Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Verbesserungen auf der Marschbahn
geschrieben von Pommes Schranke 
Nun, es tut sich was. Leider habe ich nichts über komplette Zweigleisigkeit gelesen.

[www.schleswig-holstein.de]
Moin aus Kiel,

Komplette Zweigleisigkeit ? Die eingleisigen Abschnitte zwischen Niebüll - Klanxbüll und Morsum - Westerland sind ja nun mehr als überfällig.
Aber ob es wirklich notwendig ist, die restlichen eingleisigen Abschnitte - Eiderbrücke bei Friedrichstadt (ca. 1988), Husum - Husum Nord (1963), Hattstedt - Bredstedt (1942) auszubauen ??? Die Signaltechnik ab Langenhorn bis Westerland (Ausnahme Keitum) ist wirklich überholungsbedürftig.
In Stedesand dauert es nicht mehr lange, bis die Signale umfallen. Langenhorn ist ja nur noch eine Blockstelle, aber in Lehnshallig ist Muskelkraft angesagt.

Gruss aus Kiel vom

D-Zug-Schaffner


Moin aus Kiel,

hier noch 2 Bilder aus Lehnshallig.

Gruss aus Kiel vom

D-Zug-Schaffner


Ich denk mal schon. Wenn die Strecke mal (bis Niebüll) komplett zweigleisig war, sollte sie es auch wieder werden.
Zitat
Computerfreak
Ich denk mal schon. Wenn die Strecke mal (bis Niebüll) komplett zweigleisig war, sollte sie es auch wieder werden.

Wieso ist sie denn damals zurückgebaut worden? War das kriegsbedingt, dass man die Rohstoffe brauchte?
Hallo Matze,

die Eiderbrücke bei Friedrichstadt wurde ab ca. 1988 eingleisig zurückgebaut. Vorher war das Stellwerk auf dem 2-gleisigen drehbaren Mittelteil. Nach 100 Jahren (seit 1887) hatte man das drehbare Brückenteil erneuert und anschl. die Brücken vom 2. Gleis abgebaut.

In Husum gab es eine 2-gleisig Klappbrücke über den Binnenhafen bei der ein Brückenteil bereits Ende der 50er Jahre defekt war. Bei Sturmfluten liefen die Schächte für den Antrieb mit Salzwasser voll. 1963 wurde ein Brückenteil abgerissen. 1979 wurde die heutige eingleisige Waagebalkenbrücke gebaut.

Der Streckenabschnitt zwischen Hattstedt und Bredstedt wurde 1942 durch einen Dammrutsch eingleisig zurückgebaut.

Die gesamte Marschbahn von Elmshorn bis Westerland wird ständig ein Fass ohne Boden bleiben. Bis auf die Abschnitte auf dem Geestrücken bei Hochdonn / Burg und Bredstedt / Langenhorn verläuft die Strecke auf Marschboden (daher auch der Name). Und der Marschboden hat natürlich nicht die Festigkeit. Es ist schon oft genug an der Strecke gearbeitet worden, aber die Gleise sacken immer wieder ab. Nach meinen Informationen soll nur der Abschnitt Niebüll - Klanxbüll und Morsum - Westerland 2-gleisig ausgebaut werden, denn hier ist die Streckenbelastung am größten und auch die alte Sicherungstechnik erneuerungsbedürftig.

Gruss aus Kiel vom

D-Zug-Schaffner



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.07.2018 16:43 von d-zug-schaffner.


Danke für die ausführlichen Informationen!
Hallo d-zug-schaffner,

Zitat
d-zug-schaffner
Nach meinen Informationen soll nur der Abschnitt Niebüll - Klanxbüll und Morsum - Westerland 2-gleisig ausgebaut werden, denn hier ist die Streckenbelastung am größten und auch die alte Sicherungstechnik erneuerungsbedürftig.

Leider irrst Du. Es wird von allen gefordert, nur gebaut wird auf absehbare Zeit nichts. Momentan wurde nur beschlossen an der Strecke zu arbeiten und zu modernisieren, ein Ausbau auf zwei Gleise wäre Bundessache und dort ist es nicht mal auf der Liste.

Grüße
Boris
Wenn das mal keine Verbesserung ist:
Youtube - Catapult Air
Die angekündigten Massnahmen scheinen eher das Aufholen von lange fälligen und immer wieder aufgeschobenen Instandhaltungsmassnahmen zu sein als ein echter Ausbau und Verbesserung. Das ganze natürlich politisch verkauft als "Investitionsoffensive".
Wo bleiben Zweigleisigkeit, Elektrifizierung, Signaltechnik, Aufhebung von Bahnübergängen, ggf Optimierung des Trassenverlaufs... ?
Auch ein 3. Gleis Pinneberg-Elmshorn muss her, sowie der Ausbau von Elmshorn zu 2 Richtungsbahnsteigen.
Ist doch schon geschrieben worden - steht nicht im Bundesverkehrswegeplan also wird da auch nichts passieren in der Beziehung. Immerhin werden die Rückstände bei der Instandhaltung abgearbeitet
Zitat
Boris Roland
Hallo d-zug-schaffner,

Zitat
d-zug-schaffner
Nach meinen Informationen soll nur der Abschnitt Niebüll - Klanxbüll und Morsum - Westerland 2-gleisig ausgebaut werden, denn hier ist die Streckenbelastung am größten und auch die alte Sicherungstechnik erneuerungsbedürftig.

Leider irrst Du. Es wird von allen gefordert, nur gebaut wird auf absehbare Zeit nichts. Momentan wurde nur beschlossen an der Strecke zu arbeiten und zu modernisieren, ein Ausbau auf zwei Gleise wäre Bundessache und dort ist es nicht mal auf der Liste.

Grüße
Boris


Moin aus Kiel,

so groß war der Irrtum wohl nicht - kn-online

Ich bin zwar nicht allwissend, aber ………

Gruss aus Kiel vom

D-Zug-Schaffner
Hallo d-zug-schaffner,

Zitat
d-zug-schaffner
Moin aus Kiel,

so groß war der Irrtum wohl nicht - kn-online

Ich bin zwar nicht allwissend, aber ………

Der Artikel ist kein Widerspruch zu meiner Aussage. Im Ausgangsbeitrag von Pommes Schranke bzw. den Sommer über wurde ein ganz anderes Projekt thematisiert, als der Bundesverkehrswegeplan jetzt.

Kann ja sein, dass wir aneinander vorbei geredet haben.

Grüße
Boris
Hallo Boris,

wie du vielleicht bemerkt hast, befasse ich mich sehr intensiv mit der Bahnstrecken-Entwicklung in SH und kann auch viele Punkte bildlich belegen. Und die eine oder andere Insider-Info bleibt auch bei mir hängen.
Die Marschbahn war und bleibt erst einmal eine schwierige Strecke sowohl in der geografischen Lage, Streckenführung, Bahnhofsausrüstung, als auch (jetzt besonders) in der Fahrzeuggestellung.

Der DB Regio wurde unmögliches Wagenmaterial aufs Auge gedrückt. DB Regio, DB Fernverkehr, DB Autozug, RDC und DB Netz mischen mit. Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit. Dadurch ist das Chaos doch vorprogrammiert. Man fordert schnelle Züge, die aber an jeder Milchkanne halten. Dafür wurde aber noch kein vernünftiges Triebfahrzeug entwickelt. Die Baureihe 245 wurde nicht richtig ausgetestet und die Kinderkrankheiten müssen die Fahrgäste jetzt ausbaden.
Es gibt nicht mehr viele Fahrdienstleiter, die sich mit der mechanischen Stellwerkstechnik auskennen. Personalmangel durch Einsparungen, Urlaub, Krankheit und Frust verursachen auch Störungen im Ablauf.
Die angekündigte Investition von 160 Mio € ist bei der Strecke ein Tropfen auf den heißen Stein. Investitionen in Gleise und Weichen - die sind schnell verschlissen.
Der Streckenabschnitt Niebüll - Westerland war ursprünglich eine Nebenbahn und wurde zur Hauptbahn heraufgestuft. Ob der Untergrund auf dem Streckenabschnitt Niebüll - Klanxbüll aber für die dauerhafte Belastung ausgelegt ist bezweifle ich. Es würde nicht lange dauern, dann hätte man hier wieder Torfbahnverhältnisse mit Langsamfahrstellen, die wieder den Fahrplan durcheinander bringen.Wenn jetzt hier gebaut wird, macht es einfach nur Sinn, gleich 2-gleisig auszubauen. Denn erst eingleisig ausbauen, die Hälfte wieder abreißen und dann 2-gleisig ausbauen ist wohl eine ziemliche Geldverschwendung.

Gruss aus Kiel vom

D-Zug-Schaffner



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.11.2018 21:20 von d-zug-schaffner.
Hallo d-zug-schaffner,

Zitat
d-zug-schaffner
wie du vielleicht bemerkt hast, befasse ich mich sehr intensiv mit der Bahnstrecken-Entwicklung in SH und kann auch viele Punkte bildlich belegen. Und die eine oder andere Insider-Info bleibt auch bei mir hängen.

Ich kann das Problem jetzt gerade nicht so ganz nachvollziehen. Ich hatte damals nur den Eindruck, dass Du bei Deinem damaligen Beitrag zwei Dinge vermischt hast.

Alles andere, vor allem das oben zitierte, habe ich nie in Abrede gestellt oder angezweifelt. Das käme mir gar nicht in den Sinn!

Grüße
Boris



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.11.2018 23:20 von Boris Roland.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen