Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Nürnberger Stadträte sind verärgert über VAG. Krisensitzung im Aufsichtsrat?
geschrieben von Lose 
Mit den Kauf der 8 Fahrzeuge der Serie 1201 bis 1208 und der Abgabe der 11 N8 Wagen, hat man den Fuhrpark aufs das unterste Minimum rundergefahren. Man ist mit offenen Augen ind diesen Zustand reingerutscht und hat gewusst, dass das Übel kommt...

Als es bei der U-Bahn in Fürth und in Nürnberg schneller mit der Bau vorrangig, kaufte man gebrauchte DT1/Typ A Fahrzeuge aus München...

Als man bei der Strassenbahn die neuen Strecken Doku Zentrum, Celtisplatz und Am Wegfeld baute, minimierte man den Furpark von 52 auf 48/49 Fahrzeuge.
Zitat
Marktkauf
Als man bei der Strassenbahn die neuen Strecken Doku Zentrum, Celtisplatz und Am Wegfeld baute, minimierte man den Furpark von 52 auf 48/49 Fahrzeuge.

Wobei aber sowohl Doku-Zentrum als auch Celtisplatz keinen Mehrbedarf sondern teilweise sogar eine Einsparung im Umlauf gebracht haben.

Grüßle,
der Werkstattmeister
Doku-Zentrum ist sinnvoll und brachte eine Einsparung im Fuhrpark. Beim Celtisplatz ist die Lösung das Problem. Für die Fahrgäste der Linien 5 und 8 gab es dadurch Verbesserungen und für die Fahrgäste der Linie 9 absolute Verschlechterungen. Alle Buslinien in Thon hatten nur noch eine Strassenbahnlinie an der Endhaltestelle. Man wusste es damals schon, dass die Linie 4 einen hohen Fahrgastzuwachs haben wird. Man hat 2010 keine Strassenbahnen nachgekauft. Man ist untätig geblieben. 2016 das Netz erweitert und wieder nicht nachgekauft....

Die Linie 7 ist uneinstellbar. Nürnberg wird grösser und das Areal Südbahnhof wird bebaut und muss in wenigen Jahren erschlossen werden. Bitte mit der Stassenbahn.

Wirtschaftlichkeit kennt keine Ökologie. Die Autogerechte Stadt ist Tod. Erstickt an der schlechten Luft. Beim Bau der U2 zum Flughafen hat kein Mensch die Wirtschaftlichkeit berechnet. Der Marienberg und der Bahnhof wurden bis Heute nicht gebaut oder bebaut. An alten Südbahnhof werden in wenigen Jahren Häuser stehen. Ergo: Nach den Flughafen kommt nichts mehr - Nach der Tristanstrasse kommt sehr viel mehr. Rechnet nicht die U2 schön und die Linie 7 schlecht...
> Rechnet nicht die U2 schön und die Linie 7 schlecht...

Und schon wieder der Kampf U-Bahn versus Straßenbahn. Muss dass sein?! Wem nutzt das?

Übrigens grade das von dir angeführte mit den Kaufwagen war doch so ein Beispiel, wo das, was wir jetzt bei der Straßenbahn erleben, eben bei der U-Bahn war. auch da hat man die rechtzeitige bestellung von Neufahrzeugen versäumt, solange bis man merkte, es haut nicht hin, hat man händeringend gesucht, und damals eben das Glück gehabt, das Fahrzeuge grade verfügbar waren, und dann sogar nochmal durch Leihfahrzeuge weiter aufgestockt. Das kann uns im Übrigen auch wieder blühen. Wenn die U-Bahnhalte Brunecker Straße und Marienberg kommen, kann es ganz leicht sein, das dann auch im U-Bahnbereich die Fahrzeugdecke dünn wird.

Im übrigen, ob die Bebauung Brunecker Straße zeitlich vor der Bebauung des Marienberg vonstatten geht bleibt abzuwarten. So ne Bodensanierung, wie sie im Südbahnhof erforderlich ist, geht auch nicht von heute auf Morgen, da kann der Bau auf der grünen Wiese am Marienberg durchaus Zeit aufholen.

> Beim Bau der U2 zum Flughafen hat kein Mensch die Wirtschaftlichkeit berechnet.

Glaubst du das ernsthaft? Wie ist wohl die Erkenntniss zustande gekommen, das man diesen Abschnitt vorerst nur eingleisig bauen kann?. Übrigens sei dezent angemerkt, das im Fall der Strecke Ziegelstein - Flughafen damals der Flughafen den Stadtteil der Baukosten übernommen hat, einen geschenkten Gaul ... usw.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.03.2018 11:54 von Daniel Vielberth.
Zitat
Marktkauf
Doku-Zentrum ist sinnvoll und brachte eine Einsparung im Fuhrpark. Beim Celtisplatz ist die Lösung das Problem. Für die Fahrgäste der Linien 5 und 8 gab es dadurch Verbesserungen und für die Fahrgäste der Linie 9 absolute Verschlechterungen.

jetzt wäre es nett, wenn du mir noch erklären könntest was die Strecke über den Celtisplatz mit der Linie 9 zu tun hat? Die war ja nun davon überhaupt nicht betroffen.


Zitat

Wirtschaftlichkeit kennt keine Ökologie. Die Autogerechte Stadt ist Tod. Erstickt an der schlechten Luft. Beim Bau der U2 zum Flughafen hat kein Mensch die Wirtschaftlichkeit berechnet.

dazu hat ja nun Daniel schon was geschrieben dem eigentlich nichts mehr hinzuzufügen ist.

Grüßle,
der Werkstattmeister
Zitat
werkstattmeister
Zitat
Marktkauf
Doku-Zentrum ist sinnvoll und brachte eine Einsparung im Fuhrpark. Beim Celtisplatz ist die Lösung das Problem. Für die Fahrgäste der Linien 5 und 8 gab es dadurch Verbesserungen und für die Fahrgäste der Linie 9 absolute Verschlechterungen.

jetzt wäre es nett, wenn du mir noch erklären könntest was die Strecke über den Celtisplatz mit der Linie 9 zu tun hat? Die war ja nun davon überhaupt nicht betroffen.


Zitat

Wirtschaftlichkeit kennt keine Ökologie. Die Autogerechte Stadt ist Tod. Erstickt an der schlechten Luft. Beim Bau der U2 zum Flughafen hat kein Mensch die Wirtschaftlichkeit berechnet.

dazu hat ja nun Daniel schon was geschrieben dem eigentlich nichts mehr hinzuzufügen ist.

Grüßle,
der Werkstattmeister

Die Linie 9, wurde durch die neue U3, die zum Friedrich-Ebert-Platz verlängert wurde, verkürzt. Der 9er wurde zum Hauptbahnhof zurückgenommen. Zur gleichen Zeit wurde die Linie 5 mit den Südast der Linie 8 verbunden und der Nordast der Linie 8 mit der alten Linie 7. Dies folgte zur gleichen Zeit. Der Celtisplatz wurde von der Straßenbahn erschlossen und die zweite Linie nach Thon aufgegeben. Man hat sich durch die Verkürzung der Linie 9 selber den Zustand der einen einzigen Linie 4 in Thon selber geschaffen. Die VAG hätt wissen MÜSSEN, dass die Fahrgäste nun alle in die Linie 4 umsteigen mussten. Somit hat die Celtisplatz-Erweiterung und die Verkürzung der Linie 9 den Ausschlag für den Fahrzeugmangel gegeben. Die Fahrgäste der Linie 4 wurden mehr und die Erweiterung bis Am Wegfeld hat somit zusätzliche Straßenbahnwagen zwingend notwendig gemacht. Zusätzliche Fahrzeuge wurden aber nicht bestellt. Dass wissen wir doch ALLE, die sich mit Straßenbahnen beschäftigen.

Die Ökologie hatten wir noch nicht ins Spiel gebracht. Wir wissen doch ALLE, dass die autogerechte Stadt unmöglich ist. Nürnberg wird an Einwohnern noch viel mehr zulegen und es werden wohl in den nächsten 10, 20 oder 30 Jahre sehr viele freien Flächen bebaut werden. Die Menschen kannst du nicht mehr in den großen Stückzahlen per PKW durch die Stadt schicken. Nürnberg erstickt im Verkehr und es kommt nicht von ungefähr, dass wir nun dass große Verkehrs.- und auch Dieselproblem haben. Die Fahrgastzahlen werden bei VAG, Infra Fürth und auch ESTW Erlangen zunehmen. Man sieht es ja auch daran, dass die Busverbindungen zwischen Nürnberg und Fürth in letzter Zeit stark verbessert wurden. Dafür gibt es auch Lob an VAG und Infra Fürth. Im Dezember kommt die neue Buslinie 199 durch Erlangen noch dazu. Man hat ja erkannt, dass die Betriebe nachlegen müssen und noch mehr Angebote anbieten müssen. Das darf aber nicht nur bei den Bussen sein, sondern muss auch bei S-Bahn und Straßenbahn angeboten werden.

Deshalb kann ich nur hoffen, dass in Fürth nun bald eine Lösung für die S1 kommt, die Einstiegshöhen bei allen 5 S-Bahnlinien angeglichen wird und dass bei der Straßenbahn, die StUB nach Erlangen/Herzogenaurach gebaut wird und auch die Linie 7 verlängert wird...
Zitat
Daniel Vielberth
Übrigens sei dezent angemerkt, das im Fall der Strecke Ziegelstein - Flughafen damals der Flughafen den Stadtteil der Baukosten übernommen hat, einen geschenkten Gaul ... usw.

Und wem gehört der Flughafen und darf für die Verluste aufkommen?
Nur weil man etwas von der linken Tasche in die rechte umpackt, ist es noch lange nicht geschenkt.
> Nur weil man etwas von der linken Tasche in die rechte umpackt, ist es noch lange nicht geschenkt.

Wäre es ein Nullsummenspiel gewesen, hätte man es sicher nicht gemacht, die Finanzierung über den Flughafen hat die Möglichkeit des Zugriffes auf Geldquellen ermöglicht, die sonst nicht in ein Nahverkehrsprojekt geflossen wären.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
Mit den Geld, was die U2 zwischen Ziegelstein und Flughafen gekostet hat und seit fast 19 Jahren im Betrieb kostet, hätte man im Bereich Straßenbahn und S-Bahn sehr viel Gutes bewirken können...
Mit dem Geld das die Autoindustrie in Schummelsoftware statt in echte innovationen gesteckt hat, hätte auch viel gutes bewirkt werden können. Auch mit dem Geld, dass in Waffenxporte statt ins Bildungs- und Sozialwesen geflossen ist. Oder das Geld mit dem wir unsere Banken gerettet und Rekord Boni ermöglicht haben.

Möglichkeiten Fehlinvestiotionen zu vermeiden gibt es viele. Die U-Bahn Nürnberg dabei bis aus Blut zu bekämpfen ist davon m. M die dümmste. Entschuldigung, das ich das so deutlich sage, aber deine Argumentation klingt für mich immer so wie," fördern wir den Nahverkehr, indem wir, was schon da ist nach besten Kräften bekämpfen". Wo soll uns das hinführen? Meinst du, irgendwas würde besser, wenn wir morgen die Flughafen-U-Bahn einstellen, und die Tunnel verfallen lassen? Nein, dann lass die Strecke in Ruhe, die hält ins in Messezeiten viel Verkehr aus Ziegelstein und der Nordstadt fern, viele Messebesucher fahren U-Bahn und nicht mehr Taxi oder mietwagen, seit der Flughafen endlich nicht mehr nur durch Busse erreichbar ist.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.03.2018 16:14 von Daniel Vielberth.
Wir kommen vom Thema ab. Aber unsere U-Bahn hat keine keine Antwort für die Zukunft. Der Ausbau wird nach Gebersdorf zum Erliegen kommen. An allen 6 Endhaltestellen wird nicht weitergebaut.
Fürth, Zindorf und Stein wollen nicht und hinter Nordwestring, Langwasser und Flughafen kommt nur wenig, wo man noch was undertunneln kann...

Die Zukunft gehört der S-Bahn und der Strassenbahn...
an Marktkauf

da stimme ich dir weitgehend zu, bei der U-Bahn gibt es nur noch wenige Optionen, wo man sinnvoll Terrain für die Schiene zurückerobern kann, ohne nur Ersetzungen vorzunehmen, die große Mehrheit der neuen Strecken muss und wird der Straßenbahn gehören.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
Zitat
Marktkauf
Mit den Geld, was die U2 zwischen Ziegelstein und Flughafen gekostet hat und seit fast 19 Jahren im Betrieb kostet, hätte man im Bereich Straßenbahn und S-Bahn sehr viel Gutes bewirken können...

Du willst mir nicht ernsthaft sagen das die U-Bahn in Ziegelstein hätte enden sollen. Ein Flughafen mit Busanbindung UND daraus folgendem Umsteigezwang wäre lächerlich und volkswirtschaftlich absolut schädlich.

Und ehrlich gesagt geht mir der Hass auf die U-Bahn langsam auf die Nerven. Ich bin froh das wir sie haben. Die U-Bahn ist neben der S-Bahn das einzige Verkehrsmittel das auf meinem Weg durch Nbg schneller ist als ich mit dem Rad, aber ich schweife ab
Die U Bahn ist solange Sie sich nicht selbst blockiert das beste Öffentliche Verkehrsmittel in Nürnberg, weil 100% auf eigenem Gleis.

Ein Verkehrsunfall in Fürth zieht sich nicht bis nach Langwasser.

In Relation zu Stadtgröße wäre aber eine vernünftig geplante U Strab besser gewesen. Kosten und Mögliche Erweiterungen.

Das ist aber heute kalter Kaffee das System ist da.
Ich habe keinen Hass auf die U-Bahn, stelle aber ihren Sinn teilweise in Frage. Auf den ersten Blick erscheint es sinnvoll, die U2 zum Flughafen zu bauen. Der zweite Blick zeigt die Wirklichkeit. Eine eingleisige Strecke ab Ziegelstein, der Marienberg wurde so nicht bebaut und es fährt, wegen der geringen Nachfrage, nicht jeder Zug zum Airport. Disen Zustand gibt es nun seit 1999.
Ein grosser Strassenbahn Ausbau nach 1965 mit ganz wenigen Undertunnelungen und ein rascher S-Bahn Ausbau ab den 70er Jahren hätte Nürnberg, Fürth und der Region sehr viel mehr geholfen!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.03.2018 14:13 von Marktkauf.
Was eine gute Strassenbahn kann, sieht man zwischen Thon und Am Wegfeld. Eine einzige Strassenbahnlinie 4 bringt alle Fahrgäste zwischen Thon und Am Wegfeld besser und schneller vorran, als alle Busse, die zur HVZ in d r Erlanger Strasse im Stau standen. Der Weiterbau nach Erlangen und Herzogenaurach sollte bitte zügig umgesetzt werden.

Bei der Strassenbahn fehlen die Fahrzeuge um die Fahrgäste zu transportiren und der U2 fehlen zum Flughafen die Fahrgäste.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.03.2018 14:35 von Marktkauf.
Marktkauf ich gebe dir recht. Eine Straßenbahn kann wenn vernünftig geplant viel für weniger Geld leisten. Aber 2 Dinge sind wichtig. Ein eigenes Gleis, und 2 Richtungsfahrzeuge. Damit könnte auch flexibler reagiert werden.
Ich seh die U-Bahn eher als Investition in die Zukunft. Die U- Bahn ist ja jetzt schon oft ausgelastet, und auf den Strecken wo sie es nicht ist wird das sicher noch in den nächsten 10-15 Jahren. Man braucht auch immer einen gewissen Kapazitätspuffer nach oben. Eine U-Strab wäre schon lange an ihrer Leistungsfähigkeit angelangt.
Eine U-Bahn ist eine Investition in die Vergangenheit. Die ganzen alten Rolltreppen und Aufzüge, die der VAG, Nürnberg und auch Fürth Millionen im Unterhalt Kosten. Die Fahrgäste zum Flughafen könntest du im Bus günstiger befördern. Die U1 zwischen Fürth Stadthalle und Hardhöhe und zwischen Langwasser Mitte und Langwaaser Süd wird auch keinen Fahrgast Ansturm haben. Und alle paar Minuten fahren da Züge. Da wird wohl das hohe Defizit der VAG Nürnberg und Infra Fürth herkommen, was wir mit teuren Fahrkarten ausgleichen müssen.
Stell dir doch vor die Leute hätten in der Vergangenheit so gebaut wie wir heutzutage dann müsste jede Erweiterung oder Kapazitätsteigerung teuer erkauft werden. Lieber am Anfang zu groß als irgendwann zu klein.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen