Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Mit Bus und Bahn zum Weihnachtseinkauf - einen Tag lang gratis den ÖPNV in der Region Hannover benutzen!
geschrieben von Jules 
Einen Tag lang lädt der Verkehrsdezernent der Region Hannover, Ulf-Birger Franz, dazu ein, kostenlos den ÖPNV in der Region Hannover zu nutzen: "Für die Region ist es ein Großversuch, um zu erfahren, in welchem Umfang das Angebot von kostenlosen Fahrten in Bussen und Bahnen an einem Tag mit sehr hohem Verkehrsaufkommen angenommen wird. Für die Händler ist die Aktion „ein vorweihnachtlicher Segen“, sagt Martin Prenzler, Geschäftsführer der City-Gemeinschaft." Das schreibt das Hannoversche Wochenblatt vom 20.11.2019 über die Aktion, die am ersten Advents-Samstag, also am 30. November 2019 in Hannover stattfindet.
- Busse und Bahnen fahren ganztägig kostenfrei
- die Aktion gilt im gesamten GVH-Gebiet
- Auch der Eisenbahn-Nahverkehr und die S-Bahnen sind frei
- Es werden zusätzliche (Stadtbahn) und längere Züge (S-Bahn) eingesetzt, als sonst samstags üblich
- Die Regio-Sprinter 300, 500 und 700 sind im von 10:00 - 20:00 im Zehn-Minuten-Takt unterwegs
Weitere Infos im Hannoverschen Wochenblatt:
[epaper.wochenblaetter.de]
Gute Aktion! Und wenn es ein Versuch ist, heißt dass das es danach dann einen Bericht geben wird?
Ob es nun einen offiziellen Bericht geben wird, weiß ich nicht. Man sollte es aber annehmen.
Allerdings ist ein solider Bericht der sich auf genaue Beobachtungen gründet eine Sache.
Eine andere Sache ist, wie der Versuch politisch "ausgeschlachtet" wird.

Grundsätzlich halte ich nicht viel vom kostenlosen ÖPNV für alle. Und ich frage mich auch, ob da nicht sehr stark die Backen aufgeblasen werden, ohne dass viel dahinter steckt. Solide bis zu Ende gedacht ist das nicht, befürchte ich.

Für geradezu beängstigend halte ich Berichte aus dem Bekanntenkreis, demzufolge Menschen mit Behinderungen es zunehmend schwerer haben, so eingestuft zu werden, dass ihnen die kostenfreie Benutzung des ÖPNV möglich ist und ggf. eine kostenfreie Begleitung zugestanden wird. Wie passt das zusammen? Menschen, die drauf angewiesen sind, erhalten nicht die notwendige Unterstützung. Dafür kostenloser Wochenend-ÖPNV für alle?
"Der öffentliche Personennahverkehr kann offenbar mehr als ihm viele bisher zugetraut haben." So lautet das Fazit eines NDR-Beitrags zum Gratis-ÖPNV-Tag in Hannover. Verkehrsexperten war das schon lange klar. Und diejenigen, die nicht von der Autolobby bestellt sind, haben das auch immer schon gesagt.
Der entscheidende Hinweis, warum das Experiment in Hannover so erfolgreich verlief erfolgt in Minute 1:10 in dem NDR-Filmbeitrag: "Und schneller ist der Bus heute auch noch, denn einige Zufahrtstraßen zur Innenstadt sind für Autos gesperrt, so dass Busse und Straßenbahnen nicht wie sonst auf bestimmten Linien blockiert werden."
Der NDR-Beitrag ist sehr sehenswert: [www.ndr.de]

Die Zufahrt zum Posttunnel, hier von der Lister Meile aus war für PKW gesperrt (Bild 1), so dass die Omnibusse freie Fahrt hatten (Bild 2):


Zitat
christian schmidt
Gute Aktion! Und wenn es ein Versuch ist, heißt dass das es danach dann einen Bericht geben wird?

"Der Aktionstag wird nun ausgewertet - detaillierte Ergebnisse sollen im Januar feststehen.", so heißt es beim NDR, der über den Gratis-ÖPNV-Tag am 1.12.19 berichtet hat: Kostenloser Nahverkehr: 60 Prozent mehr Fahrgäste
[www.ndr.de]

Unabhängig von dem, was in dem Bericht drin stehen wird. Ich fand es spannend bis erschreckend, dass in der Diskussion um den Gratis-ÖPNV-Tag von manchen so getan wurde, als sei es ein großes Problem für den ÖPNV, so viele Menschen zum Einkaufen nach Hannover zu transportieren. Dabei erleben wir es doch an vielen anderen Tagen, dass der Transport von wirklich sehr vielen Menschen vor allem dann ein Problem ist, wenn die alle mit dem Auto fahren.
Stimme zu. Und wie viele Städte bieten an Advendssonnabenden freiparken an ohne das irgendjemand fragt ob der zusätzliche Verkehr ein Problem sind...
Trotzdem das Experiment ein voller Erfolg war und von allen Seiten gelobt wurde, schreibt die HAZ vom 7.12.2019:
"Verkehrsbehinderungen in Hannover: Die Stadt sperrt den Posttunnel
Autofahrer müssen heute und an den noch kommenden Adventswochenenden sowie am 27./28. Dezember mit Behinderungen in der Innenstadt rechnen. Der sogenannte Posttunnel von der Lister Meile zur Kurt-Schumacher-Straße ist dann für den Verkehr gesperrt."
[www.haz.de]
Das ist eine direkte Verdrehung der Tatsachen. Schließlich konnten die sonst üblichen Verkehrsbehinderungen an den Adventssamstagen ja weitestgehend dadurch vermieden werden, dass bestimmte Straßen für den Autoverkehr gesperrt wurden.

Es wäre schön, wenn diese Straßen dauerhaft für den Autoverkehr gesperrt würden!



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.12.2019 00:58 von Jules.
Es wäre schön, wenn die Linie 10 dauerhaft zukunftsfähig gemacht würde!
Nicht nur die Polizei, sondern "....auch die Stadt zieht eine positive Bilanz, was die erstmalige Sperrung des Posttunnels an den Adventswochenenden angeht. „Die Maßnahme hat zur Entspannung am Ernst-August-Platz beigetragen“, sagt Sprecher Dennis Dix. Am letzten Dezember-Wochenende wird nun noch einmal gesperrt.
Quelle: HAZ: "Weihnachtsmarkt Hannover: So gut wie keine Taschendiebstähle und weiteren Straftaten (...) Die Sperrung des Posttunnels hat sich bewährt." [www.haz.de]

Und auf der Internet-Seite der Verkehrsmanagement-Zentrale heißt es:
"Sperrung für Autos: Hannover, Lister Meile (Posttunnel)
zwischen Rundestraße und Kurt-Schumacher-Straße
gesperrt, von 27.12.2019 14:00 Uhr bis 28.12.2019 20:00 Uhr
[vmz.bremen.de]

Es ist eben nicht einfach nur der kostenlose ÖPNV am ersten Adventssamstag gewesen, der zur Verbesserung der Verkehrssituation in der Innenstadt beigetragen hat. Vielmehr waren die flankierenden Maßnahmen entscheidend, die auch an den anderen Adventssamstagen ergriffen wurden und auch jetzt nach Weihnachten am 27. und 28.12.2019 ergriffen werden sollen.

Die gute Nachricht: Die Sperrung des Posttunnels für den Autoverkehr könnte ohne großen finanziellen Aufwand auch problemlos ganzjährig realisiert werden. Und es spricht ebenfalls nichts gegen weitere autofreie Verkehrsflächen in der Innenstadt. Diese Maßnahmen belasten nicht den Etat der hannoverschen Nahverkehrsbetriebe und sie belasten auch an keiner Stelle den Etat der Stadt oder die Steuerzahler.

Der ÖPNV kann preiswerter angeboten werden, wenn mehr Menschen ihn nutzen. Aber es nutzt nichts, einfach kostenlosen ÖPNV anzubieten und darauf zu hoffen, dass dann die Menschen statt mit dem Auto mit dem ÖPNV mobil sein werden. Es müssen flankierende Maßnahmen ergriffen werden, die den Autoverkehr reduzieren. Hannover braucht eine autofreie Innenstadt!

Die Fotos zeigen die für Autos gesperrte Einfahrt in den Posttunnel aus Richtung der Haltestelle Hauptbahnhof-ZOB am 21.12.2019:


Zitat
Jules
Die gute Nachricht: Die Sperrung des Posttunnels für den Autoverkehr könnte ohne großen finanziellen Aufwand auch problemlos ganzjährig realisiert werden. :

Und wie soll diese problemlose mit wenig finanziellem Aufwand-Lösung aussehen?
Ein paar Schilder hinzustellen wird genauso "gut" funktionieren wie von der anderen Seite der Bahnbrücke aus - nämlich nur sehr dürftig.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen