßige Stadtbahn am Montag, 18. September, um 3:46 Uhr vom Hochbahnsteig Goetheplatz ab!
www.[62.154.206.87]
Entsprechend startet diese Bahn vom neuen Hochbahsteig in Richtung Ahlem um 4:05 Uhr.
www.[62.154.206.87]

Hier ein Foto von Ende August 2017 von den Gleisbauarbeiten in der Kurve von der Münzstraße in die Kurt-Schumacher-Straße:


Ab Montag 18. September 2017 fahren die Linien 10 und 17 wieder oberirdisch zum Hauptbahnhof. Zunächst wird weiterhin die Haltestelle Clevertor in Form einer Ersatzhaltestelle angefahren. Die beiden Bilder sind von Anfang, bzw. Mitte September und zeigen wie die Ersatzhaltestelle Clevertor auf der Seite stadteinwärts für den Fahrgastbetrieb wieder hergestellt wurde. Auch die Haltestelle Steintor wird in Form einer Ersatzhaltestelle mit niedrigem Bahnsteig bedient. Infos: [www.uestra.de]


An den Haltestellen kündigt die Üstra mittels Anzeigentext die Wiederaufnahme des oberirdischen Betriebs der Linien 10 und 17 an. Die neue Endhaltestelle heißt Hauptbahnhof/ZOB. Hier die Anzeigetafel am Hochbahnsteig Schwarzer Bär fotografiert am Samstag, 16. September 2017:


Der neue, vorläufige, Endpunkt der Linien 10 und 17 ist die Haltestelle Hauptbahnhof/ZOB. Die Bedachung der Haltestelle sollte ursprünglich nur für ca. 2/3 der Haltestellenfläche hergestellt werden mit Öffnungen nach oben, die einen freien Blick zum Himmel ermöglicht hätten. Jetzt hat die Haltestelle ein sich spiegelndes Dach erhalten, das sich über die ganze Bahnsteiglänge erstreckt. Wie das aus der Haltestellenperspektive aussehen wird, kann ab Montag 18.9.2017 erkundet werden, wenn die Linien 10 und 17 erstmals zum neuen Endpunkt fahren. Bislang ist die Haltestelle noch nicht öffentlich zugänglich. Ich befürchte, dass die Spiegelungen im Haltestellendach sich eher unangenehm für die Fahrgäste auswirken, weil sich unbewusst das Gefühl einer Bedrohung aus der Luft einstellen könnte. Und schon die alten Gallier hatten nur eine Angst, nämlich dass ihnen der Himmel auf den Kopf fallen könnte.
Konkrete Ankündigungen für einen Weiterbau von Projekt Zehn Siebzehn über die Berliner Alle und die Sallstraße in die Südstadt sind bislang noch nicht gemacht worden. Von der Streckenführung entspräche ein solcher Weiterbau den ursprünglichen Plänen aus den 60er Jahren. Damals jedoch in Form eines Tunnels angedacht.
Das Bild zeigt die Haltestellen-Konstruktion wenige Tage vor der Inbetriebnahme:


Ein Fahrtzeitenvergleich zeigt, dass sich an den Fahrtzeiten (im Bild dargestellt von der Haltestelle Glocksee zum Hauptbahnhof) nicht viel ändern wird. Das Bild ist ein Zusammenschnitt aus dem Fahrplanbuch und den Aushängefahrplänen an der Haltestelle Glocksee:

Vermutlich wird die Fertigstellung der neuen Haltestelle Steintor die Fahrtzeit verkürzen, weil dann zwei Haltestellen ohne Hochbahnsteig (Ersatzhaltestellen Clevertor und Steintor) durch eine Haltestelle mit Hochbahnsteig ersetzt werden.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.09.2017 14:51 von Jules.


Der erste Ankunft einer fahrplanmäßigen Stadtbahn am neuen Endpunkt der Linie 10 Hauptbahnhof/ZOB erfolgt wie angekündigt am 18. Sep. 2017 um kurz vor vier Uhr morgens. Noch ist die Haltestellenbeleuchtung an den Rändern der Dachkonstruktion nicht eingeschaltet.


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen