Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Linienbusfahrer werden - Beruf
geschrieben von BusUndBahn25 
Zitat
Deniz90
Und wie sieht die Struktur aus. Gibt es ein APD Wunschprogramm welche Schichtlagen man fahren will?
Welcher Rhytmus ist üblich? 5/2, 6/3?
Gibt es freie Wagenwahl oder wird stets zugeteilte wagen mit Nummer?
Wie siehts verdienstmäßig aus?

Es gibt keine Wunschprogramme.

Man beginnt nach der Ausbildung mit einem 6/3-Rhytmus. Für den 5/2-Rythmus sowie für bestimmte Schichtlagen (betriebshofabhängig, welche angeboten werden) gibt es Wartelisten, auf die man sich durch Schreiben eines sogenannten Kurzberichts setzten lassen kann.

Die Fahrzeuge teilt ein Computersystem ein. Hierbei wird berücksichtigt, welche Busse frei stehen und dass die Tankfüllung, die für mehrere Dienste reicht, möglichst optimal ausgenutzt wird. Denn jeder Tankvorgang ist für das Unternehmen Arbeitszeit, die bezahlt werden muss.

Das System weiß, wie hoch der Verbrauch auf jedem planmäßigen Umlauf ist.

Die Bezahlung ist bei der Hochbahn für diese Branche überdurchschnittlich.


Und da noch jemand zu den Aufstiegsmöglichkeiten gefragt hat: Die steilste mir bekannte Karriere hat bei der Hochbahn ein gelernter Gas- und Wasserinstallateur gemacht, der aus den neuen Bundesländern kommt und als Busfahrer anfing, dann Gruppenleiter, Betriebshofsmamager und jetzt Fachbereichsleiter wurde. Natürlich hat er sich in seiner Freizeit weiter gebildet. Auch Mitarbeiter mit Migrationshintergrund haben Aufstiegschancen, auch da gibt es Beispiele.

Edit: Ach ja, freie Fahrgastwahl gibt es übrigens auch nicht. Die Fahrgäste werden dir vom Schicksal zugelost. :-)



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.08.2018 11:03 von Wolf Tiefenseegang.
Naja klingt jetzt nicht gerade so berauschend. Da ist das in Kiel ja purer Luxus bei der KVg. APD, wo man sich die schichtlagen zusammen wünschen kann und wenn es nicht klappt kann man jederzeit mit anderen Kollegen tauschen. Je nach dienstbeginn gibt es sogar freie wagenwahl (lediglich beachtung ob normalwagen oder gelenk).

-
Freie Fahrzeugwahl gab es früher bei der Hochbahn auch eine zeitlang. Vor Veränderungen zur wirtschaftlichen Optimierungen in Zeiten knappen öffentlichen Kassen wirst du nirgendwo sicher sein. Bei dem einen Unternehmen kommen sie früher, bei dem anderen.

Ob eine freie Fahrzeugwahl fair ist, sei dahingestellt. Wer aus privaten Gründen nicht schon lange vor Dienstbeginn erscheinen kann, muss dann häufig unbeliebte Fahrzeuge fahren.

Wird in Kiel nicht zum Schichtwechsel abgelöst? Auch dann kann der ablösende Fahrer kein Fahrzeug wählen.

Edit: Ob eine freie Fahrzeugwahl in einem Unternehmen als großer Vorteil angesehen wird ist sicher auch vom Fuhrpark abhängig (und davon, ob auch kleinere Fahrzeugschäden im Unternehmen zügig behoben werden). Wenn ich in Wandsbek fahre und dort einen MAN zugeteilt bekomme, wünschte ich auch die freie Fahrzeugwahl. Freie Fahrzeugwahl bedeutet aber eben auch immer, dass auch Kollegen das nehmen müssen, was übrig bleibt.

Was aktuell noch interessant sein könnten: Bei der Hochbahn haben nicht nur alle Busse Radio, sondern auch Klimaanlage. Und den Busführerschein zählt dir das Unternehmen.



4 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.07.2018 10:03 von Wolf Tiefenseegang.
Nun, klar wird bei Betriebsbeginn vorgegeben, wo der Bus steht (also zB wagen (der wievielte) x, reihe y), aber spätestens nachdem die ersten busse wieder eingerückt sind von der morgendlichen HVZ hat es sich erledigt. Da die Busse auch mal angefordert sind oder wegen eines schadens aus dem Verkehr gezogen sind, würde die Rechnung nicht aufgehen, daher kann dann die nächste schichtlage, die dann beginnt, aus den verfügbaren resten auswählen womit sie fahren wollen. Dies zieht sich dann bis zum Abend so, bis angefangen wird die eingerückten fahrzeuge aus dem nachmittags HVZ zu betanken. Die sind dann allerdings bis zum nächsten Morgen gesperrt.

Wie sieht es denn bei der HHA aus mit ablösen auf Strecke? Gibt es viele solcher Dienste oder wird auch nur aus und eingerückt am btf?

-
Ja, abgelöst wird viel. Und da die Wegezeit zum Ablöseort Arbeitszeit ist, wurden viele PKW für Ablösefahrten angeschafft. Früher mussten die Busfahrer mit den Öffis zum Ablöseort fahren, was erheblich länger dauert. Das haben wir heute nur noch in seltenen Fällen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.07.2018 18:44 von Wolf Tiefenseegang.
Wann wird bei der Hochbahn oder der VHH eigentlich so im Schnitt mit dem Fahrdienst während der FiF-Ausbildung angefangen? Mit 21 Jahren kann man ja den Busführerschein machen, und sollte ich zu nächstem Jahr meine Ausbildung anfangen, werde ich bei Beginn schon 22 Jahre alt sein. Habe oft gehört, dass das im 2. oder 3. Jahr losgeht.
neues Video der Hochbahn zum Werben neuer Busfahrer:

Youtube

Gruß vom Betriebshof
Langenfelde
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen