Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Ruppige VAG-Mitarbeiter
geschrieben von Marktkauf 
Vor einigen Tagen auf der Internetseite der NN gefunden...

Ruppige VAG-Mitarbeiter verärgern Fahrgäste
[www.nordbayern.de]
NN

Egal wo - Es gibt Überall solche und solche Menschen. Und es gibt zahlreiche Mitarbeiter bei der VAG die ihren Dienst sehr gut ausüben.
Aber auch bei der VAG gibt es zahlreiche schwarze Schafe. Selbst erlebt...

- Alte Frau steht in Thon und will in den Bus. Sie fragt, ist es der normale Bus (30) oder der Eilbus (30E)? Fahrer sagt: Können sie nicht lesen? Es steht dran. Die Anzeige am Bus ist Aus gewesen. Das Fahrzeug zeigte nichts an.

- Wieder Linie 30. Frau fragt auf der Fahrt nach Erlangen den Fahrer, welcher Bus zum Waldkrankenhaus fährt. Der Fahrer: Schaue ich so aus, als ob ich es weiß!

- Plärrer. Mehrmals fuhr die letzten Monate die Buslinie E4 und man mußte am Plärrer in die Straßenbahn umsteigen. Der Bus kommt, die Leute steigen aus und laufen zur Strassenbahn und der VAG-Fahrer macht die Tür zu und fährt ohne die Umsteiger ab. Mehrmals miterlebt.

- Linie 35. Mann steigt mit Fahrrad ein. Der Fahrer zum Fahrgast: Bring mal dein sch... Rad schneller rein du Depp!

Aber es gibt auch viele liebe und nette Leute bei der VAG....
Hallo,

also Idioten, Deppen und A..löcher gibts immer und überall.
In jeder Branche, an jedem Ort, in jeder Altersklasse...

Leider ist vielen vor allem Servicebereich aber davon nicht klar, welche Verantwortung sie als Busfahrer oder Kassierpersonal haben, da sie ja das Unternehmen repräsentieren und es gegenüber den Kunden vertreten.
Andererseits, wenn man konkret bei dem im Artikel genannten Unternehmen sieht oder in Erfahrung gebracht hat, wie die Mitarbeiter behandelt werden, geben sie nur den Führungsstiel an die Fahrgäste weiter...
Da sollten sich lieber mal in den höheren Ebenen die Leute ein paar Gedanken machen, was da alles falsch läuft.
Fakt ist aber, dass die gazen Fahrer von oben ihren Druck kriegen und gleichzeitig der Prellbock für die Fahrgäste sind. Also mittendrin, da sind Ausraster oder Unfreundlichkeit halt mal nicht immer zu unterdrücken.
Viele sind mit der Zeit wohl auch betriebsblind und sehen sich nicht als Dienstleister, sondern in jedem Fahrgast eine potentiellen Feind.

Zitat
Marktkauf
Vor einigen Tagen auf der Internetseite der NN gefunden...

Ruppige VAG-Mitarbeiter verärgern Fahrgäste
[www.nordbayern.de]
NN

Egal wo - Es gibt Überall solche und solche Menschen. Und es gibt zahlreiche Mitarbeiter bei der VAG die ihren Dienst sehr gut ausüben.
Aber auch bei der VAG gibt es zahlreiche schwarze Schafe. Selbst erlebt...

- Alte Frau steht in Thon und will in den Bus. Sie fragt, ist es der normale Bus (30) oder der Eilbus (30E)? Fahrer sagt: Können sie nicht lesen? Es steht dran. Die Anzeige am Bus ist Aus gewesen. Das Fahrzeug zeigte nichts an.

- Wieder Linie 30. Frau fragt auf der Fahrt nach Erlangen den Fahrer, welcher Bus zum Waldkrankenhaus fährt. Der Fahrer: Schaue ich so aus, als ob ich es weiß!

- Plärrer. Mehrmals fuhr die letzten Monate die Buslinie E4 und man mußte am Plärrer in die Straßenbahn umsteigen. Der Bus kommt, die Leute steigen aus und laufen zur Strassenbahn und der VAG-Fahrer macht die Tür zu und fährt ohne die Umsteiger ab. Mehrmals miterlebt.

- Linie 35. Mann steigt mit Fahrrad ein. Der Fahrer zum Fahrgast: Bring mal dein sch... Rad schneller rein du Depp!

Aber es gibt auch viele liebe und nette Leute bei der VAG....
Zitat
subwayschorsch
Hallo,

also Idioten, Deppen und A..löcher gibts immer und überall.
In jeder Branche, an jedem Ort, in jeder Altersklasse...

Leider ist vielen vor allem Servicebereich aber davon nicht klar, welche Verantwortung sie als Busfahrer oder Kassierpersonal haben, da sie ja das Unternehmen repräsentieren und es gegenüber den Kunden vertreten.
Andererseits, wenn man konkret bei dem im Artikel genannten Unternehmen sieht oder in Erfahrung gebracht hat, wie die Mitarbeiter behandelt werden, geben sie nur den Führungsstiel an die Fahrgäste weiter...
Da sollten sich lieber mal in den höheren Ebenen die Leute ein paar Gedanken machen, was da alles falsch läuft.
Fakt ist aber, dass die gazen Fahrer von oben ihren Druck kriegen und gleichzeitig der Prellbock für die Fahrgäste sind. Also mittendrin, da sind Ausraster oder Unfreundlichkeit halt mal nicht immer zu unterdrücken.

Ich könnte es nicht besser in Worte fassen!
Hallo allseits,

ich erlebe ja nun hauptsächlich bedingt durch meine Fahrtroute die Kuss'ler der AGT-Bahn, und leider vergessen da einige auch den ersten Teil ihrer Funktionsbeschreibung und sehen sich nur als Systemserice. Merkt man dann daran, wenn dann Mütter zusammengeschissen werden, die außer sich vor Sorge sind, weil ihr Kind in der U-Bahn und sie selber außen sind, oder alte Oma, deren Taschen nun ohne sie durch Netz gondeln dafür angemault werden.

Ich selber habe ja auch erst jüngst eines von nem Kuss'ler aufm Deckel gekriegt, weil ich mich beim Einsteigen erdreistet habe zwischen Tür und Bahnsteig stehenzubleiben, um mich nach meiner Mutter umzusehen. Obwohl ich sofort beim Ertönen des Türschließsignals aus der Tür zurück auf den Bahnsteig ging, musste ich mir anschließend eine Strafpredigt, das Türaufhalten künftig Strafanzeige und 600 Euro Strafe bringt, anhören (ich bin nicht der Typ mit Nerven für Gerichtsprozesse, aber mich würde mal interessieren, ob der Verkehrsbetrieb damit wirklich vor Gericht durchkäme, wenn mans drauf ankommen ließe, ich sehe darin zwar durchaus einen Eingriff in den Betrieb, aber keinen gefährlichen, wie der Kuss'ler meinte). Wie gesagt, ich erlebe die Kussler, wenn ich sie erlebe, eher als "Kundenzüchtiger". Schade eigentlich. Gut mich kann man nicht vergraulen, ich bin drauf angewiesen. Aber selbst ein Autohasser wie ich, grübelt dann manchmal, ob man nicht doch den öffentlichen zumindest zeitweise den Rücken kehren sollte. Und das heißt bei mir was!

OK zur Ehrenrettung: Ich weiß auch, das die unter Stress stehen, und eigentlich nur den Druck von oben weitergeben, und trotz allem erlebe ich ja dann auch wieder welche, die Kunden am Fahrkartenautomaten bei der Wahl des Tickets helfen, und so 2-3 gibts die kennen mich vom sehen, da grüßen wir uns und wechseln auch paar Worte, wenn derjenige etwas Zeit hat. Ich bin sogar neulich an nen freundlichen Fahrkartenkontrolleur (!) geraten, der Sinn für Humor hatte, und DAS hat wirklich Seltenheitswert. Ich meine, ich bin vor Jahren auch schon mal fast in ein peinliches Verhör geraten, weil ich bei einer Fahrkartenkontrolle (bei gültigen Fahrschein !) eine witzige Bemerkung zur Auflockerung zu machen versuchte. Gut mancher muss sich vieleicht auch das Feindbild Kunde wie es weiter oben so schön heißt, erhalten.

Ansonsten bei Busfahren habe ich in letzter Zeit eher positive Erlebnisse ich grüße die beim Einsteigen, und in letzter Zeit grüßen sogar die meisten zurück, klar gibts auch da Ausnahmen, aber da merkt man dann auch an anderen, das die innerlich auf 180 sind... Zum Beispiel, wenn die bei Autofahrern austicken, die mal kurz jemand im Buscap aussteigen lassen wollen. (Ist das eigentlich wirklich verboten? Ich meine Parkverkot OK, aber Halteverbot? (Hab die STVO grad net zur Verfügung))

Es kommt halt dabei auch die fränkische Mentalität zum tragen, die alles noch schlimmer macht. Franken sind von Haus aus schon Muffel, und das schaukelt sich dann halt bei Stress zu Unerträglichkeit auf. Man kann nur für sich selbst versuchen, im eigenen Berufsalltag freundlich zu bleiben, um so etwas den Ausgleich zu schaffen.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
nvf
Re: Ruppige VAG-Mitarbeiter
06.10.2013 21:39
Zitat
Daniel Vielberth
Ansonsten bei Busfahren habe ich in letzter Zeit eher positive Erlebnisse ich grüße die beim Einsteigen, und in letzter Zeit grüßen sogar die meisten zurück, klar gibts auch da Ausnahmen, aber da merkt man dann auch an anderen, das die innerlich auf 180 sind... Zum Beispiel, wenn die bei Autofahrern austicken, die mal kurz jemand im Buscap aussteigen lassen wollen. (Ist das eigentlich wirklich verboten? Ich meine Parkverkot OK, aber Halteverbot? (Hab die STVO grad net zur Verfügung))

Das Halten ist bis zu drei Minuten zulässig. Das Fahrzeug darf dabei allerdings nicht verlassen werden.

Gruß,
Wolfgang
[www.nahverkehr-franken.de]
UHM
Re: Ruppige VAG-Mitarbeiter
06.10.2013 23:44
Hm, ich habe beim Führerschein noch gelernt, daß wenn ein Bus kommt man da wegzufahren hat, egal ob die 3 Minuten vorbei sind oder nicht. Einen Gesetzestext diesbezüglich finde ich allerdings nicht. Aber wozu sollte es Sinn machen gezwungenermaßen 3 Minuten im Auto zu sitzen, wenn nicht dazu, daß man eben beim Parkverbot schnell wegfahren kann falls man irgendwas behindert?

Tschö
UHM
Das heißt theoretisch darfst du so eine Haltestellenbucht benutzen wenn z.B. dein Telefon äh Händy klingelt weil das darf man ja im Stand und bei abgestelltem Motor verwenden (wenn man ohne Freisprecheinrichtung telefoniert)

Oder eben um einen Menschen abzuladen oder einzuladen (das dürfen ja Taxis auch aber die haben ja meist ihren eigenen Taxiplatz oder Taxistreifen)

An der Maxi sieht man des aber öfter das da mal wer auf der Bushaltestelle parkt um in die Sparkasse zu gehen, das ist eben eigentlich nicht zulässig.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Naja im konkreten Fall wars ein Auto, was unmittelbar bevor der der Bus die Aussteigehaltestelle Herrnhütte erreicht, kurz rausfädelte, um einnen auf der Rückbank sitzenden aussteigen zu lassen, aber das Auto wurde binnen Sekunden mittels eines unbarmherzigen Hupkonzert der Busfahrerin vertrieben, die sich nachher noch lautstark echauffierte "immer in unsere Haltestellen" (sie sagte noch mehr, aber ich hörte nicht drauf). Ich dacht mir nur: Toll da will einer Auto und U-Bahn kombinieren, wird weggehupt, jetzt fährt das Auto denjenigen zum Ziel, und mit der U-Bahn hat sichs erledigt.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
Heute Früh im Erlanger Stadtbus auf der Linie 30E in Thon.
Frau fragt, wo fährt die Buslinie 26 ab?
Erlanger Busfahrer: Welche Buslinie 26?
Frau: Zum Berufsförderungswerk
Busfahrer: Keine Ahnung!
Zitat
Daniel Vielberth
Naja im konkreten Fall wars ein Auto, was unmittelbar bevor der der Bus die Aussteigehaltestelle Herrnhütte erreicht, kurz rausfädelte, um einnen auf der Rückbank sitzenden aussteigen zu lassen, aber das Auto wurde binnen Sekunden mittels eines unbarmherzigen Hupkonzert der Busfahrerin vertrieben, die sich nachher noch lautstark echauffierte "immer in unsere Haltestellen" (sie sagte noch mehr, aber ich hörte nicht drauf). Ich dacht mir nur: Toll da will einer Auto und U-Bahn kombinieren, wird weggehupt, jetzt fährt das Auto denjenigen zum Ziel, und mit der U-Bahn hat sichs erledigt.

Ich kann die Busfahrer aber verstehen, wenn sie bei solchen Autofahrern durchdrehen. Hatte heute in Würzburg das Problem, dass der Bus vor der Haltestelle Sanderring zwei Minuten warten musste, bis er an den Bussteig kam, weil da aktuell Baustelle ist (barrierfreier Ausbau), und nur zwei Gelenkbusse hintereinander passen. Einen der beiden "Busslots" hat dann mal wieder eine Mutter (schicki-micki outift mit SUV) besetzt, die auch nach Hupen nicht weggefahren ist, deren verzogenes Kind wohl nicht in der Lage war mit dem Bus in die Schule zu fahren und scheinbar auch nicht in der Aula warten kann bis es ins Klassenzimmer kann sondern im Auto. Da ich deswegen (wir mussten warten, bis der Bus der in der anderen Bucht stand und noch ein anderer Bus vor uns weggefahren war) meinen Straba-Anschluss verpasst habe und paar Minuten Zeit hatte bin ich dann hingestiefelt und hab der Frau ne Standpauke gehalten, was ihr denn bitte einfällt den ganzen ÖPNV hier aufzuhalten. Die meinte dann, dass ich wohl nen Dachschaden hätte und mich nicht so aufregen solle, ausserdem sei sie wichtig, ihr Mann sei nämlich Anwalt. Naja dachte ich mir, beschaff ich dem halt ein bisschen Arbeit. Ich hab dann noch ein paar Beweisfotos gemacht (hab wie wir gewartet haben schon eins gemacht und dann auch nochmal >3 Minuten später mit Zeitstempel und Position) und das geht dann als schriftliche Anzeige an die Polizei, Verstoß gegen StVO (da steht eigenlich groß BUS und durchgezogene Linie) und Nötigung in mehreren Fällen. Mit letzterem kommt man zwar selten durch, aber man kann's ja mal probieren. (Beleidigung spar ich mir bei Aussage gegen Aussage)
an bladewing

OK, in deinem Fall kann ih das gut verstehen, da wo ichs es mitgekriegt hatte, war der Fall längst nicht so dramatisch gelagert. In die Aussteigehalte Herrnhütte passen zwei Busse, es war nur einer da (Samstag da fährt der 23er nicht, zumindest nicht um dies fragliche Zeit), und das Auto stand ganz vorne, der Bus wäre also problemlos aus dem Cap wieder rausgekommen zum Wenden, ich war überdies der einzige Fahrgast, hätte also problemlos sogar außerhalb das Buscap austeigen können.

Aber klar, wenn ein Busfahrer paarmal sowas wie das deinige erlebt, das die dann auf Abwehrhaltung gehen ist klar.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
Den Hammer habe ich vor ein paar Jahren am Busbahnhof Gustav-Adolf-Straße erlebt. Ich steige in die Linie 68 Richtung Langwasser-Mitte, die fuhr auch kurz darauf los. Ein paar Meter vor uns stand ein Bus der Linie 72 quer zur Bordsteinkante. Er hat mit dem Heck die Fahrbahn soweit versperrt, dass mein Bus nur mit wenigen Zentimetern Luft noch durchgepasst hat.

Und was hat den 72er daran gehindert die Haltestelle ordentlich anzufahren? Ein Streifenwagen der Polizei mit einem Polizisten, der sich etwas vom Imbissstand geholt hat...

Das Gemurmel des Fahrers ("Tolle Vorbilder") konnte ich nur unterstreichen...
Da hast du Recht.

In Thon ist mir Früh schon öfter mal aufgefallen, daß es gegen 7.00/7.20 Uhr mal öfter zum Stau an der 30er Haltestelle kommt. Linien 30, 30E und 20E kommen an und stehen dort. Hat einer mal Verspätung, stehen da auch mal 2 oder 3 Busse. Es gibt ganz liebe Fahrer (oft vom ersten Bus), die es für unmöglich halten einige Meter vorzufahren. Vor einigen Wochen habe ich da schonmal einen Erlanger und einen Nürnberger Fahrer streiten gesehen. Freunde fürs Leben werden die Beiden nicht mehr!
Nachdem ich jetzt eine Woche an der Nordsee in Schleswig-Holstein unterwegs war: hier erlebe ich ruppige VAG-Mitarbeiter, aber auch entsprechende Taxi-Fahrer regelmäßig. Dort oben habe ich bei den wirklich privaten Bahnen und Bussen (sprich die fahren größtenteils auf eigene Rechnung/Risiko) so etwas kein einziges Mal erlebt. Bei der NEG wurde mir sogar die Tür zum Triebwagen aufgemacht als der Mitarbeiter mich mit dem Koffer kommen sah.
Ausnahme natürlich die DB ...
Woher kommt das? Liegt es daran, das hier viel zu viele eine "Beamtenmentalität" haben nach dem Motto, die Stadt gleicht das Defizit sowieso aus, egal wieviel Fahrgäste ich vergraule, während es dort heist: Wenn die Fahrgäste weg bleiben ist der Betrieb pleite?
Oder ist es die Mentalität der Menschen im allgemeinen? Ich fand das "Moin Moin" überall, wo man hinkam, jedenfalls sehr erfrischend.
Was haben die VAG-Busfahrer gelernt? Es ist nicht vorzustellen wie manche mit Ihren Fahrgästen umgehen. Ich hab vor ca. 2 Jahren auch ein Fehlverhalten von einem VAG-Busfahrer beobachtet, Er hat einen Fahrgast beim Fahrscheinvorzeigen die Fahrkarte aus der Hand gezerrt und es ist auch Nötigung.

Ruppige VAG-Mitarbeiter müssen nach meiner Meinung nach vom Dienst suspendiert werden.
Da sind schon VAg-Mitarbeiter dabei, die den Ruf des Betriebs ganz schön runder ziehen. Als Grund kann da nicht ein schlechter Tag herhalten.
Es gibt aber auch viele Fahrer die ihren Beruf lieben und die gerne Fahren und Kundenfreundlich sind. Doch ein schlechter Fahrer fällt mehr ins Gewicht als 5 gute Fahrer.

Mal am Rande. Heute auf der Linie 30.

Bus 652 schleift mit seinen Faltenbalg schon auf der Straße auf.
Bus 719 hatte einen Fahrer mit weißen Handschuhe.

Sachen gibt es...
Ohne Details zu kennen...:


Zitat
Marktkauf
Bus 652 schleift mit seinen Faltenbalg schon auf der Straße auf.
.

""Jamei, wenn die mir so einen kaputten Bus geben!?"

Zitat
Marktkauf
Bus 719 hatte einen Fahrer mit weißen Handschuhe.

Kann hyginische Gründe haben ("Die Kollgen sind so Saubären"). Hab ich aber auch schon in der UBahn gesehen.
Zitat
subwayschorsch
Zitat
Marktkauf
Bus 719 hatte einen Fahrer mit weißen Handschuhe.

Kann hyginische Gründe haben ("Die Kollgen sind so Saubären"). Hab ich aber auch schon in der UBahn gesehen.

Oder Krankheitsbedingte, wie Neurodermitis. Hatten wir auf Arbeit auch schon.
Den Fahrer mit den weißen Handschuhen bei der U-Bahn hab ich auch schon öfter gesehen das ist glaub ich auch der einzige der mit seiner Dienstmütze herum fährt, ist auch schon ein wenig ein ergrauter Herr...

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Der von euch genannte U-Bahnfahrer mit den weißen Handschuhen ist ein Bekannter von mir. Er trägt die, weil er den Dreck im Fahrerstand einfach nur eckelhaft findet und keine lust hat stunden lang mit seinen händen die dreckigen Hebel und Knöpfe zu bedienen.

Kann ich nachvollziehen. Wenn ihr meint, die Fahrzeuge wären im Fahrgastraum dreckig, solltet ihr euch mal den Fahrerarbeitsplatz genauer ansehen. Vorallem wenn Blütenstaubsaison ist, da kann man oft eine ganz dicke Schicht hinter der Windschutzscheibe sehen, und die verschwindet sicher nicht beim reinigen der Busse am Abend.
Klar, dass beim Tag der offenen Tür die ausgestellten Busse innen auf Hochglanz sind wenn sich die Besucher auf den Fahrerplatz setzen dürfen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen