Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Albersdorf ist jetzt nur noch ein Haltepunkt
geschrieben von d-zug-schaffner 
Moin aus Kiel,

die Streckeninstandsetzung zwischen Neumünster und Heide ist jetzt abgeschlossen.

Die Gleisanlagen im Bahnhof Albersdorf wurden zurückgebaut.





02. Juni 2010 - Blick Richtung Neumünster



16. August 2015 - Blick Richtung Neumünster



02. Juni 2010 - Blick Richtung Neumünster



16. August 2015 - Blick Richtung Neumünster



02. Juni 2010 - Blick Richtung Heide



16. August 2015 - Blick Richtung Heide



02. Juni 2010 - AKN-LINT als SHB 80772 von Neumünster nach Büsum.







16. August 2015 - Triebwagen der Nordbahn als NBE 81869 Büsum - Neumünster.





Leider ist dieses Gleissperren-Signal für meinen Hobbykeller nicht mehr brauchbar.

Gruss aus Neumünster vom

D-Zug-Schaffner

[www.flickr.com]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.08.2015 21:37 von d-zug-schaffner.
Schöner Bildbericht mit Vergleichsfotos!

Hat DB Netz die Y-Stahlschwellen etwa günstig aus AKN-Restbeständen erstanden???

Zu den Vergleichsbildern von 2010: Waren die Nebengleise in der "grünen Hölle Albersdorf" damals überhaupt noch betriebsbereit, also kurzfristig befahrbar?
Sieht jedenfalls nicht so aus, dass man z.B. irgendwelche Umleiterzüge in Albersdorf mit dem planmäßigem SPNV hätte kreuzen lassen können.
Moin Railjet,

bis ca. 1994 war Gleis 2 noch ein Kreuzungsgleis mit Sicherungstechnik, danach nur noch Abstellgleis mit Handweichen und Gleissperren.
Durch den Rückzug der Bundeswehr hatten die Gleise 2 + 3 keine Bedeutung mehr.

Noch eine Info am Rande: In den Nächten vom 18/19.08.15 bis 22/23.8.15 gibt es Marschbahnumleiter über die Strecke Heide - Neumünster !!!

Grund sind sehr schwere Züge, die weder über die Rendsburger- bzw. Hochdonner-Hochbrücke fahren können. Die Grünentaler Hochbrücke ist für 1000 Tonnen ausgelegt.
Leider fahren die Züge zu etwas ungünstigen Zeiten in der Nacht.

Gruss aus Neumünster vom

D-Zug-Schaffner

[www.flickr.com]



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.08.2015 23:55 von d-zug-schaffner.
Zunächst einmal vielen Dank für Deine tollen Bilder! :-)

Hast Du ungefähre Zeiten, wie die Umleiterzüge fahren? Bestimmt doch wieder mit Ludmilla, oder?
Zitat
Matze015

Hast Du ungefähre Zeiten, wie die Umleiterzüge fahren? Bestimmt doch wieder mit Ludmilla, oder?

Hallo Matze,

da sind bestimmt wieder die Ludmilla`s davor.

2 Züge pro Nacht nur Richtung Neumünster, Abfahrt ab Niebüll ca. 23:00 und 23:45 Uhr, Heide ca. 0:30 bzw. 1:15 (geschätzt).

[www.drehscheibe-online.de]

Jetzt kann man nur noch auf eine Vollmondnacht hoffen und warten, bis sich die Anwohner beschweren. Das wird auf jeden Fall ein schöner Ohrenschmaus.

Gruss aus Neumünster vom

D-Zug-Schaffner

[www.flickr.com]
Schöner wärs nur noch mit DE2700 - die wummern immer so schön!
Ich verstehe die Politik der DB nicht so ganz. Warum schafft man nicht dort ein Ausweichgleis, damit die ganze Strecke vielleicht mal im Stundentakt befahren werden kann? Es war ja sogar noch vorhanden, das hätte man vielleicht doch nur ausbauen/ausbessern müssen. Stattdessen wird zurückgebaut. Oder wäre Albersdorf für einen möglichen Stundentakt der falsche Kreuzungspunkt?
Nein, es wäre sogar genau der richtige.

In Richtung Heide-Büsum halten die Züge jeweils um 8:31, 10:31, 12:31 usw., in Richtung Hohenweststedt-Neumünster um 9:32, 10:32, 11:32 usw.

Für einen durchgängigen Stundentakt bräuchte man nur dieses Ausweichgleis (inkl. Bahnsteig) und einen weiteren LINT (4 statt 3 Umläufe).

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Die Politik der DB besteht darin, größtmöglichen Profit aus dem Eisenbahnbetrieb zu erwirtschaften. Da die DB auf dieser Strecke keinen eigenwirtschaftlichen Fernverkehr betreibt oder selbiges für die Zukunft plant, hat sie auch keinen Bedarf & kein Interesse, in Albersdorf die Schieneninfrastruktur auf eigene Kosten zu erweitern, ohne sie selber zu nutzen.

Für die Organisation & Bestellung von SPNV-Leistungen ist seit der Bahnreform 1994 bzw. der Regionalisierung 1996 das Bundesland SH zuständig. Die Kostenübernahme für Infrastrukturmaßnahmen (Gleise & Bahnstationen) werden seitdem z.T. für jedes einzelne Projekt zwischen Bund, Land und der DB ausgehandelt. Es gibt Förderprogramme (z.B. GVFG), aus denen Gelder anteilig bereitgestellt werden, oder auch Planungsvereinbarungen zwischen Land & DB zur Modernisierung von Stationen.
Mehr zur Bahn-Finanzierung in SH gibt es z.B. hier: [www.schleswig-holstein.de]

Wenn der Aufgabenträger (NAH.SH GmbH) auf der Strecke Neumünster-Heide einen 1h-Takt bestellen würde (bei geklärter Bedarfs- & Kostenfrage), müssten an geeigneten Stellen neue Kreuzungsgleise samt Weichen neu eingebaut werden. Dies scheint aber in näherer Zukunft nicht der Fall zu sein, sonst wäre in Albersdorf jetzt um- und nicht rückgegaut worden - vorausgesetzt, Albersdorf ist fahrplantechnisch für Zugkreuzungen geeignet.
Zitat
Railjet
Wenn der Aufgabenträger (NAH.SH GmbH) auf der Strecke Neumünster-Heide einen 1h-Takt bestellen würde (bei geklärter Bedarfs- & Kostenfrage), müssten an geeigneten Stellen neue Kreuzungsgleise samt Weichen neu eingebaut werden. Dies scheint aber in näherer Zukunft nicht der Fall zu sein, sonst wäre in Albersdorf jetzt um- und nicht rückgegaut worden - vorausgesetzt, Albersdorf ist fahrplantechnisch für Zugkreuzungen geeignet.

Die Kostenfrage ließe sich doch sicher schnell klären oder? Dann kann es doch losgehen.
Zitat
Computerfreak
Zitat
Railjet
Wenn der Aufgabenträger (NAH.SH GmbH) auf der Strecke Neumünster-Heide einen 1h-Takt bestellen würde (bei geklärter Bedarfs- & Kostenfrage), müssten an geeigneten Stellen neue Kreuzungsgleise samt Weichen neu eingebaut werden. Dies scheint aber in näherer Zukunft nicht der Fall zu sein, sonst wäre in Albersdorf jetzt um- und nicht rückgegaut worden - vorausgesetzt, Albersdorf ist fahrplantechnisch für Zugkreuzungen geeignet.

Die Kostenfrage ließe sich doch sicher schnell klären oder? Dann kann es doch losgehen.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Und wegen der Finanzsituation muss man die Bedarfsfrage auch in Konkurenz zu anderen Plaenen sehen: Selbst wenn ein Stundentakt Fahrgaeste anlocken wuerde, wenn dass selbe Geld wo anders mehr Fahrgaeste anlockt, wird es halt wo anders ausgegeben.

Was den Umbau angeht, wenn ich mir die Bilder anschaue sehe ich nicht wie dort vor dem Umbau ein Stundentakt moeglich war, jedenfalls kann ich keinen zweiten Bahnsteig erkennen. Und wenn Gleisanlagen abgebaut wurden die das was man will (Stundentakt) sowieso nicht ermoeglichen, ist das dann ein eigentlich ein Rueckbau?
Zitat
christian schmidt

Was den Umbau angeht, wenn ich mir die Bilder anschaue sehe ich nicht wie dort vor dem Umbau ein Stundentakt moeglich war, jedenfalls kann ich keinen zweiten Bahnsteig erkennen. Und wenn Gleisanlagen abgebaut wurden die das was man will (Stundentakt) sowieso nicht ermoeglichen, ist das dann ein eigentlich ein Rueckbau?

1994 wurden die Sicherungsanlagen mit dem Stellwerk stillgelegt. Danach wurde das ehemalige Kreuzungsgleis 2 und das Rampengleis 3 mit Weichen-Handantrieben sowie Schlüsselabhängige Gleissperren versehen. Am 31.12.2007 wurde der Bundeswehrstandort geschlossen und dadurch auch keine Fahrzeugverladung durchgeführt - vermutlich aber schon vorher nicht mehr.
Das ehemalige Kreuzungsgleis war also nur bis 1994 als Kreuzungsgleis in Betrieb. Planmäßige Personenzugkreuzungen hat es seit Anfang der 80er Jahre nicht mehr gegeben. Das Gleis stand nur dem Güterverkehr zur Verfügung. Kreuzungsbahnhöfe waren immer Hohenwestedt und Innien (Aukrug) trotz nur einer Weiche.

Weitere Bilder aus Albersdorf kann ich hier anbieten : [www.eisenbahn-sh.de]

Gruss aus Neumünster vom

D-Zug-Schaffner

[www.flickr.com]
Zitat
christian schmidt
...
Und wenn Gleisanlagen abgebaut wurden die das was man will (Stundentakt) sowieso nicht ermoeglichen, ist das dann ein eigentlich ein Rueckbau?

Ja. Jeder bauliche Eingriff in die öffentliche Schieneninfrastruktur, der sog. verkehrliche Belange betrifft (z.B. die Kapazität einschränkt), muss vom Eisenbahn-Bundesamt (EBA) genehmigt werden.
Das aufwändige Procedere lässt sich in allen Einzelheiten hier nachlesen: [www.eba.bund.de]

Auch zum Vorhaben „Spurplananpassung Haltepunkt Anschlussstelle Albersdorf, B- Km 48,100 - 48,600 an der Strecke 1042 Neumünster - Heide (Holst)“ in Albersdorf war seinerzeit unter "Schleswig-Holstein" ein PDF-Dokument verfügbar, welches den Antrag der DB Netz AG detailliert dargestellt hat; ist mittlerweile aber nicht mehr online.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen