Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Wieder ist ein Haltepunkt gestorben - Ein Nachruf
geschrieben von Daniel Vielberth 
Bekanntmachungen Letzter Beitrag
Bekanntmachung Neues SSL-Zertifikat wird installiert (Wochenende 14./15.7.) 17.07.2018 02:07
Hallo allseits,

nahezu unbemerkt von uns, ist im Großraum wieder ein Haltepunkt verloren gegangen, und diesem Ereignis war hier noch keine Meldung gewidmet worden: Burggailenreuth weilt nicht mehr unter uns. Auf der Bahnstrecke Forchheim - Behringersmühle gelegen, scheint er nun das Schicksal von Sigritzsau und Kolmreuth teilen zu werden, wenngleich man ihn noch besser erkennen kann, als die beiden vorgenannten.

Hintergrund ist der, das die Bahnsteigkante wohl bröselig war, und erneuert hätte werden müssen. So wie ich nun gestern die Story gehört habe, gestatte das EBA nicht, den bisherigen Zustand wiederherzustellen, sondern sagt, bei irgendwelchen Baumaßnahmen muss so ein Bahnsteig immer als 55cm-Bahnsteig, gefließt, mit taktiler Rille, etc etc. ausgestattet werden, was für einen nur Wochenends von drei Museumszügen befahrenen Bahnsteig nicht mehr das Schießen mit Kanonen auf Spatzen, sondern schon dem Abworf einer Atombombe auf den besagten Spatz gleichkommt. Zwar hat man zumindest für die anderen Bahnsteige der Strecke wohl eine Lösung gefunden, diese unter Denkmalschutz zu stellen, um sie im bisherigen Antlitz erhalten zu dürfen, aber für Burggailenreuth kommt dieser Schritt zu spät.

Ich kann im diesem Zusammenhang das EBA nicht verstehen, das man dort nicht unterscheiden kann zwischen touritischen Gelegenheitsverkehr einer Museumsbahn versus den regulären durch den Staat bestellten Nebenbahnen, bei denen Bahnsteigneubauten ja durchaus zur Attraktivität beitragen, wenngleich sie strenggenommen auch nicht überall nötig wären.

Jedenfalls bis auf weiteres schaut es nicht gerade nach einem Happy-End aus, wenngleich noch ein bischen Resthoffnung übrig ist: Auf den Fahrkarten wird er noch mit gedruckt, vielleicht hat die DFS doch noch einen Trumpf im Ärmel, ihn in angemessener Form wiederherstellen zu können.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
Zitat
Daniel Vielberth
Ich kann im diesem Zusammenhang das EBA nicht verstehen, das man dort nicht unterscheiden kann zwischen touritischen Gelegenheitsverkehr einer Museumsbahn versus den regulären durch den Staat bestellten Nebenbahnen, bei denen Bahnsteigneubauten ja durchaus zur Attraktivität beitragen, wenngleich sie strenggenommen auch nicht überall nötig wären.

Ich vermute, dass es dabei eher um die Sicherheit der Fahrgäste geht als und die Attraktivität. Und da spielt es nun einmal keine Rolle, zumal das Eisenbahnrecht (AEG, EBO) nicht zwischen historischen und regulären Eisenbahnen unterscheidet. Und auch für den Fahrgast, der vom Bahnsteig abrutscht, ist es auch nur ein schwacher Trost, dass sein Bein durch eine Museumslok abgefahren wurde und nicht durch eine "normale" Lok in ihren regulären Dienstjahren.

Ein weiterer Aspekt könnte die Barrierefreiheit sein, die heute eine rechtlich hochrangige Forderung ist.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.05.2018 12:02 von benji2.
Also in Neuendettelsau wurde letztes Jahr erst die Bahnsteigkante (Betonplatten zwischen Schienenprofilien) mit neuen Betonplatten Teilausgebessert.

Bauarbeiten S-Bahn Nürnberg
Zitat
benji2
Ein weiterer Aspekt könnte die Barrierefreiheit sein, die heute eine rechtlich hochrangige Forderung ist.

Der Bahnsteig dort ist barrierefrei: Der Haltepunkt Burggaillenreuth ist nur über mehrere 100 m (bestenfalls geschotterte) teils recht steile Feld- und Waldwege zu erreichen. Für den, der die bewältigt, stellt der Bahnsteig keine „Barriere“ mehr dar.
an Leser

Volle Zustimmung, ab gesehen davon wäre zum Einstieg in eine Garnitur aus Donnerbüchsen, Behelfspersonenwagen und Umbauwagen noch nichtmal bei 96cm Bahnsteigen für Rollifahrer ohne Hilfe denkbar. Ich meine, ich persönlich hätte nix dagegen, werktags die Agilis über Ebermannstadt hinaus zu verlängern, aber realistisch zu erwarten ist das doch derzeit eher nicht. Und so lange wird man da hinten den Begriff Barrierefreiheit in Verbindung mit Zügen ohnehin nur vom Hörensagen und eben anderswo kennen.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
Zitat
marco2206
Also in Neuendettelsau wurde letztes Jahr erst die Bahnsteigkante (Betonplatten zwischen Schienenprofilien) mit neuen Betonplatten Teilausgebessert.

Aber der Bahnsteig ist immernoch nicht auf Zugniveau meines wissens? (Und ja ich bin da öfter mal)

Vllt erlaubt bei Burggailenreuth die BEG ja Europaletten als Bahnsteig, aber wahrscheinlich nicht

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Zitat
Christian0911
Zitat
marco2206
Also in Neuendettelsau wurde letztes Jahr erst die Bahnsteigkante (Betonplatten zwischen Schienenprofilien) mit neuen Betonplatten Teilausgebessert.

Aber der Bahnsteig ist immernoch nicht auf Zugniveau meines wissens? (Und ja ich bin da öfter mal)

Nein, die Höhe ist geblieben. Das hat aber auch den vorteil, das praktisch kein Spalt zwischen Zug und Bahnsteigkante ist, nur eben eine Stufe. In Wicklesgreuth sieht man das ja schön. Der Bahnsteig ist zwar auf selber Höhe wie der Einstieg, dafür klafft ein großer Spalt zwischen Zug und Bahnsteig. Momentan mit dem 648 wird dieser ja wunderbar überbrückt. Aber wenn die 642 nach ihrem Umbau wieder kommen werden sie trotzdem keine Schiebetritte besitzen.

Bauarbeiten S-Bahn Nürnberg



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.05.2018 20:37 von marco2206.
Zitat
marco2206


Nein, die Höhe ist geblieben. Das hat aber auch den vorteil, das praktisch kein Spalt zwischen Zug und Bahnsteigkante ist, nur eben eine Stufe. In Wicklesgreuth sieht man das ja schön. Der Bahnsteig ist zwar auf selber Höhe wie der Einstieg, dafür klafft ein großer Spalt zwischen Zug und Bahnsteig. Momentan mit dem 648 wird dieser ja wunderbar überbrückt. Aber wenn die 642 nach ihrem Umbau wieder kommen werden sie trotzdem keine Schiebetritte besitzen.

Fragt sich halt was für die Fahrgäste besser ist einen Spalt zu überwinden oder von oben auf den niedrigen Bahnsteig zu klatschen?

(glaube der Spalt ist gerade mit Kinderwagen oder Rollstuhl wohl einfacher, haben die nicht sogar eine Klapp-Rampe dabei, die 642er? Ich dachte...)

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.05.2018 18:18 von Christian0911.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen