Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Ein Reizthema...
geschrieben von Daniel Vielberth 
Hallo allseits,

Wer in Nürnberg Nahverkehrskunde ist, darf sich zu den Reichen zählen, so legt eine Zuschrift nahe, die ich kürzlich erhielt. Ich denke, das diese Zuschrift dazu gedacht war, Diskussionsgrundlage zu sein, deswegen werfe ich das Thema in die Runde:

Konkret geht es um diesen Link [www.berlin.de] und da die Grafiken Seite 28 und 29 (Abbildung 7 und 8). Nun weiß ich auch, das dieses Thema die Gefahr birgt, das es dann einseitig in die Richtung "Die U-Bahn ist schuld" läuft (was aber, da ja erst seit 2011 das ganze so markant aus dem Ruder läuft eher unwahrscheinlich ist) deswegen, würde ich hier auch noch das Thema Stadtzuschüsse, Fahren mit Ökostrom und andere Entwicklungen der jüngeren Zeit mit die Runde werfen, mal sehen, was zurück kommt.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
Zitat
Daniel Vielberth
... deswegen werfe ich das Thema in die Runde <<

Wie lautet das Thema denn? Was folgt, ist alles andere als konkret? Warum sollte ich das anklicken?
Laut der verlinkten Grafik haben wir in Nürnberg seit 2009 eine Preissteigerung um über 60%.

Aber das ist jetzt nichts neues, dass wissen wir alle. Für das Geld bekommen wir Gefühlt wenig Leistung. Auch keine Neuigkeit.

Engpässe bei der Straßenbahn, schlechtes Platzangebot, Kurzzugbetrieb bei der Ubahn, Mieserrabeler Takt bei der Sbahn, schlechte Verbindungen....
An Manfred Erlg:

In den beiden Grafiken werden die Fahrpreisentwicklungen von Einzelfahrt und Jahreskarte seit 2009 für verschiedene Städte im Vergleich miteinnander und die prozentuale Verteuerung seit 2009 dargestellt und in beiden sticht Nürnberg ziemlich heraus. Und da drängt sich die Frage auf, warum es in Nürnberg nun so durch die Decke geht.

An 90408 reloaded

Das eine stete Verteuerung da war, ist sicher kaum jemand entgangen. Aber bislang konnte man sich das ja mit Inflation und "die andern erhöhen ebenso" schön reden. Nur diese Grafik zeigt, das es anders gegangen wäre, weil die andern Netze eben nicht so extrem teuerer geworden sind. Insofern, das mir da so extrem betroffen sind, hat mich von der Größenordnung doch überrascht.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
Zitat
Daniel Vielberth

An 90408 reloaded

Das eine stete Verteuerung da war, ist sicher kaum jemand entgangen. Aber bislang konnte man sich das ja mit Inflation und "die andern erhöhen ebenso" schön reden. Nur diese Grafik zeigt, das es anders gegangen wäre, weil die andern Netze eben nicht so extrem teuerer geworden sind. Insofern, das mir da so extrem betroffen sind, hat mich von der Größenordnung doch überrascht.

Hier im Forum wird doch lang und breit diskutiert das Nürnberg im Vergleich einen der teuersten Nahverkehr hat. Und es wird immer Wien gezogen - als positiv Beispiel.
Das Nürnberg aber in der Teuerung so eklatant vorne wegläuft und die Schere so stark auseinander geht hat mich dann doch auch ein wenig überrascht. Die Frage was die anderen anders machen ist schon berechtigt.
Sorry, Doppel Post. Bitte entfernen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.08.2018 22:37 von 90408 reloaded.
Re: Ein Reizthema...
12.08.2018 05:06
Ich war früher treuer Mobicard-Besitzer und hatte selber kein Auto. Aus geschäftlichen Gründen hab ich dann eins angeschafft und bin seitdem eher selten in Nürnberg. Aber wenn ich hier in der Stadt mal ohne Auto wohin will und mir die Tarife anschaue laß ichs lieber oder fahr mit dem Wagen.
Re: Ein Reizthema...
14.08.2018 10:39
Die Preise für die Einzeltickets.

Stadt		Ticketpreis
--------------  -----------
Hamburg	 	3,30
Nürnberg	3,10
München		2,90
Köln		2,90
Berlin		2,80
Düsseldorf	2,80
FFM		2,75
Dresden		2,40
Wien 		2,40

Wenn man bedenkt dass der Hamburg in der Fläche so groß ist wie Nürnberg, Fürth und erlangen, hat sich auch Nürnberg auch beim Preis an die Spitze gesetzt.

Ich denke Schuld daran sind diese unseligen Atzelsberger Beschlüsse vor ein paar Jahren, dass es quasi einen Preiserhöhungs-Automatismus gibt.

Anbei noch die Grafik aus dem Link im Eröffnungsthread



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.08.2018 13:17 von Stanze.


Re: Ein Reizthema...
16.08.2018 15:34
Zitat
Stanze
Ich denke Schuld daran sind diese unseligen Atzelsberger Beschlüsse vor ein paar Jahren, dass es quasi einen Preiserhöhungs-Automatismus gibt.

Nein, so ist das nicht. Die Atzelsberger Beschlüsse bringen jährliche meistens Erhöhungen in der Größenordnung von lediglich etwa 3% (+/- 0,xx%); das ist die Höhe der Kostensteigerung gemäß ÖPNV-spezifischem Warenkorb, also z. B. bei Löhnen, Kraftstoffen, Fahrzeugkauf, etc.

Durch die Decke gegangen sind die Preise in Nürnberg und Fürth erst mit der Einführung der Stadttarife A und B in zwei Stufen zu je ca. +15%, zusammen also ca. +30%, wobei in Nürnberg die zweite Stufe aufgrund der Proteste und der zwischenzeitlichen Wahl sogar geringer ausgefallen ist. Vorher galt in Nürnberg Preisstufe 2 und in Fürth K. Stellt man diese Preise einmal nebeneinander, wird klar, dass es nicht die VGN-Tariffortentwicklung, sondern diese Stadttarife sind, die unsere Region an die Spitze gesetzt haben. Auch Erlangen (jetzt C, frühere Zwischenstufe Z, vormals K) hat angehoben, wenn auch etwas weniger.

2018er Preise Einzelfahrt:

           VGN-Tarif*   Stadttarif   Unterschied
N-FÜ-Stein (2) 2,50 €   (A) 3,10 €   +24%
FÜ         (K) 1,60 €   (B) 2,50 €   +56%
ER         (K) 1,60 €   (C) 2,30 €   +43%

* nur "Atzelsberg-Anhebungen", Preisstufe in Klammern

Daran sieht man, dass eine Einzelfahrt nun in Fürth das kostet, was nach VGN-Tarif eine Einzelfahrt Nürnberg-Fürth-Stein kosten würde (Preisstufe 2), wenn die Stadttarife nicht eingeführt worden wären. Entspricht auch genau der Fürther Beschlusslage von 2011.

Zum Vergleich auch der Nürnberger Tagesordnungspunkt von 2012.



6 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.08.2018 17:02 von benji2.
RSB
Re: Ein Reizthema...
21.09.2018 00:24
Es ist Wahnsinn, wie günstig man anderswo von A nach B kommt im Vergleich zum VGN:

[bahn.de]
an RSB

Wobei das Ticket für 5,10 ein reines DB-Ticket ist (Ok 5,60 für die Variente mit Straßenbahn ist auch voll im Rahmen). Es gab meine ich mal sowas ähnliches, es hieß Regio Ticket Bayern für irgendwas 12,50 oder so. Jedenfalls war das auch 50km hin und zurück, aber eben nur DB, und ggf andere EVU's auf selber Strecke. Da ich es aber nimmer finde, hat man es inziwschen wohl durch Regions-spezifische Regio-Tickets abgelößt, die gegenüber dem Bayernticket kaum noch nennenswerte Ersparnisse bringen.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
RSB
Re: Ein Reizthema...
23.09.2018 00:46
Wenn man die 50 km ziemlich ausreizt (ich habe es jetzt mal mit der Strecke Nürnberg Hbf - Buttenheim verglichen), zahlt man im VGN mehr als das Doppelte.
an RSB

Per VGN-Tairf sicher. Andererseits, ich habe mal gelesen, wenn Schienenverkehr oder Naverkehr allgemein kein Draufzahlgeschäft sein soll, müsste man ca 1 Euro je km ansetzen (ob der Wert noch aktuell ist, weiß ich nicht, tendeziell würde ich ihn sogar eher für zuniedrig halten), und da sind dann selbst 2 * 10,71 Euro noch günstig, weil Nürnberg - Buttenheim und zurück wäre dann ne 100 Euro-Geschichte (bzw genau 98 Euro)

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.09.2018 08:43 von Daniel Vielberth.
Zitat
RSB
Wenn man die 50 km ziemlich ausreizt (ich habe es jetzt mal mit der Strecke Nürnberg Hbf - Buttenheim verglichen), zahlt man im VGN mehr als das Doppelte.

wobei diese Tickets ja schlauerweise nicht im Verbund gültig sind, sondern nur nach/von außerhalb... ist wie mit der Bahncard-Gültigkeit...
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen