Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sammelthread Störungen S-Bahn [2]
geschrieben von Forummaster Hamburg 
ich gehe mal davon aus, dass im "Oberleitungsbereich"
die gemeinsam ein / ausschaltbaren Zonen größer sind
als bei den Seitenstromschienen-Bereichen von U-Bahn und S-Bahn.

Da auf dem Oberleitungsbereich aber ständig diverse Güterzüge mit Oberleitungs-Loks fahren
sollte man nicht einfach "den Stecker ziehen", die einzelnen Fahrzeuge
können sich ja prinzipiell auch selber vom Strom trennen
und Pferde, die so hoch springen, dass Sie das Kabel erwischen
sind mir auch nicht bekannt.
Da sind bei Seitenstromabnehmern wesentlich mehr Gefahren
für "betriebsfremde Tiere"

Also wird man sicher erst abwägen, ob und wann sich das Abschalten
eines so großen Abschnitts wirklich "lohnt"
bzw. Vorteile bringt für Bergung / Feuerwehr etc.

So ein Güterzug kann schliesslich 1-2 km Bremsweg haben,
den dann einfach stromlos machen kann mehr Probleme machen
als ihn weiterfahren zu lassen
Heute mal wieder Personen im Gleis im Citytunnel.
Kaum war das überstanden gab es eine Signalstörung in Heimfeld, die uns nach 5 min Warten dann noch eine Schleichfahrt bis Neugraben beschert hat.
Abends waren auf der S3-Strecke gleich noch mal Personen im Gleis.

Ätzend sowas, das kann man nicht mal der S-Bahn in die Schuhe schieben. Jedenfalls nicht direkt. ;)
Passend zum großen Klimatamtam präsentiert die S-Bahn sich von ihrer besten Seite und liefert fleißig Argumente pro Auto:

S31 fällt"aus betrieblichen Gründen" aus, S3 scheinbar nur mit Vollzügen und jetzt bereits komplett überfüllt. Züge sind deshalb verspätet und Fahrgäste müssen zurückgelassen werden. Damit wird so mancher Anschluss flöten gehen.

Aber statt sich um die Zuverlässigkeit zu kümmern pinselt mwn nen Zug grün an. Bravo!
Heute morgen schon eine halbe Stunde lang Vollsperrung Hbf wegen betriebsfremder Personen, kurz danach Vollsperrung Altona wegen betriebsfremder Personen. Gestern Abend Signalstörung in Hochkamp, Stellwerkstörung in Altona, davor Vollsperrung Citytunnel wegen Polizeieinsatzes. S11/S2 fielen direkt zu 90 % aus.
Polizeieinsatz im HBF - nichts geht mehr.

Zitat
masi1157
"Wutbürger!"
Jaja...

***
Busbeschleunigungsprogramm - mit Vollgas und 20-Sitzplatz-Gelenkbussen ins Chaos.
Zitat
Erol
Jaja...

Gern geschehen.


Gruß, Matthias
Zitat
NWT47
Passend zum großen Klimatamtam präsentiert die S-Bahn sich von ihrer besten Seite und liefert fleißig Argumente pro Auto:

Ehrlich? Bei mir ist nichts angekommen. Die S-Bahn fuhr pünktlich, der Bus auch fast, und ein Argument "pro Auto" konnte ich beim besten Willen nicht ausmachen.

Zitat
NWT47
Aber statt sich um die Zuverlässigkeit zu kümmern pinselt mwn nen Zug grün an.

Die gleichen Leute, die "''nen Zug grün anpinseln", könnten in der gleichen Zeit und mit dem gleichen Geld etwas "für die Zuverlässigkeit tun"? Toll! Was denn?


Gruß, Matthias



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.09.2019 22:15 von masi1157.
Die S11 wurde heute auch heimlich nach Ohtmarschen verkürzt.
Zitat
masi1157
Zitat
NWT47
Passend zum großen Klimatamtam präsentiert die S-Bahn sich von ihrer besten Seite und liefert fleißig Argumente pro Auto:

Ehrlich? Bei mir ist nichts angekommen. Die S-Bahn fuhr pünktlich, der Bus auch fast, und ein Argument "pro Auto" konnte ich beim besten Willen nicht ausmachen.

Zitat
NWT47
Aber statt sich um die Zuverlässigkeit zu kümmern pinselt mwn nen Zug grün an.

Die gleichen Leute, die "''nen Zug grün anpinseln", könnten in der gleichen Zeit und mit dem gleichen Geld etwas "für die Zuverlässigkeit tun"? Toll! Was denn?


Gruß, Matthias

Gleise einzäunen, damit keine Schulschwänzer darauf herumlaufen, marode Infrastruktur und Züge warten und modernisieren, die Dauerbaustelle in den Tunnelstationen voranbringen, das Informationsmanagement bei Störungen verbessern und und und. Ist zwar teurer und aufwändiger, allerdings hat ein grüner Zug genau 0 Funktion (oder wandelt grüner Lack neuerdings auch CO2 in Sauerstoff um?).
Und Argumente pro Auto konnte ich bestimmt 100 sehen. Die standen mit ihren Schildern am Hbf, Hammerbrook, Veddel und Willyburg am Bahnsteig und konnten der überfüllten Bahn beim Abfahren zuschauen. Mangels S31 werden dort einige noch 2 oder 3 Bahnen ausgelassen haben müssen. Weitere werden an diversen Bushaltestellen gesessen haben, weil sie ihren Bus verpasst haben. Bei einem 10min-Takt verkraftbar, aber gerade gen Stade wird daraus dann schnell mal eine Stunde. Darüber täuschen auch deine grünäugigen Argumente bezüglich Wahl des Wohnortes usw. nicht hinweg.

Wenn bei dir alles nach Plan lief, ist das schön für dich, dies ist aber leider nicht der Standard. Auch eine kaputte Uhr geht bekanntlich 2x am Tag richtig.
Zitat
NWT47
Gleise einzäunen, damit keine Schulschwänzer darauf herumlaufen.
Auch wenn es nicht in dein Weltbild passt, die große Mehrheit der Demonstranten gestern waren KEINE Schüler.
Woran lag der Totalausfall der S31 gestern Nachmittag eigentlich? Gab's ne technische Störung in Altona in der Kehre ohne Möglichkeit, schon Sternschanze zu wenden?! Und warum wurde gleichzeitig die S11 verkürzt - genug Fahrzeuge und Lokführer sollte es ja gegeben haben. Mit dem S31-Ausfall brauchte die S-Bahn 9 Lokführer und 18 Triebzüge weniger.
Zitat
NWT47
Wenn bei dir alles nach Plan lief, ist das schön für dich, dies ist aber leider nicht der Standard.

Doch, das ist der Standard. Die weitaus größere Zahl an Bussen und Bahnen fährt pünktlich oder mit verschmerzbarer Verspätung. Aber natürlich gibt es auch Ausreißer.

Zu dem Rest sage ich lieber nichts, außer: Wenn Du so viel besser weißt, wie ein großes Verkehrsunternehmen zu führen ist, bewirb Dich doch einfach mal, die müssten doch längst auf Dich gewartet haben.


Gruß, Matthias
Zitat
masi1157
Doch, das ist der Standard. Die weitaus größere Zahl an Bussen und Bahnen fährt pünktlich oder mit verschmerzbarer Verspätung. Aber natürlich gibt es auch Ausreißer.

Zu dem Rest sage ich lieber nichts, außer: Wenn Du so viel besser weißt, wie ein großes Verkehrsunternehmen zu führen ist, bewirb Dich doch einfach mal, die müssten doch längst auf Dich gewartet haben.


Gruß, Matthias

Yeah! Wir haben einen neuen "Yoshi". 8 Jahre nachdem das "Original" von hier verschwand, ist der Nachfolger da.
Frei nach den Sportfreunden Stiller: "Applaus Applaus!"

***
Busbeschleunigungsprogramm - mit Vollgas und 20-Sitzplatz-Gelenkbussen ins Chaos.
Gelöscht und "ignore" geklickt.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.09.2019 09:45 von masi1157.
Zitat
masi1157

Die weitaus größere Zahl an Bussen und Bahnen fährt pünktlich oder mit verschmerzbarer Verspätung. Aber natürlich gibt es auch Ausreißer.

Zu dem Rest sage ich lieber nichts, außer: Wenn Du so viel besser weißt, wie ein großes Verkehrsunternehmen zu führen ist, bewirb Dich doch einfach mal, die müssten doch längst auf Dich gewartet haben.


Gruß, Matthias


Der erste Satz stimmt schon, weil auch die Fahrten in Tagesrandlage, wo das Verspätungs- und Störungsrisiko geringer ist, mit einfließen. Ob eine Verspätung verschmerzbar ist ist individuell, weil der eine Fahrgast möglicherweise Anschlüsse verpasst während der andere nicht mehr umsteigen muss.

Ein großes Verkehrsunternehmen kann auch eine Spitzenkraft nur anständig führen, wenn nicht Leute das Sagen haben, die Spardiktate auferlegen bzw wenn die Politik für ein störungsfreies Durchkommen der Busse sorgt.
Zitat
Tiefenseegang
Der erste Satz stimmt schon, weil auch die Fahrten in Tagesrandlage, wo das Verspätungs- und Störungsrisiko geringer ist, mit einfließen. Ob eine Verspätung verschmerzbar ist ist individuell, weil der eine Fahrgast möglicherweise Anschlüsse verpasst während der andere nicht mehr umsteigen muss.

Ich habe mich gar nicht auf irgendeine Statistik bezogen und schon gar nicht auf eine, die über den ganzen Tag mittelt. Ich weiß nur aus eigener Erfahrung mit einerseits eigenen Fahrten mit Bahn & Bus und andererseits mit der öffentlichen Fokussierung auf "Probleme", gerade von Schreihälsen im Internet, während die große Mehrheit zufriedener Kunden unhörbar bleibt, dass es längst nicht so schlimm ist, wie hier dargestellt. Natürlich erlebe ich auch Verspätungen und verpasste Anschlüsse, manchmal sogar ziemlich ärgerliche, aber in Summe klappt der ÖPNV in Hamburg für mich so gut, dass ich mich auf ihn (und mein Fahrrad) verlasse.

Zitat
Tiefenseegang
Ein großes Verkehrsunternehmen kann auch eine Spitzenkraft nur anständig führen, wenn nicht Leute das Sagen haben, die Spardiktate auferlegen bzw wenn die Politik für ein störungsfreies Durchkommen der Busse sorgt.

Gerade das ist doch die Kunst einer Führungskraft, dass sie trotz widriger Umstände ein Unternehmen gut führt. Zu "gut" gehören dann aber noch viel mehr Dinge als das, was der Fahrgast unmittelbar erlebt.


Gruß, Matthias
Zitat
masi1157
Zitat
Tiefenseegang
Der erste Satz stimmt schon, weil auch die Fahrten in Tagesrandlage, wo das Verspätungs- und Störungsrisiko geringer ist, mit einfließen. Ob eine Verspätung verschmerzbar ist ist individuell, weil der eine Fahrgast möglicherweise Anschlüsse verpasst während der andere nicht mehr umsteigen muss.

Ich habe mich gar nicht auf irgendeine Statistik bezogen und schon gar nicht auf eine, die über den ganzen Tag mittelt. Ich weiß nur aus eigener Erfahrung mit einerseits eigenen Fahrten mit Bahn & Bus und andererseits mit der öffentlichen Fokussierung auf "Probleme", gerade von Schreihälsen im Internet, während die große Mehrheit zufriedener Kunden unhörbar bleibt, dass es längst nicht so schlimm ist, wie hier dargestellt. Natürlich erlebe ich auch Verspätungen und verpasste Anschlüsse, manchmal sogar ziemlich ärgerliche, aber in Summe klappt der ÖPNV in Hamburg für mich so gut, dass ich mich auf ihn (und mein Fahrrad) verlasse.

Da freue ich mich für Dich. Wie ich aber schonmal erwähnt habe, kommen wir mit solchen anekdotischen Beurteilungen aber nicht weiter, von denen Du ja wieder verallgemeinerst und mit der schweigenden Masse argumentierst, obwohl die Beschwerden stetig zunehmen.

Ich bin der Ansicht - und das nicht nur aus eigener Erfahrung - daß die Probleme in der Tat deutlich größer sind, als sie sich für Dich persönlich darstellen. Ich kenne in meinem Bekanntenkreis niemanden, der nicht über die deutlich schlechte gewordene Qualität, gerade was die Fahzeit angeht, lamentiert, und das sind Leute, die zum Teil seit 15 Jahren regelmäßig in Bus & Bahn unterwegs sind, und das sogar, obwohl sie ein Fahrzeug besitzen. Und für mich persönlich kann ich sagen: heute ist der 19. Arbeitstag im September, davon bin ich an exakt null Tagen wie im Fahrplan abgedruckt befördert und am Ziel abgesetzt worden. Flapsig ausgedrückt, steht es damt nach Anekdoten mindestens 4:1.

Daß man das nicht in der Punktlichkeitstatistik sehen kann, liegt schlicht und ergreifend an ihrem Aufbau/ihrer Berechnung, die es unmöglich macht, die Verspätungen zu ermitteln, die die Fahrgäste erleiden müssen. Die durch die Presse gehenden Zahlen - eine Prozentangabe für die Pünktlichkeit des gesamten S-Bahn-Betriebs - lassen ja noch nicht einmal Rückschlüsse auf die Anzahl der von Verspätungen betroffenen Fahrgäste zu, da eine Fahrt am Morgen eines Feiertags, eine Fahrt in der Rush Hour und eine Fußball-Zubringerfahrt alle gleich gewertet werden. Hier müßte man ansetzen und praxisrelevante Daten erheben, um sich mal einen Überblick über das tatsächliche Problemausmaß zu verschaffen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.09.2019 14:27 von Hes.
Zitat
Hes
Da freue ich mich für Dich. Wie ich aber schonmal erwähnt habe, kommen wir mit solchen anekdotischen Beurteilungen aber nicht weiter, von denen Du ja wieder verallgemeinerst und mit der schweigenden Masse argumentierst, obwohl die Beschwerden stetig zunehmen.

Ich maße mir nicht an, die Gesamtsituation im HVV zu verstehen oder auch nur zu überblicken. Ich maße mir erst recht nicht an, den beteiligten Verkehrsunternehmen Empfehlungen zu machen, wie sie ihren Laden führen sollen. Wenn Ihr glaubt, Ihr könnt all das, dann fasst Euch mal erstmal an die eigene Nase.

Ich beobachte, was mir und anderen in meiner Umgebung widerfährt und ich gehe tatsächlich davon aus, dass es sehr vielen anderen nicht viel anders ergeht. Und ganz offensichtlich fahren eine Menge Leute regelmäßig mit Bus & Bahn, was die ja eigentlich längst nicht tun dürften, wenn das Gezeter tatsächlich die "Meinung" der Mehrheit widergeben würde.

Das heißt keineswegs, dass es nicht viel besser sein könnte und sollte. Natürlich kann unf soll es das. Das ewige Gejammer und Gezeter hier und anderswo geht mir einfach nur auf die Nerven. Und erst recht, wenn das dann auch noch auf den gesamten HVV und die Mehrheit seiner Nutzen verallgemeinert wird.


Gruß, Matthias
Zitat
masi1157
Zitat
Hes
Da freue ich mich für Dich. Wie ich aber schonmal erwähnt habe, kommen wir mit solchen anekdotischen Beurteilungen aber nicht weiter, von denen Du ja wieder verallgemeinerst und mit der schweigenden Masse argumentierst, obwohl die Beschwerden stetig zunehmen.

Ich maße mir nicht an, die Gesamtsituation im HVV zu verstehen oder auch nur zu überblicken. Ich maße mir erst recht nicht an, den beteiligten Verkehrsunternehmen Empfehlungen zu machen, wie sie ihren Laden führen sollen. Wenn Ihr glaubt, Ihr könnt all das, dann fasst Euch mal erstmal an die eigene Nase.

Mal abgesehen davon, daß Kritik sehr wohl auch von Personen erlaubt sein muß, die nicht in der Lage sind, das selbst besser zu machen, solange sie valide Probleme ansprechen (so funktioniert Kritik in allen Bereichen, nicht nur im ÖPNV) - ich maße mir ebenfalls nicht an, eine Lösung für die aktuellen Probleme zu kennen. Insofern gebe ich das mit dem "an die eigene Nase fassen" gerne zurück, zumal Du zum wiederholten Mal über alle, die Kritikpunkte im ÖPNV ansprechen, verallgemeinerst. Vielleicht solltest Du da mal in Dich gehen und nicht jede Kritik an den Verkehrverhältnissen in Hamburg gleich als Majestätsbeleidungung auffassen. So wirkst Du nämlich auf mich hier.

Ich behaupte lediglich, daß die Probleme existieren und daß sie teilweise von den aktuellen Statistiken nicht einmal erfaßt werden. Da ich in meinem Studium unter anderem in Statistik geprüft wurde, maße ich mir in diesem Bereich sehr wohl ein Urteil an; es ist aber IMHO auch für einen Laien ersichtlich, daß zumindest die veröffentlichten Daten keine Möglichkeit bieten, z.B. die mittlere Verspätung eines ÖPNV-Teilnehmers zu ermitteln.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen