Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Planungen zum Fahrplan 2021
geschrieben von Jan Gnoth 
Zitat
rocco83
Bei deiner Idee für die X-Pressbuslinie Glashütte-Blankenese gehe ich nicht mit.
Meine Vorstelle wäre hier eine schnelle Nord-West-Verbindung aufgrund der Mangelware an West-Verbindungen aus dem Norderstedter Raum (mir fällt da spontan nur die 195 ein).
Eine X-Press-Verbindung Glashütte-Blankenese verstehe ich so: Glashütter Markt - U Ochsenzoll - Ohechaussee - A7 (Schnelsen (Nord) - Bahrenfeld) - Osdorfer Weg - Osdorfer Landstraße- ab EEZ wie M22 bis S-Blankenese. Alternativen zur Autobahn könnten Teilabschnitte der M21 und M22/Ring 3 (Schnelsen/Eidelstedt/Lurup) sein.

Natürlich wäre eine Streckenführung über die A7 mit viel Fantasie wegen der aktuellen Stauproblematik auf der A7 verbunden aber die wird ja irgendwann auch mal fertig ausgebaut und weniger stauanfällig sein.
Die X30 zeigt uns ja, dass man bei X-Pressbussen durchaus Autobahnstrecken mit hineinnimmt, um den Weg erheblich zu beschleunigen.

Da weiß ich nicht, ob das so von Glashütte aus Aussicht auf Erfolg hat.

Zitat
rocco83
Alles andere an Linienführung (schon gar nicht durch die Stadt) würde m.E. für Glashütte (Norderstedt) kaum einen Mehrwert im Hinblick auf eine schnelle Westverbindung bringen...

Zielgruppe dieser von mir skizzierten X-Buslinie von Glashütte aus sind zunächst die Glashütter, Norderstedter und Schleswig-Holsteiner, die zum Flughafen wollen. Diese von mir skizzierte X-Buslinie beginnt am Glashütter Markt und nimmt am Langenhorner Markt weitere Fluggäste aus Norderstedt, Schleswig-Holstein und Hummelsbüttel von U1 und M24 auf. Vom Flughafen nimmt diese X-Buslinie dann Fluggäste mit den Zielen Groß Borstel und Eppendorf auf, von Lufthansa-Basis aus folgen dann Fahrgäste mit Ziel Innenstadt. Um Fahrgäste von Groß Borstel - Eppendorf mit diesem Bus auch wirklich zur U1 und nicht in die Innenstadt zu bringen, übernimmt dieser X-Bus den X35 von Lufthansa-Basis nur bis Hallerstraße, nicht jedoch bis in die Innenstadt, um an Klosterstern und Hallerstraße wieder einen Umsteigezwang zur U1 herzustellen.
Es wird mit der derzeitigen Planung für den X35 auf der Rothenbaumchaussee erwartet, dass die Fahrgäste von Lufthansa-Basis und Oberstraße an Klosterstern und Hallerstraße zur U1 umsteigen, damit ab Hallerstraße - Museum am Rothenbaum wieder Platz für Fahrgäste von diesen Haltestellen ist. Sollte sich die Erwartung, dass Fahrgäste des X35 von Groß Borstel - Eppendorf - Oberstraße an Klosterstern und Hallerstraße zur U1 umsteigen, nicht erfüllen, muss dort nach gebessert werden. Aus diesem Grunde habe ich die angedachte X-Buslinie Glashütte - Blankenese so skizziert. Der X35 würde in diesem Fall dann erst ab Alsterchaussee beginnen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.05.2020 18:17 von Jan Gnoth.
Zitat
LH
Kannst du. Aber auch noch einfacher, indem man von Veddel kommend auf die B4/75 fährt, die Neue Elbbrücke überquert und direkt danach in die Zweibrückenstraße einbiegt.

Damit wir uns nicht missverstehen: Ich rede bzw. schreibe hier von der Bushaltestelle US Elbbrücken an der Freihafenelbbrücke. Diese Bushaltestelle ist von der Zweibrückenstraße aus nicht erreichbar bzw. Busse von der Billhorner Brückenstraße müssen eine Schleife über Baakenwerderstraße fahren. Aus diesem Grunde scheidet die Haltestelle US Elbbrücken an der Freihafenelbbrücke für einen 34-Nachfolger aus. Außerdem steht die Freihafenelbbrücke demnächst zur Erneuerung an, so dass es eigentlich auch aus dem Grunde nicht sinnvoll ist, einen potenziellen 34-Nachfolger über diese Brücke zu führen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.05.2020 17:45 von Jan Gnoth.
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
rocco83
Bei deiner Idee für die X-Pressbuslinie Glashütte-Blankenese gehe ich nicht mit.
Meine Vorstelle wäre hier eine schnelle Nord-West-Verbindung aufgrund der Mangelware an West-Verbindungen aus dem Norderstedter Raum (mir fällt da spontan nur die 195 ein).
Eine X-Press-Verbindung Glashütte-Blankenese verstehe ich so: Glashütter Markt - U Ochsenzoll - Ohechaussee - A7 (Schnelsen (Nord) - Bahrenfeld) - Osdorfer Weg - Osdorfer Landstraße- ab EEZ wie M22 bis S-Blankenese. Alternativen zur Autobahn könnten Teilabschnitte der M21 und M22/Ring 3 (Schnelsen/Eidelstedt/Lurup) sein.

Natürlich wäre eine Streckenführung über die A7 mit viel Fantasie wegen der aktuellen Stauproblematik auf der A7 verbunden aber die wird ja irgendwann auch mal fertig ausgebaut und weniger stauanfällig sein.
Die X30 zeigt uns ja, dass man bei X-Pressbussen durchaus Autobahnstrecken mit hineinnimmt, um den Weg erheblich zu beschleunigen.

Da weiß ich nicht, ob das so von Glashütte aus Aussicht auf Erfolg hat.

Zitat
rocco83
Alles andere an Linienführung (schon gar nicht durch die Stadt) würde m.E. für Glashütte (Norderstedt) kaum einen Mehrwert im Hinblick auf eine schnelle Westverbindung bringen...

Zielgruppe dieser von skizzierten X-Buslinie von Glashütte aus sind zunächst die Glashütter, Norderstedter und Schleswig-Holsteiner, die zum Flughafen wollen. Diese von mir skizzierte X-Buslinie beginnt am Glashütter Markt und nimmt am Langenhorner Markt weitere Fluggäste aus Norderstedt, Schleswig-Holstein und Hummelsbüttel von U1 und M24 auf. Vom Flughafen nimmt diese X-Buslinie dann Fluggäste mit den Zielen Groß Borstel und Eppendorf auf, von Lufthansa-Basis aus folgen dann Fahrgäste mit Ziel Innenstadt. Um Fahrgäste von Groß Borstel - Eppendorf mit diesem Bus auch wirklich zur U1 und nicht in die Innenstadt zu bringen, übernimmt dieser X-Bus den X35 von Lufthansa-Basis nur bis Hallerstraße, nicht jedoch bis in die Innenstadt, um an Klosterstern und Hallerstraße wieder einen Umsteigezwang zur U1 herzustellen.
Es wird mit der derzeitigen Planung für den X35 auf der Rothenbaumchaussee erwartet, dass die Fahrgäste von Lufthansa-Basis und Oberstraße an Klosterstern und Hallerstraße zur U1 umsteigen, damit ab Hallerstraße - Museum am Rothenbaum wieder Platz für Fahrgäste von diesen Haltestellen ist. Sollte sich die Erwartung, dass Fahrgäste des X35 von Groß Borstel - Eppendorf - Oberstraße an Klosterstern und Hallerstraße zur U1 umsteigen, nicht erfüllen, muss dort nach gebessert werden. Aus diesem Grunde habe ich die angedachte X-Buslinie Glashütte - Blankenese so skizziert. Der X35 würde in diesem Fall dann erst ab Alsterchaussee beginnen.


Deiner Idee nach würde es doch dann am einfachsten sein die 392 in einen X-Bus (X92) umzuwandeln.
Hinterm Airport könnte man ihn dann nach Langenhorn statt nach Ohlsdorf fahren lassen und auf der anderen Seite über Teufelsbrück hinaus nach Blankenese verlängern.
Auf dem dann nicht mehr von der X92 bedienten Abschnitt Airport-Ohlsdorf könnte es ein Revival der 172 zum Flughafen geben.
Als Ersatz zum Lentersweg fährt dann die 118 anstatt zur U-Fuhlsbüttel.
Zitat
rocco83
Deiner Idee nach würde es doch dann am einfachsten sein die 392 in einen X-Bus (X92) umzuwandeln.

Der 392 dürfte wahrscheinlich auch nur eine vorübergehende Interimslösung sein, um den früheren 39-West schnell zuschlagfrei machen zu können. Eine dauerhafte Lösung wird das aber nicht sein. Dafür spricht, dass der 392 ab August zwischen Eppendorfer Markt und U Hagenbecks Tierpark wieder Verstärkung durch den X22 bekommt, der auf diesem Abschnitt den 39 wieder herstellt. Folglich könnte es auch auf anderen Teil-Abschnitten des 39 noch zu Rekonstruktionen des 39 kommen.

Zitat
rocco83
Hinterm Airport könnte man ihn dann nach Langenhorn statt nach Ohlsdorf fahren lassen und auf der anderen Seite über Teufelsbrück hinaus nach Blankenese verlängern.

392 von Airport nach Langenhorn und Glashütte wäre auch noch eine Möglichkeit, aber Teufelsbrück - S Blankenese glaube ich eher weniger. Dann eher den X86 von Teufelsbrück nach Blankenese.

Zitat
rocco83
Auf dem dann nicht mehr von der X92 bedienten Abschnitt Airport-Ohlsdorf könnte es ein Revival der 172 zum Flughafen geben.

Busverkehr Ohlsdorf - Airport dürfte wohl kaum gewünscht sein und 392 dürfte da nur eine vorübergehende Interimslösung sein.

Zitat
rocco83
Als Ersatz zum Lentersweg fährt dann die 118 anstatt zur U-Fuhlsbüttel.

Den 118 über Airport und Fuhlsbüttel-Nord zum Lentersweg zu führen, dürfte auch noch etwas haben. Zubringer von Lentersweg nach Fuhlsbüttel-Nord zur U1 und nach Airport zur S-Bahn und dabei auch noch Aufnahme der Fluggäste von der U1.
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
LH
Kannst du. Aber auch noch einfacher, indem man von Veddel kommend auf die B4/75 fährt, die Neue Elbbrücke überquert und direkt danach in die Zweibrückenstraße einbiegt.

Damit wir uns nicht missverstehen: Ich rede bzw. schreibe hier von der Bushaltestelle US Elbbrücken an der Freihafenelbbrücke. Diese Bushaltestelle ist von der Zweibrückenstraße aus nicht erreichbar bzw. Busse von der Billhorner Brückenstraße müssen eine Schleife über Baakenwerderstraße fahren. Aus diesem Grunde scheidet die Haltestelle US Elbbrücken an der Freihafenelbbrücke für einen 34-Nachfolger aus. Außerdem steht die Freihafenelbbrücke demnächst zur Erneuerung an, so dass es eigentlich auch aus dem Grunde nicht sinnvoll ist, einen potenziellen 34-Nachfolger über diese Brücke zu führen.

O.k. Aber warum willst du über die Freihafenelbbrücke fahren, wenn der Weg über die Zweibrückenstraße weniger kurverei umfasst und US Elbbrücken direkter angefahren werden kann?
Zitat
LH
O.k. Aber warum willst du über die Freihafenelbbrücke fahren, wenn der Weg über die Zweibrückenstraße weniger kurverei umfasst und US Elbbrücken direkter angefahren werden kann?

Sagen bzw. schreiben wir das so: Ich habe mir vor dem großen Corona-Lockdown Anfang März die Straßen-Situation am Bahnhof Elbbrücken angesehen und mich mit dem Blick vom Skywalk in Richtung Süden (Freihafenelbbrücke) vom 34-Nachfolger über Versmannstraße - Bushaltestelle US Elbbrücken - Zweibrückenstraße verabschiedet.
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
rocco83
Deiner Idee nach würde es doch dann am einfachsten sein die 392 in einen X-Bus (X92) umzuwandeln.

Der 392 dürfte wahrscheinlich auch nur eine vorübergehende Interimslösung sein, um den früheren 39-West schnell zuschlagfrei machen zu können. Eine dauerhafte Lösung wird das aber nicht sein. Dafür spricht, dass der 392 ab August zwischen Eppendorfer Markt und U Hagenbecks Tierpark wieder Verstärkung durch den X22 bekommt, der auf diesem Abschnitt den 39 wieder herstellt. Folglich könnte es auch auf anderen Teil-Abschnitten des 39 noch zu Rekonstruktionen des 39 kommen.


Wenn man die 392 Richtung Langenhorn Markt verschwenken sollte, kann man sie auf dem Abschnitt U-Lattenkamp - U-Langenhorn Markt direkt mit der 292 zu einer Linie zusammenfassen.
Die 192 könnte am Langenhorner Markt über Krohnstieg auf die Langenhorner Chaussee Richtung Ochsenzoll fahren und so zu einer "Langenhorn-Linie" werden.
Eine X92 könnte die 192, deren Takt ja erst vor kurzem erhöht wurde an stark-frequentierten Haltestellen (Glashütte Markt, AK Heidberg, Hohe Liedt, Wattkorn) unterstützen und so in Kombination mit der 192 auf der Tangstedter Landstraße Mo-Fr einen 5-Minuten-Takt bzw. abends und am Wochenende einen 10-Minuten-Takt bilden.

192 Glashütte Markt - Tangstedter Landstr. - U Langenhorn Markt - Langenhorner Ch. - U Ochsenzoll
X92 Glashütte Markt - U Langenhorn Markt - Hamburg Airport - Lufthansa Basis - Alsterkrugchaussee (Süd) - U Lattenkamp - ...


Zitat
Jan Gnoth
Zitat
rocco83
Auf dem dann nicht mehr von der X92 bedienten Abschnitt Airport-Ohlsdorf könnte es ein Revival der 172 zum Flughafen geben.

Busverkehr Ohlsdorf - Airport dürfte wohl kaum gewünscht sein und 392 dürfte da nur eine vorübergehende Interimslösung sein.


Der 392er wär auf dem Abschnitt Ohlsdorf - Airport gut, wenn die Fahrten besser auf die 172 abgestimmt wären und am Erdkampsweg einen 10-Minuten-Takt nach Ohlsdorf herstellen würden. Leider fahren Erdkampsweg (Ost) beide Linien fast zeitlich ab, so dass die m.E. einzige Daseinsberechtigung des 392 auf diesem Abschnitt verpufft. Ich glaube wirklich vermissen würde diesen Bus in Fuhlsbüttel kaum jemand. Vielleicht einige wenige Leute, die von Erdkampsweg (Ost) zum Airport bzw. zur Lufthansa-Basis fahren.


Zitat
Jan Gnoth
Zitat
rocco83
Als Ersatz zum Lentersweg fährt dann die 118 anstatt zur U-Fuhlsbüttel.

Den 118 über Airport und Fuhlsbüttel-Nord zum Lentersweg zu führen, dürfte auch noch etwas haben. Zubringer von Lentersweg nach Fuhlsbüttel-Nord zur U1 und nach Airport zur S-Bahn und dabei auch noch Aufnahme der Fluggäste von der U1.


In diesem Fall könnte man darüber nachdenken die 114 über Lufthansa-Basis hinaus zum Lentersweg zu verlängern. Dann wär auch gleich eine Direktverbindung von Groß Borstel zum Airport/zur S1 hergestellt.
Zitat
rocco83
192 Glashütte Markt - Tangstedter Landstr. - U Langenhorn Markt - Langenhorner Ch. - U Ochsenzoll

So ein "Glashütte Markt - Tangstedter Landstraße - U Langehorn Markt - Langenhorner Chaussee - U Ochsenzoll - Segeberger Chaussee - Glashütte Markt" Ring war schon mehrfach Gespräch genau wie ein "UA Norderstedt Mitte - Wilstedt Siedlung - Wilstedt - Tangstedt - Glashütte - U Ochsenzoll - U Garstedt - UA Norderstedt Mitte" Ring. Nebenbei: Der heutige 378 hatte früher einmal die Nummer 192, als die Norderstedter Linien bis 1969 alle sternförmig von U Ochsenzoll fuhren: 195 fuhr über Ochsenzoller Straße nach Schnelsen und Pinneberg, 194 fuhr über Ulzburger Straße und Quickborn nach Pinneberg, 293 damals als 193 über Falkenberg nach Henstedt und Kisdorf und 378 damals als 192 über Glashütte und Tangstedt nach Wilstedt Siedlung.

Zitat
rocco83
X92 Glashütte Markt - U Langenhorn Markt - Hamburg Airport - Lufthansa Basis - Alsterkrugchaussee (Süd) - U Lattenkamp - ...

... Eppendorfer Marktplatz - Martinistraße/UKE - Gärtnerstraße - U Hoheluftbrücke - Grindelhof - Rentzelstraße - Hamburg Messe - Innenstadt um Fahrgästen von Martinistraße/UKE den Umstieg an der Gärtnerstraße zu ersparen und somit zusätzliche Kapazitäten auf M5 bereit zu stellen.

Zitat
rocco83
In diesem Fall könnte man darüber nachdenken die 114 über Lufthansa-Basis hinaus zum Lentersweg zu verlängern. Dann wär auch gleich eine Direktverbindung von Groß Borstel zum Airport/zur S1 hergestellt.

Auch eine gute Idee. Aber jetzt ist das alles doch recht weit gesponnen. Jetzt muss erstmal abgewartet werden, wie der X35 auf der Rothenbaumchaussee angenommen wird. Danach kann man sich immer noch Gedanken über eine Entzerrung von X35 und U1 machen, sollte der X35 zu viele Fahrgäste von der U1 abziehen. Wie gesagt bzw. geschrieben, jede Linie muss dazu einzeln auf den Prüfstand gestellt werden.
Zitat
Jan Gnoth
Sagen bzw. schreiben wir das so: Ich habe mir vor dem großen Corona-Lockdown Anfang März die Straßen-Situation am Bahnhof Elbbrücken angesehen und mich mit dem Blick vom Skywalk in Richtung Süden (Freihafenelbbrücke) vom 34-Nachfolger über Versmannstraße - Bushaltestelle US Elbbrücken - Zweibrückenstraße verabschiedet.
Wg. Staus auf der B4/75 oder warum?
Zitat
LH
Wg. Staus auf der B4/75 oder warum?

Als im vergangenen Dezember der 35 zum X35 umgewandelt worden ist, habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie der 34 als nächster von der Mönckebergstraße runtergenommen werden könnte. Da kam mir zunächst die Strecke Rathausmarkt - Bergstraße - Brandstwiete - Osakaallee - Versmannstraße - US Elbbrücken - Zweibrückenstraße - Billhorner Brückenstraße in den Sinn. Doch als ich dann am Bahnhof Elbbrücken war und dort sah, dass die Versmannstraße dort nicht auf die Zweibrückenstraße geht, weil die Versmannstraße über die Zweibrückenstraße geht, da wurde mir klar, dass die so von mir angedachte Streckenführung für einen möglichen X34 so nicht geht. Stell dich am Bahnhof Elbbrücken an die Bushaltestelle zwischen U4 und S-Bahn mit Blick auf die Freihafenelbbrücke, dann siehst du, was ich meine. Bevor ich die Lage vor Ort gesehen habe, bin ich davon ausgegangen, dass Versmannstraße und Zweibrückenstraße dort auf gleicher Ebene kreuzen. Doch dem ist nicht so. Von daher kein X34 auf der Versmannstraße.
Zitat
Jan Gnoth
Als im vergangenen Dezember der 35 zum X35 umgewandelt worden ist, habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie der 34 als nächster von der Mönckebergstraße runtergenommen werden könnte. Da kam mir zunächst die Strecke Rathausmarkt - Bergstraße - Brandstwiete - Osakaallee - Versmannstraße - US Elbbrücken - Zweibrückenstraße - Billhorner Brückenstraße in den Sinn. Doch als ich dann am Bahnhof Elbbrücken war und dort sah, dass die Versmannstraße dort nicht auf die Zweibrückenstraße geht, weil die Versmannstraße über die Zweibrückenstraße geht, da wurde mir klar, dass die so von mir angedachte Streckenführung für einen möglichen X34 so nicht geht. Stell dich am Bahnhof Elbbrücken an die Bushaltestelle zwischen U4 und S-Bahn mit Blick auf die Freihafenelbbrücke, dann siehst du, was ich meine. Bevor ich die Lage vor Ort gesehen habe, bin ich davon ausgegangen, dass Versmannstraße und Zweibrückenstraße dort auf gleicher Ebene kreuzen. Doch dem ist nicht so. Von daher kein X34 auf der Versmannstraße.
Ich kann mich nur wiederholen: Man kann die Strecke fahren! In echt! Mit Kraftfahrzeugen! Und eben genau gestern gemacht. Geht wirklich. Wirklich in echt. Auch bei Google Maps. In beide Richtungen. Ja, es geht.
Zitat
LH
Ich kann mich nur wiederholen: Man kann die Strecke fahren! In echt! Mit Kraftfahrzeugen! Und eben genau gestern gemacht. Geht wirklich. Wirklich in echt. Auch bei Google Maps. In beide Richtungen. Ja, es geht.

Stell dich am Bahnhof Elbbrücken mit Blick Richtung Süden an die Haltestelle der Linie 256! Von dort aus kommst du nicht auf die Zweibrückenstraße, weil die Freihafenelbbrücke über die Zweibrückenstraße rüber geht! Dort ist keine Kreuzung zwischen Freihafenelbbrücke und Zweibrückenstraße, auch wenn das auf dem Stadtplan so aussehen mag. Die Zweibrückenstraße liegt unterhalb der Freihafenelbbrücke!
Zitat
LH
Zitat
Jan Gnoth
Als im vergangenen Dezember der 35 zum X35 umgewandelt worden ist, habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie der 34 als nächster von der Mönckebergstraße runtergenommen werden könnte. Da kam mir zunächst die Strecke Rathausmarkt - Bergstraße - Brandstwiete - Osakaallee - Versmannstraße - US Elbbrücken - Zweibrückenstraße - Billhorner Brückenstraße in den Sinn. Doch als ich dann am Bahnhof Elbbrücken war und dort sah, dass die Versmannstraße dort nicht auf die Zweibrückenstraße geht, weil die Versmannstraße über die Zweibrückenstraße geht, da wurde mir klar, dass die so von mir angedachte Streckenführung für einen möglichen X34 so nicht geht. Stell dich am Bahnhof Elbbrücken an die Bushaltestelle zwischen U4 und S-Bahn mit Blick auf die Freihafenelbbrücke, dann siehst du, was ich meine. Bevor ich die Lage vor Ort gesehen habe, bin ich davon ausgegangen, dass Versmannstraße und Zweibrückenstraße dort auf gleicher Ebene kreuzen. Doch dem ist nicht so. Von daher kein X34 auf der Versmannstraße.
Ich kann mich nur wiederholen: Man kann die Strecke fahren! In echt! Mit Kraftfahrzeugen! Und eben genau gestern gemacht. Geht wirklich. Wirklich in echt. Auch bei Google Maps. In beide Richtungen. Ja, es geht.

Du musst doch nicht die Haltestelle der 256 nutzen. Du biegst von der B75 in die Zweibrückenstraße ab, dort gäbe es eine neue Bushaltestelle zwischen U4 und S-Bahn und fährst dann über die Umfahrung Versmannstraße in Richtung BaakenHafenbrücke, wo du dann bei der 111 landest.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
LH
Ich kann mich nur wiederholen: Man kann die Strecke fahren! In echt! Mit Kraftfahrzeugen! Und eben genau gestern gemacht. Geht wirklich. Wirklich in echt. Auch bei Google Maps. In beide Richtungen. Ja, es geht.

Stell dich am Bahnhof Elbbrücken mit Blick Richtung Süden an die Haltestelle der Linie 256! Von dort aus kommst du nicht auf die Zweibrückenstraße, weil die Freihafenelbbrücke über die Zweibrückenstraße rüber geht! Dort ist keine Kreuzung zwischen Freihafenelbbrücke und Zweibrückenstraße, auch wenn das auf dem Stadtplan so aussehen mag. Die Zweibrückenstraße liegt unterhalb der Freihafenelbbrücke!
Ich brauche mich nicht an den Bahnhof zu stellen, weil ich da genau lang gefahren bin, wie schon mehrmals geschrieben. Gefahren, nicht geflogen. Dass sich die Freihafenelbbrücke und Zweibrückenstraße nicht kreuzen, sondern eine Unterführung darstellen, ist wumpe, da die Straßen dahinter verbunden sind. Und schon immer verbunden waren, also auch mit der "alten" Versmannstraße. Wie auch von Roman beschrieben. Und auch bei Google Maps zu sehen, wenn man sich Mal die Mühe macht, sich das anzuschauen anstatt auf den Punkt "Ich stand Skywalk" zu beharren.
Darüber hinaus muss ja ein 34-Ersatz auch nicht unbedingt über Amsinckstraße und Billhorner Brückenstraße fahren.
Ich finde von Veddel aus den Weg über die Umfahrung Versmannstraße in die HafenCity und dann in die Stadt bzw. Richtung Baumwall (als spätere 34-Alternative) besser als den heutigen Weg.
Von Veddel aus erreicht man die City Süd größtenteils mit der 154 und es ist über HafenCity weniger Parallelverkehr zur S3, der ja sowieso anscheinend abgelehnt wird.
Ich denke eine Verlängerung der 111 Richtung Veddel ist mittelfristig sehr wahrscheinlich ob als 34-Ersatz oder einfach als neue Verbindung für den Bereich Veddel/Wilhelmsburg.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.05.2020 09:00 von rocco83.
Zitat
rocco83
Ich denke eine Verlängerung der 111 Richtung Veddel ist mittelfristig sehr wahrscheinlich ob als 34-Ersatz oder einfach als neue Verbindung für den Bereich Veddel/Wilhelmsburg.
Und wenn man einen Xpressbus haben möchte, bietet sich die Verlängerung des X3 an.
Zitat
LH
Zitat
rocco83
Ich denke eine Verlängerung der 111 Richtung Veddel ist mittelfristig sehr wahrscheinlich ob als 34-Ersatz oder einfach als neue Verbindung für den Bereich Veddel/Wilhelmsburg.
Und wenn man einen Xpressbus haben möchte, bietet sich die Verlängerung des X3 an.


Die Idee finde ich auch nicht schlecht. So könnte die aktuelle Linienführung des 34 über Amsinckstraße und Billhorner Brückenstraße problemlos bestehen bleiben.
Der Hauptbahnhof wird umfahren, somit auch kein direkter Parallelverkehr zur S-Bahn.
Jedoch würde ich dann den X3 S-Veddel enden lassen. Den 111 auf jeden Fall weiter bis mind. S-Wilhelmsburg. Also quasi ein Doppelreplacement für die 34 bestehend aus X3 und 111 (X3 ersetzt die 34 auf dem Abschnitt Spaldingstr./Lippeltstr. - Wilhelmsburger Platz/S-Veddel und die 111 auf der Strecke Harburger Ch. - Inselpark/S-Wilhelmburg). Wenn das keine bessere Alternative zur 34 ist weiß ich auch nicht und der Süden ist um 2 (zuschlagfreie) Alternativen zur S3/S31 reicher.
Auch nicht zu unterschätzen ist die dadurch entstehende Entlastung des Hauptbahnhofs sowohl durch aus dem Westen kommende Leute die Richtung Süden wollen, als auch umgekehrt.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.05.2020 10:47 von rocco83.
Zitat
Der Hanseat
Du musst doch nicht die Haltestelle der 256 nutzen.

Von der Haltestelle der 256 bin ich aber in meinen ersten Überlegungen ausgegangen und habe mich erst nach einer Besichtigung der Lage vor Ort davon verabschiedet. Das ist das, was ich die ganze Zeit erklären möchte, LH mir aber nicht glaubt.
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
Der Hanseat
Du musst doch nicht die Haltestelle der 256 nutzen.
Von der Haltestelle der 256 bin ich aber in meinen ersten Überlegungen ausgegangen und habe mich erst nach einer Besichtigung der Lage vor
Ort davon verabschiedet. Das ist das, was ich die ganze Zeit erklären möchte, LH mir aber nicht glaubt.

Nein, das hast du nicht die ganze Zeit geschrieben.
Los ging das Thema damit, dass du behauptest hast, eine Linienführung HafenCity - "südlich der Elbe" sei nicht möglich:
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
rocco83
Wenn man die 111 über die HafenCity (Versmannstraße) hinaus auf die andere Seite der Elbe führt und so die 34 ersetzt, bildet man m.E. keine direkte "Konkurrenz" zur S-Bahn.
Eine neue M16 (oder M18) von Eilbek/Wartenau/Landwehr/Berliner Tor aus zu den Elbbrücken und man hätte auch hier eine Entlastung ohne Fahrt über den Hbf. hergestellt.
Das habe ich bis vor kurzem auch geglaubt. Aber nachdem ich mir vor einigen Wochen einmal die Straßenführung rund um den Bahnhof Elbbrücken angesehen habe, bin ich von diesem Plan ab. Man kommt von der Billhorner Brückenstraße über die Zweibrückenstraße nicht zum Bahnhof Elbbrücken. ... Also 34 von Rathausmarkt über Brandstwiete - Osakaallee - Versmannstraße - US Elbbrücken - Zweibrückenstraße - Billhorner Brückenstraße umklappen ist nicht. Folglich scheidet auch ein von Eilbek/Wartenau/Landwehr/Berliner Tor kommender anzunehmender M18 von Billhorner Brückenstraße über Zweibrückenstraße aus.

Mehrmals darauf hingewiesen, dass man das (über Zweibrückenstraße) durchaus fahren kann.
Von der Haltestelle der 256 war von dir dann im weiteren Verlauf die Rede - als du dann irgendwann erkannt hast, dass man den Weg der Freihabenelbbrücke auch gehen kann. Womit sogar eine alternative Linienführung möglich wäre.
Aber wenn du jetzt verstanden hast, dass man (auch) über die Zweibrückenstraße fahren kann, ist ja alles gut.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.05.2020 18:02 von LH.
Um noch mal etwas Licht ins dunkle zu bringen: Es sind sowohl Bushaltestellen auf der Zweibrückenstraße, hinter der Freihafenelbbrücke (jetzige 256), an der Billhorner Brückenstraße (jetzige 154) und der Baakenwerder Straße vorgesehen:


Siehe Zielkonzept der HafenCity: [www.hafencity.com]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen