Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Coronavirus und die Folgen
geschrieben von Lose 
Coronavirus und die Folgen
14.03.2020 19:39
Kitas und Schulen bleiben Vorraussichtlich bis zum 20.04.2020 geschlossen und im Öffentlichen Nahverkehr wird in den nächsten 5 Wochen der Ferienfahrplan gelten.

Was würde dann passieren, wenn ein(e) Busfahrer(in), ein(e) Steaßenbahnfaher(in) oder ein(e) U-Bahnfaherer(in) mit COVID-19 infiziert ist? Wird dann der Öffentliche Nahverkehr für eine gewisse Zeit Stillgestellt?
Zitat
Lose
.... im Öffentlichen Nahverkehr wird in den nächsten 5 Wochen der Ferienfahrplan gelten.

Das ist falsch.

Die VAG Nürnberg informiert:

>> Verkehrliche Maßnahmen

Ab Montag, 16. März 2020 bleiben in ganz Bayern die Schulen und Kindertageseinrichtungen bis zu den Osterferien geschlossen. Da wir im Zuge der Schließungen mit einem erheblichen Fahrgastrückgang rechnen, stellen wir sukzessive auf den Ferienplan um:

Der Ferienfahrplan gilt:

ab Montag, 16. März 2020 auf allen Straßenbahnlinien und es entfallen die reinen Schulbuslinien 91 bis 99
ab Montag, 23. März 2020 auf allen anderen Bus- sowie allen U-Bahn-Linien

Dies und weitere Infos hier: [www.vag.de]


Im Erlanger Stadtverkehr gilt diese Regelung:

>> Umstellung auf Samstagfahrplan ab Montag, 16. März 2020

Ab Montag, 16. März 2020 fahren wir auch von Montag bis Freitag nach dem Samstagsfahrplan. Die NightLiner verkehren wie bisher nur an Wochenenden. Aufgrund der Kurzfristigkeit kann es leider auch zu Fehlern in der Echtzeitauskunft der Busse kommen. <<

Dies und weitere Infos hier: [stadtbus.estw.de]


Der Landkreis Erlangen-Höchstadt informiert:

>> Informationen zum Fahrplan und Busbetrieb ab Montag, 16. März

Meldung vom 13.03.2020 - Landkreisbusse fahren vorerst zu regulären Fahrzeiten

Erlangen-Höchstadt. Trotz der Schulschließungen fahren alle Landkreisbusse ab Montag, 16. März 2020 vorerst zu den regulären Fahrzeiten.

Zum Schutz der Busfahrerinnen und Busfahrer wird in den Bussen der vordere Bereich abgesperrt. Bei allen Fahrten im VGN-Gebiet ist dann kein Einstieg bei der Vordertür und auch kein Fahrscheinverkauf mehr möglich. Fahrgäste werden gebeten sich im Vorfeld einen gültigen Fahrschein zu besorgen. <<

[www.erlangen-hoechstadt.de]


Die infra Fürth informiert:

>> Mit der Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung ab dem kommenden Montag, 16. März 2020, bis voraussichtlich einschließlich 17. April 2020 alle Schulen, Kindergärten und Krippen in Bayern zu schließen, tritt außerdem der Ferienfahrplan in Kraft. Dies bedeutet, dass die einzelnen zusätzlichen Fahrten, welche in den Fahrplänen mit V01 gekennzeichnet sind, nicht durchgeführt werden. <<

Dies und weitere Infos hier: [www.infra-fuerth.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.03.2020 20:13 von Manfred Erlg.
Zuerst 'mal besten Dank an beide Beitragsschreiber - die angesichts der sich allgemein abzeichnenden Kopflosigkeit hier für breite Schichten der (bus- und bahnfahrenden) Bevölkerung absolut wichtige Hinweise liefern!

@Lose:
Absolut berechtigte Fragestellung - auch über die aktuelle Situation hinaus! (Aber manchmal muß Dich die Wirklichkeit selbst wieder 'mal auf die Wirklichkeit aufmerksam machen.) Denn: Daß die Fahrzeugführenden in teilweise kritischem Aufmerksamkeitskonflikt sowohl Fahrzeuge mit zahllosen Insassen durch den Straßenverkehr führen, simultan Fahrtkosteninkasso betreiben (Verkauf, Kontrolle) und sich im Bedarfsfall auch noch widerstandslos durch beliebige "Fahrgäste" anlabern lassen sollen, spottet - unter denkenden Menschen - sowieso jeder Beschreibung. (Und dies nicht bloß, wenn man weiß, wie diese Leute bezahlt werden ... da schäme selbst ich mich manchmal.) Das Fehlen dessen, was derzeit - quasi unter Zwang - umgesetzt werden muß - die Abschottung des Fahrzeugführers - mag unter früheren Bedingungen wirtschaftlich unausweichlich gewesen sein, da man meinte, sich keinen "Kondukteur" mehr leisten zu können. (Hier sieht man allerdings, bei Über-den-Zaun-Blicken, daß dies z.B. in China - danke übrigens dorthin für die im Zuge des "freien Welthandels" angelieferten kleinen Wesen, die keine sind! - bis heute Bestand hat, und dies bei absolut unvergleichlichen quantitativen Anforderungen). Daß aber ausgerechnet dort deutlich schneller als bei uns begriffen worden ist, daß die Zukunft angesichts Milliarden abzufertigender Fahrgäste anders auszusehen hat, liegt klar auf der Hand. Ich durfte in den südchinesischen Sonderwirtschaftszonen bereits 2018 berührungsfrei kartenbasierte Zahlungssysteme besichtigen und - anders als bei uns meistens - selbst für der Landessprache nicht absolut mächtigen Ausländern selbsterklärend - benutzen.
Dabei wird dort systemtragend Anonymität gewährleistet - anders als bei den meisten "unserer" Bezahlsysteme - indem jeder mit beliebigen Zahlungsmitteln (bar, Debit- / Kreditkarte, BankID) wunschgemäß und absolut unkompliziert in Besitz dieser Karten kommen kann und diese - außer 50 HKD Sicherheitsleistung für die Karte selbst, die aber bei letztmaliger Benutzung unter Ablieferung des Kärtchens abzugsfrei ausbezahlt werden - kostenfrei durch ein zwar zivilwirtschaftlich organisiertes, jedoch unter strengster staatlicher Aufsicht stehendes Betriebsunternehmen gemanagt werden. Dies übrigens mit bei uns undenkbarer Flexibilität - auch über Staatsgrenzen hinweg, fast beliebige Wirtschaftsbereiche umfassend (öffentliche Wirtschaft, weiteste Bereiche des Handels (außer Speiselokale, wo sich die dortige Trinkgeldsystematik nicht so leicht umsetzen zu lassen scheint) - anders als unsere "Geldkärtchen", die immer im Quasimonopol bestimmter Kreditinstitute laufen ... aber all' dies muß bei uns wohl so sein, um die Pfründe der Kredit(karten)wirtschaft und der Datensammel-und-wider-unsere-Interessen-Auswertungswirtschaft auf unendliche Zeit zu sichern ... bis das "Corona-4-us" sowie die Folgemodelle "Pegida-5-us" und das für die Sommersaison zur Auslieferung bereitstehende "Al-Kaida-6-us" uns alle hinweggerafft haben werden ... *** Wahrsagermodus wieder ausschalt' ***

So, aber ALLERSPÄTESTENS JETZT IS' SCHLUSS MIT LUSTIG!! JETZT GIBT'S DANN BALD "TOTE" UND "SCHWERVERLETZTE"! Selbstverständlich nicht wirklich - ich hasse Gewalt. Aber im übertragenen Sinne, auf mentaler Basis, wenn ich dies hier lese:

Zitat
Manfred Erlg
...

Im Erlanger Stadtverkehr gilt diese Regelung:

>> Umstellung auf Samstagfahrplan ab Montag, 16. März 2020

Ab Montag, 16. März 2020 fahren wir auch von Montag bis Freitag nach dem Samstagsfahrplan. Die NightLiner verkehren wie bisher nur an Wochenenden. Aufgrund der Kurzfristigkeit kann es leider auch zu Fehlern in der Echtzeitauskunft der Busse kommen. <<

Dies und weitere Infos hier: [stadtbus.estw.de]

...

Möglichkeit A:
Da hat doch irgendwer in der F'90 beim Feierabendwilli am Do. zwei Textbausteine durcheinandergewürfelt - "Samstagsfahrplan" und "Ferienfahrplan" - und im allgemeinen Fruststurm am Fr., den 13. ist das dann überhaupt keinem mehr aufgefallen ... dann könnte die Welt bald (hoffentlich spätestens Mo.) wieder halbwegs im Lot sein.

Möglichkeit B:
Die meinen das wirklich so!
Danke, liebe Leutchen, für diese Steilvorlage! S*A*M*S*T*A*G*S*F*A*H*R*P*L*A*N ?!
Besser kann man sich ja wohl nicht selber zum intellektuellen Abschuß frei an die Wand stellen!
S*A*M*S*T*A*G*S*F*A*H*R*P*L*A*N !
Wenn ich mich hier ausnahmsweise 'mal bloß auf das mich selbst Betreffende beschränke, bedeutet dieses unübertreffliche Fahrplankonstrukt für die Linien 284 und 294 (Langemarckplatz - Sieglitzhof u.z.), daß - statt 6 Fahrten/h Mo.-Fr. (ca. 10-Min.-Takt) und statt der halbwegs (mit der Linie 285 ab Markuskirche zusammen) äquidistant aufgeteilten 4 Fahrten/h Sa. früh ('15/'24/...) dann ab Beginn der besten Shopping-time begonnen wird, die 294 zwei Minuten hinter der 284 her fahren zu lassen - somit es also faktisch bloß mehr im Halbstundentakt Fahrtmöglichkeiten in die Innenstadt gibt - und keiner der Fahrplanspackos braucht mir den Mist an die Backe zu labern, daß das irgendwas mit Fahrgastanforderungen/-verhalten zu tun hat !! (Muß leider auch hier 'mal sein.)
Auf meine mehrjährigen - allerdings informellen - Anfragen habe ich als Antwort jeweils das übliche Geschwurbel "Umläufe ... bla ... bla ..." zu hören bekommen.
All' dies ist blanker Unfug (um nicht Lüge dazu sagen zu müssen). Da ich dies alles selbst überprüft habe und - wie jeder, der weiß wie ich arbeite, auf Anfrage bestätigen kann - somit auch weiß, was ich sage, werde ich jetzt schon langsam ungehalten angesichts solcher Mischung aus Unfähigkeit und halsstarriger Dreistigkeit, selbiges abzustreiten.
Daß ich meine seit Bestehen des VGN, also seit über 32 Jahren (zuzüglich der Studenten-/Ausbildungskarten seit 1984) andauernde Treue zum System - auch und inzwischen maßgeblich auf solchen Werten wie Solidarität und Treue fußende Kunden-Schaft (auch wenn für mich mangels täglicher zwingender Benutzung faktisch unwirtschaftlich - in München würde ich für fast 500 EUR im Jahr den kompletten Innenbereich bekommen) angesichts solcher Unzulänglichkeiten nicht beendige, hat auch mit der Hoffnung zu tun, daß sich ja 'mal irgendwer in diesem System bemüßigt fühlen könnte, auch für absolut unbedeutende Minderheiten (aber Achtung! Ich bin immer noch im Besitz der ältesten in 1987 ausgestellten Stammkarte mit sämtlichen aufgeklebten Jahreswertmarken - konnte mir nie abgenommen werden ...) sich irgendwann zu interessieren.
Ansonsten sei jedem freigestellt, diesen Beitrag in unmodifizierter Form an beliebige Stellen weiterzuleiten - ich muß mich da vor nichts und niemand schämen.

Und - wichtig heute: Trotz allem bitte nicht falsch wählen - ihr wißt schon, was ich meine.

Sonniges Wetter!

sb
Zitat
Lose
Kitas und Schulen bleiben Vorraussichtlich bis zum 20.04.2020 geschlossen und im Öffentlichen Nahverkehr wird in den nächsten 5 Wochen der Ferienfahrplan gelten.

Was würde dann passieren, wenn ein(e) Busfahrer(in), ein(e) Steaßenbahnfaher(in) oder ein(e) U-Bahnfaherer(in) mit COVID-19 infiziert ist? Wird dann der Öffentliche Nahverkehr für eine gewisse Zeit Stillgestellt?

Zum Schutz der Fahrer und damit auch der Fahrgäste vor dem Fahrer wird überall außer in Nürnberg nur noch hinten ein- und ausgestiegen und die erste Sitzreihe gesperrt. Damit wird der Kontakt zwischen Fahrer und Fahrgast vermieden und es sollte also kein Ansteckungsrisiko zwischen den beiden Gruppen geben.
In Nürnberg steigt man auch weiterhin vorne ein, allerdings bleibt die rechte Tür zu, also Risiko leicht minimiert, aber nicht beseitigt. Weil doch viele versuchen werden mit dem Fahrer direkt zu sprechen und der Abstand dabei auch nicht ausreichend groß ist.

Im Gegensatz dazu, damit sich der Virus unter den Fahrgästen selber besser und schneller verteilen kann, erhöht man die Gefäßdichte und fährt seltener...
Zitat
kukuk

Im Gegensatz dazu, damit sich der Virus unter den Fahrgästen selber besser und schneller verteilen kann, erhöht man die Gefäßdichte und fährt seltener...

Genau DAS macht mich richtig, richtig wütend! Man nutzt den Virus eiskalt um Geld einzusparen, aber dass sich damit noch mehr Menschen gegenseitig anstecken, spielt keine Rolle. Das ist einfach widerlich.
Hallo

Ich persönlich kann den ganzen Corona Schwachsinn nicht mehr hören. Es ist jede Grippe gefährlicher als das Gedöns nur Personen mit chronischen Atemwegserkrankungen sind gefährdet für den Rest ist es ungefährlich. Hier wird die Presse als Gelddruckmaschine für die Hersteller von Schutzausrüstung missbraucht und Panik verbreitet. Die Entscheidung Schulen und Kindergärten zu schließen mag vielleicht die Verbreitung verlangsamen dient aber keinster Weise der Beruhigung

LG michel
Zitat
Lose
Was würde dann passieren, wenn ein(e) Busfahrer(in), ein(e) Steaßenbahnfaher(in) oder ein(e) U-Bahnfaherer(in) mit COVID-19 infiziert ist? Wird dann der Öffentliche Nahverkehr für eine gewisse Zeit Stillgestellt?

Eingestellt wohl nicht, aber unter umständen noch viel mehr ausgedünnt. Denn aufgrund der Quarantäne und den ebenfalls betroffenen Kontaktpersonen wird das Kartenhaus "Personalmangel" dann ganz schnell komplett einstürzen. Und zwar überall im Öffentlichen Verkehr, egal ob Bus, U Bahn S Bahn oder Fernverkehr.
Und das wird passieren, die Frage ist nur wann!
Ich war anfangs auch skeptisch was die Gefährlichkeit angeht. Aber wenn man auch mal außerhalb von RTL& Co sich informiert und sich Wissenschaftliche Zahlen z. B. Vom Robert Koch Institut anschaut, dann denkt man doch ein wenig anders.
Zur Ausbreitung solltet ihr vielleicht mal das hier lesen :
[www.trendingtopics.at]

Bauarbeiten S-Bahn Nürnberg
Zitat
michel1979
Hallo

Ich persönlich kann den ganzen Corona Schwachsinn nicht mehr hören. Es ist jede Grippe gefährlicher als das Gedöns nur Personen mit chronischen Atemwegserkrankungen sind gefährdet für den Rest ist es ungefährlich. Hier wird die Presse als Gelddruckmaschine für die Hersteller von Schutzausrüstung missbraucht und Panik verbreitet. Die Entscheidung Schulen und Kindergärten zu schließen mag vielleicht die Verbreitung verlangsamen dient aber keinster Weise der Beruhigung

LG michel

Ähhm... NEIN! Ich bin ehrlich gesagt überrascht, dass es immer noch Menschen gibt, die Covid-19 für nichts besonderes halten. Letztens mal nach Italien geschaut? Da sind in einer Woche etwa 1000 Menschen gestorben und die Rate wird die nächsten Wochen eher schlimmer als besser. Ich glabe kaum, dass es in Italien jemals eine Grippesaison gab, bei der Krankenhäuser so überbelegt waren, dass Ärzte entscheiden müssen wer überhaupt behandelt wird, weil es nicht genug Equipment gibt um alle zu retten.

Hier ein exzellenter Artikel zum Thema mit Prognosen für die weitere Entwicklung: [perspective-daily.de]

Zitat

Daraus können wir schließen:

Länder, die vorbereitet sind, werden eine Sterblichkeitsrate zwischen ca. 0,5% (Südkorea) und 0,9% (China außerhalb der Region Hubei) aufweisen.

Länder, die überfordert sind, werden eine Sterblichkeitsrate zwischen ca. 3% und 5% haben.

Anders gesagt: Länder, die schnell handeln, können die Zahl der Todesfälle um den Faktor 10 reduzieren. Und das ist nur die Sterblichkeitsrate. Schnelles Handeln reduziert auch die Gesamtzahl der Fälle.
Noch mehr beeindruckende / beängstigende Zahlen:
Zitat

Etwa 20% der Fälle erfordern einen Krankenhausaufenthalt, 5% der Fälle erfordern eine Behandlung auf der Intensivstation und etwa 1% benötigen sehr intensive Hilfe, zum Beispiel durch Beatmungsgeräte oder »ECMO« (extrakorporale Membranoxygenierung).

Also: Covid-19 ist deutlich gefährlicher als die normale Influenza.

Was die Fahrplanausdünnung angeht:
In den meisten Fällen klingt das schlimmer als es ist. Die Schulbuslinien und einzelne Verstärkerfahrten z.B. nach 13 Uhr werden sowieso nur von Schülern genutzt, wenn sie gestrichen werden tut das keinem weh. Auf den wenigsten Linien gibt es überhaupt Unterschiede in den Ferien.
Tatsächlich kritisch sehe ich die Ausdünnungen auf den Linien 4 und U1, wobei auch da die Frage ist, wie voll die Züge nächste Woche überhaupt werden.
Hinzu kommt, vor allem langfristig, die Frage, wie die Busse und Bahnen besetzt werden sollen, wenn die ersten Mitarbeiter in Quarantäne müssen.
An der Grippe sterben jedes Jahr ein vielfaches mehr meinte ca 30000 Menschen (genaue Zahlen habe ich nicht im Kopf) und da wird nicht bei jeder Infektion so ein Schwachsinns Aufwand betrieben. Letztendlich ist der Corona Virus ist unterdrm Strich nicht mehr als ein mutierten Grippevirus.fehlt nur noch das wir demnächst alle zum Massentest müssen ob man Corona in sich hat oder nicht. Bevor jetzt noch das Gerücht was in Sozialen Netzwerken die Runde macht das Corona Verbreitung bei Ibuprofengabe verstärkt wird ist genauso ein Schwachsinn. Die Dunkelziffer bei Krankheiten ist sehr hoch was Erreger angeht und kaum jemand weiß was von seinem Glück. Oder kann jeder zu 100%ausschliesen einen MRSA oder andere Mutationen des MRSA zu haben

LG michel
Zitat
michel1979
Ich persönlich kann den ganzen Corona Schwachsinn nicht mehr hören. Es ist jede Grippe gefährlicher als das Gedöns nur Personen mit chronischen Atemwegserkrankungen sind gefährdet für den Rest ist es ungefährlich. Hier wird die Presse als Gelddruckmaschine für die Hersteller von Schutzausrüstung missbraucht und Panik verbreitet.

1. Die Grippe ist zwar gefährlicher, verbreitet sich aber nicht so explosionsartig. Und die Explosionsartige Verbreitung ist das Problem, wenn zu viele auf einmal krank werden, wird damit nicht nur unser Gesundheitssystem überlastet, sondern es fehlen dann die Arbeitnehmer an allen Ecken und Enden, auch Polizei und andere Systemrelevante Bereiche. Fraglich ist nur, ob nicht einige Maßnahmen das Gegenteil bewirken. Wenn die Schulen schließen landen die Kinder doch bei den Großeltern, die ja besonders gefährdet sind. Und wenn man weniger Busse und Bahnen fahren läßt, wird der nächste Schritt garantiert die Einstellung des ÖPNV sein, weil das Risiko in den vollgeproften Bahnen zu hoch ist ...
Außerdem, in so eine U-Bahn passen ja ca. 290 Leute rein, mehr als 100 dürfen aber gar nicht mehr. Muß dann jeder in der U-Bahn sitzen und wer keinen Sitzplatz bekommen hat muß wieder aussteigen? Wenn man konsequent wäre, müßte man das so handhaben. Sonst hätte man mehr als 100 Leute im Zug.

2. Die Hersteller von Schutzausrüstung verdienen genauso viel oder wenig wie vorher, es gibt allerdings "Zwischenhändler", die versuchen, mit ihrer Lagerware durch völlig überhöhte Preise einen fetten Reibach zu machen. Oder indem sie die Ausrüstung aus Krankenhäuser klauen.
Die Deutsche Bahn schränkt den Regionalverkehr ein. Der Tagesspiegel schreibt im Blog:

>> Ein Bahnsprecher hat uns einen entsprechenden Bericht des Spiegel bestätigt. Die Maßnahme gilt demnach voraussichtlich ab Dienstag.

Dies geschehe, weil man erwarte, dass viele Bahn-Mitarbeiter wegen der Betreuung ihrer Kinder nicht die Arbeit antreten können. Auch sei die Zahl der Fahrgäste gering. Ein "Notfahrplan" sei das nicht.

Wie genau der Fahrplan aussehen wird, ist noch unklar. Er werde derzeit ausgearbeitet, heißt es. Vorbild sei der Sonntagsfahrplan.

Darüber hinaus will der Konzern auf Fahrkartenkontrollen verzichten. Das geschehe zum Schutz der Fahrgäste und Mitarbeiter. <<

----------------------------

In Bayern gibt es jetzt drei Corona-Tote (alle über 80).



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.03.2020 14:05 von Manfred Erlg.
Zitat
marco2206
[www.br.de]

Was wohl im umkehrschluss zu mehr Hamsterkäufen und Panik und vllt sogar Plünderungen führen wird!!!!

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Zitat
Christian0911
Zitat
marco2206
[www.br.de]

Was wohl im umkehrschluss zu mehr Hamsterkäufen und Panik und vllt sogar Plünderungen führen wird!!!!

Plünderungen, oder sich um Klopapier prügeln finde ich total asozial.
Da prügeln sich (auf youtube gesehen) erwachsene um klopapier? schlimmer wie im
kindergarten sowas. ne, ehrlich.
Zitat
katie32
Plünderungen, oder sich um Klopapier prügeln finde ich total asozial.
Da prügeln sich (auf youtube gesehen) erwachsene um klopapier? schlimmer wie im
kindergarten sowas. ne, ehrlich.

Hab es live im Kaufland erlebt wie sich welche um Nudeln geprügelt haben... tja, so ist die Menschheit eben leider.

Vllt sollte man es wie die Österreicher machen und eine komplette Ausgangssperre verhängen, wäre vllt sogar sinnvoll in dem Fall.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Zitat
Christian0911
Zitat
katie32
Plünderungen, oder sich um Klopapier prügeln finde ich total asozial.
Da prügeln sich (auf youtube gesehen) erwachsene um klopapier? schlimmer wie im
kindergarten sowas. ne, ehrlich.

Hab es live im Kaufland erlebt wie sich welche um Nudeln geprügelt haben... tja, so ist die Menschheit eben leider.

Vllt sollte man es wie die Österreicher machen und eine komplette Ausgangssperre verhängen, wäre vllt sogar sinnvoll in dem Fall.

Das wäre sehr sinnvoll! Wir sind mit drastischen Maßnahmen weitaus später dran als es in China der Fall war.

Bauarbeiten S-Bahn Nürnberg
Könnte ja auch schon helfen, sich 'mal häufiger als alle zwei Tage die Flossen zu waschen ... aber: Stribel, halt's Maul! Wahrheit darf nix sagen!

Hygienischen Tag noch!
sb
Zitat
Nordbayern.de
Die VAG reagiert mit neuen Maßnahmen auf die Corona-Krise. Unter anderem wird der Betrieb der Nightliner-Busse bis auf weiteres eingestellt.

Das KundenCenter wird geschlossen – ein Beratungs- und Verkaufsservice erfolgt weiterhin über den Außenschalter, bei dem Mitarbeiter und Kunden durch eine Scheibe getrennt sind.

Zusätzlich wird im U-Bahn-Verteilergeschoss Lorenzkirche – ebenfalls über einen Außenschalter – die Möglichkeit zum Erwerb von Fahrausweisen, allerdings nicht von Abonnements, eingerichtet.

Zudem soll in den Bussen der mögliche Kontakt zwischen Fahrern und Fahrgästen weiter eingeschränkt werden. Bereits am Freitag hatte die VAG den Fahrkartenverkauf und die Sichtkontrolle beim Busfahrer eingestellt und die Busfahrer hatten bei der vorderen Tür noch einen Flügel zum Einstieg geöffnet. Ab jetzt bleibt die erste Tür komplett zu und die Sitzreihe direkt hinter dem Fahrer wird abgesperrt.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.03.2020 09:15 von Christian0911.
VAG Nürnberg:

Die Umstellung der Busse auf den Ferienfahrplan wird auf Mittwoch, den 18. März vorgezogen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen