Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Mögliche neue Linienverknüpfungen
geschrieben von Busfahrer1136 
Moin,

Da ich finde, dass es nicht immer gänzlich neuen Linien bedarf, um den Fahrgästen des ÖPNV einen echten Mehrwert bieten zu können, möchte ich an dieser Stelle zwei Verknüpfungen von bereits bestehenden Linien, sowie damit verbundene Taktverdichtungen auf selten verkehrenden Verbindungen vorstellen, die ich persönlich für relativ sinnvoll erachten würde.

1. 180 (S Holstenstraße - S Stellingen) und 391 (U Hagenbecks Tierpark - U Niendorf Markt)

Hier stelle ich mir eine Verknüpfung der beiden Linien über den Linienweg der 22 vor. Der Takt zwischen S Holstenstraße und S Stellingen bliebe hierbei unverändert. Der Abschnitt zwischen S Stellingen und U Niendorf Markt könnte zwischen etwa 6 und 20 Uhr im 60-Minuten-Takt bedient werden, was auf dem Abschnitt der heutigen 391 eine große Verbesserung bedeutete. Außerdem ergäben sich so interessante umsteigefreie Direktverbindungen, wie zum Beispiel von Stellingen nach Niendorf.

2. 189 (S Blankenese - S Wedel) und 389 (S Wedel - Wedel. Fährenkamp)

Da die 389 mit ihren 3-4 Abfahrten pro Tag und gänzlich fehlendem Wochenendbetrieb für Fahrgäste eher unattraktiv ist, schlage ich vor, diese am Wedeler Bahnhof mit der 189 zu einer durchgängigen Verbindung zusammenzulegen. Der Takt zwischen S Wedel und dem Fährenkamp könnte in der Woche auf einen bis etwa 20 Uhr andauernden Stundentakt verdichtet werden. Am Wochenende wäre ein Zwei-Stunden-Takt zwischen 8 und 20 Uhr anzustreben. Vorteile der Zusammenlegung sind, neben dem entstehen einer neuen Direktverbindung vom Fährenkamp in Richtung Elbe und Rissen, dass zusätzlich Überliegeplätze am Bahnhof Wedel frei würden, die von anderen Linien genutzt werden könnten. Für die Fahrer wäre es selbstverständlich erforderlich, am Fährenkamp eine Toilette aufzustellen.


Ich freue mich über Anmerkungen und natürlich auch eigene Vorschläge von euch!

Viele Grüße



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.05.2020 23:53 von Busfahrer1136.
Moin,

ich halte verknüpfungen für rechts riskant. Da steigt doch das Risiko von verspätungen. Ich kenne das von meiner Linie. Wenn dort Nachmittags Verstärkungen gefahren werden, kommen die oft von einer anderen Linie. Wenn auf der Linie aber durch Stau, oder so, engpässe gibt, ist auch auf meiner Linie gleich der takt im Hintern. Sicher ist das mal verkraftbar auf Stadtbuslinien, aber auf wichtigen Metrolinien schon recht ärgerlich.
Das Verspätungsrisiko steigt natürlich mit zunehmender Linienlänge, dennoch denke ich, dass dies eher ein nachrangiger Faktor sein sollte. Beispiele wie die 24 zeigen, dass gute Querverbindungen auch trotz häufiger Verspätungen gut angenommen werden können.
Meines erachtens ist gerade der 24er ein Trennungskanidat da Probleme am Krohnstieg noch in Volksdorf spührbar sind. Aber schlimmer finde ich, gerade weil das soeine wichtige Querverbindung ist, dass man immernoch mit Solofahrzeugen fährt. Der 10 Minuten Takt zwischen Poppenbüttel und Rahlstedt war ja auch kein selbstgänger...
Die 391 ist eine Rentner-Einkaufslinie für 2 Haltestellen. Ich glaube dass der Bedarf zwischen 9 und 15 Uhr von da ins Industriegebiet zu fahren nicht so toll ist. Klar, das die Linie U Hagenbeck, also eine Haltestelle vor dem Ortszentrum Stellingen endet ist nicht so gut, aber am anderen Ende gibt es wohl genug Läden. Wenn ich bei der Linie irgendwas ändern würde, dann vielleicht das Ortszentrum Lokstedt anbinden? Und vielleicht über Grandweg und Süderfeldstr. nach Deppendorf? Da gibt es so einige Leute die ziemlich weit weg sind von der nächsten Haltestelle.

Die 389 ist ebenso eine Rentner-Einkaufslinie für 2 Haltestellen (plus eine Schulfahrt). Da würde ich als erstes Mal überlegen ob Holm wirklich alle 30 Minuten einen Bus nach Pinneberg braucht, und wenn nicht dann die 594-Verstärker über die Pinneberger Str. beschleunigen (und dann 389 einstellen).
Ich sehe das genau wie du: Die beiden Linien sind Rentner-Einkaufslinien. Genau das ist das Problem, denn so sind sie für den Ottonormalfahrgast sind sie vollkommen unattraktiv. Durch Verknüpfungen und Taktausweitungen haben sie bessere Entwicklungsmöglichkeiten.

Zur 594: Natürlich wäre eine Beschleunigung und Anbindung des Fährenkamps wünschenswert. Wenn man Holm gar nicht mehr oder weniger bedient, wird von dort natürlich auch keine finanzielle Unterstützung mehr kommen, was die Kosten für andere Gemeinden erhöhen würde. Ob die allerdings bereit sind, mehr zu zahlen, halte ich für mindestens fraglich.
Mit dem Hamburg-Takt wurde doch sowieso schon angekündigt, dass bestehende Linien verknüpft werden sollen. Mich würde sehr interessieren, was dort angedacht ist.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.05.2020 15:09 von Stara Gamma.
Zitat
Busfahrer1136
Das Verspätungsrisiko steigt natürlich mit zunehmender Linienlänge, dennoch denke ich, dass dies eher ein nachrangiger Faktor sein sollte. Beispiele wie die 24 zeigen, dass gute Querverbindungen auch trotz häufiger Verspätungen gut angenommen werden können.


So sehe ich das auch.

Von daher würde ich eine Verknüpfung der 20 und 26 vorschlagen. Eine Verbindung vom Osten (Bf. Rahlstedt) und dem Westen (Bf. Altona) wäre ein starkes Statement zu (längeren) Querverbindungen.
Dazu entfällt der dämliche Doppelast der 26 ab City Nord.
Um den Abschnitt Rübenkamp - U-Alsterdorf zu verstärken könnte man die Kurzläufer der 28 bis nach Alsterdorf verlängern und so einen dauerhaften 10-Minuten-Takt zwischen Rübenkamp und Alsterdorf herstellen.
Eine Verknüpfung von 20 und 26, die ich persönlich auch recht sinnvoll fände, ist doch schon vor Jahren mal angedacht gewesen. Woran ist es gescheitert?
Damals hieß es noch, sobald Steilshoop fertig ist. Dann passierte nichts.
Bitte nicht noch mehr verknüpfte Linien. Lieber Linien aufsplitten, um die Fahrplangenauigkeit zu verbessern.

Wunsch von mir wäre die Linie 23:

Niendorf - Alsterdorf
Alsterdorf - Barmbek
Barmbek - Wandsbek
Wandsbek - Billstedt
Zur Verknüpfung der 180 mit der 391 sei gesagt, bis weit in die 1990iger Jahre fuhr die 391 Mo-Sa zu den Geschäftszeiten alle 20 Min.

Mfg

Sascha Behn
Zitat
BruceMcLaren
Bitte nicht noch mehr verknüpfte Linien. Lieber Linien aufsplitten, um die Fahrplangenauigkeit zu verbessern.

Wunsch von mir wäre die Linie 23:

Niendorf - Alsterdorf
Alsterdorf - Barmbek
Barmbek - Wandsbek
Wandsbek - Billstedt

Weder in Alsterdorf, noch in Barmbek oder Wandsbek Markt wären dafür die nötigen Überliegeplätze vorhanden. Gleichzeitig müsste man für manche real gefahrenen Relationen zweimal umsteigen, was nicht unbedingt attraktiv ist.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Zitat
Der Hanseat
Zitat
BruceMcLaren
Bitte nicht noch mehr verknüpfte Linien. Lieber Linien aufsplitten, um die Fahrplangenauigkeit zu verbessern.

Wunsch von mir wäre die Linie 23:

Niendorf - Alsterdorf
Alsterdorf - Barmbek
Barmbek - Wandsbek
Wandsbek - Billstedt

Weder in Alsterdorf, noch in Barmbek oder Wandsbek Markt wären dafür die nötigen Überliegeplätze vorhanden. Gleichzeitig müsste man für manche real gefahrenen Relationen zweimal umsteigen, was nicht unbedingt attraktiv ist.


Sehe ich ähnlich. Was man jedoch tun könnte, wäre die 28 nach Niendorf Markt zu verlängern und die 23 bis LHB zu verkürzen (Kurzläufer bis U-Alsterdorf).
So hätte man eine gleichmäßigere Relation der Streckenlänge beider Linien.
Vorausgesetzt natürlich in Alsterdorf wird Platz für mehr Überlieger geschaffen, in dem der Alsterdorfer Ast der 26 entfällt.
Zitat
rocco83
Zitat
Der Hanseat
Zitat
BruceMcLaren
Bitte nicht noch mehr verknüpfte Linien. Lieber Linien aufsplitten, um die Fahrplangenauigkeit zu verbessern.

Wunsch von mir wäre die Linie 23:

Niendorf - Alsterdorf
Alsterdorf - Barmbek
Barmbek - Wandsbek
Wandsbek - Billstedt

Weder in Alsterdorf, noch in Barmbek oder Wandsbek Markt wären dafür die nötigen Überliegeplätze vorhanden. Gleichzeitig müsste man für manche real gefahrenen Relationen zweimal umsteigen, was nicht unbedingt attraktiv ist.


Sehe ich ähnlich. Was man jedoch tun könnte, wäre die 28 nach Niendorf Markt zu verlängern und die 23 bis LHB zu verkürzen (Kurzläufer bis U-Alsterdorf).
So hätte man eine gleichmäßigere Relation der Streckenlänge beider Linien.
Vorausgesetzt natürlich in Alsterdorf wird Platz für mehr Überlieger geschaffen, in dem der Alsterdorfer Ast der 26 entfällt.

Das wäre eine durchaus interessante Option.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.05.2020 16:13 von Der Hanseat.
Zitat
BruceMcLaren
Bitte nicht noch mehr verknüpfte Linien. Lieber Linien aufsplitten, um die Fahrplangenauigkeit zu verbessern.

Wunsch von mir wäre die Linie 23:

Niendorf - Alsterdorf
Alsterdorf - Barmbek
Barmbek - Wandsbek
Wandsbek - Billstedt

Ich denke auch, dass eine solche Aufteilung vollkommen am Bedarf der Fahrgäste vorbeigeht. Neben nicht vorhandenen Überliegeplätzen gilt es zudem zu bedenken, dass sich der Fahrzeug- und Personalbedarf erheblich erhöhte, sollte die Linie nicht mehr durchgängig betrieben werden.
Die 28 könnte man verlängern. Ab Wandsbek Markt auf dem Weg der 213 bis U Billstedt. Auf der anderen Seite ab U Alsterdorf bis U Niendorf Markt. Die 23 wird entsprechend bis Lufthansa-Basis zurückgenommen. Allerdings fällt mir spontan nichts für den Abschnitt Wandsbek Markt-Barmbek des 213er ein.
Zitat
Stara Gamma
Die 28 könnte man verlängern. Ab Wandsbek Markt auf dem Weg der 213 bis U Billstedt. Auf der anderen Seite ab U Alsterdorf bis U Niendorf Markt. Die 23 wird entsprechend bis Lufthansa-Basis zurückgenommen. Allerdings fällt mir spontan nichts für den Abschnitt Wandsbek Markt-Barmbek des 213er ein.

Hier könnte man die 8 entsprechend verlängern. Allerdings wird die 28 dann durch die gesamte Führung über den Ring 2 noch unzuverlässiger als die 28 - in diesem Fall wäre der Tausch am Nordende eher kontraproduktiv.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Zitat
Sascha Behn
Zur Verknüpfung der 180 mit der 391 sei gesagt, bis weit in die 1990iger Jahre fuhr die 391 Mo-Sa zu den Geschäftszeiten alle 20 Min.

1985 sollte die Strecke von Niendorf-Markt nach Hagenbecks Tierpark doch erst ganz still gelegt werden. Nur nach Anwohnerprotesten blieb dort ein Bus. Aber war die Liniennummer immer 391? Und wurde der Fahrplan nicht dauert mal geändert?
Bis zur Verschwenkung der 281 nach U Lattenkamp war es die. Vor der U Bahn Eröffnung war es die 191 (S Krupunder - Niendorf, Nordalbingerweg) und 192 (U Hagenbecks Tierpark).

Sonntags war aber nach der U2 Verlängerung weder auf der 281 noch 391 Betrieb.

Mfg

Sascha Behn
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen