Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S4: Neuigkeiten und Diskussionen
geschrieben von LevHAM 
Moin,

gute Nachrichten: [www.ndr.de]
Zitat
Djensi
Moin,

gute Nachrichten: [www.ndr.de]

Ja, echt gute Nachricht. Wobei ich nicht verstehe warum sowas bis zur mündlichen Verhandlung vors Bundesverwaltungsgericht geht. Gibt es in HH keine Amtsgerichte mehr? So groß ist das Vorhaben nun auch nicht - kein Wunder das Bahnbauprojekte so lange dauern wenn das BVG jeden Garten(-vogel) selbst verhandelt…



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.09.2021 13:00 von christian schmidt.
Zitat
christian schmidt
Zitat
Djensi
Moin,

gute Nachrichten: [www.ndr.de]

Ja, echt gute Nachricht. Wobei ich nicht verstehe warum sowas bis zur mündlichen Verhandlung vors Bundesverwaltungsgericht geht. Gibt es in HH keine Amtsgerichte mehr? So groß ist das Vorhaben nun auch nicht - kein Wunder das Bahnbauprojekte so lange dauern wenn das BVG jeden Garten(-vogel) selbst verhandelt…

Ich denke mal, dass die Instanzen Verwaltungsgericht und Oberverwaltungsgericht durch sind.
Wenn die Planungen von Seiten der Behörde erfolgt, dann sind die Amtsgerichte erstmal die falschen Ansprechpartner.

Freundliche Grüße

Alexander Lührs
Moin,

Zitat
blaueeisenbahn
Zitat
christian schmidt
Zitat
Djensi
Moin,

gute Nachrichten: [www.ndr.de]

Ja, echt gute Nachricht. Wobei ich nicht verstehe warum sowas bis zur mündlichen Verhandlung vors Bundesverwaltungsgericht geht. Gibt es in HH keine Amtsgerichte mehr? So groß ist das Vorhaben nun auch nicht - kein Wunder das Bahnbauprojekte so lange dauern wenn das BVG jeden Garten(-vogel) selbst verhandelt…

Ich denke mal, dass die Instanzen Verwaltungsgericht und Oberverwaltungsgericht durch sind.
Wenn die Planungen von Seiten der Behörde erfolgt, dann sind die Amtsgerichte erstmal die falschen Ansprechpartner.

Also, durch die ganzen "Maßnahmebeschleunigungsgesetze" ist das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) "...auch in der ersten, dann aber auch letzten Instanz tätig (§ 50 VwGO). Erste Instanz ist das Bundesverwaltungsgericht bei
...
  • Streitigkeiten, die Planfeststellungsverfahren und Plangenehmigungsverfahren für bestimmte wichtige Verkehrsinfrastrukturvorhaben betreffen, die in dem Allgemeinen Eisenbahngesetz, dem Bundesfernstraßengesetz, dem Bundeswasserstraßengesetz oder dem Magnetschwebebahnplanungsgesetz (MBPlG) bezeichnet sind;
...
(So 1:1 aus der Wikipedia übernommen, "weil gut".)
Dieser verkürzte Rechtsweg wurde vor einigen Jahren eingeführt. Klagen gegen Planfeststellungen gehen ohne Umweg den kurzen Weg zum Bundesverwaltungsgericht und werden dort letztinstanzlich entschieden.

EDIT: Doppelt hält besser :-).



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.09.2021 17:25 von M2204.
@ Sonnabend und M2204: Stimmt, daran hatte ich jetzt nicht gedacht. Liegt auch zum Teil daran, dass bei mir auf der Arbeit (Behörde) das Verwaltungsgericht die erste Instanz ist.

Freundliche Grüße

Alexander Lührs
Zur S4-West gab es eine kleine Anfrage in der Bürgerschaft. Da steht aber auch nur dass die Kieler Regierung sich noch entschieden hat wie es weitergeht
Zitat
christian schmidt
Zur S4-West gab es eine kleine Anfrage in der Bürgerschaft. Da steht aber auch nur dass die Kieler Regierung sich noch entschieden hat wie es weitergeht

Interessant ist aber, dass es scheinbar Überlegungen gibt S-Bahn-Gleise bis Elmshorn zu verlängern und die S4 nicht als Express zu führen. Statt der S4 kann dann auch einfach die S3 verlängert oder durch die S4 ersetzt und bis Elbgaustraße oder Altona-Nord zurückgezogen werden.
Zitat
NWT47
Zitat
christian schmidt
Zur S4-West gab es eine kleine Anfrage in der Bürgerschaft. Da steht aber auch nur dass die Kieler Regierung sich noch entschieden hat wie es weitergeht

Interessant ist aber, dass es scheinbar Überlegungen gibt S-Bahn-Gleise bis Elmshorn zu verlängern und die S4 nicht als Express zu führen. Statt der S4 kann dann auch einfach die S3 verlängert oder durch die S4 ersetzt und bis Elbgaustraße oder Altona-Nord zurückgezogen werden.

Dann wäre es doch sinniger die S3 bis Altona Nord zurück zu ziehen und die S4 bis Pinneberg und später bis Elmshorn zu verlängern. So länger die S3 Strecke wird, so mehr Verspätung verteilt sich auf der ganzen Strecke. Und gerade zwischen Hauptbahnhof und Harburg, wo irgendwann 3 Linien fahren sollen, kann es bei geringer Verspätung zu Chaos kommen.
Alle Klagen gegen den ersten Bauabschnitt sind abgewiesen. Die Entscheidung ist nun endgültig und kann nicht erneut abgefochten werden. Eine sehr gute Entscheidung für Hamburg heute.

[www.bverwg.de]
Durch die S4-Bauarbeiten am Bahnhof Rahlstedt, wird ebenfalls der Busbahnhof in der Amtstraße renoviert und an die S4 vorbereitet und genau deswegen dürfen, dann auch keine Pause mehr in Busbahnhof gemacht werden und das betrift natürlich alle Linien auch die Expresse- und MetroBusse an: Linie 9 ist zur bis zum Bf. Tonndorf verkürzt geworden und somit musst zwischen Bf. Tonndorf in die Linie 209 nach Rahlstedt, Großlohe Zwangsumgestiegen werden, bis die Bauarbeiten dann abgeschlossen sind wird die Linie 209 wieder in die Linie 9 integriert werden und wird über den Doberaner Weg am Bf. Rahlstedt in Richtung Großlohe umgeleitet in der andere Richtung bedient die Linie 9 den normalen Haltepunkt kurzfristig an, ohne Pause an!
Richtung Großlohe Linie 9 Bf. Rahlstedt (Doberaner Weg) ab und
in Richtung U-Wandsbek Markt Linie 9 Bf. Rahlstedt (Amtsstraße) ab!
Gruss Lanci
Moin,

die Linie 209 ist (lt. Aushang) für die Zeit der Straßenbauarbeiten in der Rahlstedter Straße eingerichtet worden und der 9er entsprechend
bis Bf Tonndorf verkürzt. Mit der S4 hat das noch nichts zu tun.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen