Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
49 € Ticket
geschrieben von Stanze 
Re: 49 € Ticket
06.11.2022 12:24
Ich freue mich auf das Ticket.
Re: 49 € Ticket
06.11.2022 16:57
Zitat
Phantom
Aber ok, mal eben nen Flop herbeischreiben ist freilich leichter.

Wer hat denn einen Flop herbeigeschrieben?

Man wird doch Kritik üben dürfen. Unter anderem dafür ist so ein Forum da.

Und das Abo Modell sehe ich als Hemmnis. Der Kunde der nur einmal das Ticket will, muß 2 Vorgänge (Bestellen & Kündigen) durchführen und für den Anbieter ist es auch aufwändiger. Es ist bei Online Bestellungen ein technisch und rechtlicher Unterschied, ob man einen Einmalkauf tätigt oder eine Dauereinzugsermächtigung erteilt.

Und letztlich sehen das viele als Baustein für die Verkehrswende. Das sehe ich gar nicht.

Zitat
Phantom
Die Idee bei nem Abo ist doch grade, dass aus Gelegenheitsfahrgästen Dauerkunden werden.

Das mag bei Streaming und so Zeugs funktionieren, aber doch nicht bei bei Fahrkarten. Man fährt doch nirgends hin, wenn man nicht muß. Und 49€ ist nun ein Preis da kauft man sich das nicht einfach nebenbei, wie beim 9 € Ticket.

Zitat
Phantom
Und ja, die Landeierdebatte - da fährt ja nix, also werden die benachteiligt.

Unabhängig dass man sich so dämliche Ausdrücke wie "Landeier" sparen kann, ging die Kritik hauptsächlich darüber, dass das Ticket einen Ausbau am Land nicht förderlich ist.

Es ist mit der bestehenden Preisstruktur für Pendler schon günstiger mit Öffis zu fahren. Die meisten fahren nur deswegen Autos, weil sie keine keine vernünftigen Verbindungen haben.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.11.2022 17:02 von Stanze.
Re: 49 € Ticket
06.11.2022 23:42
Zitat
Christian0911
im Gegenteil das wird die S-Bahn noch weiter verschlechtern da man an dem unnötigen Expresskonzept der Neumarkter Strecke zwischen Feucht und Hauptbahnhof festhalten wird und eben nicht wie es für eine S-Bahn NORMAL sein sollte an den Zwischenbahnhöfen Fischbach, Frankenstadion, Dutzendteich usw. anhält!

Warum sollten die Fahrgäste in Richtung Neumarkt 6x unnötigerweiße anhalten, als z. B. Leute die nach Pleinfeld oder Burgthann wollen?

Nürnberg-Feucht würde außerdem bei allen halten durch 2 S-Bahnlinien bedient - ob das Aufkommen das rechtfertigen würde, zweifle ich an.

elixir
Re: 49 € Ticket
07.11.2022 04:55
Zitat
elixir


Warum sollten die Fahrgäste in Richtung Neumarkt 6x unnötigerweiße anhalten, als z. B. Leute die nach Pleinfeld oder Burgthann wollen?

Nürnberg-Feucht würde außerdem bei allen halten durch 2 S-Bahnlinien bedient - ob das Aufkommen das rechtfertigen würde, zweifle ich an.

Einfach aus Prinzip und ja ich glaube schon das im Stadtgebiet ein 10-Minuten-Takt bei der S-Bahn sehr gut angenommen werden würde auch wenn es kein lupenreiner Takt wäre, aus Fahrgastsicht kann ich sagen das ich aus Neumarkt kommend gerne in Fischbach aussteigen würde, da dies aber nicht geht nehme ich halt gleich privat den RE! Wenn man nach der Logik geht bräuchte die S-Bahn FÜR MICH auch nicht in Pölling, Postbauer und co anhalten, warum denn da will ICH auch nicht aussteigen!

Eine S-Bahn hat einfach überall zu halten sonst kann das Ding wieder in RB zurück benannt werden! Alternativ kann man sonst gleich ein System wie bei der Leipziger S-Bahn einführen das es "X" Linien gibt, S3 als Normal mit ALLEN halten und S3X so wie heute dann aber BITTE über die Fernbahngleise und nicht die Trasse der S-Bahngleise unnötig blockieren... sowieso müsste man dann auch die heutige Dosto-S-Bahn auf der S1 auch in S1X umbenennen...

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.11.2022 04:58 von Christian0911.
Re: 49 € Ticket
07.11.2022 07:35
Zitat
Christian0911

Einfach aus Prinzip und ja ich glaube schon das im Stadtgebiet ein 10-Minuten-Takt bei der S-Bahn sehr gut angenommen werden würde
...
Eine S-Bahn hat einfach überall zu
halten sonst kann das Ding wieder in RB zurück benannt werden!

Also außer "Des is hald so", bzw. "Des mo ober so und ned andersch sei" stecken da aber jetzt ganz schwache Argumente drin.

Was meiner Meinung nach Sinnvoll wäre: Den Fahrplan dahingehend anzupassen das in Feucht jeweils schlanke Anschlüsse von der S3 auf die S2 und umgekehrt entstehen.
Re: 49 € Ticket
07.11.2022 15:35
Zitat
Stanze
Man wird doch Kritik üben dürfen. Unter anderem dafür ist so ein Forum da.

Klar darf man... aber man wird auch damit umgehen müssen, das es Gegenargumente gibt. Sorry, aber das gilt jedem, der mit "Man wird doch noch sagen dürfen" kommt. So geht halt Diskussion.

Zitat
Stanze
Und das Abo Modell sehe ich als Hemmnis. Der Kunde der nur einmal das Ticket will, muß 2 Vorgänge (Bestellen & Kündigen) durchführen und für den Anbieter ist es auch aufwändiger. Es ist bei Online Bestellungen ein technisch und rechtlicher Unterschied, ob man einen Einmalkauf tätigt oder eine Dauereinzugsermächtigung erteilt.

Das mag bei Streaming und so Zeugs funktionieren, aber doch nicht bei bei Fahrkarten. Man fährt doch nirgends hin, wenn man nicht muß. Und 49€ ist nun ein Preis da kauft man sich das nicht einfach nebenbei, wie beim 9 € Ticket.

Aber klar funktioniert das bei Mobilität genauso. Wenn man sich überlegt, nehm ich den ÖV - ja ich hab ja schon das Ticket - oder nein, müsst ich extra Tarif raussuchen und dafür löhnen. Was man eh in der Tasche hat, wird dann auch benutzt - ist übrigens auch Teil vom Wiener Modell, da kosten Einzelkarten unverhältnismäßig mehr, damit der Griff zum Abo umso leichter fällt. Es soll übrigens sogar Leute geben, die fahren zum Spaß wo hin, nennt sich Ausflug.

Zitat
Stanze
Unabhängig dass man sich so dämliche Ausdrücke wie "Landeier" sparen kann, ging die Kritik hauptsächlich darüber, dass das Ticket einen Ausbau am Land nicht förderlich ist.

Es ist mit der bestehenden Preisstruktur für Pendler schon günstiger mit Öffis zu fahren. Die meisten fahren nur deswegen Autos, weil sie keine keine vernünftigen Verbindungen haben.

Unabhängig davon, dass man Ironie ja auch als solche verstehen kann, hast du dazu eigentlich gar nix gesagt ;) Und das ist jetzt einfach eine blanke Behauptung. Folgende Abwägung: Ja, der ÖV ist meinetwegen umständlicher, aber dafür soundsoviel billiger. Die Grenze, wann sich der Umstieg lohnt, zieht jedeR für sich selbst.

Und es läuft doch zumeist so: Wenn die Nachfrage da ist, gibt es halt auch den Grund (und entsprechenden Druck), dass das Angebot ausbaut wird.
Zitat
marco2206

Was meiner Meinung nach Sinnvoll wäre: Den Fahrplan dahingehend anzupassen das in Feucht jeweils schlanke Anschlüsse von der S3 auf die S2 und umgekehrt entstehen.

Ich denke mal dass die aktuellen Anschlüsse S2/S3 mit durchschnittlich 10 Minuten absolut akzeptabel sind.
Sinnvoll sind ja alle in Feucht möglichen Umsteigebeziehungen, bis auf S2 von NAD auf S3 nach NN und umgehrt, S3 von NN auf S2 nach NAD. Da könnte man gleich sitzen bleiben bzw. richtig einsteigen.
Was mich eher wurmt sind die Busanschlüsse in Feucht. Die DB-Tochter fährt genau dann - oder eine Minuter früher los, wenn gerade eine S-Bahn ankommt. Dh. im Extremfall 20 Minuten früher losfahren und 19 Minuten warten. Das wäre verbesserungswürdig und kann niemanden zum Umsteigen animieren.
Ebenso optimierungswürdig sind die Umsteigeansagen in den S-Bahnen... was bringt mir in Feucht die Gegenrichtung, aus der ich gerade komme??
Re: 49 € Ticket
07.11.2022 21:18
Zitat
subwayschorsch
Zitat
marco2206

Was meiner Meinung nach Sinnvoll wäre: Den Fahrplan dahingehend anzupassen das in Feucht jeweils schlanke Anschlüsse von der S3 auf die S2 und umgekehrt entstehen.

Ich denke mal dass die aktuellen Anschlüsse S2/S3 mit durchschnittlich 10 Minuten absolut akzeptabel sind.

10 Minuten können aber auch recht lange sein. Vor allem wenn man z. B. wirklich nur bis Fischbach muss und vielleicht auch nur aus Ochenbruck kommt.
Re: 49 € Ticket
07.11.2022 21:40
Hallo,

wenn hier schon außerhalb des Themas 49€ über den Linientausch und die S-Bahn-Halte zwischen Nürnberg und Feucht diskutiert wird, erlaube ich mir den Gedanken und die Kritik einzuwerfen, dass mit dem Linientausch S1/S3 und dem damit verbundenen Entfall des Halts am Hochschulstandort N-Dürrenhof so nebenbei auch die umsteigefreie Verbindung zwischen den Hochschulstandorten Erlangen und Nürnberg-Dürrenhof entfällt.

M.E. wäre es sinnvoll, deshalb zumindestens den Halt N-Dürrenhof im Rahmen der "Stammstrecke" Steinbühl, N-Hbf und Dürrenhof beizubehalten.

Grüße
TomF
UHM
Re: 49 € Ticket
08.11.2022 07:08
Das sind aber 2 verschiedene Hochschulen. Glaube nicht, dass da wirklich viele Studenten deswegen diese Verbindung brauchen.

Tschö
UHM



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.11.2022 07:10 von UHM.
Re: 49 € Ticket
08.11.2022 08:53
Hallo zusammen,

Wir sind schon ziemlich weit ins Off Topic abgedriftet, vllt kann das mal ein mod verschieben?

Mich würde zudem interessieren, ob es schon ein Ergebnis zur Studie zum Ausbauprogramm S-Bahn Nürnberg gibt, das vor einiger Zeit mal in Auftrag gegeben wurde.
Re: 49 € Ticket
09.11.2022 15:59
Hallo zusammen,


wohl kein 49€ Ticket in Bayern zum Januar 2023.

Auch sei das Ticket mit 49€ zu knapp kalkuliert, 69€ wären machbar.

Streit auch weiterhin, ob Bund oder Länder zuständig sind.


49-Euro-Ticket: Bayern muss wohl noch bis März warten | BR24


Gestern 08.11.2022 auf dem Youtube Channel von BR24 entdeckt.
Wundert mich, dass es auf nordbayern.de noch keine Meldungen dazu gab.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.11.2022 15:59 von Mezzo.
Re: 49 € Ticket
09.11.2022 20:59
@Mezzo Die journalistischen Glanzzeiten von nordbayern.de sind wohl eher in weiter zurückliegender Vergangenheit zu finden, heute hat es oft den Anschein, dass man dort bei so einigen Themen eher hilflos ist oder auf Instruktionen wartet o.ä., schade drum.

Generell muss das "49€ Ticket" natürlich vor der feierlichen Einführung erst noch überall besser auf "Deutschlandticket" umgeframed werden, damit die in Zukunft stetig steigenden Preise ohne Absurditäten wie "49€ Ticket ab jetzt für 59€" o.ä. besser vermittelbar werden.
Re: 49 € Ticket
11.11.2022 18:24
Ich freue mich auch auf das Ticket.
Grüße
Hallo in die Runde.
Kürzlich stand ich selbst kurz davor, statt direkt nach Hause in den Feierabend vorher noch einen Ausflug ins Oberbayrische zu unternehmen. Allerdings Fährt da ja kaum noch die DB und DB Mitarbeiterfahrvergünstigungen werden auch nicht anerkannt. Also steht man als Eisenbahner wie jeder andere auch da. Also mal geschaut was man machen könnte.
Ergebnis: Egal ob von München nach Lenggries, Tegernsee oder Kufstein (mit dem Meridian), für die Hin- und Rückfahrt wäre mit 27€ das Bayern Ticket jeweils das günstigste gewesen.
Warum das nun hier in diesem Beitragsbaum?
Nun, gerade im Vergleich mit dem 9€ Ticket, aber auch mit einem geplanten 49€ Ticket sieht man das Bahnfahren dann auch in Zukunft für Gelegenheitsnutzer immer noch sehr teuer sein kann.
Gerade auch im Vergleich mit dem Pendler, der künftig das 49€ Ticket ohnehin schon hat.

Dem Inhaber eines 49€ Tickets wird ein Ausflug mit dem ÖPNV innerhalb Deutschlands, egal wohin, nichts kosten.

Der Arbeiter, der jeden Tag 5km auf der Straße, egal ob mit Auto, Moped oder Fahrrad, in die Arbeit Fährt, weil es da eben keinen ÖPNV gibt, der wird nochmal extra kräftig zur Kasse gebeten wenn er überhaupt mal die Bahn nutzen will.

Von daher nun die Frage: Wenn es schon keine verschiedenen Varianten des "Deutschlandtickets" für 49€ geben soll, sind dann wenigstens Änderungen bei den Ländertickets geplant?

Denn, 27€ für eine Person einen Tag in Bayern, gegenüber 49€ für eine Person einen Monat in ganz Deutschland, das ist schon happig der Unterschied! Und meiner Meinung nach eigentlich nicht zu rechtfertigen, vor allem eben dann nicht wenn man die Menschen auch wirklich zum Umstieg auf den ÖPNV bewegen will.
Z. B. ein 9€ Länder Tagesticket könnte da eine Möglichkeit sein. Oder auch der günstigste" Mitfahrerpreis" beim Bayern Ticket für mehrer Personen einfach als Einzelpreis für eine Person wäre noch angemessen vom Verhältnis dann.

Was meint ihr wie es nach Einführung eines 49€ oder was auch immer "Deutschlandtickets" mit dem Ländertickets weitergehen sollte?
Das Problem bei sehr günstigen Einzelfahrscheinen ist leider, dass die bisher vorhandene Infrastruktur häufig nicht ausreicht, wenn sehr viele Menschen gleichzeitig das Sonderangebot nutzen.

Der ÖPNV muss deshalb dringend ausgebaut werden. Und die nötigen Mittel lassen sich halt nur beschaffen, wenn eine langfristige Planung möglich ist. Das war der Grundgedanke in Wien, wo man sogar ein 365 EUR-Jahresticket einführte. Aber im Gegenzug nicht nur Geld durch Parkgebühren wieder hereinholte. Sondern auch die Preise für Einzelfahrscheine zum Teil drastisch erhöhte. Das hat geklappt: In Wien haben mittlerweile so viele Leute das Jahresabo, dass es sich kaum mehr lohnt, Fahrkartenkontrollen zu machen. Einzelfahrscheine und Tagestickets nutzen fast nur noch Touristen.

Das monatlich kündbare deutschlandweite 49-Euro-Ticket ist da auch nur ein schlechter Kompromiss. Es ist etwa doppelt so teuer, als dass es attraktiv wäre. Nötig wäre ein abgestuftes Angebot, aber tatsächlich als Jahresabo. Also Abos z. B. für Nürnberg, für den Großraum Nürnberg, das ganze VGN-Gebiet, für Bayern und von mir aus auch deutschlandweit mit vernünftig abgestuften Preisen. Vielleicht noch ergänzt um gute Angebote für Anschlussfahrscheine von Abo-Kunden. Beispiel: Ich habe ein Nürnberg-Abo und will jetzt doch mal in die Alpen. Dafür braucht es dann ein leicht verständliches "Upgrade" zu Preisen, die in vernünftiger Relation zueinander stehen.

Aber die Konzentration auf Abo-Modelle ist wichtig, um Leute zum Umsteigen zu bringen. Viele steigen ja auch nur deshalb nicht um, weil sie ihr Auto als Abo betrachten: Jetzt zahle ich bereits die hohen Fixkosten. Dann glauben viele, dass sie nur den Sprit in die Berechnung einbeziehen müssen. Und kommen zum Ergebnis, dass es für Einzelfahrten günstiger wäre, Auto zu fahren als den ÖPNV zu nutzen.

Auch der ÖPNV hat hohe Fixkosten, die irgendwie gegenfinanziert werden müssen!
Zitat
HansL
Das Problem bei sehr günstigen Einzelfahrscheinen ist leider, dass die bisher vorhandene Infrastruktur häufig nicht ausreicht, wenn sehr viele Menschen gleichzeitig das Sonderangebot nutzen.

Das ist natürlich richtig. Und man hat ja mit dem 9€ Ticket deutlich gesehen das es für sowas an Kapazität mangelt.
Allerdings wäre ein sagen wir 15€ pro Person Bayern Tagesticket noch immer deutlich teurer als es das 9€ Ticket war. Trotzdem wären 15€ pro Person meiner Meinung attraktiver als 27€ pro Person und nur 8€ zusätzlich pro Mitfahrer wie bisher beim Bayerntickt.

Zitat

Das monatlich kündbare deutschlandweite 49-Euro-Ticket ist da auch nur ein schlechter Kompromiss. Es ist etwa doppelt so teuer, als dass es attraktiv wäre. Nötig wäre ein abgestuftes Angebot, aber tatsächlich als Jahresabo. Also Abos z. B. für Nürnberg, für den Großraum Nürnberg, das ganze VGN-Gebiet, für Bayern und von mir aus auch deutschlandweit mit vernünftig abgestuften Preisen. Vielleicht noch ergänzt um gute Angebote für Anschlussfahrscheine von Abo-Kunden. Beispiel: Ich habe ein Nürnberg-Abo und will jetzt doch mal in die Alpen. Dafür braucht es dann ein leicht verständliches "Upgrade" zu Preisen, die in vernünftiger Relation zueinander stehen.

Genau so sehe ich das auch.
Abgestufte Modelle zu dann, wenn das Gebiet eben kleiner ist, noch günstigeren Preisen.
Zusätzlich würde ich ein "City Ticket" anbieten, das jeweils nur in den Ballungsräumen, aber Bundesweit gültig ist. Das wäre ein attraktives Angebot für alle die sonst mit dem Auto unterwegs sind (oder Geschäftsreisende mit dem Flugzeug) und würde den umstieg im Stadtverkehr erleichtern.

Zitat

Aber die Konzentration auf Abo-Modelle ist wichtig, um Leute zum Umsteigen zu bringen. Viele steigen ja auch nur deshalb nicht um, weil sie ihr Auto als Abo betrachten: Jetzt zahle ich bereits die hohen Fixkosten.

Auch da stimme ich zu. Nur darf das Abo nicht teurer sein als es mir nutzen bringt.

Und genau da würden eben, siehe oben, abgestufte Angebote sinn machen. 20€ im Monat könnte ich persönlich mir noch vorstellen, wobei für mich derzeit vorrangig Bayern interessant wäre (Stadtverkehr in Nürnberg und München für gelegentliche Fahrten zur Arbeit oder mal um während der Pause wo hin zu kommen + Ausflugsfahrten mit Privaten oder mit GoAhead nach Nürnberg zur Arbeit) . Für andere, die wie in meinem Beispiel im Vorherigen Beitrag 5km Arbeitsweg ohne ÖPNV zurücklegen und auch weitab vom nächsten Bahnhof wohnen wären die 20€ Monatlich aber wohl auch oft schon zu viel.

Mein Beispiel der Nutzung mag jetzt sicher nicht für repräsentativ sein, da ich für DB Züge Mitarbeiterfahrscheine nutzen kann.
Aber gerade das zeigt auch auf das wir es doch mit einem Tarifdschungel zu tun haben.

Nachtrag zwecks Abo und Nutzung:

Mir persönlich würde auch ein Abo reichen welches ich z. B. nur so wie sagen wir mal 10 - 15 Tagestickets/Monat nutzen kann. Dann hätte das Monatsticket eben 15 Felder welche man jeweils für die Nutzung an einem Tag entwerten müsste. Ungenutzte Felder verfallen am Monatsende.

P. S. @HansL: Ich finde es gut das man sich wieder normal austauschen und diskutieren kann, ohne andere gleich in eine Schublade zu stecken und persönlich anzugreifen. Bei manch anderem User ist das aber wohl noch nicht ganz angekommen.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.11.2022 11:59 von marco2206.
Sinn machen würden billigere Fahrkarten für kleinere Regionen sicherlich, aber dann auch als Abo. Allerdings bei unserer Landesregierung, die gegen alles poltert was den ÖPNV bevorzugen würde, sehe ich keine Grundlage dafür, daß sowas irgendwann einmal kommt. Auch in Nürnberg ist ja selbst das 365-Euro-Ticket gescheitert, da wird es sicher nichts in der Richtung im VGN geben. Weil irgendwer wird das ja finanzieren müssen, und für die Länder- oder Regionaltickets ist nicht der Bund zuständig.

Tschö
UHM
Zitat
UHM
Sinn machen würden billigere Fahrkarten für kleinere Regionen sicherlich, aber dann auch als Abo. Allerdings bei unserer Landesregierung, die gegen alles poltert was den ÖPNV bevorzugen würde, sehe ich keine Grundlage dafür, daß sowas irgendwann einmal kommt. Auch in Nürnberg ist ja selbst das 365-Euro-Ticket gescheitert, da wird es sicher nichts in der Richtung im VGN geben. Weil irgendwer wird das ja finanzieren müssen, und für die Länder- oder Regionaltickets ist nicht der Bund zuständig.

Als Nachtrag zum letzten Beitrag hab ich noch eine weitere Idee noch angehängt. Eine bestimmte Anzahl Tagestickets (die aber jeweils nur im Abomonat gültig sind und wenn ungenutzt verfallen) im günstigen Abo wäre das dann mehr oder weniger. Das wäre vielleicht doch genau das richtige für gelegentliche Nutzer? Wenn man fahren will, Abo für den Tag gültig schalten und los. Wenn man mal weniger fährt verfallen die Fahrten. Fährt man doch mal mehr müsste man eben doch wieder auf Einzelfahrscheine zurückgreifen.
Zu Abo...

Ich denke nicht mal, dass hier der Hintergrund ist, möglichst viele Menschen zum Umsteigen zu bewegen, sondern dass ein gewisser Anteil an Einzelkäufern vergessen zu kündigen und man Geld ohne Leistung bekommt.

wie bei den ganzen billigen Zeitungsabos. Letztlich eine Abzockermethode.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen