Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S-Bahn Fürth-Eltersdorf - OHNE Verschwenk + Eltersdorf
geschrieben von elixir 
Hallo und guten Abend,

nachdem die Überleitstelle Fürth fast fertig ist, bleibt nun noch die Interimslösung in Eltersdorf.

Die Bahn gab an der Überleitstelle neben den von Dr. Söder bestellten und bezahlten 5 Weichen, noch 2 zusätzliche Weichen dazu, um für die nächsten 10 Jahre dort einen optimalen Zustand herzustellen.

Es ist dann möglich von allen Gleisen in alle Gleise auch im Falschfahrbetrieb konfliktfrei fahren zu können.

Mit den von Dr. Söder gesponserten 2 Weichen wäre das in Eltersdorf nicht so einfach zu lösen gewesen, jedoch befahrbar, allerdings nicht ganz so flexibel, wie bald an der Überleitstelle.

Nachdem ein User hier vor einiger Zeit meinte in Eltersdorf würden bis zu 6 Weichen eingebaut, habe ich mal versucht, eine ebenso luxuriösche Lösung wie an der Überleitstelle, für die nächsten 10 Jahre, zu entwerfen, ganz gleich wie das S-Bahn-Gleis von der Regnitz-Brücke nach Eltersdorf irgendwann einmal verwirklicht wird.

Von allen Gleisen in alle Gleise, auch im Falschfahrbetrieb nebst parallelen Ein- und Ausfahrten in Eltersdorf - also optimale Fahrmöglichkeiten, zur Not auch für die Ewigkeit, falls die Kohle in den nächsten Jahren mal wieder weniger werden sollte und ein mehrjähriger Baustopp, wie einst bei der VDE 8 im Thüringer Wald, die Vollendung weiter verzögert bzw. gar ganz verhindert wird.


Vielen Dank, lieber elixir.

Aber was zeigt die eingebundene Skizze denn nun in Eltersdorf?
Den tatsächlich von der DB geplanten Zustand?
Oder einen von Dir erdachten und noch mehr gepimpten Zustand?
Zitat
benji2
Vielen Dank, lieber elixir.

Aber was zeigt die eingebundene Skizze denn nun in Eltersdorf?

Oder einen von Dir erdachten und noch mehr gepimpten Zustand?


Hallo lieber benji2,

es sind meine Gedanken, wie übrigens schon dort beschrieben.

Es zeigt eine mögliche Lösung für Eltersdorf auf, OHNE dort nochmals große Bauaktivitäten, nebst des hier schon mal von Usern angedachten abrisses der Überwerfung oder der steilen Verbindung vom S-Bahn-Gleis hinauf zur Überwerfung, starten zu müssen!

Unteres Bild

[www.bahninfo-forum.de]

Halt nur mit ein paar Weichen zusätzlich, um eine ebenso praxisfreundliche Befahrung zu ermöglichen, wie sie die Bahn nun auch an der Überleitstelle verwirklicht hat.

Scheinbar gibt es auch noch vernünftige Bahnplaner, die den Kleinkrieg mit dem OB der Stadt Fürth satt hatten und sich daran erinnerten für wen sie die Strecken hier auszubauen gedenken - nämlich für die Pendler auf dieser Strecke.

Gruß elixir


NB: Was ist pimpen? Aus meiner Jugend, so um 1965 herum, kenne ich nur pimpern, ob du das allerdings so meintest?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.09.2021 16:04 von elixir.
@elixir:
Schade, daß Du diesen Beitrag inhaltlich flächendeckend ignoriert zu haben scheinst: [www.bahninfo-forum.de] !
Und: Daß die "steile" Verbindung der S-Bahn-Trasse hoch auf das Überwerfungsbauwerk wohl sehr wohl als umsetzbar anzusehen ist - und zwar auch seitens der Planungskräfte bei der DB - sieht man hier: [www.bahninfo-forum.de] .
(Bitte außer meiner Skizze auch 'mal meine Ausführungen dazu lesen! "Steil" wäre das für ICE und wohl auch Gz. S-Bahnen bewältigen aber 40/1000. Und: Daß Deine zweifellos interessanten Bilder - damit sie auch diesen Zusammenhangsüberblick bieten können - das menschliche Auge bezüglich der Längenwahrnehmung täuschen können, ist hier auch schon anderen aufgefallen ... stimmt's, nvf?)
Daß Deine "Sechs-Weichen-Forderung" definitiv in's Leere laufen wird, wird klar angesichts dessen, daß dabei mindestens der selbe Investitionsaufwand anfallen würde, wie in Unterfarrnbach (für sieben Weichen), zuzüglich des Aufwandes für die komplette Wiederherstellung der zerstörten Unterbauabschnitte in diesem Bereich. Über die Betriebsbeeinträchtigungen sprechen wir hier besser jetzt überhaupt nicht ...
Maßgeblichstes Argument ist aber, daß bei Deiner Konzeption keine höhenfreie Auseinanderführung der drei Trassenbündel stattfinden könnte. Dies stellt aus meiner Sicht das "Todeskriterium" dar.

Ich würde mich auch über Meinung weiterer Sach- und Fachkundiger freuen; der sich anzubahnen abzeichnende Kopf-an-Kopf-Disput hat für mich zu wenig Multiplikatorwirkung.

Trotzdem freundliche Grüße,

StribelB
Zitat
StribelB
... das menschliche Auge bezüglich der Längenwahrnehmung täuschen können, ist hier auch schon anderen aufgefallen ... stimmt's, nvf?)

Jawoll :)

Gruß,
Wolfgang
[www.nahverkehr-franken.de]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen