Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau Kiel Hbf
geschrieben von Kilian 
Zitat
Biene
Ein erneuter genauer Blick auf den Gleisplan des Hbf Kiel zeigt: Züge aus Lübeck und demnach auch Schönberg können sogar bis Gleis 5 und 6 fahren, somit wäre ein bahnsteiggleiches Umsteigen auf Gleis 5, 6 und 6a auch von West nach Ost problemlos möglich.
Weshalb hat bisher niemand darauf hingewiesen?

Moin aus Kiel,

von und nach Hassee kann nur aus den Gleisen 4 - 6 ein- bzw. ausgefahren werden. Von und nach Lübeck und Hamburg kann aus den Gleisen 1 - 6 ein- bzw. ausgefahren werden. Von 1895 bis 1911 war über die Abzweigstelle "Ss" auch die direkte Verbindung nach Schönberg möglich, die am 01.07.1954 wieder aufgenommen wurde. Zusätzlich konnte man vom 01.07.1954 bis zum 31.12.1961 auch nach Bad Segeberg fahren.

Also schon seit Urzeiten bestehen diese Fahrmöglichkeiten.

Gruss aus Kiel vom

D-Zug-Schaffner
Re: Umbau Kiel Hbf
14.07.2013 18:11
Dass der Hbf. in Kiel um zwei weitere Gleis erweitert werden muss, hat schon seine Berechtigung. Zur damaligen Zeit der euphorischen
Gleisausdünnung im Kieler Gleisnetz konnte man zwar nicht ahnen, dass eine Renaissance den Personenverkehr wenige Jahrzehnte
später wieder derartig beleben würde. Hätte man damals weniger zurückgebaut, müsste man sich heute in vielen Fällen nicht mehr
den Kopf zerbrechen. Die Bezeichnung der neugeplanten Gleisstümpfe nur mit einem " a " zuversehen, halte ich für falsch. Diese Be-
zeichnung kann zu Irrtümern führen. Als gutes Beispiel möchte ich Heide anführen. (Gleis 2= Durchgangsgleis, Gleis= Stumpfgleis 3,
Gleis 4= Durgangsgleis) Als Durchfahrgleis (z.B. Hbf.HH Gleis 7 a)
Zitat
taurusgp
Dass der Hbf. in Kiel um zwei weitere Gleis erweitert werden muss, hat schon seine Berechtigung. Zur damaligen Zeit der euphorischen
Gleisausdünnung im Kieler Gleisnetz konnte man zwar nicht ahnen, dass eine Renaissance den Personenverkehr wenige Jahrzehnte
später wieder derartig beleben würde. Hätte man damals weniger zurückgebaut, müsste man sich heute in vielen Fällen nicht mehr
den Kopf zerbrechen. Die Bezeichnung der neugeplanten Gleisstümpfe nur mit einem " a " zuversehen, halte ich für falsch. Diese Be-
zeichnung kann zu Irrtümern führen. Als gutes Beispiel möchte ich Heide anführen. (Gleis 2= Durchgangsgleis, Gleis= Stumpfgleis 3,
Gleis 4= Durgangsgleis) Als Durchfahrgleis (z.B. Hbf.HH Gleis 7 a)

Hallo Taurusgp,

so einfach kann man die Gleise nicht umbenennen. Die Bezeichnung der Signale und Fahrstraßen ist von den Gleisnummern abhängig.
Im Oktober 2001 wurde das ESTW Kiel mit Fernsteuerung aus Hannover auf der Basis der bestehenden Anlagen in Betrieb genommen. Eine Umbenennung der Gleise würde auch eine Umbenennung aller Nebengleise mit Weichen, Signalen, Schaltanlagen mit sich ziehen, was fast einem Neubau entspricht.
In Heide wurde die Signal- und Weichentechnik mit dem Umbau auf das ESTW Itzehoe komplett erneuert.



03.04.2013 - Ausfahrsignal am Gleis 3, 20 steht für den ESTW-Abschnitt, P3 steht für Ausfahrsignal entgegen der Streckenkilometrierung Gleis 3.

Gruss aus Kiel vom

D-Zug-Schaffner
Re: Umbau Kiel Hbf
21.07.2013 11:11
Hallo d-zug-schaffner, danke für Deine Kommentierung. Respekt vor Deinem Fachwissen. Nach einigen Recherchen in der selben Sache
bei den zuständigen Stellen ist es hier nicht ganz so dramatisch wie Du meinst. Wollen uns aber überraschen lassen. Gruss taurus
Re: Umbau Kiel Hbf
10.10.2013 15:45
Im Oktober 2013 sollen die Arbeiten zum Umbau des Kieler Hbf beginnen. So vermeldet es jedenfalls die Kundenzeitung NAH.SH Heft 3 2013:

Zitat
NAH.SH 3/2013:
Zitatanfang:
"...Nach Abschluss der jahrelangen Planungsvorleistung tritt das komplexe Vorhaben mit dem Titel „Knoten Kiel“ nun in die heiße Phase der baulichen Realisierung.
Ab Oktober 2013 beginnt die Baufeldfreimachung im Gleisvorfeld, ab dem Jahresbeginn 2014 dann der eigentliche Umbau. Besonders anspruchsvoll: die Anpassung des Elektronischen Stellwerks in mehreren Bauzuständen. Durch diese Maßnahmen, die so genannten Softwarewechsel, wird es im kommenden Jahr mehrfach notwendig sein, das Stellwerk komplett abzuschalten..."
Zitatende

[www.nah.sh]

Gruß vom vierachser
Re: Umbau Kiel Hbf
10.10.2013 20:47
Zitat
d-zug-schaffner
ESTW Kiel mit Fernsteuerung aus Hannover

Genau das zeigt doch den ganzen Irrsinn unserer heutigen (Bahn-)Welt.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.10.2013 20:49 von bansh84.
Re: Umbau Kiel Hbf
11.10.2013 11:09
Sehr bedauerlich ist, dass in dem Zusammenhang nicht jemand sich dafür eingesetzt hat, dass gleichzeitig 2 Weichen - es können ja gebrauchte sein - zwischen Alter Lübecker und Hamburger Chaussee eingebaut werden, so dass die unnötig lange Einbahnstrecke - ein Block - zwischen Hauptbahnhof und Hasseer Schranke aufgelöst wird, die Züge aus dem Hbf also bis kurz vor die Schranke fahren und dort den Gegenzug abwarten können oder umgekehrt die Züge aus Hassee bis zu der "neuen" Weiche vorfahren und dort den Zug vom Hbf vorbeilassen können. Die derzeit eigentlich unzumutbar langen Schrankenschluss-Zeiten in Hassee dürften dann auch deutlich kürzer ausfallen.
Gruß von Biene
Re: Umbau Kiel Hbf
11.10.2013 13:40
Zitat
Biene
Sehr bedauerlich ist, dass in dem Zusammenhang nicht jemand sich dafür eingesetzt hat, dass gleichzeitig 2 Weichen - es können ja gebrauchte sein - zwischen Alter Lübecker und Hamburger Chaussee eingebaut werden, so dass die unnötig lange Einbahnstrecke - ein Block - zwischen Hauptbahnhof und Hasseer Schranke aufgelöst wird, ...
Gruß von Biene

Auch ich habe dafür kein Verständnis, dass dieser Engpass offensichtlich bestehen bleibt. Es ist extrem ärgerlich, im Hbf oder in Hassee auf die Gegenzüge warten zu müssen. Wie viele Anschlüsse da wohl schon verpasst wurden?

Und wenn dann noch zwei Züge mehr pro Stunde dazu kommen, wird das sicher nicht besser. Es wäre jetzt eine sehr sehr gute Gelegenheit, diese Maßnahme umzusetzen. Was nützt die schnellere Einfahrt in den Hbf, wenn ich vorher ein paar Minuten in Hassee warten muss?

Es scheint so, als ob niemand der LVS oder aus dem Ministerium regelmäßig mit den Zügen aus Rendsburg und Eckernförde unterwegs ist. Sonst hätten sie wohl gemerkt, wie sinnvoll das wäre.

Klar, für den Fahrplan in der Theorie reicht die Infrastruktur. Aber in der Praxis, also im richtigen Leben und nicht am Schreibtisch, sieht das oft anders aus. Seltsame Prioritäten.
Re: Umbau Kiel Hbf
11.10.2013 16:23
Es ist für 2016 vorgesehen, die Brücken über die alte Lübecker Chaussee zu sanieren. Vielleicht wird dann der Engpass verkleinert.
Zitat
Biene
Sehr bedauerlich ist, dass in dem Zusammenhang nicht jemand sich dafür eingesetzt hat, dass gleichzeitig 2 Weichen - es können ja gebrauchte sein - zwischen Alter Lübecker und Hamburger Chaussee eingebaut werden, so dass die unnötig lange Einbahnstrecke - ein Block - zwischen Hauptbahnhof und Hasseer Schranke aufgelöst wird, die Züge aus dem Hbf also bis kurz vor die Schranke fahren und dort den Gegenzug abwarten können oder umgekehrt die Züge aus Hassee bis zu der "neuen" Weiche vorfahren und dort den Zug vom Hbf vorbeilassen können. Die derzeit eigentlich unzumutbar langen Schrankenschluss-Zeiten in Hassee dürften dann auch deutlich kürzer ausfallen.
Gruß von Biene

Moin aus Kiel

die Realität sieht aber etwas anders aus.
Die ehemalige Abzweigstelle "Hg" lag zwischen Hamburger Chaussee und Theodor-Heuss-Ring.
Gebrauche Weichen kann man in Nebengleise evtl. einbauen, aber nicht in Hauptgleise. Und für eine Weichenverbindung ist der Platz zwischen Hamburger und Lübecker Chaussee zu klein.
Die Schrankenanlage in Hassee ist signalgesteuert - wenn die Schrankenanlage vollständig geschlossen ist lassen sich die Signale erst auf "Fahrt" stellen. Ein 2. Gleis würde die Wartezeiten vor dem Bahnübergang nicht unbedingt verkürzen, nur die Kreuzungszeiten der Züge würden sich evtl. verbessern.
Der Bahnübergang liegt im Bereich des Durchrutschweges der Signale. Hinter den Signalen an Hauptgleisen gibt es im Bahnbetrieb immer einen Bereich der auch bei Halt zeigendem Signal freigehalten werden muss, damit ein Zug, der ein "Halt" zeigendes Signal überfährt, sicher über die Zugbeeinflussung zum Stehen kommt.
Das Problem könnte gelöst werden, indem die Züge fast im Schneckentempo aus Richtung Rendsburg oder Flensburg einfahren, was aber wiederum einen Fahrtzeitverlust zur Folge hat.

Anbei ein Bild aus der guten alten Bundesbahnzeit:



09.07.1968 - Güterzug mit Dampflok 44 588 von Hassee nach Meimersdorf aufgenommen von der Brücke Hamburger Chaussee. Im Hintergrund die Brücke Theodor-Heuss-Ring (Foto D. Schikorr).

Gruss aus Kiel vom

D-Zug-Schaffner



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.10.2013 21:54 von d-zug-schaffner.
Re: Umbau Kiel Hbf
13.10.2013 17:55
Zitat
d-zug-schaffner


die Realität sieht aber etwas anders aus.
Die ehemalige Abzweigstelle "Hg" lag zwischen Hamburger Chaussee und Theodor-Heuss-Ring.

......Und für eine Weichenverbindung ist der Platz zwischen Hamburger und Lübecker Chaussee zu klein.
xDie Schrankenanlage in Hassee ist signalgesteuert - wenn die Schrankenanlage vollständig geschlossen ist lassen sich die Signale erst auf "Fahrt" stellen. Ein 2. Gleis würde die Wartezeiten vor dem Bahnübergang nicht unbedingt verkürzen, nur die Kreuzungszeiten der Züge würden sich evtl. verbessern.
Der Bahnübergang liegt im Bereich des Durchrutschweges der Signale. Hinter den Signalen an Hauptgleisen gibt es im Bahnbetrieb immer einen Bereich der auch bei Halt zeigendem Signal freigehalten werden muss, damit ein Zug, der ein "Halt" zeigendes Signal überfährt, sicher über die Zugbeeinflussung zum Stehen kommt.
Das Problem könnte gelöst werden, indem die Züge fast im Schneckentempo aus Richtung Rendsburg oder Flensburg einfahren, was aber wiederum einen Fahrtzeitverlust zur Folge hat.

Anbei ein Bild aus der guten alten Bundesbahnzeit:

[www.eisenbahn-sh.de]

Güterzug mit Dampflok 44 588 von Hassee nach Meimersdorf aufgenommen von der Brücke Hamburger Chaussee. Im Hintergrund die Brücke Theodor-Heuss-Ring.[/quote]


So ganz kann ich nicht folgen. Der link verweist zwar auf ein Bild, aber durch Anklicken des roten Buttons "Bild zurück" unten links und "Bild vor" unten rechts gibt es zahlreiche weitere.

Was soll der Hinweis auf "Hg"? Mag sein, dass es damals möglich war, auch auf dem nördlichen Gleis von Meimersdorf über Hg nicht nur zum Hbf, sondern auch nach Hassee zu kommen.
Wieso kann der Platz zwischen 2 parallel laufenden Gleisen für 2 Weichen "zu klein" sein? Das gibt es doch überall! Damals lagen - wenn Deine Angaben stimmen - ja sogar noch 3 Gleise, von denen eines seither abgebaut sein müsste. Und das Photo zeigt eindeutig, dass Platz genug ist, das obere Gleis - auf dem der Zug fährt - mit dem anderen durch 2 Weichen zu verbinden. Meinetwegen mag die erste Weiche direkt unter der Hamburger Chaussee angeschlossen werden.
Aber ich habe Zweifel, werde bei nächster Gelegenheit einmal von der Hamburger Chaussee auf die Gleise schauen. Wenn man vom Winterbecker Weg guckt, ist kaum vorstellbar, dass auch dort einmal 3 Gleise lagen.
Vor dem Krieg konnte man 2gleisig von Hassee zum Hbf fahren und ebenfalls zweigleisig von Hassee nach Meimersdorf. Das sieht man noch an den Brückenansätzen in der Allten Lübecker Chaussee. Diese Zweigleisigkeit soll ja nicht wieder hergestellt werden, das wäre viel zu teuer.
Du schilderst das Dilemma zutreffend: erst wenn die Schranke geschlossen ist, bekommt der Zug im Hbf Ausfahrt. Das wäre anders, wenn es die Weichen schon gäbe. Dann wäre die Strecke Hbf - Hassee in 2 Blöcke geteilt, der Zug vom Hbf könnte bis kurz vor die Hasseer Schranke vorfahren, der "Durchrutschweg" führt über das andere Gleis. Die Schranke müsste - bzw. könnte - geschlossen werden, erst wenn der Zug die neuen - meinetwegen keine gebrauchten - Weichen überfahren hat.
Schneckentempo ist wirklich nicht mehr zeitgemäß.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.10.2013 18:50 von Biene.
Zitat
Biene

So ganz kann ich nicht folgen. Der link verweist zwar auf ein Bild, aber durch Anklicken des roten Buttons "Bild zurück" unten links und "Bild vor" unten rechts gibt es zahlreiche weitere.

Was soll der Hinweis auf "Hg"? Mag sein, dass es damals möglich war, auch auf dem nördlichen Gleis von Meimersdorf über Hg nicht nur zum Hbf, sondern auch nach Hassee zu kommen.
Wieso kann der Platz zwischen 2 parallel laufenden Gleisen für 2 Weichen "zu klein" sein? Das gibt es doch überall! Damals lagen - wenn Deine Angaben stimmen - ja sogar noch 3 Gleise, von denen eines seither abgebaut sein müsste. Und das Photo zeigt eindeutig, dass Platz genug ist, das obere Gleis - auf dem der Zug fährt - mit dem anderen durch 2 Weichen zu verbinden. Meinetwegen mag die erste Weiche direkt unter der Hamburger Chaussee angeschlossen werden.
Aber ich habe Zweifel, werde bei nächster Gelegenheit einmal von der Hamburger Chaussee auf die Gleise schauen. Wenn man vom Winterbecker Weg guckt, ist kaum vorstellbar, dass auch dort einmal 3 Gleise lagen.
Vor dem Krieg konnte man 2gleisig von Hassee zum Hbf fahren und ebenfalls zweigleisig von Hassee nach Meimersdorf. Das sieht man noch an den Brückenansätzen in der Allten Lübecker Chaussee. Diese Zweigleisigkeit soll ja nicht wieder hergestellt werden, das wäre viel zu teuer.
Du schilderst das Dilemma zutreffend: erst wenn die Schranke geschlossen ist, bekommt der Zug im Hbf Ausfahrt. Das wäre anders, wenn es die Weichen schon gäbe. Dann wäre die Strecke Hbf - Hassee in 2 Blöcke geteilt, der Zug vom Hbf könnte bis kurz vor die Hasseer Schranke vorfahren, der "Durchrutschweg" führt über das andere Gleis. Die Schranke müsste - bzw. könnte - geschlossen werden, erst wenn der Zug die neuen - meinetwegen keine gebrauchten - Weichen überfahren hat.
Schneckentempo ist wirklich nicht mehr zeitgemäß.

Moin aus Kiel,

den LinK auf das Bild habe ich gesetzt, damit man erkennen kann, wo der Abzweig nach Meimersdorf lag - also zwischen der Hamburger Chaussee und dem Theodor Heuss-Ring. Die Abzweigstelle war bis ca. 1980 in Betrieb. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Strecke Hbf. - Hassee 2-gleisig. Das Gütergleis von Meimersdorf bis zur Abzweigstelle "Hg" war immer nur eingleisig!!! Die Brückenpfeiler in der Alten Lübecker Chausse hatte man ca. 1923 für eine eventuelle Erweiterung gleich für eine mögliche 2-Gleisigkeit gebaut, aber nie realisiert. Die Gleise zwischen der Alten Lübecker und Hamburger Chaussee liegen zu weit auseinander für eine Weichenverbindung - hier reicht einfach ein Blick auf Gurgel Mups.
Die Strecke zwischen der Abzweigstelle "Hg" und Hassee war immer nur 2-gleisig.
Mit der Aufgabe der 2-gleisigen Strecke zwischen Hbf. und Hasse wurden bei der Abzweigstelle "Hg" die Weichen ausgebaut und das 2. Gleis mit dem Gütergleis aus Meimersdorf verbunden.
Gleichzeitig wurde aus dem 3-gleisigen Bahnübergang in Hassee ein eingleisiger und die ursprüngliche Weichenverbindung im Bereich des Bahnübergangs auf je eine Weiche vor und hinter dem Bahnübergang reduziert.



10.07.1974 - Kiel-Hassee - 601 005 mit einem Sonderzug Eckernförde - Köln. Rechts erkennt man die 3 Gleise.



28.10.2007 - gleicher Fotostandpunkt

Zwischen dem Winterbeker Weg und dem Bahnübergang befindet sich das Einfahrsignal zum Bahnhof Hassee aus Richtung Hbf.



11.03.2007 - Blick von der Brücke Winterbeker Weg Richtung Hassee mit dem Einfahrsignal aus Meimersdorf, rechts davon verdeckt steht das Signal vom Hauptbahnhof.

Selbst wenn die Strecke wieder 2-gleisig zum Hauptbahnhof befahren werden könnte, würde sich an den Schließzeiten der Schranken in Hassee nicht viel ändern.
Denn wenn ein Zug Richtung Hbf. fährt und auf dem anderen Gleis ein Zug vom Hbf. kommt, bleiben die Schranken durch die Signalabhängigkeit geschlossen.

Lieber User Biene - ein Blick vorab auf die Landkarte oder besser auf Google Maps würde vieles im Vorwege klären.

Gruss aus Kiel vom

D-Zug-Schaffner



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.10.2013 22:12 von d-zug-schaffner.
Re: Umbau Kiel Hbf
14.10.2013 14:05
OT, sorry:

Zitat
d-zug-schaffner
10.07.1974 - Kiel-Hassee - 601 005 mit einem Sonderzug Eckernförde - Köln. Rechts erkennt man die 3 Gleise.

Wow, da fuhren ja noch richtige Züge auf der Strecke! War das so ein Sonderzug für Bundeswehrangehörige?
Re: Umbau Kiel Hbf
14.10.2013 21:31
Zitat
D-Zug-Schaffner

Moin aus Kiel,

den LinK auf das Bild habe ich gesetzt, damit man erkennen kann, wo der Abzweig nach Meimersdorf lag - also zwischen der Hamburger Chaussee und dem Theodor Heuss-Ring. Die Abzweigstelle war bis ca. 1980 in Betrieb. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Strecke Hbf. - Hassee 2-gleisig. Das Gütergleis von Meimersdorf bis zur Abzweigstelle "Hg" war immer nur eingleisig!!! Die Brückenpfeiler in der Alten Lübecker Chausse hatte man ca. 1923 für eine eventuelle Erweiterung gleich für eine mögliche 2-Gleisigkeit gebaut, aber nie realisiert. Die Gleise zwischen der Alten Lübecker und Hamburger Chaussee liegen zu weit auseinander für eine Weichenverbindung - hier reicht einfach ein Blick auf Gurgel Mups.
Die Strecke zwischen der Abzweigstelle "Hg" und Hassee war immer nur 2-gleisig.
Mit der Aufgabe der 2-gleisigen Strecke zwischen Hbf. und Hasse wurden bei der Abzweigstelle "Hg" die Weichen ausgebaut und das 2. Gleis mit dem Gütergleis aus Meimersdorf verbunden.
Gleichzeitig wurde aus dem 3-gleisigen Bahnübergang in Hassee ein eingleisiger und die ursprüngliche Weichenverbindung im Bereich des Bahnübergangs auf je eine Weiche vor und hinter dem Bahnübergang reduziert.
Hallo D-Zug-Schaffner!
"Für eine Weichenverbindung ist der Platz ... zu klein" schreibst Du am 11.10 und jetzt liegen sie "zu weit auseinander für eine Weichenverbindung". Die beiden Weichen können natürlich genau so gut bereits 100 m vor der Unterführung Hamburger Chaussee eingebaut werden.
...immer nur zweigleisig" schreibst Du und verweist auf Fotos, die eindeutig drei Gleise zeigen.
Die 1923 "nur vorsorglich errichteten Brückenpfeiler" bezogen sich also auf ein zweites Gleis Hassee-Meimersdorf, neben dem südlichen Gleis über die "Alte Lübecker" ? Die ebenso sichtbaren Brückenlager neben dem nördlichen Gleis, also Hassee - Hbf, trugen demnach bis etwa 1980 wirklich eine weitere Brücke mit einem 2. Gleis bis zum Hbf? Ich habe immer an einen Kriegsschaden gedacht, aber keine Unterlagen gefunden.

Lieber User Biene - ein Blick vorab auf die Landkarte oder besser auf Google Maps würde vieles im Vorwege klären.

Was Du mir damit sagen willst, verstehe ich ebenfalls nicht. Ich habe neben google earth auch openstreetmap.org betrachtet und kenne die Gegend außerdem persönlich, habe auch Stadtpläne, allerdings nie einen gedruckten gefunden, auf dem wirklich jedes Gleis verzeichnet ist.
Das zweite Gleis zum Hauptbahnhof ist nicht erforderlich, außerdem viel zu teuer, schrieb ich schon früher.

Selbst wenn die Strecke wieder 2-gleisig zum Hauptbahnhof befahren werden könnte, würde sich an den Schließzeiten der Schranken in Hassee nicht viel ändern.
Denn wenn ein Zug Richtung Hbf. fährt und auf dem anderen Gleis ein Zug vom Hbf. kommt, bleiben die Schranken durch die Signalabhängigkeit geschlossen.

Darauf habe ich doch schon geantwortet. Die "Signalabhängigkeit" würde natürlich geändert, denn zu neuen Weichen gehören selbstverständlich - da neue Blöcke gebildet werden - auch neue Signale und andere Abhängigkeiten.
Solange ein Zug in Hassee am Bahnsteig steht und der andere aus dem Hbf fährt zu den "neuen Weichen", können die Schranken geöffnet bleiben.
Außerdem kommt dann meine schon früher geäußerte Idee, einen Nahverkehrstriebwagen zusätzlich zwischen Kiel Hbf und Achterwehr und zurück fahren zu lassen, vielleicht doch noch zum Tragen. Blockbildende Signale wird es ab Dezember 2014 bekanntlich in Felde endlich geben.
Dafür müsste natürlich ein weiterer Bahnhalt in Mettenhof - unter dem BAB-Zubringer und selbstverständlich nicht dort, wo er früher war - eingerichtet werden.
Back to topic:
09.01.2014 21:56
Der lauen Witterung sei Dank haben in den vergangenen Tagen die Bauarbeiten zur Erweiterung der Bahnsteiggleise begonnen. Zunächst einmal wurden die Fundamente für die neuen Oberleitungsmasten ausgeschachtet/gerammt. Mal sehen wie lange sich das Wetter hält.
Re: Umbau Kiel Hbf
10.01.2014 08:34
Hallo Kilian,

danke für die Info.
Kennst Du den ungefähren Ablaufplan, wann, wie, was gebaut/umgebaut wird?

Gruß vom vierachser
Re: Umbau Kiel Hbf
10.01.2014 10:02
Hier gibt's einige Infos inklusive Übersichtsplan: [www.nah.sh]
Re: Umbau Kiel Hbf
10.01.2014 19:32
Hat jemand Kenntnis darüber ob die gegenwärtig durchgeführten Arbeiten im Bereich des Gleis 6 im Kieler HBF im Zusammenhang
mit der Erweiterung des Gleisnetzes stehen?
Re: Umbau Kiel Hbf
10.01.2014 19:58
..........hatte von der bereits ausführlichen Kommentierung der Arbeiten im Kieler Hbf. aus technischen Gründen leider keine Kenntnis.
dafür umsomehr vielen Dank. taurusgp
Re: Umbau Kiel Hbf
12.01.2014 17:05
Zitat
vierachser
Kennst Du den ungefähren Ablaufplan, wann, wie, was gebaut/umgebaut wird?

Da seien Dir die Baustelleninformationen der DB Netz AG empfohlen: [fahrweg.dbnetze.com]

In dem PDF werden tabellarisch alle größeren geplanten Tätigkeiten (Baumaßnahme, Wartung, Kontrolle) an sämtlichen Strecken aufgelistet, sowie mögliche Kapazitätseinschränkungen für den Betrieb erwähnt. Desöfteren kommt es jedoch zu kurzfristigen Änderungen, die nicht aktuell kommuniziert werden. Aber als Orientierung ist diese Auflistung schon ganz ok.

Man kann auch direkt & zeitlich gezielt nach bestimmten Strecken suchen: [fahrweg.dbnetze.com] EDIT:>>> hier stehen detailliertere Angaben zur Art der Bauarbeiten als in der PDF-Liste!

>>> Beispiel:

Strecke                 (1022) Kiel - Osterrönfeld
Streckenabschnitt	Kiel Hbf - Kiel Hbf
Arbeiten	        Kabelarbeiten Kabeltrasse umverlegen, Bstg-Abbruch Gl 5/6 in Kiel Hbf
Beginn der Sperrung	10.03.2014 um 23:05
Ende der Sperrung	12.05.2014 um 04:55
Sperrart	        jeweils 23:05 - 04:55 durchgehend
Betriebseinschränkung	Abweichung Fpl f Zmst je 23:05-04:55 durchg.
Gültigkeit	        täglich

Für Kiel sind derzeit bei folgenden Strecken Einträge zu Bauarbeiten in/um Kiel Hbf zu finden:

- 1020 Kiel-Hassee C - Flensburg
- 1022 Kiel - Osterrönfeld
- 1023 Kiel - Neustadt(Holst)
- 1032 Meimersdorf Ost - Kiel Hbf
- 1220 Hamburg-Altona - Kiel

Viel Spass beim Durchforsten...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.01.2014 17:25 von Railjet.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen