Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bahnstrecke Kiel - Schönberg "Hein Schönberg"
geschrieben von vierachser 
Moin aus Kiel,

Kostenexplosionen bei ausgeschriebenen Projekten sind doch an der Tagesordnung. Ich frage mich aber, warum hat man nicht vorher den Untergrund genau überprüft ?

Es sollte doch bekannt sein, dass der Unterbau der Strecke an einigen Stellen unterspült war und wieder geflickt wurde oder hat die VKP da etwas verschwiegen ?

Die Strecke Wrist - Kellinghusen wird es auch in sich haben, denn die Störbrücke in Kellinghusen wird der Knackpunkt sein.

In Wrist habe ich bisher noch keine Aktivitäten gesehen.

Wrist, 23.02.2019

Gruss aus Kiel vom

D-Zug-Schaffner


Was fuer Aktivitaeten erwartest du in Wrist? Dass ein Zug mit Tempo den Prellbok durchbricht und mal schaut wie weit zur Zeit Richtung Kellinghusen kommt?
Zitat
d-zug-schaffner
Die Strecke Wrist - Kellinghusen wird es auch in sich haben, denn die Störbrücke in Kellinghusen wird der Knackpunkt sein.

Ja, die Querung des gewaltigen Störtals wird es sein. Und bisher fiel keinem bei DB Netz eine Lösung ein.

Wird darauf hinaus laufen, dass irgendwann ein Tunnel von Wrist nach Kellinghusen gegraben wird. Nur wird das erst kommen, wenn die nordbahn schon nicht mehr fährt. Für DB Regio wäre die Motivation bei DB Netz möglicherweise größer, schnell eine Lösung zu finden.
Kiel und Schönberg sprechen sich für Bahnstrecke „Hein Schönberg“ aus

Zitat
Pressemeldung 167/8. März 2019 LH Kiel
Die Nachricht, dass der weitere Ausbau der Bahnstrecke zwischen Kiel und Schönberg in der Probstei teurer werden könnte als geplant, darf nicht zum Hemmschuh für die Wiederbelebung von „Hein Schönberg“ werden. Darin sind sich Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und Schönbergs Bürgermeister Peter A. Kokocinski einig. Gemeinsam sprechen sie sich für den Weiterbau der Bahnstrecke aus. Auf keinen Fall dürfe diese Zugverbindung auf dem Ostufer der Kieler Förde wieder aufgegeben werden.

Auf Kieler Stadtgebiet wurde die Bahnstrecke inklusive der Eisenbahnbrücke über die Schwentine bereits saniert und die Haltepunkte in Gaarden, Ellerbek und Oppendorf gebaut. Zwischen Kiel-Hauptbahnhof und Oppendorf fährt der Zug bereits im Stundentakt. Jetzt stehen der Ausbau der Strecke und der Bau von Haltepunkten im Kreis Plön bis hin zum Schönberger Strand auf dem Programm.

Für Kiels OB Kämpfer ist die Wiederbelebung von „Hein Schönberg“ auf ganzer Strecke sehr wichtig für die Verkehrswende an der Förde: „Je mehr Pendler mit dem Zug statt mit dem Auto nach Kiel kommen, desto besser ist es für die Luft in Kiel und im Umland. Eine gute Zugverbindung zwischen Kiel und Schönberg kann dazu beitragen, den Verkehr auf dem Ostring und der restlichen B 502 nicht nur zu den Hauptverkehrszeiten deutlich zu reduzieren. Und im Sommer könnten die Kieler mit dem Zug direkt bis zum Strand fahren.“

Auch Schönbergs Bürgermeister Kokocinski sieht den großen Bedarf für eine moderne Bahnverbindung: „Nicht nur für die Gemeinde Schönberg, sondern für die gesamte Region ist diese Bahn von enormer Bedeutung. Das gilt vor allem für das tägliche Pendeln zur Arbeit und Schule, aber das gilt natürlich auch für den Tourismus in der Region. Ich appelliere deshalb an den Wirtschaftsminister und die neue Landesregierung, sich zum bislang eingeschlagenen Weg zu bekennen und damit die nun neu entstandene Verunsicherung abzubauen!“

Gruß vom vierachser



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.03.2019 10:35 von vierachser.
Nach neuster Berechnung ist bei der Bahnstrecke, trotz Kostensteigerung, der Kosten-Nutzen-Faktor auch weiterhin positiv.
Statt bisher 1,3 liegt er jetzt bei 1,2. Immer noch ein sehr guter Wert.

[www.kn-online.de]

Hoffentlich geht jetzt der Ausbau reibungslos über die Bühne und die Strecke kann endlich durchgehend für den Personenverkehr genutzt werden.

Gruß vom vierachser
Und wenn nicht immer so viel Geld und Zeit durch doppelt- und Dreifachprüfen und rumeieren verschwendet würde, wäre der Wert sicher mich besser!
Zitat
christian schmidt
Und wenn nicht immer so viel Geld und Zeit durch doppelt- und Dreifachprüfen und rumeieren verschwendet würde, wäre der Wert sicher mich besser!

Genau!
Zur Verbesserung des ÖPNV gehört meiner Meinung nach auch, dass die neu eröffneten Bahnhalte stündlich - und zwar genau abgestimmt auf die Fahrplanzeiten des Zugßes - auch von den Buslinien angefahren werden. Wieso wird das nicht angeregt oder geforder"t? Idealerweise sollte die Busverbindung "stehen", sobald die Bahn den regelmäßigen Personenverkehr aufnimmt.
Es liegt doch auf der Hand, dass dann die Benutzer-Zahlen ganz erheblich zunehmen würden. Je dichter der Bus an den Bahnhalt heranfahren (und natürlich halten) kann, desto eher ist möglich, dass jedesmal ein doppeltes Umsteigen erfolgt: vom Bus in den Zug und gleichzeitig vom Zug in den Bus. Ideal ist dafür ein Kombibahnsteig, wie er z.B. in Melsdorf gebaut wurde und in Russee möglicherweise immer noch realisiert werden könnte.
Ein schönes Wochenende wünscht Biene
Zitat
Biene
Je dichter der Bus an den Bahnhalt heranfahren (und natürlich halten) kann, desto eher ist möglich, dass jedesmal ein doppeltes Umsteigen erfolgt: vom Bus in den Zug und gleichzeitig vom Zug in den Bus. Ideal ist dafür ein Kombibahnsteig, wie er z.B. in Melsdorf gebaut wurde und in Russee möglicherweise immer noch realisiert werden könnte.

Ist ja -über 1,5 Jahre nach Teilreaktivierung- in Oppendorf jetzt so gut wie fertig. Ist nur noch die Frage, welcher Bus denn diesen schönen neuen Kombibahnsteig am Ende wirklich nutzen wird...

---
Hein Schönberg Streckenblog:
[www.facebook.com]


Zitat
Dude
Ist nur noch die Frage, welcher Bus denn diesen schönen neuen Kombibahnsteig am Ende wirklich nutzen wird...
Die 2 wird dort halten mit Anschluss an die Bahn aus Richtung Ulmenweg und umgekehrt.
Zitat
Dario1608
Die 2 wird dort halten mit Anschluss an die Bahn aus Richtung Ulmenweg und umgekehrt.

Ist das wirklich jetzt schon sicher, das die jedesmal den Schlenker aufs Gelände fahren wird?
Möglich kanns ja sein, aber bis jetzt ist das alles sehr nebulös was ich gehört habe was aus der 2 nach der Umstrukturierung der Linie werden soll...
Zitat
Dario1608
Zitat
Dude
Ist nur noch die Frage, welcher Bus denn diesen schönen neuen Kombibahnsteig am Ende wirklich nutzen wird...
Die 2 wird dort halten mit Anschluss an die Bahn aus Richtung Ulmenweg und umgekehrt.


Die Linie 2 halte ich für völlig unzureichend, selbst wenn sie bis Bf. Raisdorf verlängert würde. Heikendorf wäre als Start/Ziel eines Zubringer-Busses wesentlich sinnvoller, er könnte möglicherweise auch Fahrgäste aus Mönkeberg und Dietrichsdorf zum bzw. vom Bahnhalt bringen. Für die Übergangszeit (also bis der Zug nach Schönberg fährt) wäre auch ein Zubringerbus aus Schönberg und Schönkirchen sehr erfolgsträchtig, meint
Biene
Zitat
Biene
Die Linie 2 halte ich für völlig unzureichend, selbst wenn sie bis Bf. Raisdorf verlängert würde. Heikendorf wäre als Start/Ziel eines Zubringer-Busses wesentlich sinnvoller, er könnte möglicherweise auch Fahrgäste aus Mönkeberg und Dietrichsdorf zum bzw. vom Bahnhalt bringen. Für die Übergangszeit (also bis der Zug nach Schönberg fährt) wäre auch ein Zubringerbus aus Schönberg und Schönkirchen sehr erfolgsträchtig, meint
Biene

Hallo,

die "2" wird ja anscheinend eher deutlich verkürzt als verlängert. Bei einer künftig möglicherweise reinen Linienführung Wellingdorf - Oppendorf (die alte "35" läßt grüßen) wird aber zumindest der Weg über Dietrichsdorf eventuell ausgeweitet, z.B. über die FH. So gesehen wäre dein Vorschlag einer Verbesserung zwischen Dietrichsdorf und Bahnhalt Oppendorf schon gegeben. Ob es einen großen Fahrzeitvorteil nach Kiel bringt den Umweg über Oppendorf zu nehmen weiß ich nicht. Und ob der Bus dann nur am Bahnübergang Oppendorfer Weg oder wirklich am Kombibahnsteig hält und übers Gelände wendet weiß ich auch nicht.

Was ich seit meinem letzten Post tatsächlich neu erfahren habe ist, das VINETA die 104 nach der Sommerpause über den Kätnersredder führen will um u.a. das Altenheim anzubinden. Dabei will man wohl möglichst auch bis zum Bahnhalt fahren. Dieser Bus würde dann wohl tatsächlich als erster zeitnah die Mobilitätsstation anbinden. Der Antrag lief oder läuft wohl diesen Monat auf Änderung der Linieführung. Damit wäre dann auch dieser Vorschlag eines Zubringerbusses von Heikendorf und Schönkirchen tatsächlich schon im Herbst Realität.
Die Zubringer aus Heikendorf müssen natürlich nicht nach Oppendorf verkehren, sondern Ellerbek oder Langsee anfahren. Oppendorf dürfte für Schönberg und Schönkirchen der (bis die Bahn dorthin fährt) einzig sinnvolle Umstieg sein.
Gruß von Biene
Am Tag der Deutschen Einheit wird es entgegen vorheriger Aussagen in den Fahrplanauskünften doch stündlichen Zugverkehr auf der RB 76 geben, zu Einsatz kommen planmäßig und ganztägig Uerdinger Schienenbusse der AKN. Ist das Ziel die Einheitsfeier in Kiel ist die Fahrt am 3.10. kostenlos.
Sonderfahrplan unter [www.nah.sh]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.10.2019 14:08 von Dude.
Wow! Vom Rhein an die Förde - dieses Jahr fahren die Sonderfahrten von Uerdingen über Kiel Hbf nach Oppendorf...
Am besten ist dabei die letzte Fahrt des Tages: Um 23.39 Uhr geht es von Oppendorf über Kiel Hbf ohne Umsteigen weiter nach Kaltenkirchen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen