Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Nachrüsten von U-Bahn-Stationen mit Fahrstühlen
geschrieben von HHNights 
Warum sperrt man Saarlandstraße nicht auch in den Ferien?

Wartet man in Sachen "Sternschanze" ab, was nun die Bahn macht? Ich denke, man wird doch nicht eine Haltestelle neu bauen, um danach wieder alles neu aufzureißen für einen S-Bahntunnel (der aber vielleicht schon heimlich in die Schublade zum Köhlbrand-Tunnel gelegt wurde...).
Zitat
Kirk
Wartet man in Sachen "Sternschanze" ab, was nun die Bahn macht?

Ja


Zitat
Kirk
Ich denke, man wird doch nicht eine Haltestelle neu bauen, um danach wieder alles neu aufzureißen für einen S-Bahntunnel (der aber vielleicht schon heimlich in die Schublade zum Köhlbrand-Tunnel gelegt wurde...).

Eben


Der VET ist in der geplanten Form (in allen Varianten) sinnfrei und daher nutzlos. Das Problem ist nur, dass die Hamburger Verwaltungshengste Entscheidungsträger das nicht erkennen.
Zitat
HOCHBAHN
Die Haltestelle Kiekut wird aufgrund der niedrigen Ein- und Aussteigerzahlen nicht barrierefrei ausgebaut.

Irgendwie beschämend so etwas.

1. Es geht um Inklusion. Damit hat auch ein(e) Rollifahrer(in) das Recht diese "einsame" Station nutzen zu können.
2. Warum wird sie überhaupt aufrechterhalten, wenn sie so schwach genutzt wird?
3. Warum wird nichts unternommen, damit sie stärker genutzt wird (z.B. Abbau von Busparallelverkehr Linien 376 und 369 direkt nach Ahrensburg ohne diese Schlingpflanzenlinienführung; Zuführung einer Anschlussbuslinie 537 mit ganztägigem Betrieb)?
Zitat
Computerfreak
Zitat
HOCHBAHN
Die Haltestelle Kiekut wird aufgrund der niedrigen Ein- und Aussteigerzahlen nicht barrierefrei ausgebaut.

Irgendwie beschämend so etwas.

1. Es geht um Inklusion. Damit hat auch ein(e) Rollifahrer(in) das Recht diese "einsame" Station nutzen zu können.
2. Warum wird sie überhaupt aufrechterhalten, wenn sie so schwach genutzt wird?
3. Warum wird nichts unternommen, damit sie stärker genutzt wird (z.B. Abbau von Busparallelverkehr Linien 376 und 369 direkt nach Ahrensburg ohne diese Schlingpflanzenlinienführung; Zuführung einer Anschlussbuslinie 537 mit ganztägigem Betrieb)?

100% Zustimmung
Zitat
Computerfreak
2. Warum wird sie überhaupt aufrechterhalten, wenn sie so schwach genutzt wird?
Ist nun mal die vorletzte, wen juckt es?
Wenn die S4 fertig ist hat Kiekut, über Ahrensburg eine schnelle und bessere Alternative um barrierefrei nach Hamburg zu kommen

Mfg

Sascha Behn
Moin,

Zitat
Sascha Behn
Wenn die S4 fertig ist hat Kiekut, über Ahrensburg eine schnelle und bessere Alternative um barrierefrei nach Hamburg zu kommen

Kiekut ist doch durch die Buslinien 369 und 376 eh schon barrierefrei in Richtung Großhansdorf und Ahrensburg an die Schnellbahnen angebunden. Da jetzt noch für sage und schreibe 232 Fahrgäste am Tag diesen Aufwand zu betreiben (sowas muss ja auch personalintensiv unterhalten werden) ist wohl - ernsthaft gesehen - "völlig daneben".
Zitat
Sonnabend
Moin,

Zitat
Sascha Behn
Wenn die S4 fertig ist hat Kiekut, über Ahrensburg eine schnelle und bessere Alternative um barrierefrei nach Hamburg zu kommen

Kiekut ist doch durch die Buslinien 369 und 376 eh schon barrierefrei in Richtung Großhansdorf und Ahrensburg an die Schnellbahnen angebunden. Da jetzt noch für sage und schreibe 232 Fahrgäste am Tag diesen Aufwand zu betreiben (sowas muss ja auch personalintensiv unterhalten werden) ist wohl - ernsthaft gesehen - "völlig daneben".

Volle Zustimmung.

Mfg

Sascha Behn
Zitat
Sonnabend
Moin,

Kiekut ist doch durch die Buslinien 369 und 376 eh schon barrierefrei in Richtung Großhansdorf und Ahrensburg an die Schnellbahnen angebunden. Da jetzt noch für sage und schreibe 232 Fahrgäste am Tag diesen Aufwand zu betreiben (sowas muss ja auch personalintensiv unterhalten werden) ist wohl - ernsthaft gesehen - "völlig daneben".

So ein Quatsch!

Lies mal meinen Beitrag!

Zitat
Computerfreak
1. Es geht um Inklusion. Damit hat auch ein(e) Rollifahrer(in) das Recht diese "einsame" Station nutzen zu können.
...
3. Warum wird nichts unternommen, damit sie stärker genutzt wird (z.B. Abbau von Busparallelverkehr Linien 376 und 369 direkt nach Ahrensburg ohne diese Schlingpflanzenlinienführung; Zuführung einer Anschlussbuslinie 537 mit ganztägigem Betrieb)?


RolifahrerInnen wollen nun mal auch Bahn fahren!
Bitte beachtet, dass die U-Bahn rechtlich eine Straßenbahn ist und daher die Ausstattung der Haltestellen eine gemeindliche Aufgabe ist, in diesem Falle von Großhandsdorf.

Die Entscheidung, die Haltestelle nicht auszubauen und sich auf einen Ausnahmetatbestand zu berufen, obliegt daher der Gemeinde. Da der entsprechende Ausbau sicherlich für gemeindliche Verhältnisse eine Menge Geld kostet, kann ich die Entscheidung vor dem Hintergrund der extrem niedrigen Nutzen nachvollziehen.

Die Stilllegung der Buslinien 376 und 369 kann die Gemeinde nicht selber beschließen, und ich kann mir auch nicht ernsthaft vorstellen, dass sie das unterstützen würde.
Zitat
Neu Wulmstorf
Bitte beachtet, dass die U-Bahn rechtlich eine Straßenbahn ist und daher die Ausstattung der Haltestellen eine gemeindliche Aufgabe ist, in diesem Falle von Großhandsdorf.

Ich meine dass auch so verstanden zu haben, dass nicht das Land, sondern die Gemeinde da zuständig ist.

Zitat
Neu Wulmstorf
Die Entscheidung, die Haltestelle nicht auszubauen und sich auf einen Ausnahmetatbestand zu berufen, obliegt daher der Gemeinde.

So? Geht sowas? Können die die auf diese Weise aus der Affäre ziehen? Nur wenn die Station irgendwie mal verlegt werden sollte, könnte so etwas möglich sein oder bei extremen Denkmalschutz.

Zitat
Neu Wulmstorf
Da der entsprechende Ausbau sicherlich für gemeindliche Verhältnisse eine Menge Geld kostet, kann ich die Entscheidung vor dem Hintergrund der extrem niedrigen Nutzen nachvollziehen.

Niedrige Nutzerzahlen sollten keine Rolle spielen. (Angebotsorientierung). Insbesondere bei Inklusion ein No Go!

Zitat
Neu Wulmstorf

Die Stilllegung der Buslinien 376 und 369 kann die Gemeinde nicht selber beschließen, und ich kann mir auch nicht ernsthaft vorstellen, dass sie das unterstützen würde.

Schon Richtig. Das ist Kreisangelegenheit. Aber es geht ja auch nicht um eine Stilllegung, sondern nur um eine Optimierung. Die Buslinien sollten so fahren wie Ursprünglich, also nicht parallel zur U-Bahn. Das wollte nämlich die Gemeinde so haben. Fahren die Buslinien so wie früher würde die U-Bahn stärker genutzt. Jede Buslinie berührt die U-Bahn nur einmal. Kiekut würde also besser ausgelastet. Erst recht, wenn noch eine Zusätzliche Buslinie dorthin geführt wird. Das Schulzentzrum ist nur einen Steinwurf entfernt und die Barrierefreiheit muss ja nicht über einen Aufzug erfolgen, sondern besser durch eine Rampe. Hierfür könnte gleich ein Zugang am anderen Ende errichtet werden, was den Erschließungsradius der Station erhöht und ebenfalls für eine bessere Auslastung sorgt. Gleichzeitig werden die verkürzten (nicht stillgelegten) Buslinien entlastet.
Moin,

war Kiekut nicht über eine Rampe zugänglich, als vor einiger Zeit das Zugangsgebäude saniert wurde?
Zitat
Computerfreak
Zitat
Neu Wulmstorf
Die Entscheidung, die Haltestelle nicht auszubauen und sich auf einen Ausnahmetatbestand zu berufen, obliegt daher der Gemeinde.

So? Geht sowas? Können die die auf diese Weise aus der Affäre ziehen? Nur wenn die Station irgendwie mal verlegt werden sollte, könnte so etwas möglich sein oder bei extremen Denkmalschutz.
Ich war kurz davor, dir einfach nur ein „Ja“ hinzuhauen, aber dann hab ich nochmal nachgeguckt.

Zitat
§ 8 Abs. 3 PBefG
Der Nahverkehrsplan hat die Belange der in ihrer Mobilität oder sensorisch eingeschränkten Menschen mit dem Ziel zu berücksichtigen, für die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs bis zum 1. Januar 2022 eine vollständige Barrierefreiheit zu erreichen. Die […] genannte Frist gilt nicht, sofern in dem Nahverkehrsplan Ausnahmen konkret benannt und begründet werden.
Ich persönlich lese da heraus, dass die Frist zwar mit Begründung verschoben werden kann (wie in Hamburg), aber nicht einfach ausgesetzt werden kann. Gleichzeitig lese ich aber auch nicht zwingend eine Verpflichtung heraus, sondern nur ein „Ziel“, was auch immer das heißen mag. Vermutlich bräuchte es an dieser Stelle wirklich eine klarere und bessere Regelung, aber die Bundesländer werden dann auch wieder nach mehr Geld schreien, weshalb der Bund das wohl eher nicht tun wird.

Wegen einer ähnlichen Regelung in § 2 Abs. 3 EBO hat ein Verband mal DB Netz vor Gericht gezerrt – und verloren (21.4.2005, BeckRS 2005, 27469). Diese Regelung liest sich aber auch deutlich schwammiger:
Zitat
§ 2 Abs. 3 EBO
Die Eisenbahnen sind verpflichtet, zu diesem Zweck Programme zur Gestaltung von Bahnanlagen und Fahrzeugen zu erstellen, mit dem Ziel, eine möglichst weitreichende Barrierefreiheit für deren Nutzung zu erreichen.
Jenes Urteil wird dann auch zur Begründung herangezogen, warum das für das PBefG wohl ähnlich gelten würde – finde ich aber schwach. Der Wortlaut unterscheidet sich ja doch erheblich: „möglichst weitreichend“ ⇎ „vollständig“
Zitat

3. Warum wird nichts unternommen, damit sie stärker genutzt wird (z.B. Abbau von Busparallelverkehr Linien 376 und 369 direkt nach Ahrensburg ohne diese Schlingpflanzenlinienführung[...]?

Also es soll ein anscheinend attraktives Busangebot abgebaut werden, damit einen U-Bahn-Haltestelle verstärkt genutzt wird, damit dort auch ein Aufzug eingebaut wird?

Wenn das Busangebot so attraktiv ist, wozu braucht man dann die U-Bahn? Und wäre es denkbar, dass die Busse auch für Menschen mit Behinderungen unabhängig von der U-Bahn-Station wichtig sind? Und dass ein Bus für Rollstuhlfahrer manchmal deutlich besser als eine U-Bahn ist, bei der der Rollstuhl Aufzug auch mal über einen längeren Zeitraum ausfallen kann?

Tobias



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.04.2024 16:18 von McPom.
Zitat
McPom
Zitat

3. Warum wird nichts unternommen, damit sie stärker genutzt wird (z.B. Abbau von Busparallelverkehr Linien 376 und 369 direkt nach Ahrensburg ohne diese Schlingpflanzenlinienführung[...]?

Also es soll ein anscheinend attraktives Busangebot abgebaut werden, damit einen U-Bahn-Haltestelle verstärkt genutzt wird, damit dort auch ein Aufzug eingebaut wird?

Wenn das Busangebot so attraktiv ist, wozu braucht man dann die U-Bahn? Und wäre es denkbar, dass die Busse auch für Menschen mit Behinderungen unabhängig von der U-Bahn-Station wichtig sind? Und dass ein Bus für Rollstuhlfahrer manchmal deutlich besser als eine U-Bahn ist, bei der der Rollstuhl auch mal über einen längeren Zeitraum ausfallen kann?

Hallo Tobias,

warum sollte ein Rollstuhl über einen längeren Zeitraum ausfallen? Oder meintest du Aufzug?

VG Rüdiger
Zitat
Rüdiger
Hallo Tobias,

warum sollte ein Rollstuhl über einen längeren Zeitraum ausfallen? Oder meintest du Aufzug?

VG Rüdiger

Sorry, gemeint ist natürlich der Aufzug.

Tobias
An der Haltestelle Meßberg wird weiter gebaut, deshalb fahren vom 22. Juli bis 25. August keine Züge der U1 zwischen den Stationen Jungfernstieg und Hauptbahnhof Süd.

Hintergrund sind Bauarbeiten in der Haltestelle Meßberg: Dort werden für den barrierefreien Ausbau unter anderem die Bahnsteige erhöht und das Leitsystem für sehbehinderte Menschen verlegt. Das Gesamtprojekt soll im kommenden Sommer abgeschlossen sein.

[www.ndr.de]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen