Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Zukunft von NeiTec: Schlingerkurs mit dem Wanken?
geschrieben von Daniel Vielberth 
Hallo allseits,

die Positionen bei NeiTec gehen ja weit auseinnader, von der Hölle auf Schienen bis zur eierlegeden Wollmilchsau sind ja alle Meinungen auch hier im Forum vertreten. Beim Blick in die Presselandschaft kommen aber etwas Zweifel, wohin die Reise mit dieser Technik gehen soll.

Nimmt man diese Quelle, scheint der Rückhalt in Bund und Bahn zu schwinden: [www.schwarzwaelder-bote.de] Nicht gänzlich überraschend, schließlich hatte man 2016 schon erklärt, das es damit nicht weiter gehen soll, und das Ganze zu einer Behelfslösung erklärt, und das durchaus aus berufenenen Munde: [www.welt.de]

Gleichzeitig werden im Deutschlandtakt, wie man hört, auf einigen Strecken Zeiten angenommen, die nur mit Neitec überhaupt gehalten werden können, vergleiche Frage 9 in dieser Anfrage an die Bundesregierung: [dip21.bundestag.de]

Jener Artikel [www.swp.de] stellt dar, das Deutschland wohl gen 2030 NeiTec-frei sein könnte. Ist das nicht auch das Jahr, ab dem der Deutschlandtakt starten sollte?

Auch die uns betreffenden Strecken werden ja nur für 7 Jahre ausgeschrieben, vergleiche hier [www.frankenpost.de]

Unabhängig ob man das nun gut oder schlecht findet, stellt sich doch die Frage, wo das nun hinführt?

Baut man dann dann die Strecken des Deutschlandstaktes doch alle richtig aus, und macht NeiTec überflüssig?
Werden Privatbahnen stattdessen das NeiTec-Vakuum nutzen, wenn die Bahn sich aus der Technik verabschiedet?
Schmeißt man stattdessen den Deutschlandtakt wieder über den Haufen, weil die getroffenen Annahmen nicht mehr zutreffen?
Hätte die Industrie überhaut eine Entwicklung in der Hinterhand, sollte DB oder eine Privatbahn tatsächlich doch nochmal einen Anlauf wagen?
Und bekäme man die auch bis 2030 gebaut und zugelassen?

Ich wäre auf Meinungen gespannt. Natürlich wird alles etwas spekulativ, weil wirklich wissen wir es erst, wenn es passiert ist, aber vielleicht gibt es ja Trends und Tendenzen. Ach ja, wem das Thema zu spekulativ ist, der wird gebeten, sich hier raus zu halten.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Einfach nur, weil man kann: Neue U21 Gebersdorf - Wolfsfelden



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.05.2019 05:15 von Daniel Vielberth.
Das Problem mit der NeiTec ist nicht die Neigetechnik an sich, sondern der Spar Wahn. Ja, es gibt Leute, die Vertragen die Neigetechnik gar nicht. Es gibt aber auch Züge, da ist das Problem deutlich geringer und bei anderen deutlich größer. Was ich gehört habe ist, das, als Fiat wohl die Neigetechnik in den Griff bekommen hat, man in Deutschland lieber anfing, eigene Technology zu Entwickeln. Das Desaster sieht man ja bei der BR612, wo der Anteil der Leute, denen dabei schlecht wird, auf einigen Strecken ja sehr hoch ist. Außerdem ist der Bahn die Wartung zu teuer.
Deswegen: die Bahn wird freiwillig wohl keine Neigetechnik Züge kaufen, also werden da ausländische Gesellschaften mit ihren Zügen fahren. Ich glaube nicht, das sich da regionale Gesellschaften so etwas ans Bein binden.

Und beim Deutschlandtakt: da wird so viel unausgegorenes geschrieben: abwarten und Tee trinken.
aus dem Pressedienst des Bundestages von heute dazu:

"hib - heute im bundestag Nr. 600
Neues aus Ausschüssen und aktuelle parlamentarische Initiativen

Mi., 22. Mai 2019, Redaktionsschluss: 12.19 Uhr

05. Keine Forschungsgelder für Neigetechnik
Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort

Berlin: (hib/HAU) Nach Angaben der Bundesregierung ist derzeit nicht geplant, Forschungsaktivitäten zum Einsatz von Schienenfahrzeugen mit aktiver wie passiver Neigetechnik zu fördern. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/9802) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/8818) hervor. Es sei daher auch nicht geplant, dem "Deutschen Zentrum für Schienenverkehrsforschung" einen Auftrag zur Weiterentwicklung der Neigetechnik zu erteilen, schreibt die Regierung."



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.05.2019 22:40 von sebaldus.
an Sebaldus

Diese Antwort der Bundesregierung ist sehr interessant, gemäß der tritt der Fall ja tatsächlich erstmal auf, das zwar Fahrzeiten vorgegeben werden, für die zu dem Zeitpunkt schon gar keine Fahrzeuge mehr geeignet sind. Lustig. Da frag ich mich, wie ernst man das mit dem Deutschlandtakt wirklich meint... Gut vielleicht meint man es wirklich ernst, und baut die seit Jahren überfälligen Trassenverbesserungen, aber das traue ich den derzeitigen politischen Organen nicht so wirklich zu, soviel Geld freiwillig in die Schiene zu stecken.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Einfach nur, weil man kann: Neue U21 Gebersdorf - Wolfsfelden



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.05.2019 09:50 von Daniel Vielberth.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen