Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sammelthread Störungen S-Bahn [2]
geschrieben von Forummaster Hamburg 
Ich denke mal nach dem 11.9.2001 sind die Mitmenschen nur achtsamer geworden, entsprechend häufig sich solche Meldungen mit den Personen im Gleis oder auch mit den spielenden Kindern in Gleis Nähe.

Aber lieber so was auch ärgerlich ist, als wenn was passiert und noch ärgerlicher ist.

Mfg

Sascha Behn
Zitat
Djensi
... Wie handhaben das andere Nationen?


England: Volle Breitseite Horn und wer nicht seine Beine in die Hand nimmt und sich schnell vom Acker macht, hat Pech gehabt. Absolut Null Mitleid.

Frankreich: Bei Selbstmorden soll der Fahrzeugführer – wenn er dazu in der Lage ist – bis zum nächsten regulären Halt weiterfahren und am Bahnsteiganfang anhalten, damit die Putzkolonne die Überreste beseitigen kann. Man ist der Meinung, dass es die beste Methode der Verarbeitung ist. Die traditionell hohe Zahl der Suizide ist dadurch auf ein Drittel gesunken. Ansonsten wird getrötet, dass das Zeug hält, aber weiter keine Rücksicht auf Verirrte.

Australien: Ähnlich wie in England, wobei dort keine hohen Geschwindigkeiten gefahren werden.
Funktioniert mal wieder nicht in Deutschland. Kann man ja nicht einfach.... Doch könnte man, auch wenns jetzt böse klingt. Wenn eine Person was falsch macht, müssen immer alle anderen Rücksicht nehmen!?! Hallo? Die Welt dreht sich um uns und nicht um einen. Ja, es ist engstirnig gedacht, aber in anderen Ländern funktioniert es ja anscheinend...
Zitat
NVB
Zitat
Djensi
... Wie handhaben das andere Nationen?


England: Volle Breitseite Horn ...

finde ich etwas fragwürdig. Sollte jemand etwa zudicht am Gleis stehen, könnte er durch das "gehupe" vor schreck ins Gleis fallen....
Jemand der den Freitot wählt, währe es wohl auch egal ob gehupt wird oder nicht. Jemand der bereits im Gleisbett liegt übrigens auch. Bremsen ist viel wichtiger.
Zitat
Masso
Wenn eine Person was falsch macht, müssen immer alle anderen Rücksicht nehmen!?! Hallo? Die Welt dreht sich um uns und nicht um einen. Ja, es ist engstirnig gedacht, aber in anderen Ländern funktioniert es ja anscheinend...
naja, am ende wird da eine Person "pulverisiert". Das "verdaut" man nicht mal eben. Noch schlimmer eine Situation wo das Opfer durch fremdeinwirkung auf die Gleise befördert wird. Da wird wohl auch keiner sagen "huch, naja, kann man abwaschen, wir fahren weiter".
Also die Infos bei anderen Ländern sind interessant aber nicht unbedingt hilfreich? Erstmal müsste man halt wissen wie sich 'Personen im Gleis' in Hamburg halt so aufbröselt, also z.B. niemand angetroffen, Betrunken, Suizid/Suizidversuch, Kinder/Teenager, Verwirrt, Wegrennen (ggf. aufbröseln nach Polizei/Personal/anderen Fahrgästen). Und wer macht in Hamburg eigentlich immer so Meldungen, wie viele von Fahrern, Fahrgästen, anderen? Und vergleiche U-Bahn, S-Bahn, AKN, Fernbahn. Dann schauen was die Zahlen in anderen Städten so sind. Und dann vergleichen wie mit damit betrieblich Umgegangen wird, und zwar nicht nur wenn der Fahrer jemanden sieht, sondern auch z.B. wenn eine Meldung gemacht wird, was dann passiert.

Bei so vielen Störungten durch Leute im Gleis kann ich mir nicht vorstellen dass der HVV oder die Stadt die Sache schon mal ausführlich studiert hat - man gibt doch hoffentlich auch nicht Millionen für Zäune aus ohne ein gute Studie. Ist da nichts veröffentlich?
Was ist denn das für ein Signal am Hochkamp? Fast jeden Tag lese ich "Signalstörung" dort.
HVV Störungsmeldungen:
"S-Bahnupdate 16:06
Liegengebliebene S31 vor dem Hbf muss evakuiert werden."

"S-Bahnupdate 18:29
Betrieb am Hbf wurde wiederaufgenommen:"

Weiß da jemand mehr drüber? Warum die Bahn erst stehen blieb, dann evakuiert werden musste und schließlich noch zweieinhalb Stunden lang den gesamten Hamburger S-Bahnverkehr blockierte? (und den Fernverkehr zeitweise auch).
Müsste die S-Bahn nicht eigentlich längst ein 1/2 dutzend Rangierloks im Netz stationiert haben, um liegen gebliebene Züge einigermaßen zeitnah von der Strecke zu entfernen?

S-Bahn steht oberhalb der Norderstraße.
Zitat
oskar92
HVV Störungsmeldungen:
"S-Bahnupdate 16:06
Liegengebliebene S31 vor dem Hbf muss evakuiert werden."

"S-Bahnupdate 18:29
Betrieb am Hbf wurde wiederaufgenommen:"

Weiß da jemand mehr drüber? Warum die Bahn erst stehen blieb, dann evakuiert werden musste und schließlich noch zweieinhalb Stunden lang den gesamten Hamburger S-Bahnverkehr blockierte? (und den Fernverkehr zeitweise auch).
Müsste die S-Bahn nicht eigentlich längst ein 1/2 dutzend Rangierloks im Netz stationiert haben, um liegen gebliebene Züge einigermaßen zeitnah von der Strecke zu entfernen?

S-Bahn steht oberhalb der Norderstraße.

Der Betrieb wurde schon vorher wieder aufgenommen, nur sehr unregelmäßig.

Selbst wenn es 100 Rangierloks und entsprechende Abstellmöglichkeiten gäbe, müssten die ja erstmal zum Schadzug hin.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
An dieser Stelle mal großes Lob an den Tf meiner S21 (Elbgaustraße -> Sternschanze): Klar verständliche (sowohl akustisch als auch inhaltlich) Ansagen alle 1-2 Haltestellen, Informationen was fährt noch und ab wo. So wünscht man sich das als Kunde!

Aber kein Licht ohne Schatten. In der Wiederaufnahmephase nochmal an der Sternschanze vorbeigeschaut. Dort liefen 2 Ansagen im Wechsel: "S31 fällt aus" und "... unregelmäßig und verspätet, bitte beachten Sie auch die Anzeigetafeln". Und was sah man da? Alle 10 Minuten eine Phantom-S31...
Streiken jetzt schon die Züge?:-)

Zitat

(und den Fernverkehr zeitweise auch).
Warum denn auch den Fernverkehr.
Passend zum Thema: am vorletzten Sonntag ist in Langenfelde ein Vollzug 474 liegengeblieben und musste von einem Vollzug 490 bis Diebsteich geschoben werden. Nach kurzem Halt am Ausfahrtssignal fuhr das Gespann so weit über den Bahnhof hinaus, dass der 490er komplett am Bahnsteig stand und der TF die Seite wechseln konnte. Nach einiger Standzeit ging es dann ziehend zurück Richtung Stellingen.




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.06.2021 20:56 von BR491.
Zitat


Weiß da jemand mehr drüber? Warum die Bahn erst stehen blieb, dann evakuiert werden musste und schließlich noch zweieinhalb Stunden lang den gesamten Hamburger S-Bahnverkehr blockierte?

Der Zug (490) blieb schon kurz vor 15.00 Uhr auf der Rampe von Hammerbrook zum Hauptbahnhof liegen. Wieder aufgenommen wurde der Betrieb gegen 17.50 Uhr.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.06.2021 21:39 von Herbert.
Zitat
Herbert



Der Zug (490) blieb schon kurz vor 15.00 Uhr auf der Rampe von Hammerbrook zum Hauptbahnhof liegen. Wieder aufgenommen wurde der Betrieb gegen 17.50 Uhr.

immer noch ärger mit den 490er ? 4 Fahren 90 machen Probleme?
Also ich kann wenig klagen,
auf der Strecke rund um Neugraben fahren reichlich 490
und sie fahren nicht weniger pünktlich als die 474

Ich habe lediglich das Gefühl, die werden meist mit Luft gebremst statt mit der Elektronik.
Zitat
h_guenther
Also ich kann wenig klagen,
auf der Strecke rund um Neugraben fahren reichlich 490
und sie fahren nicht weniger pünktlich als die 474.

Dann hast du aber einfach nur unverschämt viel Glück.
Wenn du gelegentlich mal hier reinguckst: https://twitter.com/HVVStoerungen, dann siehst du, das praktisch jeden Tag ein oder mehrere S-Bahnzüge irgendwo im Netz liegenbleiben.
Zitat
Kirk

4 Fahren 90 machen Probleme?

Was mmeinst du damit???
Zitat
Kirk
Streiken jetzt schon die Züge?:-)
Das sind nur Warnstreiks. Vor einem regulären Streik müsste erst noch eine Urabstimmung erfolgen.

Zitat

(und den Fernverkehr zeitweise auch).
Warum denn auch den Fernverkehr.
Weil der Zug auf der Strecke evakuiert werden musste. Zwar sollten die Fahrgäste "nur" vom vorderen in den hinteren Zugteil umsteigen, aber in der Situation ist wohl zu befürchten, das Fahrgäste auch in andere Richtungen laufen.
Zitat
oskar92
Zitat
h_guenther
Also ich kann wenig klagen,
auf der Strecke rund um Neugraben fahren reichlich 490
und sie fahren nicht weniger pünktlich als die 474.

Dann hast du aber einfach nur unverschämt viel Glück.
Wenn du gelegentlich mal hier reinguckst: https://twitter.com/HVVStoerungen, dann siehst du, das praktisch jeden Tag ein oder mehrere S-Bahnzüge irgendwo im Netz liegenbleiben.

h_guenther schrieb nicht, dass die 490er pünktlich fahren, sondern lediglich, dass diese so (un) pünktlich fahren wie die 474.

Tatsächlich haben die Fahrzeugstörungen an den 490 nachgelassen, sind jedoch noch öfter anzutreffen als bei den 474ern.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen