Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bögls Magnetbahn
geschrieben von Flauschi 
Bögls Magnetbahn
03.09.2018 07:28
Ist dieses System für den Großraum Nürnberg geeignet?

[www.nordbayern.de]
Re: Bögls Magnetbahn
03.09.2018 08:28
Zitat
Flauschi
Ist dieses System für den Großraum Nürnberg geeignet?

[www.nordbayern.de]

Wenn du irgendwo eine Schnellbahn bauen möchtest, die keine Kompatibilität zu den bisherigen Schnellbahnen haben soll, dann ja! Ansonsten nein!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Magnetschwebebahnen könnten bestenfalls sinnvoll sein, um große Entfernungen zwischen sehr großen Ballungszentren zu überwinden.

Die Chinesen haben eine Strecke in Shanghai gebaut, um auszuprobieren, ob die Technologie geeignet ist.

Wenn eine Magnetschwebebahn irgendwo Sinn gibt, dann in China: Ein großes Land, weit auseinander liegende Megastädte und ein gerade erst im Aufbau befindliches Netz von Hochgeschwindigkeitsbahnen. Da könnte man darüber nachdenken, ein zweites, völlig inkompatibles Netz aufzubauen, das aber mittlerweile nur noch ein wenig schnell ist als im Einsatz befindliche konventionelle HGV-Züge.

Die Entscheidung der Chinesen ist klar: Die eine Strecke wird betrieben, aber ansonsten ausschließlich in "Rad-Schiene"-Technologie investiert. Und zwar sehr viel in sehr kurzer Zeit.

Die Magnetbahntechnologie ist damit endgültig am Ende. Was Bögl jetzt plant, ist völlig rätselhaft.

Ich denke, das ist nicht mehr als eine sehr teure Hobby-Modellbahn, die sich diese sehr erfolgreiche Firma wohl leisten kann. Mehr nicht. Dass noch jemand so verbohrt sein könnte, um in diese gescheiterte Techologie investieren zu wollen, so etwas kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Für den Großraum Nürnberg wäre eine Magnetschwebebahn wirklich nur ein schlechter Witz. Dass eine Referenztrasse sinnvoll sein könnte, an so etwas glaubt nur ein gescheiterter Ministerpräsident wir Herr Stoiber. Dessen bleibende Spur ist vor allem eine Föderalismusreform, die es heute fast unmöglich macht, ein deutschlandweit einheitliches gutes Bildungssystem zu schaffen.
Naja, Bögls Bahn ist für den Nahverkehr optimiert. Daher braucht man da auch keine zwei Metropolen, es reicht eine. Das Ding ist eher eine Einschienenbahn und hat daher auch deren Einsatzbereich: Eine Schnellbahn, die aufgeständert in dichtbesiedelten Gegenden ohne ästhetischen Anspruch verkehrt. Optimal wären für die Linienführung häßliche Einfallstraßen und Stadtbautobahnen, über Bahnstrecken oder irgendwelche Gebiete, wo man die Bahn durch Häuser durch oder über Häuser hinweg fahren lassen kann. Also z.B. Flughafenanbindung, Anbindung von Einkaufszentren (die könnte man dann in Ebene 1 durchfahren).

Der Nachteil ist halt nur, dass es ein Inselverkehrssystem ist, das heißt, ein Hersteller, ein Lieferant für Ersatzteile, dementsprechend werden die Ersatzteile extrem teuer, falls Bögl in z.B. 10 Jahren das Interresse an der Bahn verlieren sollte.

Die Wuppertaler Schwebebahn hatte jetzt auch ihre Probleme einen Hersteller von Fahrzeugen für dieses einzigartige System zu finden. Das könnte einem bei der Bögl-Magnetbahn auch so gehen.

Man sollte also die Entscheidung für ein derartiges System gut überdenken, wenn man nicht damit leben kann, in 30 Jahren eine teurer Touristenattraktion in der Stadt zu haben.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Das Ding ist eher eine Einschienenbahn und hat daher auch deren Einsatzbereich: Eine Schnellbahn, die aufgeständert in dichtbesiedelten Gegenden ohne ästhetischen Anspruch verkehrt. Optimal wären für die Linienführung häßliche Einfallstraßen und Stadtbautobahnen, über Bahnstrecken oder irgendwelche Gebiete, wo man die Bahn durch Häuser durch oder über Häuser hinweg fahren lassen kann. Also z.B. Flughafenanbindung, Anbindung von Einkaufszentren (die könnte man dann in Ebene 1 durchfahren).

Hallo Nemo,

das Grundproblem hast Du ja völlig richtig erkannt: Ein neues Inselsystem ist immer problematisch. Und das noch mit neuer, nicht erprobter Technologie, das will gut überlegt sein.

Aber was Du zum Einsatzbereich schreibst: Wo in Nürnberg haben wir solche hässlichen Gegenden, die man einfach mit so einem Stelzenmonster weiter verschandeln könnte? Sollte man da nicht besser die hässlichen Viertel aufwerten?
Zitat
HansL
Zitat
Nemo
Das Ding ist eher eine Einschienenbahn und hat daher auch deren Einsatzbereich: Eine Schnellbahn, die aufgeständert in dichtbesiedelten Gegenden ohne ästhetischen Anspruch verkehrt. Optimal wären für die Linienführung häßliche Einfallstraßen und Stadtbautobahnen, über Bahnstrecken oder irgendwelche Gebiete, wo man die Bahn durch Häuser durch oder über Häuser hinweg fahren lassen kann. Also z.B. Flughafenanbindung, Anbindung von Einkaufszentren (die könnte man dann in Ebene 1 durchfahren).

Hallo Nemo,

das Grundproblem hast Du ja völlig richtig erkannt: Ein neues Inselsystem ist immer problematisch. Und das noch mit neuer, nicht erprobter Technologie, das will gut überlegt sein.

Aber was Du zum Einsatzbereich schreibst: Wo in Nürnberg haben wir solche hässlichen Gegenden, die man einfach mit so einem Stelzenmonster weiter verschandeln könnte? Sollte man da nicht besser die hässlichen Viertel aufwerten?

Ja, enthässlichen wäre immer der bessere Weg! Ansonsten kenne ich mich in Nürnberg nicht aus, bin mir aber sicher auch dort hässliche Ecken mit einem Verkehrsproblem zu finden. Wenn man sich allerdings über Oberleitungen in der Altstadt bereits so aufregt, dann scheinen ein paar Stützen mit Tragebalken an anderen Stellen auch schwer durchsetzbar zu sein. Also kann man die Frage des Threaderstellers mit einem klaren "eher nicht" beantworten!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo

Ja, enthässlichen wäre immer der bessere Weg! Ansonsten kenne ich mich in Nürnberg nicht aus, bin mir aber sicher auch dort hässliche Ecken mit einem Verkehrsproblem zu finden. Wenn man sich allerdings über Oberleitungen in der Altstadt bereits so aufregt, dann scheinen ein paar Stützen mit Tragebalken an anderen Stellen auch schwer durchsetzbar zu sein. Also kann man die Frage des Threaderstellers mit einem klaren "eher nicht" beantworten!

Das ist völlig korrekt... und so hässliche Ortsteile wie Gostenhof oder Fürth Hardhöhe haben jetzt schon die U-Bahn... Ich denke mal eher nicht das sich das bei uns durchsetzen würde, sonst gäbe es sicherlich (schon bzw. noch) die H-Bahn in Erlangen und die hat sich wie wir wissen ja nichtmals in Berlin durchgesetzt... ^^

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Zitat
Nemo
Naja, Bögls Bahn ist für den Nahverkehr optimiert.

Noch eine Frage: Welchen Sinn soll eine Magnetschwebebahn im Nahverkehr haben?

Beim besten Willen: Mir fällt absolut kein Argument ein, wo der Vorteil im Vergleich zu einer Straßen-, U- oder S-Bahn liegen könnte.

Diese Technologie vereint doch nur die Nachteile jedes Nahverkehrssystems!
Re: Bögls Magnetbahn
03.09.2018 12:53
Zitat
SENGENTHAL - [u][b]Er gleitet lautlos heran[/b][/u], das Gezwitscher der Vögel übertönt jedes Fahrgeräusch

?
Zitat
HansL
Zitat
Nemo
Naja, Bögls Bahn ist für den Nahverkehr optimiert.

Noch eine Frage: Welchen Sinn soll eine Magnetschwebebahn im Nahverkehr haben?

Beim besten Willen: Mir fällt absolut kein Argument ein, wo der Vorteil im Vergleich zu einer Straßen-, U- oder S-Bahn liegen könnte.

Diese Technologie vereint doch nur die Nachteile jedes Nahverkehrssystems!

Neben der Lautstärke im Betrieb dürften auch die Baukosten geringer sein, zumindest wenn man keine Tunnelstrecken hat und die aufgeständerte Variante ok findet.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Re: Bögls Magnetbahn
03.09.2018 14:09
Die Magnetbahn wurde zwar für den Nahverkehr entwickelt, eignet sich aber nur für Städte, die so weitläufig sind, daß noch Platz für die Ständerbauweise ist. Und das ist in keiner deutschen Stadt flächendeckend der Fall.
H-Bahn Erlangen
03.09.2018 14:42
Zitat
Christian0911
Zitat
Nemo
Ja, enthässlichen wäre immer der bessere Weg! Ansonsten kenne ich mich in Nürnberg nicht aus, bin mir aber sicher auch dort hässliche Ecken mit einem Verkehrsproblem zu finden. Wenn man sich allerdings über Oberleitungen in der Altstadt bereits so aufregt, dann scheinen ein paar Stützen mit Tragebalken an anderen Stellen auch schwer durchsetzbar zu sein. Also kann man die Frage des Threaderstellers mit einem klaren "eher nicht" beantworten!

Das ist völlig korrekt... und so hässliche Ortsteile wie Gostenhof oder Fürth Hardhöhe haben jetzt schon die U-Bahn... Ich denke mal eher nicht das sich das bei uns durchsetzen würde, sonst gäbe es sicherlich (schon bzw. noch) die H-Bahn in Erlangen und die hat sich wie wir wissen ja nichtmals in Berlin durchgesetzt... ^^

Hätten die Erlanger damals (so vor etwa 30 Jahren), die von Siemens fast geschenkte H-Bahn, realisiert und dann später bis zum Wegfeld verlängert, - bräuchte es diese z. Z. laufenden, unsäglichen Trassenvorschläge für die StuB nicht noch 5 Jahre, bis dann in etwa 20 Jahren vielleicht etwas schienengebundenes in Erlangen rumfährt bzw. durchfährt!

Niemand wird mit einer Straßenbahn von Herzogenaurach durch die Käffer, kreuz und quer durch Erlangen und Am Wegfeld, nach Nürnberg fahren.

Den Erlangern fehlt eine abgasarme Erschließung ihrer Stadt - mehr nicht!

Die heutigen Wünsche und Vorstellungen der Beführworter, ist eine "eierlegendewollmilchsaudiefliegenkann" - leider haben die Erlanger sich gegen eine T-Trasse entschieden und somit bleibt nur noch dieses Gezerre, durch welche Straßen und um wieviele enge Kurven diese "schnelle" Ortsverbindung mal geführt werden könnte/sollte!
Hallo allseits,

naja in diversen amerikanischen Städten kann man damit vielleicht noch was anfangen, vor den Hochhauskulliseen stört so'n Ding nicht, mangels bislang vorhandenen Nahverkehr (außer Bus) gibts auch kein Bestandssystem, auf das man Rücksicht nehmen müsste, das wäre so ziemlich die einzige Anwendung, die ich mir vorstellen könnte. Ansonsten kann man die Versuche, das klassische Rad-Schiene tot zu kriegen, gelassen verfolgen, wenn nicht die Betreiber von Rad-Schiene-Systemen es selbst am die Wand fahren, haben nahezu alle inkompatiblen Lösungen die als Ersatz erdacht worden, sich irgendwann selbst erledigt, ohne je gefährlich geworden zu sein.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
In der Wikipedia gibt es spärliche Infos. Es handelt sich um ein System für den mittelschnellen Nahverkehr in Ballungszentren - insbesondere in China. Einen Bezug auf den Nahverkehr in Franken gibt es nicht.

>> Das Transport System Bögl (TSB) ist ein Magnetbahnsystem bestehend aus Fahrweg, Fahrzeugen und fahrerloser Betriebsleittechnik, das seit 2010 von der Firmengruppe Max Bögl entwickelt wird. Es ist auf den Personennahverkehr mit Streckenlängen von bis zu etwa 30 Kilometer und einer Geschwindigkeit von 150 km/h ausgelegt. Seit 2012 testet Max Bögl das System mit einer 820 Meter langen, werkseigenen Strecke am Firmensitz Sengenthal. Darauf wurden bis 2018 mehr als 100.000 Fahrten über 65.000 Kilometer durchgeführt. <<

>> Die Firmengruppe Max Bögl hat im Frühjahr 2018 einen Kooperationsvertrag mit dem chinesischen Unternehmen Chengdu Xinzhu Road & Bridge Machinery Co. Ltd. abgeschlossen. Dieser sieht den Bau einer über 3,5 Kilometer langen Teststrecke in Chengdu vor, der Hauptstadt der Provinz Sichuan, um das Magnetbahnsystem in China zulassen zu können. <<

Außerdem gibt es eine Tabelle mit technischen Daten des Fahrzeugs.

[de.wikipedia.org]
Re: Bögls Magnetbahn
11.09.2018 12:08
vielleicht wärs ja etwas für München, anstatt der angedachten Seilbahn.

>> Eine Seilbahn gegen das Münchner Verkehrschaos

Wobei ich nicht verstehe, warum an dieser Stelle nicht eine U-Hochbahn wie in HH Isemarkt in betracht gezogen wird.
Re: Bögls Magnetbahn
11.09.2018 12:27
Zitat
Stanze
vielleicht wärs ja etwas für München, anstatt der angedachten Seilbahn.

>> Eine Seilbahn gegen das Münchner Verkehrschaos

Wobei ich nicht verstehe, warum an dieser Stelle nicht eine U-Hochbahn wie in HH Isemarkt in betracht gezogen wird.

Eine Hochbahn ist halt weder "modern" noch "innovativ", sondern eben allenfalls pragmatisch und dabei teurer als eine Straßenbahn, die ja bekanntlich einfach nur "böse" ist.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Re: Bögls Magnetbahn
11.09.2018 14:07
Zitat
Nemo
... dabei teurer als eine Straßenbahn, die ja bekanntlich einfach nur "böse" ist.

in München gilt die Straßenbahn nicht (mehr) als "böse". Sie wird da ständig erweitert. Am viel befahrenen Frankfurter Ring ist einfach nur kein Platz. Ebenso ungeeignet wie langwierige Tunnelarbeiten.
Re: Bögls Magnetbahn
11.09.2018 14:57
Zitat
Stanze
Zitat
Nemo
... dabei teurer als eine Straßenbahn, die ja bekanntlich einfach nur "böse" ist.

in München gilt die Straßenbahn nicht (mehr) als "böse". Sie wird da ständig erweitert. Am viel befahrenen Frankfurter Ring ist einfach nur kein Platz. Ebenso ungeeignet wie langwierige Tunnelarbeiten.

Kein Platz heißt bei mehrspurigen Straßen eigentlich nur, dass man den Platz lieber für den MIV verwendet...

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen