Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Beschaffung von 40 Doppelstocktriebzügen
geschrieben von J03L 
Das Land Schleswig-Holstein hat die Lieferung und Instandhaltung von 40 vierteiligen und mindestens teilweise doppelstöckigen Elektrotriebzügen ausgeschrieben. Die neuen Fahrzeuge sollen in den Netzen Mitte (derzeit Mitte Los A) und Süd-West (Mitte Los B) eingesetzt werden. Darüber hinaus besteht eine Option auf die Lieferung bis zu 55 weiterer Einheiten, unter anderem wären diese dann für die Marschbahn gedacht.

Eine entsprechende Bekanntmachung findet sich im EU-Amtsblatt TED.
Hoffentlich plant man auch die Halter für die K.-Beutel mit ein. Denn eine Fahrt im oberen Stock auf der Marschbahn ist vergleichbar mit einer Seereise.
Das Problem wird man auch auf großen Teilen der Strecke nicht in den Griff bekommen, denn wie der Name schon sagt - Marschbahn - der Boden gibt immer wieder nach.
Ich bin ja mal gespannt, was der Ausbau am Ende wirklich kostet und wie hoch sich die Unterhaltungskosten belaufen.

Gruß aus Neumünster

D-Zug-Schaffner

[www.flickr.com]
Gab es letztes Mal, als die Dostos auf der Marschbahn eingesetzt wurden, ebenfalls solche Übelkeit-Probleme?

Und wieso dürfen über die Rendsburger Brücke die Dostos fahren, wenn starker Wind ist und auf der Hochdonner Hochbrücke nicht?

Dass nun auf den Hindenburgdamm bei starken Wind keine Dostos fahren dürfen, kann ich mir unter Umständen noch erklären, da der Seitenwind die Züge womöglich umkippen könnte, aber müsste dann nicht sogar der gesamte Zugverkehr eingestellt werden?

Sorry für die vielen Fragen. :)
Also bezüglich der Übelkeit auf der Marschbahn ist nicht wegen der Dostos nichts bekannt.

Mfg

Sascha Behn
Zitat
Koschi1988
Gab es letztes Mal, als die Dostos auf der Marschbahn eingesetzt wurden, ebenfalls solche Übelkeit-Probleme?

Und wieso dürfen über die Rendsburger Brücke die Dostos fahren, wenn starker Wind ist und auf der Hochdonner Hochbrücke nicht?

Dass nun auf den Hindenburgdamm bei starken Wind keine Dostos fahren dürfen, kann ich mir unter Umständen noch erklären, da der Seitenwind die Züge womöglich umkippen könnte, aber müsste dann nicht sogar der gesamte Zugverkehr eingestellt werden?

Sorry für die vielen Fragen. :)

Moin aus Neumünster,

zur Schaukelei auf der Marschbahn habe ich zu einem YouTube Führerstandsmitfahrt auf der Marschbahn verlinkt - [www.youtube.com]
Hier kann man sehr deutlich auf einigen Streckenabschnitten sehen wie es dort schaukelt, bei Dostos wird es natürlich etwas mehr im oberen Bereich.

Wenn wir Sturm bzw. Orkan haben, wird der Zugverkehr doch sowieso eingestellt, bevor die Bäume ins Gleis bzw. in die Oberleitung fallen.
Hochdonn liegt ja etwas dichter an der Küste als Rendsburg. Auf der Rendsburger Hochbrücke ist die Geschwindigkeit ja nur mit 80 km/h und auf dem Mittelteil nur mit 60 km/h erlaubt. Auf der Hochdonner Hochbrücke sind es 80 km/h.

Die Segelfläche ist bei den Dostos natürlich höher. Bei Sturm dürfen ja auch keine leichten oder leeren LKW´s verladen werden. Da hat sich ja schon mal ein Fahrzeug selbstständig gemacht.

Auf der Fehmarnsundbrücke sind in den 70er und 80er Jahren auch Container vom Güterzug geflogen.

Gruß aus Neumünster

D-Zug-Schaffner

[www.flickr.com]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.03.2022 19:16 von d-zug-schaffner.
Damit wird offenbar das heutige Angebot auf dem RE 7 dauerhaft manifestiert. Das ist sehr schade.

Mit 4-Teilern wird man zwischen Flensburg und Hamburg nicht zu einer Verkehrswende beitragen können. Einige Züge sind besonders zwischen Rendsburg und Neumünster heute schon sehr voll, trotz Zwangsumsteigen und Aufenthalt in Neumünster. Mit nur zwei vollständig nutzbaren 2. Klasse-Mittelwagen gehört dazu auch nicht allzuviel. Es ist nicht schön, wenn man zu dritt oder zu viert unterwegs ist und nur noch im Mehrzweckbereich Platz findet. Bereits im Sommer wird auch das kaum noch gehen, denn dann steht dort ein Haufen Fahrräder.

Erwartet man beim Land, dass zusätzliche Fahrgäste die Nächte und andere Schwachlastzeiten zum Zugfahren wählen?
Zitat
d-zug-schaffner
Zitat
Koschi1988
Gab es letztes Mal, als die Dostos auf der Marschbahn eingesetzt wurden, ebenfalls solche Übelkeit-Probleme?

Und wieso dürfen über die Rendsburger Brücke die Dostos fahren, wenn starker Wind ist und auf der Hochdonner Hochbrücke nicht?

Dass nun auf den Hindenburgdamm bei starken Wind keine Dostos fahren dürfen, kann ich mir unter Umständen noch erklären, da der Seitenwind die Züge womöglich umkippen könnte, aber müsste dann nicht sogar der gesamte Zugverkehr eingestellt werden?

Sorry für die vielen Fragen. :)

Moin aus Neumünster,

zur Schaukelei auf der Marschbahn habe ich zu einem YouTube Führerstandsmitfahrt auf der Marschbahn verlinkt - [www.youtube.com]
Hier kann man sehr deutlich auf einigen Streckenabschnitten sehen wie es dort schaukelt, bei Dostos wird es natürlich etwas mehr im oberen Bereich.

Wenn wir Sturm bzw. Orkan haben, wird der Zugverkehr doch sowieso eingestellt, bevor die Bäume ins Gleis bzw. in die Oberleitung fallen.
Hochdonn liegt ja etwas dichter an der Küste als Rendsburg. Auf der Rendsburger Hochbrücke ist die Geschwindigkeit ja nur mit 80 km/h und auf dem Mittelteil nur mit 60 km/h erlaubt. Auf der Hochdonner Hochbrücke sind es 80 km/h.

Die Segelfläche ist bei den Dostos natürlich höher. Bei Sturm dürfen ja auch keine leichten oder leeren LKW´s verladen werden. Da hat sich ja schon mal ein Fahrzeug selbstständig gemacht.

Auf der Fehmarnsundbrücke sind in den 70er und 80er Jahren auch Container vom Güterzug geflogen.
Selbst auf der Fehmarnsundbrücke dürfen überhaupt keine leere Lkw beim zu starken Seitenwind immer noch nicht rüberfahren können solange die Trailer noch leer sind und das gleiche gilt auch für die Straßen-Hochseebrücke über den Nord-Ostsee-Kanal nämlich und diese geltend dann auch für die Hänger gleichermaßen mit. Es ist wegen dem Seitenwind der Wind weht in der Höhe etwas kräftiger als am Boden und falls die Hochseebrücke bei Rendsburg angeschaut geht es kurz bevor der Bf. Rendsburg erreicht in eine sogenannte Rechtskurve hinunter und diese unterquert nochmals die Hochseebrücke Rendsburg! Genau es hat immer mit dem Seitenwind zu tun und genau deswegen dürfen auch keine leeren Dostos über die Hochsee-Eisenbahn-Brücke Hochdonn bei zu starken Seitenwind keine Dostos darüber fahren zu dürfen und deswegen wird nur Einstöcker über die Hochsee-Eisenbahn-Brücke Hochdonn in Pendelbetrieb zwischen Itzehoe und Heide (Holstein) fahren dürfen.
Gruss Lanci
Das hat auch mit Breite des Nord-Ostsee-Kanal ebenfalls zu Tun in Rendsburg ist der Nord-Ostsee-Kanal eindeutig breiter als bei Hochdonn nämlich, weil dort langsam das Ende des Nord-Ostsee-Kanal in die Elbe Mündung führt nicht zu breit ist wie bei Rendsburg die Stahlbogenbrücke beschließt den kompletten überspannt des Nord-Ostsee-Kanal und bei der Hochdonn und dahinter wird sie über Felder und Wiesen bzw. Weide hinweg und deswegen ist sie nicht komplett mit dem Stahlbogenbrücke überspannt gewesen, weil es sonst damals viel teurer geworden wäre und deswegen hat man nur ein Teil davon mit einer Stahlbogenbrücke überspannt und der Rest ist einfache eine Stahlbrücke und noch ein Vorschlag bei den neuen InterCity-Dostos sind einige Fahrgäste wirklich sehr übel geworden, weil es etwas zu stark geschaukelt hat besonders die Fahrgäste oben Gesetzen hat sind die Hälfte dadurch schlecht geworden, weil Sie sich nicht dran gewöhnt sind. Gruss Lanci
Zitat
bahnnutzer
Damit wird offenbar das heutige Angebot auf dem RE 7 dauerhaft manifestiert. Das ist sehr schade.

Mit 4-Teilern wird man zwischen Flensburg und Hamburg nicht zu einer Verkehrswende beitragen können. Einige Züge sind besonders zwischen Rendsburg und Neumünster heute schon sehr voll, trotz Zwangsumsteigen und Aufenthalt in Neumünster. Mit nur zwei vollständig nutzbaren 2. Klasse-Mittelwagen gehört dazu auch nicht allzuviel. Es ist nicht schön, wenn man zu dritt oder zu viert unterwegs ist und nur noch im Mehrzweckbereich Platz findet. Bereits im Sommer wird auch das kaum noch gehen, denn dann steht dort ein Haufen Fahrräder.

Erwartet man beim Land, dass zusätzliche Fahrgäste die Nächte und andere Schwachlastzeiten zum Zugfahren wählen?

Naja manifestiert würde ich nun nicht sagen, dass es wird TWINDEXX werden kann wohl zu 100% ausgeschlossen werden, und die TWINDEXX sind nun wahrlich absolut keine Platzwunder. Es wird denke ich auf Desiro HC oder KISS hinauslaufen. Mehr als 4 Wagen sind ja nun nicht möglich aufgrund des Flügelkonzeptes. Wenn irgendwann mal die Strecke Neumünster - Bad Oldesloe zweigleisig und elektrisch ist gibt es ja vielleicht eines Tages nochmal einen zusätzlichen RE Flensburg - Neumünster - Bad Oldesloe - Hamburg?
Zitat
d-zug-schaffner
Moin aus Neumünster,

zur Schaukelei auf der Marschbahn habe ich zu einem YouTube Führerstandsmitfahrt auf der Marschbahn verlinkt - [www.youtube.com]
Hier kann man sehr deutlich auf einigen Streckenabschnitten sehen wie es dort schaukelt, bei Dostos wird es natürlich etwas mehr im oberen Bereich.

Hier muss man aber auch dazu sagen dass dies von einer 245 aus aufgenommen wurde -- die TRAXX Lokomotiven sind generell etwas "schaukelig". Die Strecke selbst ist aber auch nicht für ihre ruhige Gleislage bekannt, das ist schon richtig.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.05.2022 01:09 von LevHAM.
Alstom Coradia Stream HC wäre natürlich auch eine Option.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen